Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß.
halten/ vnd alles verthun werden/ was ich jhnen geben
habe/ vnd wan sie dan alles verlohren; hernach nicht mir
zu Schand endlich gantz verzweiffelen; hergegen aber
vielleicht ihr thun bessern/ Rew vber jhre böse Hauß-
haltung gewinnen/ den Vatter vmb Verzeihung bit-
ten vnd ein bessers Leben angeloben vnd versprechen
möchten: Warumb solte dann der allerweiseste vnd
fürsichtigste GOtt/ vnser aller barmhertzigster Vat-
ter/ wann er siehet/ daß wir vns von hertzen besseren/
nicht auch also durch einen bewahrten vnd zurück-gehal-
tenen Schatz/ vns zur Danckbarkeit vnd Gehorsamb
dardurch zu bewegen/ wiederumb auff die Bein helffen
können? Gott thut nichts ohne Vrsach/ Er weiß wol
was er thut/ vnd was vns am besten dienet/ wan wir vns
nur mit einem Kindlichen Gehorsamb dargegen spüren
liessen/ gewißlich/ er würde vnser nicht vergessen; sondern
mit allem das vns zum zeitlichen vnd Ewigen nöhtig
ist/ reichlich versorgen; vnd lässt sich ansehen/ daß auff
solche Weise vnd Wege gantzen Ländern vnd Fürsten-
thumen/ wiederumb solte können auffgeholffen werden/
dan wan etliche Reichthumb erlangen; so können diesel-
ben auch andern armen darmit helffen oder aufs wenig-
ste etwas zu thun geben/ auff daß sie sich erhalten vnd
jhre Nahrung ehrlich haben mögen. Vnd wolle sich
niemand verwundern/ daß ich schreibe/ daß in den weg-
geworffenen Schlacken/ noch etwas gutes seyn solte/
vnd sagen/ were etwas gutes darinn gewesen/ vnsere
Vorfahren hetten solches auch herauß schmeltzen/ vnd zu
gut machen können. Jch laß das seyn/ daß zur selben Zeit
durch gewalt des Fewers nichts mehrers hätte können
herauß gebracht werden/ als sie gethan haben; ist darumb

nicht
F iij

Beſchluß.
halten/ vnd alles verthun werden/ was ich jhnen geben
habe/ vnd wan ſie dan alles verlohren; hernach nicht mir
zu Schand endlich gantz verzweiffelen; hergegen aber
vielleicht ihr thun beſſern/ Rew vber jhre boͤſe Hauß-
haltung gewinnen/ den Vatter vmb Verzeihung bit-
ten vnd ein beſſers Leben angeloben vnd verſprechen
moͤchten: Warumb ſolte dann der allerweiſeſte vnd
fuͤrſichtigſte GOtt/ vnſer aller barmhertzigſter Vat-
ter/ wann er ſiehet/ daß wir vns von hertzen beſſeren/
nicht auch alſo durch einen bewahrten vnd zuruͤck-gehal-
tenen Schatz/ vns zur Danckbarkeit vnd Gehorſamb
dardurch zu bewegen/ wiederumb auff die Bein helffen
koͤnnen? Gott thut nichts ohne Vrſach/ Er weiß wol
was er thut/ vnd was vns am beſten dienet/ wan wir vns
nur mit einem Kindlichen Gehorſamb dargegen ſpuͤren
lieſſen/ gewißlich/ er wuͤrde vnſer nicht vergeſſen; ſondern
mit allem das vns zum zeitlichen vnd Ewigen noͤhtig
iſt/ reichlich verſorgen; vnd laͤſſt ſich anſehen/ daß auff
ſolche Weiſe vnd Wege gantzen Laͤndern vnd Fuͤrſten-
thumen/ wiederumb ſolte koͤnnen auffgeholffen werden/
dan wan etliche Reichthumb erlangen; ſo koͤnnen dieſel-
ben auch andern armen darmit helffen oder aufs wenig-
ſte etwas zu thun geben/ auff daß ſie ſich erhalten vnd
jhre Nahrung ehrlich haben moͤgen. Vnd wolle ſich
niemand verwundern/ daß ich ſchreibe/ daß in den weg-
geworffenen Schlacken/ noch etwas gutes ſeyn ſolte/
vnd ſagen/ were etwas gutes darinn geweſen/ vnſere
Vorfahren hetten ſolches auch herauß ſchmeltzen/ vnd zu
gut machen koͤnnen. Jch laß das ſeyn/ daß zur ſelben Zeit
durch gewalt des Fewers nichts mehrers haͤtte koͤnnen
herauß gebracht werden/ als ſie gethan haben; iſt darumb

nicht
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0087" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/>
halten/ vnd alles verthun werden/ was ich jhnen geben<lb/>
habe/ vnd wan &#x017F;ie dan alles verlohren; hernach nicht mir<lb/>
zu Schand endlich gantz verzweiffelen; hergegen aber<lb/>
vielleicht ihr thun be&#x017F;&#x017F;ern/ Rew vber jhre bo&#x0364;&#x017F;e Hauß-<lb/>
haltung gewinnen/ den Vatter vmb Verzeihung bit-<lb/>
ten vnd ein be&#x017F;&#x017F;ers Leben angeloben vnd ver&#x017F;prechen<lb/>
mo&#x0364;chten: Warumb &#x017F;olte dann der allerwei&#x017F;e&#x017F;te vnd<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ichtig&#x017F;te GOtt/ vn&#x017F;er aller barmhertzig&#x017F;ter Vat-<lb/>
ter/ wann er &#x017F;iehet/ daß wir vns von hertzen be&#x017F;&#x017F;eren/<lb/>
nicht auch al&#x017F;o durch einen bewahrten vnd zuru&#x0364;ck-gehal-<lb/>
tenen Schatz/ vns zur Danckbarkeit vnd Gehor&#x017F;amb<lb/>
dardurch zu bewegen/ wiederumb auff die Bein helffen<lb/>
ko&#x0364;nnen? Gott thut nichts ohne Vr&#x017F;ach/ Er weiß wol<lb/>
was er thut/ vnd was vns am be&#x017F;ten dienet/ wan wir vns<lb/>
nur mit einem Kindlichen Gehor&#x017F;amb dargegen &#x017F;pu&#x0364;ren<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en/ gewißlich/ er wu&#x0364;rde vn&#x017F;er nicht verge&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ondern<lb/>
mit allem das vns zum zeitlichen vnd Ewigen no&#x0364;htig<lb/>
i&#x017F;t/ reichlich ver&#x017F;orgen; vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich an&#x017F;ehen/ daß auff<lb/>
&#x017F;olche Wei&#x017F;e vnd Wege gantzen La&#x0364;ndern vnd Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thumen/ wiederumb &#x017F;olte ko&#x0364;nnen auffgeholffen werden/<lb/>
dan wan etliche Reichthumb erlangen; &#x017F;o ko&#x0364;nnen die&#x017F;el-<lb/>
ben auch andern armen darmit helffen oder aufs wenig-<lb/>
&#x017F;te etwas zu thun geben/ auff daß &#x017F;ie &#x017F;ich erhalten vnd<lb/>
jhre Nahrung ehrlich haben mo&#x0364;gen. Vnd wolle &#x017F;ich<lb/>
niemand verwundern/ daß ich &#x017F;chreibe/ daß in den weg-<lb/>
geworffenen Schlacken/ noch etwas gutes &#x017F;eyn &#x017F;olte/<lb/>
vnd &#x017F;agen/ were etwas gutes darinn gewe&#x017F;en/ vn&#x017F;ere<lb/>
Vorfahren hetten &#x017F;olches auch herauß &#x017F;chmeltzen/ vnd zu<lb/>
gut machen ko&#x0364;nnen. Jch laß das &#x017F;eyn/ daß zur &#x017F;elben Zeit<lb/>
durch gewalt des Fewers nichts mehrers ha&#x0364;tte ko&#x0364;nnen<lb/>
herauß gebracht werden/ als &#x017F;ie gethan haben; i&#x017F;t darumb<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0087] Beſchluß. halten/ vnd alles verthun werden/ was ich jhnen geben habe/ vnd wan ſie dan alles verlohren; hernach nicht mir zu Schand endlich gantz verzweiffelen; hergegen aber vielleicht ihr thun beſſern/ Rew vber jhre boͤſe Hauß- haltung gewinnen/ den Vatter vmb Verzeihung bit- ten vnd ein beſſers Leben angeloben vnd verſprechen moͤchten: Warumb ſolte dann der allerweiſeſte vnd fuͤrſichtigſte GOtt/ vnſer aller barmhertzigſter Vat- ter/ wann er ſiehet/ daß wir vns von hertzen beſſeren/ nicht auch alſo durch einen bewahrten vnd zuruͤck-gehal- tenen Schatz/ vns zur Danckbarkeit vnd Gehorſamb dardurch zu bewegen/ wiederumb auff die Bein helffen koͤnnen? Gott thut nichts ohne Vrſach/ Er weiß wol was er thut/ vnd was vns am beſten dienet/ wan wir vns nur mit einem Kindlichen Gehorſamb dargegen ſpuͤren lieſſen/ gewißlich/ er wuͤrde vnſer nicht vergeſſen; ſondern mit allem das vns zum zeitlichen vnd Ewigen noͤhtig iſt/ reichlich verſorgen; vnd laͤſſt ſich anſehen/ daß auff ſolche Weiſe vnd Wege gantzen Laͤndern vnd Fuͤrſten- thumen/ wiederumb ſolte koͤnnen auffgeholffen werden/ dan wan etliche Reichthumb erlangen; ſo koͤnnen dieſel- ben auch andern armen darmit helffen oder aufs wenig- ſte etwas zu thun geben/ auff daß ſie ſich erhalten vnd jhre Nahrung ehrlich haben moͤgen. Vnd wolle ſich niemand verwundern/ daß ich ſchreibe/ daß in den weg- geworffenen Schlacken/ noch etwas gutes ſeyn ſolte/ vnd ſagen/ were etwas gutes darinn geweſen/ vnſere Vorfahren hetten ſolches auch herauß ſchmeltzen/ vnd zu gut machen koͤnnen. Jch laß das ſeyn/ daß zur ſelben Zeit durch gewalt des Fewers nichts mehrers haͤtte koͤnnen herauß gebracht werden/ als ſie gethan haben; iſt darumb nicht F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/87
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/87>, abgerufen am 09.08.2022.