Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Annot. vber den Appendicem
sehr wenig/ also im geringsten nicht darmit zu verglei-
chen ist.

XXVIII.
Deßgleichen kan auch ander verarbeitet Gold/ als Ketten
vnd dergleichen Gulden-geschmeid/ gar geschwind auff den
höchsten Halt/ wie auch das Gold vom verguldeten Silber/ durch
den Guß gescheiden werden/ also/ daß leichter 100. Marck auff
diese weise/ als auff die bekandte 20. mit grossem Vortheil vnd
erspahrung vieler Zeit vnd Kosten/ zu scheiden seyn.

Allhier wird eines andern Scheidwercks gedacht/
welches mit dem vorhergehenden/ gantz keine Gemein-
schafft hat/ vnd gehet nur auff Gold/ deme sein Zusatz/
als Silber vnd Kupffer/ leichtlich/ vnd durch wenig
mühe vnd kosten zu benehmen/ vnd auff den höchsten
Halt vnd gantz sein zu machen. Jst auch eine sehr nützli-
che vnd geschwinde Arbeit/ dan man solches nicht durch
die Quart, Cimenten, oder Antimonium, (welches
mühseligen arbeitten seyn) reinigen darff/ gantz nicht/
sondern. man setzet demselben nur einen besondern Fluß
bey/ vnd lässt es zusammen fliessen/ so zeucht der Fluß
das Silber vnd / sampt anderm Zusatz/ welcher darin
gewesen ist/ zu sich/ vnd macht solches zu einer Schlack-
ken/ welches dan außgossen vnd von einander geschlagen
wird/ so findet sich das Gold/ fein vnd rein von allem
Zusatz abgesondert/ vnd der Zusatz wird hernach aus
dem Fluß praecipitiret, also/ daß man erstlich (so man
nur will) das Silber allein/ vnd dan hernach das Kup-
fer auch besonder niderfällen kan/ oder nur das Silber
allein auß dem Fluß niderfället/ vnd lässt das Kupffer
bey dem Fluß bleiben/ welches doch wenig werth ist/ also

kan

Annot. vber den Appendicem
ſehr wenig/ alſo im geringſten nicht darmit zu verglei-
chen iſt.

XXVIII.
Deßgleichen kan auch ander verarbeitet Gold/ als Ketten
vnd dergleichen Gůlden-geſchmeid/ gar geſchwind auff den
hoͤchſten Halt/ wie auch das Gold vom vergůldeten Silber/ durch
den Guß geſcheiden werden/ alſo/ daß leichter 100. Marck auff
dieſe weiſe/ als auff die bekandte 20. mit groſſem Vortheil vnd
erſpahrung vieler Zeit vnd Koſten/ zu ſcheiden ſeyn.

Allhier wird eines andern Scheidwercks gedacht/
welches mit dem vorhergehenden/ gantz keine Gemein-
ſchafft hat/ vnd gehet nur auff Gold/ deme ſein Zuſatz/
als Silber vnd Kupffer/ leichtlich/ vnd durch wenig
muͤhe vnd koſten zu benehmen/ vnd auff den hoͤchſten
Halt vnd gantz ſein zu machen. Jſt auch eine ſehr nuͤtzli-
che vnd geſchwinde Arbeit/ dan man ſolches nicht durch
die Quart, Cimenten, oder Antimonium, (welches
muͤhſeligen arbeitten ſeyn) reinigen darff/ gantz nicht/
ſondern. man ſetzet demſelben nur einen beſondern Fluß
bey/ vnd laͤſſt es zuſammen flieſſen/ ſo zeucht der Fluß
das Silber vnd ♀/ ſampt anderm Zuſatz/ welcher darin
geweſen iſt/ zu ſich/ vnd macht ſolches zu einer Schlack-
ken/ welches dan außgoſſen vnd von einander geſchlagen
wird/ ſo findet ſich das Gold/ fein vnd rein von allem
Zuſatz abgeſondert/ vnd der Zuſatz wird hernach aus
dem Fluß præcipitiret, alſo/ daß man erſtlich (ſo man
nur will) das Silber allein/ vnd dan hernach das Kup-
fer auch beſonder niderfaͤllen kan/ oder nur das Silber
allein auß dem Fluß niderfaͤllet/ vnd laͤſſt das Kupffer
bey dem Fluß bleiben/ welches doch wenig werth iſt/ alſo

kan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Annot.</hi><hi rendition="#b">vber den</hi><hi rendition="#aq">Appendicem</hi></fw><lb/>
&#x017F;ehr wenig/ al&#x017F;o im gering&#x017F;ten nicht darmit zu verglei-<lb/>
chen i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVIII</hi>.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>Deßgleichen kan auch ander verarbeitet Gold/ als Ketten<lb/>
vnd dergleichen G&#x016F;lden-ge&#x017F;chmeid/ gar ge&#x017F;chwind auff den<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Halt/ wie auch das Gold vom verg&#x016F;ldeten Silber/ durch<lb/>
den Guß ge&#x017F;cheiden werden/ al&#x017F;o/ daß leichter 100. Marck auff<lb/>
die&#x017F;e wei&#x017F;e/ als auff die bekandte 20. mit gro&#x017F;&#x017F;em Vortheil vnd<lb/>
er&#x017F;pahrung vieler Zeit vnd Ko&#x017F;ten/ zu &#x017F;cheiden &#x017F;eyn.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Allhier wird eines andern Scheidwercks gedacht/<lb/>
welches mit dem vorhergehenden/ gantz keine Gemein-<lb/>
&#x017F;chafft hat/ vnd gehet nur auff Gold/ deme &#x017F;ein Zu&#x017F;atz/<lb/>
als Silber vnd Kupffer/ leichtlich/ vnd durch wenig<lb/>
mu&#x0364;he vnd ko&#x017F;ten zu benehmen/ vnd auff den ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Halt vnd gantz &#x017F;ein zu machen. J&#x017F;t auch eine &#x017F;ehr nu&#x0364;tzli-<lb/>
che vnd ge&#x017F;chwinde Arbeit/ dan man &#x017F;olches nicht durch<lb/>
die <hi rendition="#aq">Quart, Cimenten,</hi> oder <hi rendition="#aq">Antimonium,</hi> (welches<lb/>
mu&#x0364;h&#x017F;eligen arbeitten &#x017F;eyn) reinigen darff/ gantz nicht/<lb/>
&#x017F;ondern. man &#x017F;etzet dem&#x017F;elben nur einen be&#x017F;ondern Fluß<lb/>
bey/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es zu&#x017F;ammen flie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o zeucht der Fluß<lb/>
das Silber vnd &#x2640;/ &#x017F;ampt anderm Zu&#x017F;atz/ welcher darin<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ zu &#x017F;ich/ vnd macht &#x017F;olches zu einer Schlack-<lb/>
ken/ welches dan außgo&#x017F;&#x017F;en vnd von einander ge&#x017F;chlagen<lb/>
wird/ &#x017F;o findet &#x017F;ich das Gold/ fein vnd rein von allem<lb/>
Zu&#x017F;atz abge&#x017F;ondert/ vnd der Zu&#x017F;atz wird hernach aus<lb/>
dem Fluß <hi rendition="#aq">præcipitiret,</hi> al&#x017F;o/ daß man er&#x017F;tlich (&#x017F;o man<lb/>
nur will) das Silber allein/ vnd dan hernach das Kup-<lb/>
fer auch be&#x017F;onder niderfa&#x0364;llen kan/ oder nur das Silber<lb/>
allein auß dem Fluß niderfa&#x0364;llet/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t das Kupffer<lb/>
bey dem Fluß bleiben/ welches doch wenig werth i&#x017F;t/ al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0064] Annot. vber den Appendicem ſehr wenig/ alſo im geringſten nicht darmit zu verglei- chen iſt. XXVIII. Deßgleichen kan auch ander verarbeitet Gold/ als Ketten vnd dergleichen Gůlden-geſchmeid/ gar geſchwind auff den hoͤchſten Halt/ wie auch das Gold vom vergůldeten Silber/ durch den Guß geſcheiden werden/ alſo/ daß leichter 100. Marck auff dieſe weiſe/ als auff die bekandte 20. mit groſſem Vortheil vnd erſpahrung vieler Zeit vnd Koſten/ zu ſcheiden ſeyn. Allhier wird eines andern Scheidwercks gedacht/ welches mit dem vorhergehenden/ gantz keine Gemein- ſchafft hat/ vnd gehet nur auff Gold/ deme ſein Zuſatz/ als Silber vnd Kupffer/ leichtlich/ vnd durch wenig muͤhe vnd koſten zu benehmen/ vnd auff den hoͤchſten Halt vnd gantz ſein zu machen. Jſt auch eine ſehr nuͤtzli- che vnd geſchwinde Arbeit/ dan man ſolches nicht durch die Quart, Cimenten, oder Antimonium, (welches muͤhſeligen arbeitten ſeyn) reinigen darff/ gantz nicht/ ſondern. man ſetzet demſelben nur einen beſondern Fluß bey/ vnd laͤſſt es zuſammen flieſſen/ ſo zeucht der Fluß das Silber vnd ♀/ ſampt anderm Zuſatz/ welcher darin geweſen iſt/ zu ſich/ vnd macht ſolches zu einer Schlack- ken/ welches dan außgoſſen vnd von einander geſchlagen wird/ ſo findet ſich das Gold/ fein vnd rein von allem Zuſatz abgeſondert/ vnd der Zuſatz wird hernach aus dem Fluß præcipitiret, alſo/ daß man erſtlich (ſo man nur will) das Silber allein/ vnd dan hernach das Kup- fer auch beſonder niderfaͤllen kan/ oder nur das Silber allein auß dem Fluß niderfaͤllet/ vnd laͤſſt das Kupffer bey dem Fluß bleiben/ welches doch wenig werth iſt/ alſo kan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/64
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/64>, abgerufen am 08.08.2022.