Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Annot. vber den Appendicem
darin schmeltzen kan: Vnd zweiffele nicht/ daß dieses
nicht das aller beförderlichste Schmeltzen vnter al-
len denen sey/ welche bißhero in vbung gewesen sind:
Ob aber alle Ertze darin können geschmeltzet werden/ ist
mir noch zur Zeit vnbekandt/ dan ich nur in einem klei-
nen Ofen Bley-Ertz geschmoltzen habe/ andere Ertze
habe ich keine Gelegenheit gehabt/ zu versuchen/ weilen
mir nicht allein das Ertz/ sondern auch der Orth/ den
Ofen zu setzen vnd zu schmeltzen/ allhier/ da ich mich nun
auffhalte/ gemangelt/ hoffe aber (wans Gott gefällig)
ehe ein halb Jahr verlauffen/ an einen bequämen Orth/
da kohlen vnd Ertze zu bekommen seyn/ mich zu begeben/
vnd dann ein mahl versuchen/ was Fewer vnd Kunst
vermag.

XXII.
Deßgleichen solche Wercke/ die von dem schmeltzen kommen/
auff viel eine bessere weise ab zu treiben/ vnd das Silber auß dem
Bley zu scheiden.

Dieses Kunst-stück ist nichts anderst/ als ein beson-
der abtreiben vnd scheidung des Bleyes von dem Sil-
ber/ welches darinnen ist: Dann gleich wie auff den
Schmeltzhütten/ allendhalben das Silberhaltige Bley
durch das Gebläß auff einem Herd zu Glet gemachet/
vnd also davon geschieden wird; Also vnd beynahe auff
solche Weise/ dieses mein Scheiden auch geschicht;
nemlich/ daß das Bley zu Glett gemacht wird/ aber nicht
durchs Gebläß; sondern/ in einem besondern Ofen.
Derohalben nützlicher/ als das erste vnd gemeine.

Dieses ist von dem abtreiben ins Groß zuverstehen:

Weit-

Annot. vber den Appendicem
darin ſchmeltzen kan: Vnd zweiffele nicht/ daß dieſes
nicht das aller befoͤrderlichſte Schmeltzen vnter al-
len denen ſey/ welche bißhero in vbung geweſen ſind:
Ob aber alle Ertze darin koͤnnen geſchmeltzet werden/ iſt
mir noch zur Zeit vnbekandt/ dan ich nur in einem klei-
nen Ofen Bley-Ertz geſchmoltzen habe/ andere Ertze
habe ich keine Gelegenheit gehabt/ zu verſuchen/ weilen
mir nicht allein das Ertz/ ſondern auch der Orth/ den
Ofen zu ſetzen vnd zu ſchmeltzen/ allhier/ da ich mich nun
auffhalte/ gemangelt/ hoffe aber (wans Gott gefaͤllig)
ehe ein halb Jahr verlauffen/ an einen bequaͤmen Orth/
da kohlen vnd Ertze zu bekommen ſeyn/ mich zu begeben/
vnd dann ein mahl verſuchen/ was Fewer vnd Kunſt
vermag.

XXII.
Deßgleichen ſolche Wercke/ die von dem ſchmeltzen kommen/
auff viel eine beſſere weiſe ab zu treiben/ vnd das Silber auß dem
Bley zu ſcheiden.

Dieſes Kunſt-ſtuͤck iſt nichts anderſt/ als ein beſon-
der abtreiben vnd ſcheidung des Bleyes von dem Sil-
ber/ welches darinnen iſt: Dann gleich wie auff den
Schmeltzhuͤtten/ allendhalben das Silberhaltige Bley
durch das Geblaͤß auff einem Herd zu Glet gemachet/
vnd alſo davon geſchieden wird; Alſo vnd beynahe auff
ſolche Weiſe/ dieſes mein Scheiden auch geſchicht;
nemlich/ daß das Bley zu Glett gemacht wird/ aber nicht
durchs Geblaͤß; ſondern/ in einem beſondern Ofen.
Derohalben nuͤtzlicher/ als das erſte vnd gemeine.

Dieſes iſt von dem abtreiben ins Groß zuverſtehen:

Weit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Annot.</hi><hi rendition="#b">vber den</hi><hi rendition="#aq">Appendicem</hi></fw><lb/>
darin &#x017F;chmeltzen kan: Vnd zweiffele nicht/ daß die&#x017F;es<lb/>
nicht das aller befo&#x0364;rderlich&#x017F;te Schmeltzen vnter al-<lb/>
len denen &#x017F;ey/ welche bißhero in vbung gewe&#x017F;en &#x017F;ind:<lb/>
Ob aber alle Ertze darin ko&#x0364;nnen ge&#x017F;chmeltzet werden/ i&#x017F;t<lb/>
mir noch zur Zeit vnbekandt/ dan ich nur in einem klei-<lb/>
nen Ofen Bley-Ertz ge&#x017F;chmoltzen habe/ andere Ertze<lb/>
habe ich keine Gelegenheit gehabt/ zu ver&#x017F;uchen/ weilen<lb/>
mir nicht allein das Ertz/ &#x017F;ondern auch der Orth/ den<lb/>
Ofen zu &#x017F;etzen vnd zu &#x017F;chmeltzen/ allhier/ da ich mich nun<lb/>
auffhalte/ gemangelt/ hoffe aber (wans Gott gefa&#x0364;llig)<lb/>
ehe ein halb Jahr verlauffen/ an einen bequa&#x0364;men Orth/<lb/>
da kohlen vnd Ertze zu bekommen &#x017F;eyn/ mich zu begeben/<lb/>
vnd dann ein mahl ver&#x017F;uchen/ was Fewer vnd Kun&#x017F;t<lb/>
vermag.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXII</hi>.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>Deßgleichen &#x017F;olche Wercke/ die von dem &#x017F;chmeltzen kommen/<lb/>
auff viel eine be&#x017F;&#x017F;ere wei&#x017F;e ab zu treiben/ vnd das Silber auß dem<lb/>
Bley zu &#x017F;cheiden.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Die&#x017F;es Kun&#x017F;t-&#x017F;tu&#x0364;ck i&#x017F;t nichts ander&#x017F;t/ als ein be&#x017F;on-<lb/>
der abtreiben vnd &#x017F;cheidung des Bleyes von dem Sil-<lb/>
ber/ welches darinnen i&#x017F;t: Dann gleich wie auff den<lb/>
Schmeltzhu&#x0364;tten/ allendhalben das Silberhaltige Bley<lb/>
durch das Gebla&#x0364;ß auff einem Herd zu Glet gemachet/<lb/>
vnd al&#x017F;o davon ge&#x017F;chieden wird; Al&#x017F;o vnd beynahe auff<lb/>
&#x017F;olche Wei&#x017F;e/ die&#x017F;es mein Scheiden auch ge&#x017F;chicht;<lb/>
nemlich/ daß das Bley zu Glett gemacht wird/ aber nicht<lb/>
durchs Gebla&#x0364;ß; &#x017F;ondern/ in einem be&#x017F;ondern Ofen.<lb/>
Derohalben nu&#x0364;tzlicher/ als das er&#x017F;te vnd gemeine.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t von dem abtreiben ins Groß zuver&#x017F;tehen:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Weit-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0052] Annot. vber den Appendicem darin ſchmeltzen kan: Vnd zweiffele nicht/ daß dieſes nicht das aller befoͤrderlichſte Schmeltzen vnter al- len denen ſey/ welche bißhero in vbung geweſen ſind: Ob aber alle Ertze darin koͤnnen geſchmeltzet werden/ iſt mir noch zur Zeit vnbekandt/ dan ich nur in einem klei- nen Ofen Bley-Ertz geſchmoltzen habe/ andere Ertze habe ich keine Gelegenheit gehabt/ zu verſuchen/ weilen mir nicht allein das Ertz/ ſondern auch der Orth/ den Ofen zu ſetzen vnd zu ſchmeltzen/ allhier/ da ich mich nun auffhalte/ gemangelt/ hoffe aber (wans Gott gefaͤllig) ehe ein halb Jahr verlauffen/ an einen bequaͤmen Orth/ da kohlen vnd Ertze zu bekommen ſeyn/ mich zu begeben/ vnd dann ein mahl verſuchen/ was Fewer vnd Kunſt vermag. XXII. Deßgleichen ſolche Wercke/ die von dem ſchmeltzen kommen/ auff viel eine beſſere weiſe ab zu treiben/ vnd das Silber auß dem Bley zu ſcheiden. Dieſes Kunſt-ſtuͤck iſt nichts anderſt/ als ein beſon- der abtreiben vnd ſcheidung des Bleyes von dem Sil- ber/ welches darinnen iſt: Dann gleich wie auff den Schmeltzhuͤtten/ allendhalben das Silberhaltige Bley durch das Geblaͤß auff einem Herd zu Glet gemachet/ vnd alſo davon geſchieden wird; Alſo vnd beynahe auff ſolche Weiſe/ dieſes mein Scheiden auch geſchicht; nemlich/ daß das Bley zu Glett gemacht wird/ aber nicht durchs Geblaͤß; ſondern/ in einem beſondern Ofen. Derohalben nuͤtzlicher/ als das erſte vnd gemeine. Dieſes iſt von dem abtreiben ins Groß zuverſtehen: Weit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/52
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/52>, abgerufen am 16.08.2022.