Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
corrosiv gemacht wird/ so solvirt er alle Metallen/ reiniget/ wäschet vnd zeitiget diesel-
be in besserer Gestalt/ also/ daß man guten Nutzen particulariter davon haben kan: wie
aber derselbe in ein Wasser/ vnd mit solchem Wasser die Metallen solvirt/ geistlich vnd
wieder corporalisch vnd fix dadurch gemacht werden/ hat Artephius, Basilius vnd Pa-
racelsus
allbereit genug zu verstehen geben; vnd also nicht nöhtig ist/ daß ihre gute Lehr
vnd Schrifften allhier von mir wiederholet werden/ dahin ich den Kunstsuchenden wil
gewiesen haben.

Sonsten kan auch ein solcher Regulus, wie auch ein jedweders Antimonium,
auff mancherley Weis in Seigerung der Metallen/ ihr verborgen Gold damit herauß
zu ziehen/ nützlich gebraucht werden/ welches sonsten ohne das Antimonium vnmüglich
zu thun wäre/ als folgendes Exempel beweiset: Wann du eine wilde kiessige oder eisen-
schüssige Berg-Art findest/ die Gold hält/ vnd sich mit dem gemeinen Bley nicht ansie-
den vnd abtreiben wil lassen/ so setze derselben dreymal so viel Antimonii zu/ mische es
wol vntereinander/ vnd schmeltze es in einem verdeckten Tiegel wol zusammen/ giesse es
auß in einen Gießpuckel/ laß es erkalten/ schlag den König davon/ mache denselben auff
dem Herd rein/ wie zuvor gelehrt ist/ so findet sich das Gold/ welches die wilde Berg-Art
bey sich gehabt hat. Vnd wann dieselbe zimlich güldisch ist gewesen/ so kömmt nicht alles
Gold in den ersten König/ sondern muß noch einer mit Zusatz Eisen vnd Salpeter ge-
macht werden/ welcher auch noch güldisch seyn wird. Vnd wann solche kiessigte Berg-
Arten nicht eisenschüssig seyn/ so muß man ihnen im ersten schmeltzen Eisen vnd Salpe-
ter beysetzen/ sonsten gibt es keinen König. Auß der Schlacken wird mit Zuthun viel
mehr Regulus darauß geschmoltzen/ welcher eben zu solcher Arbeit kan gebraucht wer-
den/ als jener/ welcher oben von dem durchgiessen deß außgezogenen Golds gebraucht
wird/ vnd kan auß der Schlacken auch Gewicht gegossen werden.

Auff diese Weis können die güldische Galmey/ Marchasiten/ Kobolten/ Zincken/
Talcken/ vnd andere wilde Berg-Arten/ wann sie Gold halten/ leichtlich vnd mit wenig
Kosten außgeseigert werden.

Deßgleichen kan ein jedweder Eisen/ wann es Gold hält/ (als das Steyerische/
Kärndtische/ Goldgranacher/ Siebenbürgische vnd andere zu thun pflegen) mit grossem
Vortheil außgeseigert werden. Vnd wann man schon kein güldisch Eisen haben kan/
vnd nur allein Antimonium hat/ welches Gold hält/ so kan man solches durch zuthun
Eisen in kleine Könige fällen/ vnd rein machen: das übrige aber mit zuthun viel
vnd wenig Salpeter zu einem Regulo schmeltzen/ vnd solchen zu folgender Arbeit ge-
brauchen/ vnd auß den Schlacken Gewicht giessen/ auff daß nichts verloren gehe/ so hat
man desto mehr Gewinn an solcher Arbeit/ wie diß folgende Exempel beweisen wird.

Gesetzt/ ich habe ein solches / dessen der Centner zween Ducaten hält/ vnd wil
das Sun darauß seigern/ so nimb ich den Centner Antimonii, theile solchen in drey oder
vier Tiegel/ schmeltze nach der Kunst mit zuthun ein wenig vnd Aschensaltz dasselbe zu
kleinen Königen/ welche ohngefehr ein oder zwey Pfund schwer seyn werden: die Schla-

cken

Erſter Theil.
corroſiv gemacht wird/ ſo ſolvirt er alle Metallen/ reiniget/ waͤſchet vnd zeitiget dieſel-
be in beſſerer Geſtalt/ alſo/ daß man guten Nutzen particulariter davon haben kan: wie
aber derſelbe in ein Waſſer/ vnd mit ſolchem Waſſer die Metallen ſolvirt/ geiſtlich vnd
wieder corporaliſch vnd fix dadurch gemacht werden/ hat Artephius, Baſilius vnd Pa-
racelſus
allbereit genug zu verſtehen geben; vnd alſo nicht noͤhtig iſt/ daß ihre gute Lehr
vnd Schrifften allhier von mir wiederholet werden/ dahin ich den Kunſtſuchenden wil
gewieſen haben.

Sonſten kan auch ein ſolcher Regulus, wie auch ein jedweders Antimonium,
auff mancherley Weis in Seigerung der Metallen/ ihr verborgen Gold damit herauß
zu ziehen/ nuͤtzlich gebraucht werden/ welches ſonſten ohne das Antimonium vnmuͤglich
zu thun waͤre/ als folgendes Exempel beweiſet: Wann du eine wilde kieſſige oder eiſen-
ſchuͤſſige Berg-Art findeſt/ die Gold haͤlt/ vnd ſich mit dem gemeinen Bley nicht anſie-
den vnd abtreiben wil laſſen/ ſo ſetze derſelben dreymal ſo viel Antimonii zu/ miſche es
wol vntereinander/ vnd ſchmeltze es in einem verdeckten Tiegel wol zuſammen/ gieſſe es
auß in einen Gießpuckel/ laß es erkalten/ ſchlag den Koͤnig davon/ mache denſelben auff
dem Herd rein/ wie zuvor gelehrt iſt/ ſo findet ſich das Gold/ welches die wilde Berg-Art
bey ſich gehabt hat. Vnd wann dieſelbe zimlich guͤldiſch iſt geweſen/ ſo koͤm̃t nicht alles
Gold in den erſten Koͤnig/ ſondern muß noch einer mit Zuſatz Eiſen vnd Salpeter ge-
macht werden/ welcher auch noch guͤldiſch ſeyn wird. Vnd wann ſolche kieſſigte Berg-
Arten nicht eiſenſchuͤſſig ſeyn/ ſo muß man ihnen im erſten ſchmeltzen Eiſen vnd Salpe-
ter beyſetzen/ ſonſten gibt es keinen Koͤnig. Auß der Schlacken wird mit Zuthun viel ♂
mehr Regulus darauß geſchmoltzen/ welcher eben zu ſolcher Arbeit kan gebraucht wer-
den/ als jener/ welcher oben von dem durchgieſſen deß außgezogenen Golds gebraucht
wird/ vnd kan auß der Schlacken auch Gewicht gegoſſen werden.

Auff dieſe Weis koͤnnen die guͤldiſche Galmey/ Marchaſiten/ Kobolten/ Zincken/
Talcken/ vnd andere wilde Berg-Arten/ wann ſie Gold halten/ leichtlich vnd mit wenig
Koſten außgeſeigert werden.

Deßgleichen kan ein jedweder Eiſen/ wann es Gold haͤlt/ (als das Steyeriſche/
Kaͤrndtiſche/ Goldgranacher/ Siebenbuͤrgiſche vnd andere zu thun pflegen) mit groſſem
Vortheil außgeſeigert werden. Vnd wann man ſchon kein guͤldiſch Eiſen haben kan/
vnd nur allein Antimonium hat/ welches Gold haͤlt/ ſo kan man ſolches durch zuthun
Eiſen in kleine Koͤnige faͤllen/ vnd rein machen: das uͤbrige ♀ aber mit zuthun viel ♂
vnd wenig Salpeter zu einem Regulo ſchmeltzen/ vnd ſolchen zu folgender Arbeit ge-
brauchen/ vnd auß den Schlacken Gewicht gieſſen/ auff daß nichts verloren gehe/ ſo hat
man deſto mehr Gewinn an ſolcher Arbeit/ wie diß folgende Exempel beweiſen wird.

Geſetzt/ ich habe ein ſolches ♀/ deſſen der Centner zween Ducaten haͤlt/ vnd wil
das ☉ darauß ſeigern/ ſo nimb ich den Centner Antimonii, theile ſolchen in drey oder
vier Tiegel/ ſchmeltze nach der Kunſt mit zuthun ein wenig ♂ vnd Aſchenſaltz daſſelbe zu
kleinen Koͤnigen/ welche ohngefehr ein oder zwey Pfund ſchwer ſeyn werden: die Schla-

cken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0361" n="327"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">corro&#x017F;iv</hi> gemacht wird/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irt er alle Metallen/ reiniget/ wa&#x0364;&#x017F;chet vnd zeitiget die&#x017F;el-<lb/>
be in be&#x017F;&#x017F;erer Ge&#x017F;talt/ al&#x017F;o/ daß man guten Nutzen <hi rendition="#aq">particulariter</hi> davon haben kan: wie<lb/>
aber der&#x017F;elbe in ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd mit &#x017F;olchem Wa&#x017F;&#x017F;er die Metallen <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irt/ gei&#x017F;tlich vnd<lb/>
wieder <hi rendition="#aq">corporali</hi>&#x017F;ch vnd fix dadurch gemacht werden/ hat <hi rendition="#aq">Artephius, Ba&#x017F;ilius</hi> vnd <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
racel&#x017F;us</hi> allbereit genug zu ver&#x017F;tehen geben; vnd al&#x017F;o nicht no&#x0364;htig i&#x017F;t/ daß ihre gute Lehr<lb/>
vnd Schrifften allhier von mir wiederholet werden/ dahin ich den Kun&#x017F;t&#x017F;uchenden wil<lb/>
gewie&#x017F;en haben.</p><lb/>
          <p>Son&#x017F;ten kan auch ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Regulus,</hi> wie auch ein jedweders <hi rendition="#aq">Antimonium,</hi><lb/>
auff mancherley Weis in Seigerung der Metallen/ ihr verborgen Gold damit herauß<lb/>
zu ziehen/ nu&#x0364;tzlich gebraucht werden/ welches &#x017F;on&#x017F;ten ohne das <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> vnmu&#x0364;glich<lb/>
zu thun wa&#x0364;re/ als folgendes Exempel bewei&#x017F;et: Wann du eine wilde kie&#x017F;&#x017F;ige oder ei&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Berg-Art finde&#x017F;t/ die Gold ha&#x0364;lt/ vnd &#x017F;ich mit dem gemeinen Bley nicht an&#x017F;ie-<lb/>
den vnd abtreiben wil la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;etze der&#x017F;elben dreymal &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> zu/ mi&#x017F;che es<lb/>
wol vntereinander/ vnd &#x017F;chmeltze es in einem verdeckten Tiegel wol zu&#x017F;ammen/ gie&#x017F;&#x017F;e es<lb/>
auß in einen Gießpuckel/ laß es erkalten/ &#x017F;chlag den Ko&#x0364;nig davon/ mache den&#x017F;elben auff<lb/>
dem Herd rein/ wie zuvor gelehrt i&#x017F;t/ &#x017F;o findet &#x017F;ich das Gold/ welches die wilde Berg-Art<lb/>
bey &#x017F;ich gehabt hat. Vnd wann die&#x017F;elbe zimlich gu&#x0364;ldi&#x017F;ch i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ &#x017F;o ko&#x0364;m&#x0303;t nicht alles<lb/>
Gold in den er&#x017F;ten Ko&#x0364;nig/ &#x017F;ondern muß noch einer mit Zu&#x017F;atz Ei&#x017F;en vnd Salpeter ge-<lb/>
macht werden/ welcher auch noch gu&#x0364;ldi&#x017F;ch &#x017F;eyn wird. Vnd wann &#x017F;olche kie&#x017F;&#x017F;igte Berg-<lb/>
Arten nicht ei&#x017F;en&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eyn/ &#x017F;o muß man ihnen im er&#x017F;ten &#x017F;chmeltzen Ei&#x017F;en vnd Salpe-<lb/>
ter bey&#x017F;etzen/ &#x017F;on&#x017F;ten gibt es keinen Ko&#x0364;nig. Auß der Schlacken wird mit Zuthun viel &#x2642;<lb/>
mehr <hi rendition="#aq">Regulus</hi> darauß ge&#x017F;chmoltzen/ welcher eben zu &#x017F;olcher Arbeit kan gebraucht wer-<lb/>
den/ als jener/ welcher oben von dem durchgie&#x017F;&#x017F;en deß außgezogenen Golds gebraucht<lb/>
wird/ vnd kan auß der Schlacken auch Gewicht gego&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
          <p>Auff die&#x017F;e Weis ko&#x0364;nnen die gu&#x0364;ldi&#x017F;che Galmey/ Marcha&#x017F;iten/ Kobolten/ Zincken/<lb/>
Talcken/ vnd andere wilde Berg-Arten/ wann &#x017F;ie Gold halten/ leichtlich vnd mit wenig<lb/>
Ko&#x017F;ten außge&#x017F;eigert werden.</p><lb/>
          <p>Deßgleichen kan ein jedweder Ei&#x017F;en/ wann es Gold ha&#x0364;lt/ (als das Steyeri&#x017F;che/<lb/>
Ka&#x0364;rndti&#x017F;che/ Goldgranacher/ Siebenbu&#x0364;rgi&#x017F;che vnd andere zu thun pflegen) mit gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Vortheil außge&#x017F;eigert werden. Vnd wann man &#x017F;chon kein gu&#x0364;ldi&#x017F;ch Ei&#x017F;en haben kan/<lb/>
vnd nur allein <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> hat/ welches Gold ha&#x0364;lt/ &#x017F;o kan man &#x017F;olches durch zuthun<lb/>
Ei&#x017F;en in kleine Ko&#x0364;nige fa&#x0364;llen/ vnd rein machen: das u&#x0364;brige &#x2640; aber mit zuthun viel &#x2642;<lb/>
vnd wenig Salpeter zu einem <hi rendition="#aq">Regulo</hi> &#x017F;chmeltzen/ vnd &#x017F;olchen zu folgender Arbeit ge-<lb/>
brauchen/ vnd auß den Schlacken Gewicht gie&#x017F;&#x017F;en/ auff daß nichts verloren gehe/ &#x017F;o hat<lb/>
man de&#x017F;to mehr Gewinn an &#x017F;olcher Arbeit/ wie diß folgende Exempel bewei&#x017F;en wird.</p><lb/>
          <p>Ge&#x017F;etzt/ ich habe ein &#x017F;olches &#x2640;/ de&#x017F;&#x017F;en der Centner zween Ducaten ha&#x0364;lt/ vnd wil<lb/>
das &#x2609; darauß &#x017F;eigern/ &#x017F;o nimb ich den Centner <hi rendition="#aq">Antimonii,</hi> theile &#x017F;olchen in drey oder<lb/>
vier Tiegel/ &#x017F;chmeltze nach der Kun&#x017F;t mit zuthun ein wenig &#x2642; vnd A&#x017F;chen&#x017F;altz da&#x017F;&#x017F;elbe zu<lb/>
kleinen Ko&#x0364;nigen/ welche ohngefehr ein oder zwey Pfund &#x017F;chwer &#x017F;eyn werden: die Schla-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cken</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0361] Erſter Theil. corroſiv gemacht wird/ ſo ſolvirt er alle Metallen/ reiniget/ waͤſchet vnd zeitiget dieſel- be in beſſerer Geſtalt/ alſo/ daß man guten Nutzen particulariter davon haben kan: wie aber derſelbe in ein Waſſer/ vnd mit ſolchem Waſſer die Metallen ſolvirt/ geiſtlich vnd wieder corporaliſch vnd fix dadurch gemacht werden/ hat Artephius, Baſilius vnd Pa- racelſus allbereit genug zu verſtehen geben; vnd alſo nicht noͤhtig iſt/ daß ihre gute Lehr vnd Schrifften allhier von mir wiederholet werden/ dahin ich den Kunſtſuchenden wil gewieſen haben. Sonſten kan auch ein ſolcher Regulus, wie auch ein jedweders Antimonium, auff mancherley Weis in Seigerung der Metallen/ ihr verborgen Gold damit herauß zu ziehen/ nuͤtzlich gebraucht werden/ welches ſonſten ohne das Antimonium vnmuͤglich zu thun waͤre/ als folgendes Exempel beweiſet: Wann du eine wilde kieſſige oder eiſen- ſchuͤſſige Berg-Art findeſt/ die Gold haͤlt/ vnd ſich mit dem gemeinen Bley nicht anſie- den vnd abtreiben wil laſſen/ ſo ſetze derſelben dreymal ſo viel Antimonii zu/ miſche es wol vntereinander/ vnd ſchmeltze es in einem verdeckten Tiegel wol zuſammen/ gieſſe es auß in einen Gießpuckel/ laß es erkalten/ ſchlag den Koͤnig davon/ mache denſelben auff dem Herd rein/ wie zuvor gelehrt iſt/ ſo findet ſich das Gold/ welches die wilde Berg-Art bey ſich gehabt hat. Vnd wann dieſelbe zimlich guͤldiſch iſt geweſen/ ſo koͤm̃t nicht alles Gold in den erſten Koͤnig/ ſondern muß noch einer mit Zuſatz Eiſen vnd Salpeter ge- macht werden/ welcher auch noch guͤldiſch ſeyn wird. Vnd wann ſolche kieſſigte Berg- Arten nicht eiſenſchuͤſſig ſeyn/ ſo muß man ihnen im erſten ſchmeltzen Eiſen vnd Salpe- ter beyſetzen/ ſonſten gibt es keinen Koͤnig. Auß der Schlacken wird mit Zuthun viel ♂ mehr Regulus darauß geſchmoltzen/ welcher eben zu ſolcher Arbeit kan gebraucht wer- den/ als jener/ welcher oben von dem durchgieſſen deß außgezogenen Golds gebraucht wird/ vnd kan auß der Schlacken auch Gewicht gegoſſen werden. Auff dieſe Weis koͤnnen die guͤldiſche Galmey/ Marchaſiten/ Kobolten/ Zincken/ Talcken/ vnd andere wilde Berg-Arten/ wann ſie Gold halten/ leichtlich vnd mit wenig Koſten außgeſeigert werden. Deßgleichen kan ein jedweder Eiſen/ wann es Gold haͤlt/ (als das Steyeriſche/ Kaͤrndtiſche/ Goldgranacher/ Siebenbuͤrgiſche vnd andere zu thun pflegen) mit groſſem Vortheil außgeſeigert werden. Vnd wann man ſchon kein guͤldiſch Eiſen haben kan/ vnd nur allein Antimonium hat/ welches Gold haͤlt/ ſo kan man ſolches durch zuthun Eiſen in kleine Koͤnige faͤllen/ vnd rein machen: das uͤbrige ♀ aber mit zuthun viel ♂ vnd wenig Salpeter zu einem Regulo ſchmeltzen/ vnd ſolchen zu folgender Arbeit ge- brauchen/ vnd auß den Schlacken Gewicht gieſſen/ auff daß nichts verloren gehe/ ſo hat man deſto mehr Gewinn an ſolcher Arbeit/ wie diß folgende Exempel beweiſen wird. Geſetzt/ ich habe ein ſolches ♀/ deſſen der Centner zween Ducaten haͤlt/ vnd wil das ☉ darauß ſeigern/ ſo nimb ich den Centner Antimonii, theile ſolchen in drey oder vier Tiegel/ ſchmeltze nach der Kunſt mit zuthun ein wenig ♂ vnd Aſchenſaltz daſſelbe zu kleinen Koͤnigen/ welche ohngefehr ein oder zwey Pfund ſchwer ſeyn werden: die Schla- cken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/361
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/361>, abgerufen am 14.04.2021.