Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

des Fünfften Theils/ Phil. O.
etwas vnverweßliches haben/ ist aber durch den jrr-
dischen vnd vnreinen Sulphur also vberzogen vnd ver-
derbet/ daß es bey mir vnmüglich scheinet zu seyn/ jhnen
zu helffen; wan sie nicht zuvoren wieder verwesen vnd zu
nichts werden/ aus welchem nichts dann hernach das
Gold das gute Füncklein zu sich nehmen/ vnd wieder zu
ichts gutes machen kan; welches vor dem ablegen jhrer
accidentalischer Sulphurischer schwartzer vnreinigkeit
nit hätte geschehen können: Wie dan wir menschen auch
nimmermehr mit oder bey Gott werden seyn vnd bleiben
können; wann wir nicht zuvorn den alten Sawerteig
(welchen vns der alte Adam hat angehencket) aus vn-
sern Hertzen thun; Christum durch den Glauben anzie-
hen/ den nackenden Kindern wiederumb gleich wer-
den; Welches fürwahr harte Worte sindt/ darmit
allhier die Natur vbereinstimmet; vnnd solches zu
glauben vns ermahnet; vnd doch so wenig zu hertzen ge-
nommen wird. Gleich wie es allhier mit dem Golde
geschicht: Also kan es auch mit dem Silber geschehen/
welches/ so dasselbige mit putrificirten Metallen verei-
niget wird/ seines gleichen darauß zeucht/ vnd sich davon
nehret; ist gleich als wan man in einerley Erden vieler-
ley Sahmen leget vnd ein jedweder Sahmen das jenige
zu sich zeucht/ was jhme dienstlich ist/ vnd lässt das vbrige
liegen: Als zum Exempel; wan man Fenchel/ Küm-
mel vnd Zwibeln- sahmen neben ein ander in die Erden
legte/ so würde der Fenchel-sahmen nur allein das jenige
zu sich ziehen/ welches jhme dienstlich ist/ ein Fenchel-
kraut mit Blätter Stengel vnd Sahmen darauß zu-
machen/ deßgleichen wird auch der Zwibel- Sahmen
thun.

Also
E iiij

des Fuͤnfften Theils/ Phil. O.
etwas vnverweßliches haben/ iſt aber durch den jrr-
diſchen vnd vnreinen Sulphur alſo vberzogen vnd ver-
derbet/ daß es bey mir vnmuͤglich ſcheinet zu ſeyn/ jhnen
zu helffen; wan ſie nicht zuvoren wieder verweſen vnd zu
nichts werden/ aus welchem nichts dann hernach das
Gold das gute Fuͤncklein zu ſich nehmen/ vnd wieder zu
ichts gutes machen kan; welches vor dem ablegen jhrer
accidentaliſcher Sulphuriſcher ſchwartzer vnreinigkeit
nit haͤtte geſchehen koͤnnen: Wie dan wir menſchen auch
nimmermehr mit oder bey Gott werden ſeyn vnd bleiben
koͤnnen; wann wir nicht zuvorn den alten Sawerteig
(welchen vns der alte Adam hat angehencket) aus vn-
ſern Hertzen thun; Chriſtum durch den Glauben anzie-
hen/ den nackenden Kindern wiederumb gleich wer-
den; Welches fuͤrwahr harte Worte ſindt/ darmit
allhier die Natur vbereinſtimmet; vnnd ſolches zu
glauben vns ermahnet; vnd doch ſo wenig zu hertzen ge-
nommen wird. Gleich wie es allhier mit dem Golde
geſchicht: Alſo kan es auch mit dem Silber geſchehen/
welches/ ſo daſſelbige mit putrificirten Metallen verei-
niget wird/ ſeines gleichen darauß zeucht/ vnd ſich davon
nehret; iſt gleich als wan man in einerley Erden vieler-
ley Sahmen leget vnd ein jedweder Sahmen das jenige
zu ſich zeucht/ was jhme dienſtlich iſt/ vnd laͤſſt das vbrige
liegen: Als zum Exempel; wan man Fenchel/ Kuͤm-
mel vnd Zwibeln- ſahmen neben ein ander in die Erden
legte/ ſo wuͤrde der Fenchel-ſahmen nur allein das jenige
zu ſich ziehen/ welches jhme dienſtlich iſt/ ein Fenchel-
kraut mit Blaͤtter Stengel vnd Sahmen darauß zu-
machen/ deßgleichen wird auch der Zwibel- Sahmen
thun.

Alſo
E iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Fu&#x0364;nfften Theils/ Phil. O.</hi></fw><lb/>
etwas vnverweßliches haben/ i&#x017F;t aber durch den jrr-<lb/>
di&#x017F;chen vnd vnreinen <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> al&#x017F;o vberzogen vnd ver-<lb/>
derbet/ daß es bey mir vnmu&#x0364;glich &#x017F;cheinet zu &#x017F;eyn/ jhnen<lb/>
zu helffen; wan &#x017F;ie nicht zuvoren wieder verwe&#x017F;en vnd zu<lb/>
nichts werden/ aus welchem nichts dann hernach das<lb/>
Gold das gute Fu&#x0364;ncklein zu &#x017F;ich nehmen/ vnd wieder zu<lb/>
ichts gutes machen kan; welches vor dem ablegen jhrer<lb/><hi rendition="#aq">accidentali</hi>&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Sulphuri</hi>&#x017F;cher &#x017F;chwartzer vnreinigkeit<lb/>
nit ha&#x0364;tte ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen: Wie dan wir men&#x017F;chen auch<lb/>
nimmermehr mit oder bey Gott werden &#x017F;eyn vnd bleiben<lb/>
ko&#x0364;nnen; wann wir nicht zuvorn den alten Sawerteig<lb/>
(welchen vns der alte Adam hat angehencket) aus vn-<lb/>
&#x017F;ern Hertzen thun; Chri&#x017F;tum durch den Glauben anzie-<lb/>
hen/ den nackenden Kindern wiederumb gleich wer-<lb/>
den; Welches fu&#x0364;rwahr harte Worte &#x017F;indt/ darmit<lb/>
allhier die Natur vberein&#x017F;timmet; vnnd &#x017F;olches zu<lb/>
glauben vns ermahnet; vnd doch &#x017F;o wenig zu hertzen ge-<lb/>
nommen wird. Gleich wie es allhier mit dem Golde<lb/>
ge&#x017F;chicht: Al&#x017F;o kan es auch mit dem Silber ge&#x017F;chehen/<lb/>
welches/ &#x017F;o da&#x017F;&#x017F;elbige mit <hi rendition="#aq">putrificirten</hi> Metallen verei-<lb/>
niget wird/ &#x017F;eines gleichen darauß zeucht/ vnd &#x017F;ich davon<lb/>
nehret; i&#x017F;t gleich als wan man in einerley Erden vieler-<lb/>
ley Sahmen leget vnd ein jedweder Sahmen das jenige<lb/>
zu &#x017F;ich zeucht/ was jhme dien&#x017F;tlich i&#x017F;t/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t das vbrige<lb/>
liegen: Als zum Exempel; wan man Fenchel/ Ku&#x0364;m-<lb/>
mel vnd Zwibeln- &#x017F;ahmen neben ein ander in die Erden<lb/>
legte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde der Fenchel-&#x017F;ahmen nur allein das jenige<lb/>
zu &#x017F;ich ziehen/ welches jhme dien&#x017F;tlich i&#x017F;t/ ein Fenchel-<lb/>
kraut mit Bla&#x0364;tter Stengel vnd Sahmen darauß zu-<lb/>
machen/ deßgleichen wird auch der Zwibel- Sahmen<lb/>
thun.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E iiij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Al&#x017F;o</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0073] des Fuͤnfften Theils/ Phil. O. etwas vnverweßliches haben/ iſt aber durch den jrr- diſchen vnd vnreinen Sulphur alſo vberzogen vnd ver- derbet/ daß es bey mir vnmuͤglich ſcheinet zu ſeyn/ jhnen zu helffen; wan ſie nicht zuvoren wieder verweſen vnd zu nichts werden/ aus welchem nichts dann hernach das Gold das gute Fuͤncklein zu ſich nehmen/ vnd wieder zu ichts gutes machen kan; welches vor dem ablegen jhrer accidentaliſcher Sulphuriſcher ſchwartzer vnreinigkeit nit haͤtte geſchehen koͤnnen: Wie dan wir menſchen auch nimmermehr mit oder bey Gott werden ſeyn vnd bleiben koͤnnen; wann wir nicht zuvorn den alten Sawerteig (welchen vns der alte Adam hat angehencket) aus vn- ſern Hertzen thun; Chriſtum durch den Glauben anzie- hen/ den nackenden Kindern wiederumb gleich wer- den; Welches fuͤrwahr harte Worte ſindt/ darmit allhier die Natur vbereinſtimmet; vnnd ſolches zu glauben vns ermahnet; vnd doch ſo wenig zu hertzen ge- nommen wird. Gleich wie es allhier mit dem Golde geſchicht: Alſo kan es auch mit dem Silber geſchehen/ welches/ ſo daſſelbige mit putrificirten Metallen verei- niget wird/ ſeines gleichen darauß zeucht/ vnd ſich davon nehret; iſt gleich als wan man in einerley Erden vieler- ley Sahmen leget vnd ein jedweder Sahmen das jenige zu ſich zeucht/ was jhme dienſtlich iſt/ vnd laͤſſt das vbrige liegen: Als zum Exempel; wan man Fenchel/ Kuͤm- mel vnd Zwibeln- ſahmen neben ein ander in die Erden legte/ ſo wuͤrde der Fenchel-ſahmen nur allein das jenige zu ſich ziehen/ welches jhme dienſtlich iſt/ ein Fenchel- kraut mit Blaͤtter Stengel vnd Sahmen darauß zu- machen/ deßgleichen wird auch der Zwibel- Sahmen thun. Alſo E iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/73
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/73>, abgerufen am 08.12.2022.