Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Annot. vber den Appendicem
aber mit solchem Nutzen nicht/ als wann viel darinnen
were. Möchte jemand sagen/ wan Gold in dem Ei-
sen oder Antimonio were/ warumb ziehen solches die
Bergkleute nicht selber herauß? Der soll wissen/ daß die
Bergkleute von solcher Arbeit oder seigerung des Gol-
des/ aus dem Eisen vnd Antimonio, gantz nichts wissen/
sondern jhre gewöhnliche Arbeit/ also ohne weitters
nach-dencken oder suchen/ dahin thun/ jhren Taglohn
verdienen/ vnd sich gantz vmb nichts anders beküm-
mern; wie der kunstreiche vnd wol versuchte Bergkman
vnd Probierer/ Lazarus Ercker selber bekennet/ daß
offtermahls der Eisen-stein viel Silber halte/ vnd also
von den Bergkleuten vnwissend vnter den Hammer ge-
bracht werde; Lehret auch/ wie man das Eisen auff Sil-
ber probieren vnd ins Groß herauß schmeltzen könne/ des
Goldes aber gedencket er nicht/ ist ohne Zweiffel jhme
vnbekandt gewesen/ dan niemand alles wissen kan; vnd
wan sie schon wüsten/ daß Gold darinn were/ ist die
Frage/ ob sie auch Gelegegenheit daselbsten hätten/ da
das Eifen fället/ solches mit Nutzen herauß zu bringen;
das Gold aber aus dem Antimonio zu bringen/ glaub
ich wol/ wans die Bergleute thun könten/ sie vnterliessen
solches nicht/ vnd zögen freylich dasselbe lieber herauß/
als daß sie es in dem Antimonio vmb ein geringes ver-
kaufften: Daß es darinn ist/ vnd kan herauß gebracht
werden/ wissen sie wol/ aber nicht mit Nutzen/ sondern
mit Schaden; was würde dan für Nutzen davon kom-
men? wann das außbringen mehr kostete/ als das Gold
hernach werth were: Derowegen sie lieber das Gold
mit oder in dem Antimonio verkauffen/ als vergebliche
oder vnprofitliche arbeitten thun: Dan die Bergkleute

wissen

Annot. vber den Appendicem
aber mit ſolchem Nutzen nicht/ als wann viel darinnen
were. Moͤchte jemand ſagen/ wan Gold in dem Ei-
ſen oder Antimonio were/ warumb ziehen ſolches die
Bergkleute nicht ſelber herauß? Der ſoll wiſſen/ daß die
Bergkleute von ſolcher Arbeit oder ſeigerung des Gol-
des/ aus dem Eiſen vnd Antimonio, gantz nichts wiſſen/
ſondern jhre gewoͤhnliche Arbeit/ alſo ohne weitters
nach-dencken oder ſuchen/ dahin thun/ jhren Taglohn
verdienen/ vnd ſich gantz vmb nichts anders bekuͤm-
mern; wie der kunſtreiche vnd wol verſuchte Bergkman
vnd Probierer/ Lazarus Ercker ſelber bekennet/ daß
offtermahls der Eiſen-ſtein viel Silber halte/ vnd alſo
von den Bergkleuten vnwiſſend vnter den Hammer ge-
bracht werde; Lehret auch/ wie man das Eiſen auff Sil-
ber probieren vnd ins Groß herauß ſchmeltzen koͤnne/ des
Goldes aber gedencket er nicht/ iſt ohne Zweiffel jhme
vnbekandt geweſen/ dan niemand alles wiſſen kan; vnd
wan ſie ſchon wuͤſten/ daß Gold darinn were/ iſt die
Frage/ ob ſie auch Gelegegenheit daſelbſten haͤtten/ da
das Eifen faͤllet/ ſolches mit Nutzen herauß zu bringen;
das Gold aber aus dem Antimonio zu bringen/ glaub
ich wol/ wans die Bergleute thun koͤnten/ ſie vnterlieſſen
ſolches nicht/ vnd zoͤgen freylich daſſelbe lieber herauß/
als daß ſie es in dem Antimonio vmb ein geringes ver-
kaufften: Daß es darinn iſt/ vnd kan herauß gebracht
werden/ wiſſen ſie wol/ aber nicht mit Nutzen/ ſondern
mit Schaden; was wuͤrde dan fuͤr Nutzen davon kom-
men? wann das außbringen mehr koſtete/ als das Gold
hernach werth were: Derowegen ſie lieber das Gold
mit oder in dem Antimonio verkauffen/ als vergebliche
oder vnprofitliche arbeitten thun: Dan die Bergkleute

wiſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Annot.</hi> vber den <hi rendition="#aq">Appendicem</hi></hi></fw><lb/>
aber mit &#x017F;olchem Nutzen nicht/ als wann viel darinnen<lb/>
were. Mo&#x0364;chte jemand &#x017F;agen/ wan Gold in dem Ei-<lb/>
&#x017F;en oder <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> were/ warumb ziehen &#x017F;olches die<lb/>
Bergkleute nicht &#x017F;elber herauß? Der &#x017F;oll wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die<lb/>
Bergkleute von &#x017F;olcher Arbeit oder &#x017F;eigerung des Gol-<lb/>
des/ aus dem Ei&#x017F;en vnd <hi rendition="#aq">Antimonio,</hi> gantz nichts wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern jhre gewo&#x0364;hnliche Arbeit/ al&#x017F;o ohne weitters<lb/>
nach-dencken oder &#x017F;uchen/ dahin thun/ jhren Taglohn<lb/>
verdienen/ vnd &#x017F;ich gantz vmb nichts anders beku&#x0364;m-<lb/>
mern; wie der kun&#x017F;treiche vnd wol ver&#x017F;uchte Bergkman<lb/>
vnd Probierer/ <hi rendition="#aq">Lazarus</hi> Ercker &#x017F;elber bekennet/ daß<lb/>
offtermahls der Ei&#x017F;en-&#x017F;tein viel Silber halte/ vnd al&#x017F;o<lb/>
von den Bergkleuten vnwi&#x017F;&#x017F;end vnter den Hammer ge-<lb/>
bracht werde; Lehret auch/ wie man das Ei&#x017F;en auff Sil-<lb/>
ber probieren vnd ins Groß herauß &#x017F;chmeltzen ko&#x0364;nne/ des<lb/>
Goldes aber gedencket er nicht/ i&#x017F;t ohne Zweiffel jhme<lb/>
vnbekandt gewe&#x017F;en/ dan niemand alles wi&#x017F;&#x017F;en kan; vnd<lb/>
wan &#x017F;ie &#x017F;chon wu&#x0364;&#x017F;ten/ daß Gold darinn were/ i&#x017F;t die<lb/>
Frage/ ob &#x017F;ie auch Gelegegenheit da&#x017F;elb&#x017F;ten ha&#x0364;tten/ da<lb/>
das Eifen fa&#x0364;llet/ &#x017F;olches mit Nutzen herauß zu bringen;<lb/>
das Gold aber aus dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> zu bringen/ glaub<lb/>
ich wol/ wans die Bergleute thun ko&#x0364;nten/ &#x017F;ie vnterlie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olches nicht/ vnd zo&#x0364;gen freylich da&#x017F;&#x017F;elbe lieber herauß/<lb/>
als daß &#x017F;ie es in dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> vmb ein geringes ver-<lb/>
kaufften: Daß es darinn i&#x017F;t/ vnd kan herauß gebracht<lb/>
werden/ wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie wol/ aber nicht mit Nutzen/ &#x017F;ondern<lb/>
mit Schaden; was wu&#x0364;rde dan fu&#x0364;r Nutzen davon kom-<lb/>
men? wann das außbringen mehr ko&#x017F;tete/ als das Gold<lb/>
hernach werth were: Derowegen &#x017F;ie lieber das Gold<lb/>
mit oder in dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> verkauffen/ als vergebliche<lb/>
oder vnprofitliche arbeitten thun: Dan die Bergkleute<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wi&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0068] Annot. vber den Appendicem aber mit ſolchem Nutzen nicht/ als wann viel darinnen were. Moͤchte jemand ſagen/ wan Gold in dem Ei- ſen oder Antimonio were/ warumb ziehen ſolches die Bergkleute nicht ſelber herauß? Der ſoll wiſſen/ daß die Bergkleute von ſolcher Arbeit oder ſeigerung des Gol- des/ aus dem Eiſen vnd Antimonio, gantz nichts wiſſen/ ſondern jhre gewoͤhnliche Arbeit/ alſo ohne weitters nach-dencken oder ſuchen/ dahin thun/ jhren Taglohn verdienen/ vnd ſich gantz vmb nichts anders bekuͤm- mern; wie der kunſtreiche vnd wol verſuchte Bergkman vnd Probierer/ Lazarus Ercker ſelber bekennet/ daß offtermahls der Eiſen-ſtein viel Silber halte/ vnd alſo von den Bergkleuten vnwiſſend vnter den Hammer ge- bracht werde; Lehret auch/ wie man das Eiſen auff Sil- ber probieren vnd ins Groß herauß ſchmeltzen koͤnne/ des Goldes aber gedencket er nicht/ iſt ohne Zweiffel jhme vnbekandt geweſen/ dan niemand alles wiſſen kan; vnd wan ſie ſchon wuͤſten/ daß Gold darinn were/ iſt die Frage/ ob ſie auch Gelegegenheit daſelbſten haͤtten/ da das Eifen faͤllet/ ſolches mit Nutzen herauß zu bringen; das Gold aber aus dem Antimonio zu bringen/ glaub ich wol/ wans die Bergleute thun koͤnten/ ſie vnterlieſſen ſolches nicht/ vnd zoͤgen freylich daſſelbe lieber herauß/ als daß ſie es in dem Antimonio vmb ein geringes ver- kaufften: Daß es darinn iſt/ vnd kan herauß gebracht werden/ wiſſen ſie wol/ aber nicht mit Nutzen/ ſondern mit Schaden; was wuͤrde dan fuͤr Nutzen davon kom- men? wann das außbringen mehr koſtete/ als das Gold hernach werth were: Derowegen ſie lieber das Gold mit oder in dem Antimonio verkauffen/ als vergebliche oder vnprofitliche arbeitten thun: Dan die Bergkleute wiſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/68
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/68>, abgerufen am 09.08.2022.