Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

des Funfften Theils/ Phil. O.
Sulphur mit dem fixen corporalischen Golde/ gantz kei-
ne Gemeinschafft hat/ vnd sich sehr vngern vnd auch et-
licher sich gantz vnd gar nicht darmit vereinigen oder
vermischen lässet; wie zu sehen ist/ bey dem scheiden der
Metallen/ durch den Guß/ da etliche Metallen/ fixe vnd
vnfixe beysammen geschmoltzen seyn/ vnd man nur ei-
nen gemeinen Sulphur darzu bringet/ so vermischet er
sich mit den vnfixen Metallen/ welche jhme am nechsten
verwand sind/ vnd macht dieselben zu Schlacken/ die
fixere aber/ als das Gold vnd Silber (vnd sonderlich
das Gold) will sich nicht damit vermengen/ sondern
fleugt den brennenden Sulphur vnd scheidet sich auß na-
türlicher krafft von der Mixtur, vnd fället zu boden in
einen König/ gleich als wolte es sagen/ soll ich mich wie-
der auffs newe mit Vnreinigkeit verunedelen? der ich
doch schon einmahl sauber vnd rein von der Natur ge-
bohren bin? vnd ist gleichsamb eine Antipathia zwischen
eim fixen vnd vnfixen Sulphur. nb. So aber der ge-
meine Sulphur figiret ist/ so mischet er sich viel lieber mit
dem Golde/ als mit den andern vnvollkommenen Me-
tallen/ welches einem Vnerfahrnen ein Wunder ist an-
zu hören; vnd ein grosses Geheimnüß darhinder verbor-
gen stecket/ deme man billich nach dencken solte. Deß-
gleichen lassen sich auch alle Arsenicalische vnd Kobolti-
sche Ertze figiren/ daß sie sich hernach mit dem Silber
gern vereinigen vnd bey jhme beständig bleiben. Das
Auripigmentum vnd Antimonium aber/ sind beider
Naturen/ nemblich/ Goldes vnd Silbers theilhafftig/
vnd lassen sich auch darin figiren/ vnd zum theil bestän-
dig machen. Dieses aber kan ich nicht verschweigen/
daß ein solche Arbeit sehr gefährlich ist/ vnd man leicht-

lich
D v

des Fůnfften Theils/ Phil. O.
Sulphur mit dem fixen corporaliſchen Golde/ gantz kei-
ne Gemeinſchafft hat/ vnd ſich ſehr vngern vnd auch et-
licher ſich gantz vnd gar nicht darmit vereinigen oder
vermiſchen laͤſſet; wie zu ſehen iſt/ bey dem ſcheiden der
Metallen/ durch den Guß/ da etliche Metallen/ fixe vnd
vnfixe beyſammen geſchmoltzen ſeyn/ vnd man nur ei-
nen gemeinen Sulphur darzu bringet/ ſo vermiſchet er
ſich mit den vnfixen Metallen/ welche jhme am nechſten
verwand ſind/ vnd macht dieſelben zu Schlacken/ die
fixere aber/ als das Gold vnd Silber (vnd ſonderlich
das Gold) will ſich nicht damit vermengen/ ſondern
fleugt den brennenden Sulphur vnd ſcheidet ſich auß na-
tuͤrlicher krafft von der Mixtur, vnd faͤllet zu boden in
einen Koͤnig/ gleich als wolte es ſagen/ ſoll ich mich wie-
der auffs newe mit Vnreinigkeit verunedelen? der ich
doch ſchon einmahl ſauber vnd rein von der Natur ge-
bohren bin? vnd iſt gleichſamb eine Antipathia zwiſchen
eim fixen vnd vnfixen Sulphur. nb. So aber der ge-
meine Sulphur figiret iſt/ ſo miſchet er ſich viel lieber mit
dem Golde/ als mit den andern vnvollkommenen Me-
tallen/ welches einem Vnerfahrnen ein Wunder iſt an-
zu hoͤren; vnd ein groſſes Geheimnuͤß darhinder verbor-
gen ſtecket/ deme man billich nach dencken ſolte. Deß-
gleichen laſſen ſich auch alle Arſenicaliſche vnd Kobolti-
ſche Ertze figiren/ daß ſie ſich hernach mit dem Silber
gern vereinigen vnd bey jhme beſtaͤndig bleiben. Das
Auripigmentum vnd Antimonium aber/ ſind beider
Naturen/ nemblich/ Goldes vnd Silbers theilhafftig/
vnd laſſen ſich auch darin figiren/ vnd zum theil beſtaͤn-
dig machen. Dieſes aber kan ich nicht verſchweigen/
daß ein ſolche Arbeit ſehr gefaͤhrlich iſt/ vnd man leicht-

lich
D v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des F&#x016F;nfften Theils/ Phil. O.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Sulphur</hi> mit dem fixen <hi rendition="#aq">corpora</hi>li&#x017F;chen Golde/ gantz kei-<lb/>
ne Gemein&#x017F;chafft hat/ vnd &#x017F;ich &#x017F;ehr vngern vnd auch et-<lb/>
licher &#x017F;ich gantz vnd gar nicht darmit vereinigen oder<lb/>
vermi&#x017F;chen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; wie zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ bey dem &#x017F;cheiden der<lb/>
Metallen/ durch den Guß/ da etliche Metallen/ fixe vnd<lb/>
vnfixe bey&#x017F;ammen ge&#x017F;chmoltzen &#x017F;eyn/ vnd man nur ei-<lb/>
nen gemeinen <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> darzu bringet/ &#x017F;o vermi&#x017F;chet er<lb/>
&#x017F;ich mit den vnfixen Metallen/ welche jhme am nech&#x017F;ten<lb/>
verwand &#x017F;ind/ vnd macht die&#x017F;elben zu Schlacken/ die<lb/>
fixere aber/ als das Gold vnd Silber (vnd &#x017F;onderlich<lb/>
das Gold) will &#x017F;ich nicht damit vermengen/ &#x017F;ondern<lb/>
fleugt den brennenden <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> vnd &#x017F;cheidet &#x017F;ich auß na-<lb/>
tu&#x0364;rlicher krafft von der <hi rendition="#aq">Mixtur,</hi> vnd fa&#x0364;llet zu boden in<lb/>
einen Ko&#x0364;nig/ gleich als wolte es &#x017F;agen/ &#x017F;oll ich mich wie-<lb/>
der auffs newe mit Vnreinigkeit verunedelen? der ich<lb/>
doch &#x017F;chon einmahl &#x017F;auber vnd rein von der Natur ge-<lb/>
bohren bin? vnd i&#x017F;t gleich&#x017F;amb eine <hi rendition="#aq">Antipathia</hi> zwi&#x017F;chen<lb/>
eim fixen vnd vnfixen <hi rendition="#aq">Sulphur. <hi rendition="#k">nb</hi>.</hi> So aber der ge-<lb/>
meine <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> figiret i&#x017F;t/ &#x017F;o mi&#x017F;chet er &#x017F;ich viel lieber mit<lb/>
dem Golde/ als mit den andern vnvollkommenen Me-<lb/>
tallen/ welches einem Vnerfahrnen ein Wunder i&#x017F;t an-<lb/>
zu ho&#x0364;ren; vnd ein gro&#x017F;&#x017F;es Geheimnu&#x0364;ß darhinder verbor-<lb/>
gen &#x017F;tecket/ deme man billich nach dencken &#x017F;olte. Deß-<lb/>
gleichen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch alle <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enica</hi>li&#x017F;che vnd Kobolti-<lb/>
&#x017F;che Ertze figiren/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich hernach mit dem Silber<lb/>
gern vereinigen vnd bey jhme be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleiben. Das<lb/><hi rendition="#aq">Auripigmentum</hi> vnd <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> aber/ &#x017F;ind beider<lb/>
Naturen/ nemblich/ Goldes vnd Silbers theilhafftig/<lb/>
vnd la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch darin figiren/ vnd zum theil be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig machen. Die&#x017F;es aber kan ich nicht ver&#x017F;chweigen/<lb/>
daß ein &#x017F;olche Arbeit &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t/ vnd man leicht-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D v</fw><fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0059] des Fůnfften Theils/ Phil. O. Sulphur mit dem fixen corporaliſchen Golde/ gantz kei- ne Gemeinſchafft hat/ vnd ſich ſehr vngern vnd auch et- licher ſich gantz vnd gar nicht darmit vereinigen oder vermiſchen laͤſſet; wie zu ſehen iſt/ bey dem ſcheiden der Metallen/ durch den Guß/ da etliche Metallen/ fixe vnd vnfixe beyſammen geſchmoltzen ſeyn/ vnd man nur ei- nen gemeinen Sulphur darzu bringet/ ſo vermiſchet er ſich mit den vnfixen Metallen/ welche jhme am nechſten verwand ſind/ vnd macht dieſelben zu Schlacken/ die fixere aber/ als das Gold vnd Silber (vnd ſonderlich das Gold) will ſich nicht damit vermengen/ ſondern fleugt den brennenden Sulphur vnd ſcheidet ſich auß na- tuͤrlicher krafft von der Mixtur, vnd faͤllet zu boden in einen Koͤnig/ gleich als wolte es ſagen/ ſoll ich mich wie- der auffs newe mit Vnreinigkeit verunedelen? der ich doch ſchon einmahl ſauber vnd rein von der Natur ge- bohren bin? vnd iſt gleichſamb eine Antipathia zwiſchen eim fixen vnd vnfixen Sulphur. nb. So aber der ge- meine Sulphur figiret iſt/ ſo miſchet er ſich viel lieber mit dem Golde/ als mit den andern vnvollkommenen Me- tallen/ welches einem Vnerfahrnen ein Wunder iſt an- zu hoͤren; vnd ein groſſes Geheimnuͤß darhinder verbor- gen ſtecket/ deme man billich nach dencken ſolte. Deß- gleichen laſſen ſich auch alle Arſenicaliſche vnd Kobolti- ſche Ertze figiren/ daß ſie ſich hernach mit dem Silber gern vereinigen vnd bey jhme beſtaͤndig bleiben. Das Auripigmentum vnd Antimonium aber/ ſind beider Naturen/ nemblich/ Goldes vnd Silbers theilhafftig/ vnd laſſen ſich auch darin figiren/ vnd zum theil beſtaͤn- dig machen. Dieſes aber kan ich nicht verſchweigen/ daß ein ſolche Arbeit ſehr gefaͤhrlich iſt/ vnd man leicht- lich D v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/59
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/59>, abgerufen am 12.08.2022.