Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
ein natürliches Antimonium, damit man wieder Gold seigern vnd fein machen kan;
oder man kan dieselbe mit andern Metallen vnd Mineralien mischen/ vnd solche darmit
in ein besser Wesen transmutiren/ oder äusserlich in Chirurgia gebrauchen/ gibt die al-
lerbeste Stich- vnd Wundpflaster/ dergleichen keine gefunden werden. Jn Summa/
solche Flores, weil sie gantz zart vnd subtil sind/ lassen sich gern handeln vnd gebrauchen
zu vielen nützlichen Künsten vnd Wissenschafften/ also/ daß man reiche Außbeut/ wann
man solche recht zu gebrauchen weiß/ dardurch erlangen kan.

Deßgleichen kan man auch die Schlacken oder übriges Antimonium, davon die
Könige geschieden seyn/ in Flores sublimiren/ vnd/ wie oben erzehlt/ gebrauchen/ haben
eine sonderbare heimliche güldische Kraft/ wie auch diese/ welche man von den Königen
gemacht: dann weil solches Gold/ welches auß den Kieselsteinen oder Talck gezogen/
darmit durchgegossen ist/ vnd im durchgiessen nur das zeitige vnd corporalische Gold
gefallen/ das vnzeitige vnd flüchtige aber bey der Schlacken geblieben ist/ vnd hernach in
der sublimation mit den Floribus auffsteiget/ also sind dieselbige viel kräfftiger vnd bes-
ser/ sowol zur transmutation der Metallen/ als deß Menschen Kranckheit zu gebrauchen.

So man aber wil/ kan man solches gebrauchte Antimonium mit altem Eisen
versetzen/ vnd in einem Schmeltz-Ofen reduciren/ gibt noch viel Reguli, der auch nicht
gar ohne Silber vnd Gold ist; kan derohalben in andern laboribus Chymicis, da ein
Regulus darzu gebraucht wird/ verarbeitet werden/ wie ich hernach lehren werde. Die
Schlacken aber geben mit dem stärcksten Feuer in einem besondern Stich-Ofen noch
mehr Reguli, welcher kein Gold hält/ kan aber gleichwol auch gebraucht/ vnd guter
Nutzen damit geschafft werden/ als nemlich vnter Jupiter geschmoltzen/ gibt demselben einen
guten Klang vnd Härte; Auch kan man allerley Geschirr davon machen lassen/ wird
nicht so bald dunckel vnd vnsauber als ander Jupiter: oder so man so viel Mühe nicht daran
wenden wil/ kan man Gewichte darauß giessen/ welche schön sind.

Bißhero ist gehandelt worden/ wie man das Gold auß den Kisselsteinen außzie-
hen/ vnd mit dem Antimonio durchgiessen vnd fein machen soll: Jetzunder soll auch
gelehret werden/ wie man das überbleibende Antimonium so wol zur Verbesserung der
geringen Metallen/ als zur Erhaltung vnd Wiederbringung deß Menschen Gesund-
heit glücklich vnd nützlich anwenden vnd gebrauchen soll.

Weil nun allhier einer allgemeinen Artzney/ welche auß dem gebrauchten Anti-
monio
soll können gemacht werden/ gedacht worden/ als wolle ihm der Kunstsuchende
nicht einbilden/ als wann es eine solche Artzney seyn solte/ damit man ohne Vnterscheid
alle Kranckheiten alsobald ohnfehlbar/ welches allein dem Lapidi Philosophorum zu-
geschrieben wird/ curiren könte; gantz nicht/ dann ich derselben so viel nicht zuschreibe/
sondern nicht weiters gehe/ als ich durch die Experientz erfahren habe. Dieses aber sa-
ge ich mit Warheit/ daß ein solche Medicin darauß kan gemacht werden/ welche Wun-
der thun kan/ vnd deren gleiche ohne den Lapidem Philosophorum schwerlich gefunden
wird: dann nicht allein dadurch deß Menschen Leib von mancherley Kranckheiten be-

wah-

Operis Mineralis
ein natuͤrliches Antimonium, damit man wieder Gold ſeigern vnd fein machen kan;
oder man kan dieſelbe mit andern Metallen vnd Mineralien miſchen/ vnd ſolche darmit
in ein beſſer Weſen transmutiren/ oder aͤuſſerlich in Chirurgia gebrauchen/ gibt die al-
lerbeſte Stich- vnd Wundpflaſter/ dergleichen keine gefunden werden. Jn Summa/
ſolche Flores, weil ſie gantz zart vnd ſubtil ſind/ laſſen ſich gern handeln vnd gebrauchen
zu vielen nuͤtzlichen Kuͤnſten vnd Wiſſenſchafften/ alſo/ daß man reiche Außbeut/ wann
man ſolche recht zu gebrauchen weiß/ dardurch erlangen kan.

Deßgleichen kan man auch die Schlacken oder uͤbriges Antimonium, davon die
Koͤnige geſchieden ſeyn/ in Flores ſublimiren/ vnd/ wie oben erzehlt/ gebrauchen/ haben
eine ſonderbare heimliche guͤldiſche Kraft/ wie auch dieſe/ welche man von den Koͤnigen
gemacht: dann weil ſolches Gold/ welches auß den Kieſelſteinen oder Talck gezogen/
darmit durchgegoſſen iſt/ vnd im durchgieſſen nur das zeitige vnd corporaliſche Gold
gefallen/ das vnzeitige vnd fluͤchtige aber bey der Schlacken geblieben iſt/ vnd hernach in
der ſublimation mit den Floribus auffſteiget/ alſo ſind dieſelbige viel kraͤfftiger vnd beſ-
ſer/ ſowol zur transmutation der Metallen/ als deß Menſchen Kranckheit zu gebrauchen.

So man aber wil/ kan man ſolches gebrauchte Antimonium mit altem Eiſen
verſetzen/ vnd in einem Schmeltz-Ofen reduciren/ gibt noch viel Reguli, der auch nicht
gar ohne Silber vnd Gold iſt; kan derohalben in andern laboribus Chymicis, da ein
Regulus darzu gebraucht wird/ verarbeitet werden/ wie ich hernach lehren werde. Die
Schlacken aber geben mit dem ſtaͤrckſten Feuer in einem beſondern Stich-Ofen noch
mehr Reguli, welcher kein Gold haͤlt/ kan aber gleichwol auch gebraucht/ vnd guter
Nutzen damit geſchafft werden/ als nemlich vnter ♃ geſchmoltzen/ gibt demſelben einen
guten Klang vnd Haͤrte; Auch kan man allerley Geſchirꝛ davon machen laſſen/ wird
nicht ſo bald dunckel vnd vnſauber als ander ♃: oder ſo man ſo viel Muͤhe nicht daran
wenden wil/ kan man Gewichte darauß gieſſen/ welche ſchoͤn ſind.

Bißhero iſt gehandelt worden/ wie man das Gold auß den Kiſſelſteinen außzie-
hen/ vnd mit dem Antimonio durchgieſſen vnd fein machen ſoll: Jetzunder ſoll auch
gelehret werden/ wie man das uͤberbleibende Antimonium ſo wol zur Verbeſſerung der
geringen Metallen/ als zur Erhaltung vnd Wiederbringung deß Menſchen Geſund-
heit gluͤcklich vnd nuͤtzlich anwenden vnd gebrauchen ſoll.

Weil nun allhier einer allgemeinen Artzney/ welche auß dem gebrauchten Anti-
monio
ſoll koͤnnen gemacht werden/ gedacht worden/ als wolle ihm der Kunſtſuchende
nicht einbilden/ als wann es eine ſolche Artzney ſeyn ſolte/ damit man ohne Vnterſcheid
alle Kranckheiten alſobald ohnfehlbar/ welches allein dem Lapidi Philoſophorum zu-
geſchrieben wird/ curiren koͤnte; gantz nicht/ dann ich derſelben ſo viel nicht zuſchreibe/
ſondern nicht weiters gehe/ als ich durch die Experientz erfahren habe. Dieſes aber ſa-
ge ich mit Warheit/ daß ein ſolche Medicin darauß kan gemacht werden/ welche Wun-
der thun kan/ vnd deren gleiche ohne den Lapidem Philoſophorum ſchwerlich gefunden
wird: dann nicht allein dadurch deß Menſchen Leib von mancherley Kranckheiten be-

wah-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0344" n="310"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi></fw><lb/>
ein natu&#x0364;rliches <hi rendition="#aq">Antimonium,</hi> damit man wieder Gold &#x017F;eigern vnd fein machen kan;<lb/>
oder man kan die&#x017F;elbe mit andern Metallen vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en mi&#x017F;chen/ vnd &#x017F;olche darmit<lb/>
in ein be&#x017F;&#x017F;er We&#x017F;en <hi rendition="#aq">transmut</hi>iren/ oder a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich <hi rendition="#aq">in Chirurgia</hi> gebrauchen/ gibt die al-<lb/>
lerbe&#x017F;te Stich- vnd Wundpfla&#x017F;ter/ dergleichen keine gefunden werden. Jn Summa/<lb/>
&#x017F;olche <hi rendition="#aq">Flores,</hi> weil &#x017F;ie gantz zart vnd &#x017F;ubtil &#x017F;ind/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich gern handeln vnd gebrauchen<lb/>
zu vielen nu&#x0364;tzlichen Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnd Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften/ al&#x017F;o/ daß man reiche Außbeut/ wann<lb/>
man &#x017F;olche recht zu gebrauchen weiß/ dardurch erlangen kan.</p><lb/>
            <p>Deßgleichen kan man auch die Schlacken oder u&#x0364;briges <hi rendition="#aq">Antimonium,</hi> davon die<lb/>
Ko&#x0364;nige ge&#x017F;chieden &#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">in Flores &#x017F;ublim</hi>iren/ vnd/ wie oben erzehlt/ gebrauchen/ haben<lb/>
eine &#x017F;onderbare heimliche gu&#x0364;ldi&#x017F;che Kraft/ wie auch die&#x017F;e/ welche man von den Ko&#x0364;nigen<lb/>
gemacht: dann weil &#x017F;olches Gold/ welches auß den Kie&#x017F;el&#x017F;teinen oder Talck gezogen/<lb/>
darmit durchgego&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd im durchgie&#x017F;&#x017F;en nur das zeitige vnd <hi rendition="#aq">corporali</hi>&#x017F;che Gold<lb/>
gefallen/ das vnzeitige vnd flu&#x0364;chtige aber bey der Schlacken geblieben i&#x017F;t/ vnd hernach in<lb/>
der <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimation</hi> mit den <hi rendition="#aq">Floribus</hi> auff&#x017F;teiget/ al&#x017F;o &#x017F;ind die&#x017F;elbige viel kra&#x0364;fftiger vnd be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ &#x017F;owol zur <hi rendition="#aq">transmutation</hi> der Metallen/ als deß Men&#x017F;chen Kranckheit zu gebrauchen.</p><lb/>
            <p>So man aber wil/ kan man &#x017F;olches gebrauchte <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> mit altem Ei&#x017F;en<lb/>
ver&#x017F;etzen/ vnd in einem Schmeltz-Ofen <hi rendition="#aq">reduc</hi>iren/ gibt noch viel <hi rendition="#aq">Reguli,</hi> der auch nicht<lb/>
gar ohne Silber vnd Gold i&#x017F;t; kan derohalben in andern <hi rendition="#aq">laboribus Chymicis,</hi> da ein<lb/><hi rendition="#aq">Regulus</hi> darzu gebraucht wird/ verarbeitet werden/ wie ich hernach lehren werde. Die<lb/>
Schlacken aber geben mit dem &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten Feuer in einem be&#x017F;ondern Stich-Ofen noch<lb/>
mehr <hi rendition="#aq">Reguli,</hi> welcher kein Gold ha&#x0364;lt/ kan aber gleichwol auch gebraucht/ vnd guter<lb/>
Nutzen damit ge&#x017F;chafft werden/ als nemlich vnter &#x2643; ge&#x017F;chmoltzen/ gibt dem&#x017F;elben einen<lb/>
guten Klang vnd Ha&#x0364;rte; Auch kan man allerley Ge&#x017F;chir&#xA75B; davon machen la&#x017F;&#x017F;en/ wird<lb/>
nicht &#x017F;o bald dunckel vnd vn&#x017F;auber als ander &#x2643;: oder &#x017F;o man &#x017F;o viel Mu&#x0364;he nicht daran<lb/>
wenden wil/ kan man Gewichte darauß gie&#x017F;&#x017F;en/ welche &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Bißhero i&#x017F;t gehandelt worden/ wie man das Gold auß den Ki&#x017F;&#x017F;el&#x017F;teinen außzie-<lb/>
hen/ vnd mit dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> durchgie&#x017F;&#x017F;en vnd fein machen &#x017F;oll: Jetzunder &#x017F;oll auch<lb/>
gelehret werden/ wie man das u&#x0364;berbleibende <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> &#x017F;o wol zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung der<lb/>
geringen Metallen/ als zur Erhaltung vnd Wiederbringung deß Men&#x017F;chen Ge&#x017F;und-<lb/>
heit glu&#x0364;cklich vnd nu&#x0364;tzlich anwenden vnd gebrauchen &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Weil nun allhier einer allgemeinen Artzney/ welche auß dem gebrauchten <hi rendition="#aq">Anti-<lb/>
monio</hi> &#x017F;oll ko&#x0364;nnen gemacht werden/ gedacht worden/ als wolle ihm der Kun&#x017F;t&#x017F;uchende<lb/>
nicht einbilden/ als wann es eine &#x017F;olche Artzney &#x017F;eyn &#x017F;olte/ damit man ohne Vnter&#x017F;cheid<lb/>
alle Kranckheiten al&#x017F;obald ohnfehlbar/ welches allein dem <hi rendition="#aq">Lapidi Philo&#x017F;ophorum</hi> zu-<lb/>
ge&#x017F;chrieben wird/ <hi rendition="#aq">cur</hi>iren ko&#x0364;nte; gantz nicht/ dann ich der&#x017F;elben &#x017F;o viel nicht zu&#x017F;chreibe/<lb/>
&#x017F;ondern nicht weiters gehe/ als ich durch die <hi rendition="#aq">Experientz</hi> erfahren habe. Die&#x017F;es aber &#x017F;a-<lb/>
ge ich mit Warheit/ daß ein &#x017F;olche Medicin darauß kan gemacht werden/ welche Wun-<lb/>
der thun kan/ vnd deren gleiche ohne den <hi rendition="#aq">Lapidem Philo&#x017F;ophorum</hi> &#x017F;chwerlich gefunden<lb/>
wird: dann nicht allein dadurch deß Men&#x017F;chen Leib von mancherley Kranckheiten be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wah-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0344] Operis Mineralis ein natuͤrliches Antimonium, damit man wieder Gold ſeigern vnd fein machen kan; oder man kan dieſelbe mit andern Metallen vnd Mineralien miſchen/ vnd ſolche darmit in ein beſſer Weſen transmutiren/ oder aͤuſſerlich in Chirurgia gebrauchen/ gibt die al- lerbeſte Stich- vnd Wundpflaſter/ dergleichen keine gefunden werden. Jn Summa/ ſolche Flores, weil ſie gantz zart vnd ſubtil ſind/ laſſen ſich gern handeln vnd gebrauchen zu vielen nuͤtzlichen Kuͤnſten vnd Wiſſenſchafften/ alſo/ daß man reiche Außbeut/ wann man ſolche recht zu gebrauchen weiß/ dardurch erlangen kan. Deßgleichen kan man auch die Schlacken oder uͤbriges Antimonium, davon die Koͤnige geſchieden ſeyn/ in Flores ſublimiren/ vnd/ wie oben erzehlt/ gebrauchen/ haben eine ſonderbare heimliche guͤldiſche Kraft/ wie auch dieſe/ welche man von den Koͤnigen gemacht: dann weil ſolches Gold/ welches auß den Kieſelſteinen oder Talck gezogen/ darmit durchgegoſſen iſt/ vnd im durchgieſſen nur das zeitige vnd corporaliſche Gold gefallen/ das vnzeitige vnd fluͤchtige aber bey der Schlacken geblieben iſt/ vnd hernach in der ſublimation mit den Floribus auffſteiget/ alſo ſind dieſelbige viel kraͤfftiger vnd beſ- ſer/ ſowol zur transmutation der Metallen/ als deß Menſchen Kranckheit zu gebrauchen. So man aber wil/ kan man ſolches gebrauchte Antimonium mit altem Eiſen verſetzen/ vnd in einem Schmeltz-Ofen reduciren/ gibt noch viel Reguli, der auch nicht gar ohne Silber vnd Gold iſt; kan derohalben in andern laboribus Chymicis, da ein Regulus darzu gebraucht wird/ verarbeitet werden/ wie ich hernach lehren werde. Die Schlacken aber geben mit dem ſtaͤrckſten Feuer in einem beſondern Stich-Ofen noch mehr Reguli, welcher kein Gold haͤlt/ kan aber gleichwol auch gebraucht/ vnd guter Nutzen damit geſchafft werden/ als nemlich vnter ♃ geſchmoltzen/ gibt demſelben einen guten Klang vnd Haͤrte; Auch kan man allerley Geſchirꝛ davon machen laſſen/ wird nicht ſo bald dunckel vnd vnſauber als ander ♃: oder ſo man ſo viel Muͤhe nicht daran wenden wil/ kan man Gewichte darauß gieſſen/ welche ſchoͤn ſind. Bißhero iſt gehandelt worden/ wie man das Gold auß den Kiſſelſteinen außzie- hen/ vnd mit dem Antimonio durchgieſſen vnd fein machen ſoll: Jetzunder ſoll auch gelehret werden/ wie man das uͤberbleibende Antimonium ſo wol zur Verbeſſerung der geringen Metallen/ als zur Erhaltung vnd Wiederbringung deß Menſchen Geſund- heit gluͤcklich vnd nuͤtzlich anwenden vnd gebrauchen ſoll. Weil nun allhier einer allgemeinen Artzney/ welche auß dem gebrauchten Anti- monio ſoll koͤnnen gemacht werden/ gedacht worden/ als wolle ihm der Kunſtſuchende nicht einbilden/ als wann es eine ſolche Artzney ſeyn ſolte/ damit man ohne Vnterſcheid alle Kranckheiten alſobald ohnfehlbar/ welches allein dem Lapidi Philoſophorum zu- geſchrieben wird/ curiren koͤnte; gantz nicht/ dann ich derſelben ſo viel nicht zuſchreibe/ ſondern nicht weiters gehe/ als ich durch die Experientz erfahren habe. Dieſes aber ſa- ge ich mit Warheit/ daß ein ſolche Medicin darauß kan gemacht werden/ welche Wun- der thun kan/ vnd deren gleiche ohne den Lapidem Philoſophorum ſchwerlich gefunden wird: dann nicht allein dadurch deß Menſchen Leib von mancherley Kranckheiten be- wah-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/344
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/344>, abgerufen am 19.04.2021.