Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

An den Leser.
gleich denselben/ mehr auff die Zierlichkeit der Reden/ vnd guten Klang der
Wörter/ als auff die Sachen selbsten sehe/ sondern vielmehr den Nutzen vnd
Vortheil meines Nechsten betrachte. Daher ich dann zu mehrerm Verstand
vnd geschwinderer Begreiffung deß Wercks in den Worten lieber einer den
subtilen Ohren vnangenehmen Weitläufftigkeit/ als zu obscurirung des-
selben einer kurtzen vnd wolklingenden Vorsetzung mich gebrauchen wollen/
weil mir wol bewust/ daß einem Kunstbegierigen ein verständlicher Vnter-
richt
/ ob er schon nach den Oratorischen Regeln nicht abgemessen/ allzeit
lieber ist/ als ein obscurer vnd künstlicher Bericht/ den auch Cicero selbsten
auffgesetzt hätte. Wil derowegen in dem Namen Gottes/ meines guten
vorhabenden Wercks/ damit der gantzen Welt gedienet wird/ einen Anfang
machen/ dasselbe also/ wie ich es auff meiner währenden Reise zu Pappier
gebracht/ alles treulich communiciren/ vnd solches/ vnter dem Titel Opus
Minerale,
in drey Theil verfassen: Jm ersten wil ich lehren/ wie man auß
den güldischen Kißlingsteinen vnd Sand ihr bey sich führendes Gold durch
den Spiritum Salis extrahiren vnd corporalisch machen soll. Welches
Stücklein/ ob es schon gering zu seyn scheinet/ so kan es gleichwol so viel ge-
ben (wann man nur die rechten Steine vnd Sand kennet vnd haben kan) daß
man seine ehrliche Nahrung davon haben/ vnd auch noch so viel übrig blei-
ben wird/ die zwey folgende Theil dadurch zu versuchen/ vnd etwas bessers
damit zu finden.

Jm Andern Theil wil ich gründlichen Vnterricht thun vom Vr-
sprung/ Herkommen vnd Geburt/ auch Tod vnd Sterben der Mineralien
vnd Metallen.

Jm Dritten Theil wil ich auff vielerley Art beweisen vnd wahr ma-
chen/ daß die transmutation der geringern Metallen in bessere nicht falsch
oder erlogen/ sondern der Natur vnd Kunst zu thun möglich sey. Welcher
Beweis/ der meines wissens noch von niemand gethan/ ein Fundament der
gantzen metallischen Philosophy vnd aller meiner Sehrifften güldene Krone
seyn wird. Der liebe vnd getreue Gott/ welcher ein Vrsprung alles Gu-
ten ist/ wolle mir seine Göttliche Gnade darzu verleihen/ daß ich es zu seiner
Ehr vnd meines Nechsten Nutzen wol anfangen vnd glücklich vollenden
möge/ Amen.

Ein

An den Leſer.
gleich denſelben/ mehr auff die Zierlichkeit der Reden/ vnd guten Klang der
Woͤrter/ als auff die Sachen ſelbſten ſehe/ ſondern vielmehr den Nutzen vnd
Vortheil meines Nechſten betrachte. Daher ich dañ zu mehrerm Verſtand
vnd geſchwinderer Begreiffung deß Wercks in den Worten lieber einer den
ſubtilen Ohren vnangenehmen Weitlaͤufftigkeit/ als zu obſcurirung deſ-
ſelben einer kurtzen vnd wolklingenden Vorſetzung mich gebrauchen wollen/
weil mir wol bewuſt/ daß einem Kunſtbegierigen ein verſtaͤndlicher Vnter-
richt
/ ob er ſchon nach den Oratoriſchen Regeln nicht abgemeſſen/ allzeit
lieber iſt/ als ein obſcurer vnd kuͤnſtlicher Bericht/ den auch Cicero ſelbſten
auffgeſetzt haͤtte. Wil derowegen in dem Namen Gottes/ meines guten
vorhabenden Wercks/ damit der gantzen Welt gedienet wird/ einen Anfang
machen/ daſſelbe alſo/ wie ich es auff meiner waͤhrenden Reiſe zu Pappier
gebracht/ alles treulich communiciren/ vnd ſolches/ vnter dem Titel Opus
Minerale,
in drey Theil verfaſſen: Jm erſten wil ich lehren/ wie man auß
den guͤldiſchen Kißlingſteinen vnd Sand ihr bey ſich fuͤhrendes Gold durch
den Spiritum Salis extrahiren vnd corporaliſch machen ſoll. Welches
Stuͤcklein/ ob es ſchon gering zu ſeyn ſcheinet/ ſo kan es gleichwol ſo viel ge-
ben (wann man nur die rechten Steine vnd Sand kennet vnd haben kan) daß
man ſeine ehrliche Nahrung davon haben/ vnd auch noch ſo viel uͤbrig blei-
ben wird/ die zwey folgende Theil dadurch zu verſuchen/ vnd etwas beſſers
damit zu finden.

Jm Andern Theil wil ich gruͤndlichen Vnterricht thun vom Vr-
ſprung/ Herkommen vnd Geburt/ auch Tod vnd Sterben der Mineralien
vnd Metallen.

Jm Dritten Theil wil ich auff vielerley Art beweiſen vnd wahr ma-
chen/ daß die transmutation der geringern Metallen in beſſere nicht falſch
oder erlogen/ ſondern der Natur vnd Kunſt zu thun moͤglich ſey. Welcher
Beweis/ der meines wiſſens noch von niemand gethan/ ein Fundament der
gantzen metalliſchen Philoſophy vnd aller meiner Sehrifften guͤldene Krone
ſeyn wird. Der liebe vnd getreue Gott/ welcher ein Vrſprung alles Gu-
ten iſt/ wolle mir ſeine Goͤttliche Gnade darzu verleihen/ daß ich es zu ſeiner
Ehr vnd meines Nechſten Nutzen wol anfangen vnd gluͤcklich vollenden
moͤge/ Amen.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0329" n="[295]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">An den Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
gleich den&#x017F;elben/ mehr auff die Zierlichkeit der Reden/ vnd guten Klang der<lb/>
Wo&#x0364;rter/ als auff die Sachen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ehe/ &#x017F;ondern vielmehr den Nutzen vnd<lb/>
Vortheil meines Nech&#x017F;ten betrachte. Daher ich dañ zu mehrerm Ver&#x017F;tand<lb/>
vnd ge&#x017F;chwinderer Begreiffung deß Wercks in den Worten lieber einer den<lb/>
&#x017F;ubtilen Ohren vnangenehmen Weitla&#x0364;ufftigkeit/ als zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;cur</hi>irung de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben einer kurtzen vnd wolklingenden Vor&#x017F;etzung mich gebrauchen wollen/<lb/>
weil mir wol bewu&#x017F;t/ daß einem Kun&#x017F;tbegierigen ein ver&#x017F;ta&#x0364;ndlicher <choice><sic>Vnter-<lb/>
terricht</sic><corr>Vnter-<lb/>
richt</corr></choice>/ ob er &#x017F;chon nach den <hi rendition="#aq">Oratori</hi>&#x017F;chen Regeln nicht abgeme&#x017F;&#x017F;en/ allzeit<lb/>
lieber i&#x017F;t/ als ein <hi rendition="#aq">ob&#x017F;cur</hi>er vnd ku&#x0364;n&#x017F;tlicher Bericht/ den auch <hi rendition="#aq">Cicero</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
auffge&#x017F;etzt ha&#x0364;tte. Wil derowegen in dem Namen Gottes/ meines guten<lb/>
vorhabenden Wercks/ damit der gantzen Welt gedienet wird/ einen Anfang<lb/>
machen/ da&#x017F;&#x017F;elbe al&#x017F;o/ wie ich es auff meiner wa&#x0364;hrenden Rei&#x017F;e zu Pappier<lb/>
gebracht/ alles treulich <hi rendition="#aq">communic</hi>iren/ vnd &#x017F;olches/ vnter dem Titel <hi rendition="#aq">Opus<lb/>
Minerale,</hi> in drey Theil verfa&#x017F;&#x017F;en: Jm er&#x017F;ten wil ich lehren/ wie man auß<lb/>
den gu&#x0364;ldi&#x017F;chen Kißling&#x017F;teinen vnd Sand ihr bey &#x017F;ich fu&#x0364;hrendes Gold durch<lb/>
den <hi rendition="#aq">Spiritum Salis extrah</hi>iren vnd <hi rendition="#aq">corporali</hi>&#x017F;ch machen &#x017F;oll. Welches<lb/>
Stu&#x0364;cklein/ ob es &#x017F;chon gering zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet/ &#x017F;o kan es gleichwol &#x017F;o viel ge-<lb/>
ben (wann man nur die rechten Steine vnd Sand kennet vnd haben kan) daß<lb/>
man &#x017F;eine ehrliche Nahrung davon haben/ vnd auch noch &#x017F;o viel u&#x0364;brig blei-<lb/>
ben wird/ die zwey folgende Theil dadurch zu ver&#x017F;uchen/ vnd etwas be&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
damit zu finden.</p><lb/>
          <p>Jm Andern Theil wil ich gru&#x0364;ndlichen Vnterricht thun vom Vr-<lb/>
&#x017F;prung/ Herkommen vnd Geburt/ auch Tod vnd Sterben der Mineralien<lb/>
vnd Metallen.</p><lb/>
          <p>Jm Dritten Theil wil ich auff vielerley Art bewei&#x017F;en vnd wahr ma-<lb/>
chen/ daß die <hi rendition="#aq">transmutation</hi> der geringern Metallen in be&#x017F;&#x017F;ere nicht fal&#x017F;ch<lb/>
oder erlogen/ &#x017F;ondern der Natur vnd Kun&#x017F;t zu thun mo&#x0364;glich &#x017F;ey. Welcher<lb/>
Beweis/ der meines wi&#x017F;&#x017F;ens noch von niemand gethan/ ein Fundament der<lb/>
gantzen metalli&#x017F;chen Philo&#x017F;ophy vnd aller meiner Sehrifften gu&#x0364;ldene Krone<lb/>
&#x017F;eyn wird. Der liebe vnd getreue Gott/ welcher ein Vr&#x017F;prung alles Gu-<lb/>
ten i&#x017F;t/ wolle mir &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche Gnade darzu verleihen/ daß ich es zu &#x017F;einer<lb/>
Ehr vnd meines Nech&#x017F;ten Nutzen wol anfangen vnd glu&#x0364;cklich vollenden<lb/>
mo&#x0364;ge/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ein</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[295]/0329] An den Leſer. gleich denſelben/ mehr auff die Zierlichkeit der Reden/ vnd guten Klang der Woͤrter/ als auff die Sachen ſelbſten ſehe/ ſondern vielmehr den Nutzen vnd Vortheil meines Nechſten betrachte. Daher ich dañ zu mehrerm Verſtand vnd geſchwinderer Begreiffung deß Wercks in den Worten lieber einer den ſubtilen Ohren vnangenehmen Weitlaͤufftigkeit/ als zu obſcurirung deſ- ſelben einer kurtzen vnd wolklingenden Vorſetzung mich gebrauchen wollen/ weil mir wol bewuſt/ daß einem Kunſtbegierigen ein verſtaͤndlicher Vnter- richt/ ob er ſchon nach den Oratoriſchen Regeln nicht abgemeſſen/ allzeit lieber iſt/ als ein obſcurer vnd kuͤnſtlicher Bericht/ den auch Cicero ſelbſten auffgeſetzt haͤtte. Wil derowegen in dem Namen Gottes/ meines guten vorhabenden Wercks/ damit der gantzen Welt gedienet wird/ einen Anfang machen/ daſſelbe alſo/ wie ich es auff meiner waͤhrenden Reiſe zu Pappier gebracht/ alles treulich communiciren/ vnd ſolches/ vnter dem Titel Opus Minerale, in drey Theil verfaſſen: Jm erſten wil ich lehren/ wie man auß den guͤldiſchen Kißlingſteinen vnd Sand ihr bey ſich fuͤhrendes Gold durch den Spiritum Salis extrahiren vnd corporaliſch machen ſoll. Welches Stuͤcklein/ ob es ſchon gering zu ſeyn ſcheinet/ ſo kan es gleichwol ſo viel ge- ben (wann man nur die rechten Steine vnd Sand kennet vnd haben kan) daß man ſeine ehrliche Nahrung davon haben/ vnd auch noch ſo viel uͤbrig blei- ben wird/ die zwey folgende Theil dadurch zu verſuchen/ vnd etwas beſſers damit zu finden. Jm Andern Theil wil ich gruͤndlichen Vnterricht thun vom Vr- ſprung/ Herkommen vnd Geburt/ auch Tod vnd Sterben der Mineralien vnd Metallen. Jm Dritten Theil wil ich auff vielerley Art beweiſen vnd wahr ma- chen/ daß die transmutation der geringern Metallen in beſſere nicht falſch oder erlogen/ ſondern der Natur vnd Kunſt zu thun moͤglich ſey. Welcher Beweis/ der meines wiſſens noch von niemand gethan/ ein Fundament der gantzen metalliſchen Philoſophy vnd aller meiner Sehrifften guͤldene Krone ſeyn wird. Der liebe vnd getreue Gott/ welcher ein Vrſprung alles Gu- ten iſt/ wolle mir ſeine Goͤttliche Gnade darzu verleihen/ daß ich es zu ſeiner Ehr vnd meines Nechſten Nutzen wol anfangen vnd gluͤcklich vollenden moͤge/ Amen. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/329
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. [295]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/329>, abgerufen am 19.04.2021.