Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede
mand mehr geben kan als er hat. Wann jemand etwas seinem Nechsten
zum Besten auffrichtig heraus gibt/ so gering es auch ist/ billich zu Danck soll
angenommen werden: Darumb niemand so stoltz seyn soll/ vnd eines andern
Müh vnd Fleiß verachten/ sondern selbe vielmehr loben vnd preisen/ ob schon
ers besser hätte geben können. Wil also hiemit verstanden haben/ daß ich
dieses Tractätlein darumb allein meine eigene Inventiones, dem menschli-
chen Geschlecht zu Trost/ in Kranckheiten darmit eine hülffliche Hand zu rei-
chen/ vnd nach dem Willen vnd Gebot Gottes Christlicher Weise ihme zube-
gegnen/ heraus zugeben verursachet. Vnd wiewol ich allbereit viel gute
Medicamenten/ sowolen aus den Vegetabilien vnd Animalien als Mine-
rali
en zu bereiten/ in meinen Furnis Philosophicis beschrieben/ damit man
sich im Fall der Noth in allen heilbaren Kranckheiten genugsam behelffen vnd
retten könte: So habe ich doch noch dieses Tractätlein/ vnter 3. Theilen/ je-
des Theil von besondern Medicamentis tractirende (als der Erste Theil
von solchen/ welche auß den Vegetabilien/ der andere von dene/ so ex Anima-
libus,
der dritte/ so aus den Mineralibus bereitet) beschreiben wollen/ vnd
fonderlich auch darumb/ ein jedwedes Geschlecht der Medicamenten in ein
besonder Tractätlein/ auff daß die neidische Klügling/ vnd nichtwissende
Spötter vnd Verächter der Kunst/ welche die Mineralische Medicamen-
ten (deren Eigenschafft ihnen doch verborgen) allzeit/ als vnsichere Medica-
ment
en/ weilen dieselbe nicht aus heilsamen Vegetabilien deren Gebrauch
vnd Tugend vor viel hundert Jahren allbereit bekant/ sondern gifftigen Mi-
neralibus
vnd Metallis, denen man nicht trauen dörffte/ vnd ihr Gebrauch
noch sehr vngemein/ vnd die Wirckung gar zu starck/ gezogen wären/ ver-
werffen. Denen nun ein Genügen zu thun/ auff daß sie auch sehen vnd be-
kennen müssen/ daß mir die Kräfften der Vegetabilien vnd ihre ware Berei-
tungen auch bekant/ vnd solche zu purificiren/ fundamentaliter zu anato-
mir
en/ vnd in die allerheilsamste vnd sicherste Medicamenten zu bereiten
verstehe vnd wisse: habe ich mir vorgenommen/ in dem ersten Theil dieser
meiner Pharm. Spag. von nichts anders/ als allein von solchen Medica-
mentis,
welche ohn allen Zusatz anderer animalischen oder mineralischen
Dingen/ sondern allein auß den bekanten. vegetabilischen Gewächsen/ als
Kräutern/ Blumen/ Wurtzeln/ Früchten vnd Saamen/ durch die Kunst se-
parirt,
vnd in eine annemliche Gestalt vnd Form gebracht werden. Jm an-

dern

Vorrede
mand mehr geben kan als er hat. Wann jemand etwas ſeinem Nechſten
zum Beſten auffrichtig heraus gibt/ ſo gering es auch iſt/ billich zu Danck ſoll
angenommen werden: Darumb niemand ſo ſtoltz ſeyn ſoll/ vnd eines andern
Muͤh vnd Fleiß verachten/ ſondern ſelbe vielmehr loben vnd preiſen/ ob ſchon
ers beſſer haͤtte geben koͤnnen. Wil alſo hiemit verſtanden haben/ daß ich
dieſes Tractaͤtlein darumb allein meine eigene Inventiones, dem menſchli-
chen Geſchlecht zu Troſt/ in Kranckheiten darmit eine huͤlffliche Hand zu rei-
chen/ vnd nach dem Willen vnd Gebot Gottes Chriſtlicher Weiſe ihme zube-
gegnen/ heraus zugeben verurſachet. Vnd wiewol ich allbereit viel gute
Medicamenten/ ſowolen aus den Vegetabilien vnd Animalien als Mine-
rali
en zu bereiten/ in meinen Furnis Philoſophicis beſchrieben/ damit man
ſich im Fall der Noth in allen heilbaren Kranckheiten genugſam behelffen vnd
retten koͤnte: So habe ich doch noch dieſes Tractaͤtlein/ vnter 3. Theilen/ je-
des Theil von beſondern Medicamentis tractirende (als der Erſte Theil
von ſolchen/ welche auß den Vegetabilien/ der andere von denē/ ſo ex Anima-
libus,
der dritte/ ſo aus den Mineralibus bereitet) beſchreiben wollen/ vnd
fonderlich auch darumb/ ein jedwedes Geſchlecht der Medicamenten in ein
beſonder Tractaͤtlein/ auff daß die neidiſche Kluͤgling/ vnd nichtwiſſende
Spoͤtter vnd Veraͤchter der Kunſt/ welche die Mineraliſche Medicamen-
ten (deren Eigenſchafft ihnen doch verborgen) allzeit/ als vnſichere Medica-
ment
en/ weilen dieſelbe nicht aus heilſamen Vegetabilien deren Gebrauch
vnd Tugend vor viel hundert Jahren allbereit bekant/ ſondern gifftigen Mi-
neralibus
vnd Metallis, denen man nicht trauen doͤrffte/ vnd ihr Gebrauch
noch ſehr vngemein/ vnd die Wirckung gar zu ſtarck/ gezogen waͤren/ ver-
werffen. Denen nun ein Genuͤgen zu thun/ auff daß ſie auch ſehen vnd be-
kennen muͤſſen/ daß mir die Kraͤfften der Vegetabilien vnd ihre ware Berei-
tungen auch bekant/ vnd ſolche zu purificiren/ fundamentaliter zu anato-
mir
en/ vnd in die allerheilſamſte vnd ſicherſte Medicamenten zu bereiten
verſtehe vnd wiſſe: habe ich mir vorgenommen/ in dem erſten Theil dieſer
meiner Pharm. Spag. von nichts anders/ als allein von ſolchen Medica-
mentis,
welche ohn allen Zuſatz anderer animaliſchen oder mineraliſchen
Dingen/ ſondern allein auß den bekanten. vegetabiliſchen Gewaͤchſen/ als
Kraͤutern/ Blumen/ Wurtzeln/ Fruͤchten vnd Saamen/ durch die Kunſt ſe-
parirt,
vnd in eine annemliche Geſtalt vnd Form gebracht werden. Jm an-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede</hi></fw><lb/>
mand mehr geben kan als er hat. Wann jemand etwas &#x017F;einem Nech&#x017F;ten<lb/>
zum Be&#x017F;ten auffrichtig heraus gibt/ &#x017F;o gering es auch i&#x017F;t/ billich zu Danck &#x017F;oll<lb/>
angenommen werden: Darumb niemand &#x017F;o &#x017F;toltz &#x017F;eyn &#x017F;oll/ vnd eines andern<lb/>
Mu&#x0364;h vnd Fleiß verachten/ &#x017F;ondern &#x017F;elbe vielmehr loben vnd prei&#x017F;en/ ob &#x017F;chon<lb/>
ers be&#x017F;&#x017F;er ha&#x0364;tte geben ko&#x0364;nnen. Wil al&#x017F;o hiemit ver&#x017F;tanden haben/ daß ich<lb/>
die&#x017F;es Tracta&#x0364;tlein darumb allein meine eigene <hi rendition="#aq">Inventiones,</hi> dem men&#x017F;chli-<lb/>
chen Ge&#x017F;chlecht zu Tro&#x017F;t/ in Kranckheiten darmit eine hu&#x0364;lffliche Hand zu rei-<lb/>
chen/ vnd nach dem Willen vnd Gebot Gottes Chri&#x017F;tlicher Wei&#x017F;e ihme zube-<lb/>
gegnen/ heraus zugeben verur&#x017F;achet. Vnd wiewol ich allbereit viel gute<lb/><hi rendition="#aq">Medicament</hi>en/ &#x017F;owolen aus den <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Animali</hi>en als <hi rendition="#aq">Mine-<lb/>
rali</hi>en zu bereiten/ in meinen <hi rendition="#aq">Furnis Philo&#x017F;ophicis</hi> be&#x017F;chrieben/ damit man<lb/>
&#x017F;ich im Fall der Noth in allen heilbaren Kranckheiten genug&#x017F;am behelffen vnd<lb/>
retten ko&#x0364;nte: So habe ich doch noch die&#x017F;es Tracta&#x0364;tlein/ vnter 3. Theilen/ je-<lb/>
des Theil von be&#x017F;ondern <hi rendition="#aq">Medicamentis tracti</hi>rende (als der Er&#x017F;te Theil<lb/>
von &#x017F;olchen/ welche auß den <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en/ der andere von den&#x0113;/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">ex Anima-<lb/>
libus,</hi> der dritte/ &#x017F;o aus den <hi rendition="#aq">Mineralibus</hi> bereitet) be&#x017F;chreiben wollen/ vnd<lb/>
fonderlich auch darumb/ ein jedwedes Ge&#x017F;chlecht der <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en in ein<lb/>
be&#x017F;onder Tracta&#x0364;tlein/ auff daß die neidi&#x017F;che Klu&#x0364;gling/ vnd nichtwi&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
Spo&#x0364;tter vnd Vera&#x0364;chter der Kun&#x017F;t/ welche die <hi rendition="#aq">Minerali</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Medicamen-</hi><lb/>
ten (deren Eigen&#x017F;chafft ihnen doch verborgen) allzeit/ als vn&#x017F;ichere <hi rendition="#aq">Medica-<lb/>
ment</hi>en/ weilen die&#x017F;elbe nicht aus heil&#x017F;amen <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en deren Gebrauch<lb/>
vnd Tugend vor viel hundert Jahren allbereit bekant/ &#x017F;ondern gifftigen <hi rendition="#aq">Mi-<lb/>
neralibus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Metallis,</hi> denen man nicht trauen do&#x0364;rffte/ vnd ihr Gebrauch<lb/>
noch &#x017F;ehr vngemein/ vnd die Wirckung gar zu &#x017F;tarck/ gezogen wa&#x0364;ren/ ver-<lb/>
werffen. Denen nun ein Genu&#x0364;gen zu thun/ auff daß &#x017F;ie auch &#x017F;ehen vnd be-<lb/>
kennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß mir die Kra&#x0364;fften der <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en vnd ihre ware Berei-<lb/>
tungen auch bekant/ vnd &#x017F;olche zu <hi rendition="#aq">purifici</hi>ren/ <hi rendition="#aq">fundamentaliter</hi> zu <hi rendition="#aq">anato-<lb/>
mir</hi>en/ vnd in die allerheil&#x017F;am&#x017F;te vnd &#x017F;icher&#x017F;te <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en zu bereiten<lb/>
ver&#x017F;tehe vnd wi&#x017F;&#x017F;e: habe ich mir vorgenommen/ in dem er&#x017F;ten Theil die&#x017F;er<lb/>
meiner <hi rendition="#aq">Pharm. Spag.</hi> von nichts anders/ als allein von &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Medica-<lb/>
mentis,</hi> welche ohn allen Zu&#x017F;atz anderer <hi rendition="#aq">animali</hi>&#x017F;chen oder <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen<lb/>
Dingen/ &#x017F;ondern allein auß den bekanten. <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>&#x017F;chen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en/ als<lb/>
Kra&#x0364;utern/ Blumen/ Wurtzeln/ Fru&#x0364;chten vnd Saamen/ durch die Kun&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x017F;e-<lb/>
parirt,</hi> vnd in eine annemliche Ge&#x017F;talt vnd Form gebracht werden. Jm an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0030] Vorrede mand mehr geben kan als er hat. Wann jemand etwas ſeinem Nechſten zum Beſten auffrichtig heraus gibt/ ſo gering es auch iſt/ billich zu Danck ſoll angenommen werden: Darumb niemand ſo ſtoltz ſeyn ſoll/ vnd eines andern Muͤh vnd Fleiß verachten/ ſondern ſelbe vielmehr loben vnd preiſen/ ob ſchon ers beſſer haͤtte geben koͤnnen. Wil alſo hiemit verſtanden haben/ daß ich dieſes Tractaͤtlein darumb allein meine eigene Inventiones, dem menſchli- chen Geſchlecht zu Troſt/ in Kranckheiten darmit eine huͤlffliche Hand zu rei- chen/ vnd nach dem Willen vnd Gebot Gottes Chriſtlicher Weiſe ihme zube- gegnen/ heraus zugeben verurſachet. Vnd wiewol ich allbereit viel gute Medicamenten/ ſowolen aus den Vegetabilien vnd Animalien als Mine- ralien zu bereiten/ in meinen Furnis Philoſophicis beſchrieben/ damit man ſich im Fall der Noth in allen heilbaren Kranckheiten genugſam behelffen vnd retten koͤnte: So habe ich doch noch dieſes Tractaͤtlein/ vnter 3. Theilen/ je- des Theil von beſondern Medicamentis tractirende (als der Erſte Theil von ſolchen/ welche auß den Vegetabilien/ der andere von denē/ ſo ex Anima- libus, der dritte/ ſo aus den Mineralibus bereitet) beſchreiben wollen/ vnd fonderlich auch darumb/ ein jedwedes Geſchlecht der Medicamenten in ein beſonder Tractaͤtlein/ auff daß die neidiſche Kluͤgling/ vnd nichtwiſſende Spoͤtter vnd Veraͤchter der Kunſt/ welche die Mineraliſche Medicamen- ten (deren Eigenſchafft ihnen doch verborgen) allzeit/ als vnſichere Medica- menten/ weilen dieſelbe nicht aus heilſamen Vegetabilien deren Gebrauch vnd Tugend vor viel hundert Jahren allbereit bekant/ ſondern gifftigen Mi- neralibus vnd Metallis, denen man nicht trauen doͤrffte/ vnd ihr Gebrauch noch ſehr vngemein/ vnd die Wirckung gar zu ſtarck/ gezogen waͤren/ ver- werffen. Denen nun ein Genuͤgen zu thun/ auff daß ſie auch ſehen vnd be- kennen muͤſſen/ daß mir die Kraͤfften der Vegetabilien vnd ihre ware Berei- tungen auch bekant/ vnd ſolche zu purificiren/ fundamentaliter zu anato- miren/ vnd in die allerheilſamſte vnd ſicherſte Medicamenten zu bereiten verſtehe vnd wiſſe: habe ich mir vorgenommen/ in dem erſten Theil dieſer meiner Pharm. Spag. von nichts anders/ als allein von ſolchen Medica- mentis, welche ohn allen Zuſatz anderer animaliſchen oder mineraliſchen Dingen/ ſondern allein auß den bekanten. vegetabiliſchen Gewaͤchſen/ als Kraͤutern/ Blumen/ Wurtzeln/ Fruͤchten vnd Saamen/ durch die Kunſt ſe- parirt, vnd in eine annemliche Geſtalt vnd Form gebracht werden. Jm an- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/30
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/30>, abgerufen am 13.04.2021.