Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Operis Mineralis

Weilen dann Jupiter vnd gemeiniglich viel vnd Sun halten/ vnd sonderlich der Jupiter/
welches doch im gemeinen Abtreiben mit dem gemeinen nicht darinnen gespühret
wird/ vnd auch vnmüglich ist/ damit herauß zu bringen: Also soll vnd muß man ein an-
der vnd auch ein ander Abtreiben darzu suchen vnd lernen. Dann jederman/ wel-
cher nur ein wenig Verstand hat/ leichlich sehen vnd mercken kan/ wann er Jupiter vnd
mit gemeinem / nach Lehr vnd Gebrauch der gemeinen Probierer vnd Bergleuth zu-
sammen auff einer Scherben anseudet/ daß der Jupiter vnd / so bald er in dem zerschmol-
tzen/ vnd recht warm worden ist/ alsobalden sich wild stellet/ auß eygener Krafft wegen
ihrer widerwertigen Naturen nicht darbey bleibt/ sondern sich herauß wickelt/ vnd als
ein verbrand Metall/ Aschen oder Schlacken sich oben darauff setzet/ so gut als sie darein
kommen seyn. Außgenommen ihr vnd Sun/ welches accidentaliter darunter kommen/
so sie zurück bey dem Bley lassen/ vnd sonsten im geringsten solches nichts/ welches sie
vnter ihren Hertzen verborgen tragen/ vnd ihnen von Natur einverleibet ist.

Auff daß du aber sehen vnd spühren mögest/ daß ich dir die Warheit schreibe/ vnd
dich im geringsten nicht zur Finsternuß/ sondern vielmehr ins Liecht zu führen suche/ so
will ich es dir durch ein Exempel beweisen/ vnd wahr machen. Setze auff eine Treibschir-
ben nach der Lehr der gemeinen Probierer 16. Theil Bley vnd 1. Theil Jupiter gib ihnen nach
ihrer Lehr vnter einer Muffel ihr behörliches Fewer/ also daß der Jupiter darauff schlacken
könne. So wird das Jupiter allesampt/ ohne was im Rauch hinweg gehet/ sich auff dem
allgemach anzünden/ verbrennen/ vnd als eine Asche sich von demselben scheiden/
vnd oben darauff setzen. Welche Aschen/ so du sie abnimbst/ nichts an ihrem einver-
leibten Sun vnd wird zurück gelassen haben/ wie ich dir hernach durch ein sichere vnd
vnfehlbare Prob beweisen will.

Wann dann auff dem Bley alles Jupiter auffgestiegen vnd sich geröstet hat/ vnd du
deine Schirben vnter der Muffel herfür zeuchst/ außgenssest/ vnd das übergebliebene
Bley auff einer Cupellen ablauffen lässest/ so findestu nicht vielmehr / als sonsten
solche 16. Theil Bley/ wenn sie ohne Jupiter wären abgetrieben worden/ auch geben hät-
ten. Vnd auch bißweiten noch weniger/ weiln das Jupiter ein Theil desselben/ da es zu
Schlacken worden/ zu sich genommen hat. Deßgleichen geschicht auch bey dem .
Vnd ob du schon auch mit einem Bleyglaß darzu setzetest/ in Meynung/ das Jupiter oder
damit vntersich zu halten/ vnd zu zwingen/ daß es sein Sun vnd mit Gewalt von sich
geben solte/ wie etliche meynen/ so kan es doch nichts helffen/ sondern wann ja auff
solche Weiß/ nemblich mit Zuthun mehr außkäme/ solches nicht deß Jupiter oder /
sondern vielmehr deß gewesen ist. Daß also auff solche Weiß vnmüglich auß dem
Jupiter vnd Silber/ viel weniger Gold außzubringen. Sondern muß auff ein viel an-
dere Weiß gethan werden/ wie du hernach hören wirst.

Vnterdessen will ich dir zur grossen Nachrichtung klärlich zeigen vnd für An-
gen legen/ daß ein solch Abtreiben deß Jupiter oder mit dem gemeinen zu Außbrin-

gung
Operis Mineralis

Weilen dann ♃ vnd ♂ gemeiniglich viel ☽ vnd ☉ halten/ vnd ſonderlich der ♃/
welches doch im gemeinen Abtreiben mit dem gemeinen ♄ nicht darinnen geſpuͤhret
wird/ vnd auch vnmuͤglich iſt/ damit herauß zu bringen: Alſo ſoll vnd muß man ein an-
der ♄ vnd auch ein ander Abtreiben darzu ſuchen vnd lernen. Dann jederman/ wel-
cher nur ein wenig Verſtand hat/ leichlich ſehen vnd mercken kan/ wann er ♃ vnd ♂
mit gemeinem ♄/ nach Lehr vnd Gebrauch der gemeinen Probierer vnd Bergleuth zu-
ſammen auff einer Scherben anſeudet/ daß der ♃ vnd ♂/ ſo bald er in dem ♄ zerſchmol-
tzen/ vnd recht warm worden iſt/ alſobalden ſich wild ſtellet/ auß eygener Krafft wegen
ihrer widerwertigen Naturen nicht darbey bleibt/ ſondern ſich herauß wickelt/ vnd als
ein verbrand Metall/ Aſchen oder Schlacken ſich oben darauff ſetzet/ ſo gut als ſie darein
kommen ſeyn. Außgenommen ihr ☽ vnd ☉/ welches accidentaliter darunter kommen/
ſo ſie zuruͤck bey dem Bley laſſen/ vnd ſonſten im geringſten ſolches nichts/ welches ſie
vnter ihren Hertzen verborgen tragen/ vnd ihnen von Natur einverleibet iſt.

Auff daß du aber ſehen vnd ſpuͤhren moͤgeſt/ daß ich dir die Warheit ſchreibe/ vnd
dich im geringſten nicht zur Finſternuß/ ſondern vielmehr ins Liecht zu fuͤhren ſuche/ ſo
will ich es dir durch ein Exempel beweiſen/ vnd wahr machen. Setze auff eine Treibſchir-
ben nach der Lehr der gemeinen Probierer 16. Theil Bley vnd 1. Theil ♃ gib ihnen nach
ihrer Lehr vnter einer Muffel ihr behoͤrliches Fewer/ alſo daß der ♃ darauff ſchlacken
koͤnne. So wird das ♃ alleſampt/ ohne was im Rauch hinweg gehet/ ſich auff dem
♄ allgemach anzuͤnden/ verbrennen/ vnd als eine Aſche ſich von demſelben ſcheiden/
vnd oben darauff ſetzen. Welche Aſchen/ ſo du ſie abnimbſt/ nichts an ihrem einver-
leibten ☉ vnd ☽ wird zuruͤck gelaſſen haben/ wie ich dir hernach durch ein ſichere vnd
vnfehlbare Prob beweiſen will.

Wann dann auff dem Bley alles ♃ auffgeſtiegen vnd ſich geroͤſtet hat/ vnd du
deine Schirben vnter der Muffel herfuͤr zeuchſt/ außgenſſeſt/ vnd das uͤbergebliebene
Bley auff einer Cupellen ablauffen laͤſſeſt/ ſo findeſtu nicht vielmehr ☽/ als ſonſten
ſolche 16. Theil Bley/ wenn ſie ohne ♃ waͤren abgetrieben worden/ auch geben haͤt-
ten. Vnd auch bißweiten noch weniger/ weiln das ♃ ein Theil deſſelben/ da es zu
Schlacken worden/ zu ſich genommen hat. Deßgleichen geſchicht auch bey dem ♂.
Vnd ob du ſchon auch ♀ mit einem Bleyglaß darzu ſetzeteſt/ in Meynung/ das ♃ oder
♂ damit vnterſich zu halten/ vnd zu zwingen/ daß es ſein ☉ vnd ☽ mit Gewalt von ſich
geben ſolte/ wie etliche meynen/ ſo kan es doch nichts helffen/ ſondern wann ja auff
ſolche Weiß/ nemblich mit Zuthun ♀ mehr ☽ außkaͤme/ ſolches nicht deß ♃ oder ♂/
ſondern vielmehr deß ♀ geweſen iſt. Daß alſo auff ſolche Weiß vnmuͤglich auß dem
♃ vnd ♂ Silber/ viel weniger Gold außzubringen. Sondern muß auff ein viel an-
dere Weiß gethan werden/ wie du hernach hoͤren wirſt.

Vnterdeſſen will ich dir zur groſſen Nachrichtung klaͤrlich zeigen vnd fuͤr An-
gen legen/ daß ein ſolch Abtreiben deß ♃ oder ♂ mit dem gemeinen ♄ zu Außbrin-

gung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0364" n="330"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi> </fw><lb/>
            <p>Weilen dann &#x2643; vnd &#x2642; gemeiniglich viel &#x263D; vnd &#x2609; halten/ vnd &#x017F;onderlich der &#x2643;/<lb/>
welches doch im gemeinen Abtreiben mit dem gemeinen &#x2644; nicht darinnen ge&#x017F;pu&#x0364;hret<lb/>
wird/ vnd auch vnmu&#x0364;glich i&#x017F;t/ damit herauß zu bringen: Al&#x017F;o &#x017F;oll vnd muß man ein an-<lb/>
der &#x2644; vnd auch ein ander Abtreiben darzu &#x017F;uchen vnd lernen. Dann jederman/ wel-<lb/>
cher nur ein wenig Ver&#x017F;tand hat/ leichlich &#x017F;ehen vnd mercken kan/ wann er &#x2643; vnd &#x2642;<lb/>
mit gemeinem &#x2644;/ nach Lehr vnd Gebrauch der gemeinen Probierer vnd Bergleuth zu-<lb/>
&#x017F;ammen auff einer Scherben an&#x017F;eudet/ daß der &#x2643; vnd &#x2642;/ &#x017F;o bald er in dem &#x2644; zer&#x017F;chmol-<lb/>
tzen/ vnd recht warm worden i&#x017F;t/ al&#x017F;obalden &#x017F;ich wild &#x017F;tellet/ auß eygener Krafft wegen<lb/>
ihrer widerwertigen Naturen nicht darbey bleibt/ &#x017F;ondern &#x017F;ich herauß wickelt/ vnd als<lb/>
ein verbrand Metall/ A&#x017F;chen oder Schlacken &#x017F;ich oben darauff &#x017F;etzet/ &#x017F;o gut als &#x017F;ie darein<lb/>
kommen &#x017F;eyn. Außgenommen ihr &#x263D; vnd &#x2609;/ welches <hi rendition="#aq">accidentaliter</hi> darunter kommen/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie zuru&#x0364;ck bey dem Bley la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten im gering&#x017F;ten &#x017F;olches nichts/ welches &#x017F;ie<lb/>
vnter ihren Hertzen verborgen tragen/ vnd ihnen von Natur einverleibet i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Auff daß du aber &#x017F;ehen vnd &#x017F;pu&#x0364;hren mo&#x0364;ge&#x017F;t/ daß ich dir die Warheit &#x017F;chreibe/ vnd<lb/>
dich im gering&#x017F;ten nicht zur Fin&#x017F;ternuß/ &#x017F;ondern vielmehr ins Liecht zu fu&#x0364;hren &#x017F;uche/ &#x017F;o<lb/>
will ich es dir durch ein Exempel bewei&#x017F;en/ vnd wahr machen. Setze auff eine Treib&#x017F;chir-<lb/>
ben nach der Lehr der gemeinen Probierer 16. Theil Bley vnd 1. Theil &#x2643; gib ihnen nach<lb/>
ihrer Lehr vnter einer Muffel ihr beho&#x0364;rliches Fewer/ al&#x017F;o daß der &#x2643; darauff &#x017F;chlacken<lb/>
ko&#x0364;nne. So wird das &#x2643; alle&#x017F;ampt/ ohne was im Rauch hinweg gehet/ &#x017F;ich auff dem<lb/>
&#x2644; allgemach anzu&#x0364;nden/ verbrennen/ vnd als eine A&#x017F;che &#x017F;ich von dem&#x017F;elben &#x017F;cheiden/<lb/>
vnd oben darauff &#x017F;etzen. Welche A&#x017F;chen/ &#x017F;o du &#x017F;ie abnimb&#x017F;t/ nichts an ihrem einver-<lb/>
leibten &#x2609; vnd &#x263D; wird zuru&#x0364;ck gela&#x017F;&#x017F;en haben/ wie ich dir hernach durch ein &#x017F;ichere vnd<lb/>
vnfehlbare Prob bewei&#x017F;en will.</p><lb/>
            <p>Wann dann auff dem Bley alles &#x2643; auffge&#x017F;tiegen vnd &#x017F;ich gero&#x0364;&#x017F;tet hat/ vnd du<lb/>
deine Schirben vnter der Muffel herfu&#x0364;r zeuch&#x017F;t/ außgen&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ vnd das u&#x0364;bergebliebene<lb/>
Bley auff einer Cupellen ablauffen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ &#x017F;o finde&#x017F;tu nicht vielmehr &#x263D;/ als &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;olche 16. Theil Bley/ wenn &#x017F;ie ohne &#x2643; wa&#x0364;ren abgetrieben worden/ auch geben ha&#x0364;t-<lb/>
ten. Vnd auch bißweiten noch weniger/ weiln das &#x2643; ein Theil de&#x017F;&#x017F;elben/ da es zu<lb/>
Schlacken worden/ zu &#x017F;ich genommen hat. Deßgleichen ge&#x017F;chicht auch bey dem &#x2642;.<lb/>
Vnd ob du &#x017F;chon auch &#x2640; mit einem Bleyglaß darzu &#x017F;etzete&#x017F;t/ in Meynung/ das &#x2643; oder<lb/>
&#x2642; damit vnter&#x017F;ich zu halten/ vnd zu zwingen/ daß es &#x017F;ein &#x2609; vnd &#x263D; mit Gewalt von &#x017F;ich<lb/>
geben &#x017F;olte/ wie etliche meynen/ &#x017F;o kan es doch nichts helffen/ &#x017F;ondern wann ja auff<lb/>
&#x017F;olche Weiß/ nemblich mit Zuthun &#x2640; mehr &#x263D; außka&#x0364;me/ &#x017F;olches nicht deß &#x2643; oder &#x2642;/<lb/>
&#x017F;ondern vielmehr deß &#x2640; gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Daß al&#x017F;o auff &#x017F;olche Weiß vnmu&#x0364;glich auß dem<lb/>
&#x2643; vnd &#x2642; Silber/ viel weniger Gold außzubringen. Sondern muß auff ein viel an-<lb/>
dere Weiß gethan werden/ wie du hernach ho&#x0364;ren wir&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Vnterde&#x017F;&#x017F;en will ich dir zur gro&#x017F;&#x017F;en Nachrichtung kla&#x0364;rlich zeigen vnd fu&#x0364;r An-<lb/>
gen legen/ daß ein &#x017F;olch Abtreiben deß &#x2643; oder &#x2642; mit dem gemeinen &#x2644; zu Außbrin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0364] Operis Mineralis Weilen dann ♃ vnd ♂ gemeiniglich viel ☽ vnd ☉ halten/ vnd ſonderlich der ♃/ welches doch im gemeinen Abtreiben mit dem gemeinen ♄ nicht darinnen geſpuͤhret wird/ vnd auch vnmuͤglich iſt/ damit herauß zu bringen: Alſo ſoll vnd muß man ein an- der ♄ vnd auch ein ander Abtreiben darzu ſuchen vnd lernen. Dann jederman/ wel- cher nur ein wenig Verſtand hat/ leichlich ſehen vnd mercken kan/ wann er ♃ vnd ♂ mit gemeinem ♄/ nach Lehr vnd Gebrauch der gemeinen Probierer vnd Bergleuth zu- ſammen auff einer Scherben anſeudet/ daß der ♃ vnd ♂/ ſo bald er in dem ♄ zerſchmol- tzen/ vnd recht warm worden iſt/ alſobalden ſich wild ſtellet/ auß eygener Krafft wegen ihrer widerwertigen Naturen nicht darbey bleibt/ ſondern ſich herauß wickelt/ vnd als ein verbrand Metall/ Aſchen oder Schlacken ſich oben darauff ſetzet/ ſo gut als ſie darein kommen ſeyn. Außgenommen ihr ☽ vnd ☉/ welches accidentaliter darunter kommen/ ſo ſie zuruͤck bey dem Bley laſſen/ vnd ſonſten im geringſten ſolches nichts/ welches ſie vnter ihren Hertzen verborgen tragen/ vnd ihnen von Natur einverleibet iſt. Auff daß du aber ſehen vnd ſpuͤhren moͤgeſt/ daß ich dir die Warheit ſchreibe/ vnd dich im geringſten nicht zur Finſternuß/ ſondern vielmehr ins Liecht zu fuͤhren ſuche/ ſo will ich es dir durch ein Exempel beweiſen/ vnd wahr machen. Setze auff eine Treibſchir- ben nach der Lehr der gemeinen Probierer 16. Theil Bley vnd 1. Theil ♃ gib ihnen nach ihrer Lehr vnter einer Muffel ihr behoͤrliches Fewer/ alſo daß der ♃ darauff ſchlacken koͤnne. So wird das ♃ alleſampt/ ohne was im Rauch hinweg gehet/ ſich auff dem ♄ allgemach anzuͤnden/ verbrennen/ vnd als eine Aſche ſich von demſelben ſcheiden/ vnd oben darauff ſetzen. Welche Aſchen/ ſo du ſie abnimbſt/ nichts an ihrem einver- leibten ☉ vnd ☽ wird zuruͤck gelaſſen haben/ wie ich dir hernach durch ein ſichere vnd vnfehlbare Prob beweiſen will. Wann dann auff dem Bley alles ♃ auffgeſtiegen vnd ſich geroͤſtet hat/ vnd du deine Schirben vnter der Muffel herfuͤr zeuchſt/ außgenſſeſt/ vnd das uͤbergebliebene Bley auff einer Cupellen ablauffen laͤſſeſt/ ſo findeſtu nicht vielmehr ☽/ als ſonſten ſolche 16. Theil Bley/ wenn ſie ohne ♃ waͤren abgetrieben worden/ auch geben haͤt- ten. Vnd auch bißweiten noch weniger/ weiln das ♃ ein Theil deſſelben/ da es zu Schlacken worden/ zu ſich genommen hat. Deßgleichen geſchicht auch bey dem ♂. Vnd ob du ſchon auch ♀ mit einem Bleyglaß darzu ſetzeteſt/ in Meynung/ das ♃ oder ♂ damit vnterſich zu halten/ vnd zu zwingen/ daß es ſein ☉ vnd ☽ mit Gewalt von ſich geben ſolte/ wie etliche meynen/ ſo kan es doch nichts helffen/ ſondern wann ja auff ſolche Weiß/ nemblich mit Zuthun ♀ mehr ☽ außkaͤme/ ſolches nicht deß ♃ oder ♂/ ſondern vielmehr deß ♀ geweſen iſt. Daß alſo auff ſolche Weiß vnmuͤglich auß dem ♃ vnd ♂ Silber/ viel weniger Gold außzubringen. Sondern muß auff ein viel an- dere Weiß gethan werden/ wie du hernach hoͤren wirſt. Vnterdeſſen will ich dir zur groſſen Nachrichtung klaͤrlich zeigen vnd fuͤr An- gen legen/ daß ein ſolch Abtreiben deß ♃ oder ♂ mit dem gemeinen ♄ zu Außbrin- gung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/364
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 330. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/364>, abgerufen am 23.04.2021.