Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
so würdest du auch gewißlich nichts finden; deßgleichen/ wann es schon darinnen wäre/
vnd du solches auch extrahiret hättest/ vnd nicht mit Antimonio zu seigern wüstest/ so
wäre es auch nichts werth: dann erstlich die Erkäntnüß der Steine vnd hernach die Sei-
gerung durch das Antimonium dir vor allen dingen wol bekand seyn müssen/ wann du
mit Nutzen laboriren wilst: dann wann es dir an einem oder beyden Stücken fehlen/
vnd der Arbeit kein Sun außkommen solte/ so must du dir die Schuld selbsten zurechnen/
vnd nicht mir/ dann ich dir die Kunst deutlich genug beschrieben habe/ vnd wüste auch
nicht daß etwas/ so darzu nöhtig wäre/ außgelassen worden. Darumb ich dirs zuvor
sage/ auff daß du hernach desto fürsichtiger in deinen laboribus seyn/ vnd keine verlorne
Arbeit thun mögest. Dann gantz gewiß ist es/ vnd nicht daran zu zweiffeln/ daß an vie-
len Orten güldische Kißling/ Sand vnd Letten gefunden werden/ die bißweilen zimlich
reich sind/ vnd wann sie schon so gar reich nicht wären/ so geben sie gleichwol auch Nu-
tzen; doch ists allzeit besser/ einen reichen Sand oder Kiß zu extrahiren/ als einen armen.
So werden auch bißweilen gantze Berge vnd Felsen gefunden/ welche durch vnd durch
mit Sun angeflogen sind/ deßgleichen auch grosse Berge mit Sun impraegnirten Sand vnd
Letten/ welche das seiffen oder Waschwerck nicht bezahlen können/ entweder weil zu we-
nig Sun darinn/ oder zwar genug desselben/ aber zu leicht vnd stämmicht ist/ welches im
waschen mit dem Sand hinweggeht.

Dar gegen aber solche Steine/ Sand oder Letten/ wie arm sie auch sind/ können
mit dem spiritu Salis, wann du denselben in copia haben kanst/ extrahiret/ vnd mit gros-
sem Nußen durch das Antimonium rein vnd fix gemacht werden. Jn Summa/ es ist
eine solche Arbeit/ dadurch kein Mensch dem andern hinderlich oder schädlich ist/ gleich
wie andere Handthierungen zu seyn pflegen/ vnd darff sich derselben niemand schämen/
er sey wer er wolle/ dann Gott hat vns darumb das Sun in der Erden vnd Stein wachsen
lassen/ auff daß wirs zu seinen Ehren vnd vnsers Nechsten Nutzen heraußziehen vnd ge-
brauchen sollen/ vnd im geringsten nicht darmit vmbzugehen verboten/ wann wir es nur
nicht zu vnserm verderben mißbrauchen.

Sage also mit Warheit/ daß ich allhier eine Kunst beschrieben habe/ welche/ ob
sie schon bey den Vnverständigen ein gering Ansehen hat/ gleichwol von sehr grosser Im-
portantz
ist/ vnd von wenigen kan begriffen werden. Dann dencke den Sachen ein we-
nig besser nach/ so wirst du befinden/ daß grosse Schätze in der Welt hin vnd wieder ligen/
vnd wegen vnserer Vnwissenheit vnerhoben bleiben/ vnd niemand zu Nutzen kommen.
Dann bekand genug ist/ daß an vielen Orten güldische Sand vnd Letten gefunden/ vnd
doch wegen obangeregter Vrsachen nicht können gebauet werden; durch diese meine
Inventiones aber gar leichtlich zu gut zu machen seyn.

Deßgleichen findet man auch bißweilen gantze Gebirge mit angeflogenem Sil-
ber/ welches aber/ wegen deß geringen Gewichts/ mit schmeltzen nicht darauß zu ziehen
ist/ vnd also ligen bleibt.

Auch wird an vielen Orten eine gelbe oder röhtlichte Erde oder Läimen gefunden/

welche
P p

Erſter Theil.
ſo wuͤrdeſt du auch gewißlich nichts finden; deßgleichen/ wann es ſchon darinnen waͤre/
vnd du ſolches auch extrahiret haͤtteſt/ vnd nicht mit Antimonio zu ſeigern wuͤſteſt/ ſo
waͤre es auch nichts werth: dañ erſtlich die Erkaͤntnuͤß der Steine vnd hernach die Sei-
gerung durch das Antimonium dir vor allen dingen wol bekand ſeyn muͤſſen/ wann du
mit Nutzen laboriren wilſt: dann wann es dir an einem oder beyden Stuͤcken fehlen/
vnd der Arbeit kein ☉ außkommen ſolte/ ſo muſt du dir die Schuld ſelbſten zurechnen/
vnd nicht mir/ dann ich dir die Kunſt deutlich genug beſchrieben habe/ vnd wuͤſte auch
nicht daß etwas/ ſo darzu noͤhtig waͤre/ außgelaſſen worden. Darumb ich dirs zuvor
ſage/ auff daß du hernach deſto fuͤrſichtiger in deinen laboribus ſeyn/ vnd keine verlorne
Arbeit thun moͤgeſt. Dann gantz gewiß iſt es/ vnd nicht daran zu zweiffeln/ daß an vie-
len Orten guͤldiſche Kißling/ Sand vnd Letten gefunden werden/ die bißweilen zimlich
reich ſind/ vnd wann ſie ſchon ſo gar reich nicht waͤren/ ſo geben ſie gleichwol auch Nu-
tzen; doch iſts allzeit beſſer/ einen reichen Sand oder Kiß zu extrahiren/ als einen armen.
So werden auch bißweilen gantze Berge vnd Felſen gefunden/ welche durch vnd durch
mit ☉ angeflogen ſind/ deßgleichen auch groſſe Berge mit ☉ imprægnirten Sand vnd
Letten/ welche das ſeiffen oder Waſchwerck nicht bezahlen koͤnnen/ entweder weil zu we-
nig ☉ darinn/ oder zwar genug deſſelben/ aber zu leicht vnd ſtaͤmmicht iſt/ welches im
waſchen mit dem Sand hinweggeht.

Dar gegen aber ſolche Steine/ Sand oder Letten/ wie arm ſie auch ſind/ koͤnnen
mit dem ſpiritu Salis, wann du denſelben in copia haben kanſt/ extrahiret/ vnd mit groſ-
ſem Nußen durch das Antimonium rein vnd fix gemacht werden. Jn Summa/ es iſt
eine ſolche Arbeit/ dadurch kein Menſch dem andern hinderlich oder ſchaͤdlich iſt/ gleich
wie andere Handthierungen zu ſeyn pflegen/ vnd darff ſich derſelben niemand ſchaͤmen/
er ſey wer er wolle/ dann Gott hat vns darumb das ☉ in der Erden vnd Stein wachſen
laſſen/ auff daß wirs zu ſeinen Ehren vnd vnſers Nechſten Nutzen heraußziehen vnd ge-
brauchen ſollen/ vnd im geringſten nicht darmit vmbzugehen verboten/ wann wir es nur
nicht zu vnſerm verderben mißbrauchen.

Sage alſo mit Warheit/ daß ich allhier eine Kunſt beſchrieben habe/ welche/ ob
ſie ſchon bey den Vnverſtaͤndigen ein gering Anſehen hat/ gleichwol von ſehr groſſer Im-
portantz
iſt/ vnd von wenigen kan begriffen werden. Dann dencke den Sachen ein we-
nig beſſer nach/ ſo wirſt du befinden/ daß groſſe Schaͤtze in der Welt hin vnd wieder ligen/
vnd wegen vnſerer Vnwiſſenheit vnerhoben bleiben/ vnd niemand zu Nutzen kommen.
Dann bekand genug iſt/ daß an vielen Orten guͤldiſche Sand vnd Letten gefunden/ vnd
doch wegen obangeregter Vrſachen nicht koͤnnen gebauet werden; durch dieſe meine
Inventiones aber gar leichtlich zu gut zu machen ſeyn.

Deßgleichen findet man auch bißweilen gantze Gebirge mit angeflogenem Sil-
ber/ welches aber/ wegen deß geringen Gewichts/ mit ſchmeltzen nicht darauß zu ziehen
iſt/ vnd alſo ligen bleibt.

Auch wird an vielen Orten eine gelbe oder roͤhtlichte Erde oder Laͤimen gefunden/

welche
P p
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0331" n="297"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde&#x017F;t du auch gewißlich nichts finden; deßgleichen/ wann es &#x017F;chon darinnen wa&#x0364;re/<lb/>
vnd du &#x017F;olches auch <hi rendition="#aq">extrah</hi>iret ha&#x0364;tte&#x017F;t/ vnd nicht mit <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> zu &#x017F;eigern wu&#x0364;&#x017F;te&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
wa&#x0364;re es auch nichts werth: dañ er&#x017F;tlich die Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der Steine vnd hernach die Sei-<lb/>
gerung durch das <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> dir vor allen dingen wol bekand &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wann du<lb/>
mit Nutzen <hi rendition="#aq">labor</hi>iren wil&#x017F;t: dann wann es dir an einem oder beyden Stu&#x0364;cken fehlen/<lb/>
vnd der Arbeit kein &#x2609; außkommen &#x017F;olte/ &#x017F;o mu&#x017F;t du dir die Schuld &#x017F;elb&#x017F;ten zurechnen/<lb/>
vnd nicht mir/ dann ich dir die Kun&#x017F;t deutlich genug be&#x017F;chrieben habe/ vnd wu&#x0364;&#x017F;te auch<lb/>
nicht daß etwas/ &#x017F;o darzu no&#x0364;htig wa&#x0364;re/ außgela&#x017F;&#x017F;en worden. Darumb ich dirs zuvor<lb/>
&#x017F;age/ auff daß du hernach de&#x017F;to fu&#x0364;r&#x017F;ichtiger in deinen <hi rendition="#aq">laboribus</hi> &#x017F;eyn/ vnd keine verlorne<lb/>
Arbeit thun mo&#x0364;ge&#x017F;t. Dann gantz gewiß i&#x017F;t es/ vnd nicht daran zu zweiffeln/ daß an vie-<lb/>
len Orten gu&#x0364;ldi&#x017F;che Kißling/ Sand vnd Letten gefunden werden/ die bißweilen zimlich<lb/>
reich &#x017F;ind/ vnd wann &#x017F;ie &#x017F;chon &#x017F;o gar reich nicht wa&#x0364;ren/ &#x017F;o geben &#x017F;ie gleichwol auch Nu-<lb/>
tzen; doch i&#x017F;ts allzeit be&#x017F;&#x017F;er/ einen reichen Sand oder Kiß zu <hi rendition="#aq">extrah</hi>iren/ als einen armen.<lb/>
So werden auch bißweilen gantze Berge vnd Fel&#x017F;en gefunden/ welche durch vnd durch<lb/>
mit &#x2609; angeflogen &#x017F;ind/ deßgleichen auch gro&#x017F;&#x017F;e Berge mit &#x2609; <hi rendition="#aq">imprægn</hi>irten Sand vnd<lb/>
Letten/ welche das &#x017F;eiffen oder Wa&#x017F;chwerck nicht bezahlen ko&#x0364;nnen/ entweder weil zu we-<lb/>
nig &#x2609; darinn/ oder zwar genug de&#x017F;&#x017F;elben/ aber zu leicht vnd &#x017F;ta&#x0364;mmicht i&#x017F;t/ welches im<lb/>
wa&#x017F;chen mit dem Sand hinweggeht.</p><lb/>
          <p>Dar gegen aber &#x017F;olche Steine/ Sand oder Letten/ wie arm &#x017F;ie auch &#x017F;ind/ ko&#x0364;nnen<lb/>
mit dem <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu Salis,</hi> wann du den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">in copia</hi> haben kan&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">extrah</hi>iret/ vnd mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Nußen durch das <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> rein vnd fix gemacht werden. Jn Summa/ es i&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;olche Arbeit/ dadurch kein Men&#x017F;ch dem andern hinderlich oder &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t/ gleich<lb/>
wie andere Handthierungen zu &#x017F;eyn pflegen/ vnd darff &#x017F;ich der&#x017F;elben niemand &#x017F;cha&#x0364;men/<lb/>
er &#x017F;ey wer er wolle/ dann Gott hat vns darumb das &#x2609; in der Erden vnd Stein wach&#x017F;en<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ auff daß wirs zu &#x017F;einen Ehren vnd vn&#x017F;ers Nech&#x017F;ten Nutzen heraußziehen vnd ge-<lb/>
brauchen &#x017F;ollen/ vnd im gering&#x017F;ten nicht darmit vmbzugehen verboten/ wann wir es nur<lb/>
nicht zu vn&#x017F;erm verderben mißbrauchen.</p><lb/>
          <p>Sage al&#x017F;o mit Warheit/ daß ich allhier eine Kun&#x017F;t be&#x017F;chrieben habe/ welche/ ob<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chon bey den Vnver&#x017F;ta&#x0364;ndigen ein gering An&#x017F;ehen hat/ gleichwol von &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Im-<lb/>
portantz</hi> i&#x017F;t/ vnd von wenigen kan begriffen werden. Dann dencke den Sachen ein we-<lb/>
nig be&#x017F;&#x017F;er nach/ &#x017F;o wir&#x017F;t du befinden/ daß gro&#x017F;&#x017F;e Scha&#x0364;tze in der Welt hin vnd wieder ligen/<lb/>
vnd wegen vn&#x017F;erer Vnwi&#x017F;&#x017F;enheit vnerhoben bleiben/ vnd niemand zu Nutzen kommen.<lb/>
Dann bekand genug i&#x017F;t/ daß an vielen Orten gu&#x0364;ldi&#x017F;che Sand vnd Letten gefunden/ vnd<lb/>
doch wegen obangeregter Vr&#x017F;achen nicht ko&#x0364;nnen gebauet werden; durch die&#x017F;e meine<lb/><hi rendition="#aq">Inventiones</hi> aber gar leichtlich zu gut zu machen &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Deßgleichen findet man auch bißweilen gantze Gebirge mit angeflogenem Sil-<lb/>
ber/ welches aber/ wegen deß geringen Gewichts/ mit &#x017F;chmeltzen nicht darauß zu ziehen<lb/>
i&#x017F;t/ vnd al&#x017F;o ligen bleibt.</p><lb/>
          <p>Auch wird an vielen Orten eine gelbe oder ro&#x0364;htlichte Erde oder La&#x0364;imen gefunden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p</fw><fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0331] Erſter Theil. ſo wuͤrdeſt du auch gewißlich nichts finden; deßgleichen/ wann es ſchon darinnen waͤre/ vnd du ſolches auch extrahiret haͤtteſt/ vnd nicht mit Antimonio zu ſeigern wuͤſteſt/ ſo waͤre es auch nichts werth: dañ erſtlich die Erkaͤntnuͤß der Steine vnd hernach die Sei- gerung durch das Antimonium dir vor allen dingen wol bekand ſeyn muͤſſen/ wann du mit Nutzen laboriren wilſt: dann wann es dir an einem oder beyden Stuͤcken fehlen/ vnd der Arbeit kein ☉ außkommen ſolte/ ſo muſt du dir die Schuld ſelbſten zurechnen/ vnd nicht mir/ dann ich dir die Kunſt deutlich genug beſchrieben habe/ vnd wuͤſte auch nicht daß etwas/ ſo darzu noͤhtig waͤre/ außgelaſſen worden. Darumb ich dirs zuvor ſage/ auff daß du hernach deſto fuͤrſichtiger in deinen laboribus ſeyn/ vnd keine verlorne Arbeit thun moͤgeſt. Dann gantz gewiß iſt es/ vnd nicht daran zu zweiffeln/ daß an vie- len Orten guͤldiſche Kißling/ Sand vnd Letten gefunden werden/ die bißweilen zimlich reich ſind/ vnd wann ſie ſchon ſo gar reich nicht waͤren/ ſo geben ſie gleichwol auch Nu- tzen; doch iſts allzeit beſſer/ einen reichen Sand oder Kiß zu extrahiren/ als einen armen. So werden auch bißweilen gantze Berge vnd Felſen gefunden/ welche durch vnd durch mit ☉ angeflogen ſind/ deßgleichen auch groſſe Berge mit ☉ imprægnirten Sand vnd Letten/ welche das ſeiffen oder Waſchwerck nicht bezahlen koͤnnen/ entweder weil zu we- nig ☉ darinn/ oder zwar genug deſſelben/ aber zu leicht vnd ſtaͤmmicht iſt/ welches im waſchen mit dem Sand hinweggeht. Dar gegen aber ſolche Steine/ Sand oder Letten/ wie arm ſie auch ſind/ koͤnnen mit dem ſpiritu Salis, wann du denſelben in copia haben kanſt/ extrahiret/ vnd mit groſ- ſem Nußen durch das Antimonium rein vnd fix gemacht werden. Jn Summa/ es iſt eine ſolche Arbeit/ dadurch kein Menſch dem andern hinderlich oder ſchaͤdlich iſt/ gleich wie andere Handthierungen zu ſeyn pflegen/ vnd darff ſich derſelben niemand ſchaͤmen/ er ſey wer er wolle/ dann Gott hat vns darumb das ☉ in der Erden vnd Stein wachſen laſſen/ auff daß wirs zu ſeinen Ehren vnd vnſers Nechſten Nutzen heraußziehen vnd ge- brauchen ſollen/ vnd im geringſten nicht darmit vmbzugehen verboten/ wann wir es nur nicht zu vnſerm verderben mißbrauchen. Sage alſo mit Warheit/ daß ich allhier eine Kunſt beſchrieben habe/ welche/ ob ſie ſchon bey den Vnverſtaͤndigen ein gering Anſehen hat/ gleichwol von ſehr groſſer Im- portantz iſt/ vnd von wenigen kan begriffen werden. Dann dencke den Sachen ein we- nig beſſer nach/ ſo wirſt du befinden/ daß groſſe Schaͤtze in der Welt hin vnd wieder ligen/ vnd wegen vnſerer Vnwiſſenheit vnerhoben bleiben/ vnd niemand zu Nutzen kommen. Dann bekand genug iſt/ daß an vielen Orten guͤldiſche Sand vnd Letten gefunden/ vnd doch wegen obangeregter Vrſachen nicht koͤnnen gebauet werden; durch dieſe meine Inventiones aber gar leichtlich zu gut zu machen ſeyn. Deßgleichen findet man auch bißweilen gantze Gebirge mit angeflogenem Sil- ber/ welches aber/ wegen deß geringen Gewichts/ mit ſchmeltzen nicht darauß zu ziehen iſt/ vnd alſo ligen bleibt. Auch wird an vielen Orten eine gelbe oder roͤhtlichte Erde oder Laͤimen gefunden/ welche P p

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/331
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/331>, abgerufen am 20.04.2021.