Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Annot. vber den Appendicem
Weise/ mit dem gemeinen Fewer röstet vnd schmeltzet/
so treibet ein solches Fewer mit Gewalt das flüchtigste
Theil/ welches des Metalls Geist vnd wachsend Leben
ist/ hinweg/ vnd bleibet nur der fixere vnd gröbere Theil
desselben zu rück/ so man aber durch ein besonder Feuer
nur das vnreinere Theil kan davon scheiden/ also/ daß
der gradirete Geist darbey bleibet vnd nicht mit Ge-
walt hinweg getrieben wird/ so findet sich ein reiner vnd
besser Corpus, als durch das gemeine violente schmeltz-
werck/ im Feuer/ als in dem stärckesten Element/ seind
grosse Geheimnüssen verborgen; davon die vermeinte
Philosophi vnd. Chimici nichts in allem wissen. Bey
den weg-geworffenen Schlacken/ welche mehr Feuer/
als das geschweltzte Metall haben außgestanden; wird
eine Verbesserung befunden/ in deme sie reinere Metal-
len; wan sie wieder auff eine besondere Weise geschmol-
tzen werden/ von sich geben; welche Veredelung al-
lein das grobe vnd gemeine Feuer giebet: Allhier aber
bey dem Kupffer giebet ein rein-machend/ erhaltendt/
zeittig-machend/ wasch- vnd gradier-feuer/ die Verbesse-
rung. Jch habe mehr als einmahl durch beiderley
Feuer einerley Kupffer-Ertz probiret; vnd gefunden/
daß es durch das gemeine kohlen Feuer/ vor vnd nach
der figirung nur Silber vnd kein Gold; durch das secre-
te
vnd reinmachende Feuer aber/ nur. Gold vnd gantz
kein Silber geben hat: Wie dan auch in allem Zinn/
wan es auff gemeine Weise probiret wird; nur Silber/
vnd kein Gold/ vnd wan es zu einer Aschen oder Schla-
cken gemacht vnd mehr Feuer gelitten hat/ gantz kein
Silber/ sondern rein vnd fein Gold darin gefunden
wird; welches dem Vnterscheid des Fewers soll zu ge-

messen

Annot. vber den Appendicem
Weiſe/ mit dem gemeinen Fewer roͤſtet vnd ſchmeltzet/
ſo treibet ein ſolches Fewer mit Gewalt das fluͤchtigſte
Theil/ welches des Metalls Geiſt vnd wachſend Leben
iſt/ hinweg/ vnd bleibet nur der fixere vnd groͤbere Theil
deſſelben zu ruͤck/ ſo man aber durch ein beſonder Feuer
nur das vnreinere Theil kan davon ſcheiden/ alſo/ daß
der gradirete Geiſt darbey bleibet vnd nicht mit Ge-
walt hinweg getrieben wird/ ſo findet ſich ein reiner vnd
beſſer Corpus, als durch das gemeine violente ſchmeltz-
werck/ im Feuer/ als in dem ſtaͤrckeſten Element/ ſeind
groſſe Geheimnuͤſſen verborgen; davon die vermeinte
Philoſophi vnd. Chimici nichts in allem wiſſen. Bey
den weg-geworffenen Schlacken/ welche mehr Feuer/
als das geſchweltzte Metall haben außgeſtanden; wird
eine Verbeſſerung befunden/ in deme ſie reinere Metal-
len; wan ſie wieder auff eine beſondere Weiſe geſchmol-
tzen werden/ von ſich geben; welche Veredelung al-
lein das grobe vnd gemeine Feuer giebet: Allhier aber
bey dem Kupffer giebet ein rein-machend/ erhaltendt/
zeittig-machend/ waſch- vnd gradier-feuer/ die Verbeſſe-
rung. Jch habe mehr als einmahl durch beiderley
Feuer einerley Kupffer-Ertz probiret; vnd gefunden/
daß es durch das gemeine kohlen Feuer/ vor vnd nach
der figirung nur Silber vnd kein Gold; durch das ſecre-
te
vnd reinmachende Feuer aber/ nur. Gold vnd gantz
kein Silber geben hat: Wie dan auch in allem Zinn/
wan es auff gemeine Weiſe probiret wird; nur Silber/
vnd kein Gold/ vnd wan es zu einer Aſchen oder Schla-
cken gemacht vnd mehr Feuer gelitten hat/ gantz kein
Silber/ ſondern rein vnd fein Gold darin gefunden
wird; welches dem Vnterſcheid des Fewers ſoll zu ge-

meſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0080" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Annot.</hi> vber den <hi rendition="#aq">Appendicem</hi></hi></fw><lb/>
Wei&#x017F;e/ mit dem gemeinen Fewer ro&#x0364;&#x017F;tet vnd &#x017F;chmeltzet/<lb/>
&#x017F;o treibet ein &#x017F;olches Fewer mit Gewalt das flu&#x0364;chtig&#x017F;te<lb/>
Theil/ welches des Metalls Gei&#x017F;t vnd wach&#x017F;end Leben<lb/>
i&#x017F;t/ hinweg/ vnd bleibet nur der fixere vnd gro&#x0364;bere Theil<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben zu ru&#x0364;ck/ &#x017F;o man aber durch ein be&#x017F;onder Feuer<lb/>
nur das vnreinere Theil kan davon &#x017F;cheiden/ al&#x017F;o/ daß<lb/>
der <hi rendition="#aq">gradirete</hi> Gei&#x017F;t darbey bleibet vnd nicht mit Ge-<lb/>
walt hinweg getrieben wird/ &#x017F;o findet &#x017F;ich ein reiner vnd<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Corpus,</hi> als durch das gemeine <hi rendition="#aq">violente</hi> &#x017F;chmeltz-<lb/>
werck/ im Feuer/ als in dem &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;ten Element/ &#x017F;eind<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Geheimnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verborgen; davon die vermeinte<lb/><hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> vnd. <hi rendition="#aq">Chimici</hi> nichts in allem wi&#x017F;&#x017F;en. Bey<lb/>
den weg-geworffenen Schlacken/ welche mehr Feuer/<lb/>
als das ge&#x017F;chweltzte Metall haben außge&#x017F;tanden; wird<lb/>
eine Verbe&#x017F;&#x017F;erung befunden/ in deme &#x017F;ie reinere Metal-<lb/>
len; wan &#x017F;ie wieder auff eine be&#x017F;ondere Wei&#x017F;e ge&#x017F;chmol-<lb/>
tzen werden/ von &#x017F;ich geben; welche Veredelung al-<lb/>
lein das grobe vnd gemeine Feuer giebet: Allhier aber<lb/>
bey dem Kupffer giebet ein rein-machend/ erhaltendt/<lb/>
zeittig-machend/ wa&#x017F;ch- vnd gradier-feuer/ die Verbe&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung. Jch habe mehr als einmahl durch beiderley<lb/>
Feuer einerley Kupffer-Ertz probiret; vnd gefunden/<lb/>
daß es durch das gemeine kohlen Feuer/ vor vnd nach<lb/>
der figirung nur Silber vnd kein Gold; durch das <hi rendition="#aq">&#x017F;ecre-<lb/>
te</hi> vnd reinmachende Feuer aber/ nur. Gold vnd gantz<lb/>
kein Silber geben hat: Wie dan auch in allem Zinn/<lb/>
wan es auff gemeine Wei&#x017F;e probiret wird; nur Silber/<lb/>
vnd kein Gold/ vnd wan es zu einer A&#x017F;chen oder Schla-<lb/>
cken gemacht vnd mehr Feuer gelitten hat/ gantz kein<lb/>
Silber/ &#x017F;ondern rein vnd fein Gold darin gefunden<lb/>
wird; welches dem Vnter&#x017F;cheid des Fewers &#x017F;oll zu ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">me&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0080] Annot. vber den Appendicem Weiſe/ mit dem gemeinen Fewer roͤſtet vnd ſchmeltzet/ ſo treibet ein ſolches Fewer mit Gewalt das fluͤchtigſte Theil/ welches des Metalls Geiſt vnd wachſend Leben iſt/ hinweg/ vnd bleibet nur der fixere vnd groͤbere Theil deſſelben zu ruͤck/ ſo man aber durch ein beſonder Feuer nur das vnreinere Theil kan davon ſcheiden/ alſo/ daß der gradirete Geiſt darbey bleibet vnd nicht mit Ge- walt hinweg getrieben wird/ ſo findet ſich ein reiner vnd beſſer Corpus, als durch das gemeine violente ſchmeltz- werck/ im Feuer/ als in dem ſtaͤrckeſten Element/ ſeind groſſe Geheimnuͤſſen verborgen; davon die vermeinte Philoſophi vnd. Chimici nichts in allem wiſſen. Bey den weg-geworffenen Schlacken/ welche mehr Feuer/ als das geſchweltzte Metall haben außgeſtanden; wird eine Verbeſſerung befunden/ in deme ſie reinere Metal- len; wan ſie wieder auff eine beſondere Weiſe geſchmol- tzen werden/ von ſich geben; welche Veredelung al- lein das grobe vnd gemeine Feuer giebet: Allhier aber bey dem Kupffer giebet ein rein-machend/ erhaltendt/ zeittig-machend/ waſch- vnd gradier-feuer/ die Verbeſſe- rung. Jch habe mehr als einmahl durch beiderley Feuer einerley Kupffer-Ertz probiret; vnd gefunden/ daß es durch das gemeine kohlen Feuer/ vor vnd nach der figirung nur Silber vnd kein Gold; durch das ſecre- te vnd reinmachende Feuer aber/ nur. Gold vnd gantz kein Silber geben hat: Wie dan auch in allem Zinn/ wan es auff gemeine Weiſe probiret wird; nur Silber/ vnd kein Gold/ vnd wan es zu einer Aſchen oder Schla- cken gemacht vnd mehr Feuer gelitten hat/ gantz kein Silber/ ſondern rein vnd fein Gold darin gefunden wird; welches dem Vnterſcheid des Fewers ſoll zu ge- meſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/80
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/80>, abgerufen am 12.08.2022.