Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost der Seefahrenden.
Wasser thäte/ vnd trüncke/ so würde ihm dieser Becher Wasser mehr Durst leschen/ als
wann er sonsten für vnd für das Wasser in sich gösse. Ob wol nun dieser Spiricus oder saltz
allen Menschen/ hohen vnd niedern Standes Personen/ Armen vnd Reichen dienen vnd
nutzen kan/ so find ich doch nirgends denselben nohtdürfftiger/ als eben bey den Schiffah-
renden auff dem weiten Meer/ vnd auch marschirenden Soldaten bey grossen Feldzügen.
Es sterben bißweilen in den Feldzügen mehr Soldaten wegen Manglung deß guten Was-
sers/ als durch das Schwerd fallen. Auch kommen den Schiffahrenden Botsknechten vnd
Soldaten ihre Kranckheiten mehrentheils vom böfen Getränck auf den Schiffen/ wel-
chen man gar leichtlich vorkommen künte. Was ist dem Commendanten oder Kauff-
mann auf dem Schiff mit krancken Soldaten oder Botsknechten gedienet? Kosten sie nit
viel zu vnterhalten/ wann sie dann kranck seynd/ was nutzen sie ihme? wäre es nit besser/ dz
sie ihnen angelegen seyn liessen/ dieselbe gesund zu behalten/ vnd wann sie kranck worden/
wieder gesund zu machen? welches mit einer geringen Mühe vnd Kosten geschehen künte.
Führet nit bißweiln ein General ein Arinee zu Feld/ von 10/ 20/ 30000. Menschen/ wann
dieselbe in dem Feldzug vnordendlich in Essen vnd Trincken leben/ vnd nicht dagegen wie-
der Medicamenta zu gebrauchen haben/ vnd die Pest/ Fieber oder rothe Lauff darunter
kombt/ vnd nach einander dahin fallen/ wie die Friegen gegen den Winter/ da man doch
solchen Kranckheiten durch obbeschrieben Electuarium, vnd Sal ex Sale, oder mit Zucker
inspicirten Spiritu Salis gar leichtlich hätte vorkommen können. Aber der mehrertheil der
Menschen seynd also mit dem tenfflischen Geitz besessen/ daß sie viel lieber sterben solten/
als in Kranckheiten etwas sichers zu gebrauchen; an dem stinckenden Hoffart aber muß
es nimmer ermanglen/ es gehe gleich sonsten wie es wolle. Also blind/ böß vnd eigennutzig
die verkehrte Welt ist/ welche niemand anders machen wird als der Todt/ dann sie gar zu
weit vom Satan eingenommen vnd besessen ist.

Es wird auch sonsten der spiritus salis von den alten vnd jungen Medicis sehr hoch
gehalten/ vnd ihme grosse Kräffte zugeschrieben/ die er/ inn- vnd äusserlich gebraucht/ ver-
richten solle/ welches ich in seinem Werth verbleiben lasse/ dann ich nicht mehr schreibe/ als
was ich selber probiret vnd gut gefunden habe: Das ist aber gewiß/ daß mehr gutes in
ihme stecket/ als man glauben möchte. Jst das gemeine Saltz so ein herrlich Ding/ daß es
Menschen vnd Viehe wohl bekombt/ tod vnd lebendiges vor Fäulnüß bewahret/ was sol-
te dann dessen spiritus nit thun können/ welcher ein gereinigt vnd durch das Fewr vmbge-
kehrt vnd verbessert Saltz ist/ der alles besser/ so wol lebend als todte/ vor Fäulnüß bewah-
ret/ als das gemeine Saltz/ vnd doch keinen Durst verursacht/ wie das grobe Saltz/ son-
dern vielmehr denselben vertreibet. Darumb billich von einem wolbereiteten rectificirten
spiritu salis
viel zu halten/ dann er viel gutes/ so wol inn-als äusserlich gebraucht/ außrich-
tet/ vnd sonsten auch zu vielen andern Künsten füglich zu gebrauchen/ davon ich in dem 1.
vnd 2. Theil meiner Oefen vmbständig geschrieben habe/ vnd nit nöhtig/ selbige alhter zu
wiederholen. Aufdaß aber gleichwol der günstige Leser sehen möge/ daß ich nit allein seine
grosse Tugenden preise/ so habe ich zu Vberfluß eines einigen erfahrnen vnd auch weitberüm-
ten Medici, Conradus Khunrath genant/ experientz hiebey setzen wollen/ welcher von dem

Spi-

Troſt der Seefahrenden.
Waſſer thaͤte/ vnd truͤncke/ ſo wuͤrde ihm dieſer Becher Waſſer mehr Durſt leſchen/ als
wann er ſonſten fuͤr vnd fuͤr das Waſſer in ſich goͤſſe. Ob wol nun dieſer Spiricus oder ſaltz
allen Menſchen/ hohen vnd niedern Standes Perſonen/ Armen vnd Reichen dienen vnd
nutzen kan/ ſo find ich doch nirgends denſelben nohtduͤrfftiger/ als eben bey den Schiffah-
renden auff dem weiten Meer/ vnd auch marſchirenden Soldaten bey groſſen Feldzuͤgen.
Es ſteꝛben bißweilen in den Feldzuͤgen mehꝛ Soldaten wegen Manglung deß guten Waſ-
ſers/ als durch das Schwerd fallen. Auch kom̃en den Schiffahrenden Botsknechten vnd
Soldaten ihre Kranckheiten mehrentheils vom boͤfen Getraͤnck auf den Schiffen/ wel-
chen man gar leichtlich vorkommen kuͤnte. Was iſt dem Commendanten oder Kauff-
mann auf dem Schiff mit krancken Soldaten oder Botsknechten gedienet? Koſten ſie nit
viel zu vnterhalten/ wann ſie dann kranck ſeynd/ was nutzen ſie ihme? waͤre es nit beſſer/ dz
ſie ihnen angelegen ſeyn lieſſen/ dieſelbe geſund zu behalten/ vnd wann ſie kranck worden/
wieder geſund zu machen? welches mit einer geringen Muͤhe vnd Koſten geſchehen kuͤnte.
Fuͤhret nit bißweiln ein General ein Arinee zu Feld/ von 10/ 20/ 30000. Menſchen/ wann
dieſelbe in dem Feldzug vnordendlich in Eſſen vnd Trincken leben/ vnd nicht dagegen wie-
der Medicamenta zu gebrauchen haben/ vnd die Peſt/ Fieber oder rothe Lauff darunter
kombt/ vnd nach einander dahin fallen/ wie die Friegen gegen den Winter/ da man doch
ſolchen Kranckheiten durch obbeſchrieben Electuarium, vnd Sal ex Sale, oder mit Zucker
inſpicirten Spiritu Salis gar leichtlich haͤtte vorkommen koͤnnen. Aber der mehrertheil der
Menſchen ſeynd alſo mit dem tenffliſchen Geitz beſeſſen/ daß ſie viel lieber ſterben ſolten/
als in Kranckheiten etwas ſichers zu gebrauchen; an dem ſtinckenden Hoffart aber muß
es nimmer ermanglen/ es gehe gleich ſonſten wie es wolle. Alſo blind/ boͤß vnd eigennutzig
die verkehrte Welt iſt/ welche niemand anders machen wird als der Todt/ dann ſie gar zu
weit vom Satan eingenommen vnd beſeſſen iſt.

Es wird auch ſonſten der ſpiritus ſalis von den alten vnd jungen Medicis ſehr hoch
gehalten/ vnd ihme groſſe Kraͤffte zugeſchrieben/ die er/ inn- vnd aͤuſſerlich gebraucht/ ver-
richten ſolle/ welches ich in ſeinem Weꝛth verbleiben laſſe/ dann ich nicht mehꝛ ſchreibe/ als
was ich ſelber probiret vnd gut gefunden habe: Das iſt aber gewiß/ daß mehr gutes in
ihme ſtecket/ als man glauben moͤchte. Jſt das gemeine Saltz ſo ein herrlich Ding/ daß es
Menſchen vnd Viehe wohl bekombt/ tod vnd lebendiges vor Faͤulnuͤß bewahret/ was ſol-
te dann deſſen ſpiritus nit thun koͤnnen/ welcher ein gereinigt vnd durch das Fewr vmbge-
kehrt vnd verbeſſert Saltz iſt/ der alles beſſer/ ſo wol lebend als todte/ vor Faͤulnuͤß bewah-
ret/ als das gemeine Saltz/ vnd doch keinen Durſt verurſacht/ wie das grobe Saltz/ ſon-
dern vielmehr denſelben vertreibet. Darumb billich von einem wolbereiteten rectificirtẽ
ſpiritu ſalis
viel zu halten/ dann er viel gutes/ ſo wol inn-als aͤuſſerlich gebraucht/ außrich-
tet/ vnd ſonſten auch zu vielen andern Kuͤnſten fuͤglich zu gebrauchen/ davon ich in dem 1.
vnd 2. Theil meiner Oefen vmbſtaͤndig geſchrieben habe/ vnd nit noͤhtig/ ſelbige alhter zu
wiederholen. Aufdaß aber gleichwol der guͤnſtige Leſer ſehen moͤge/ daß ich nit allein ſeine
groſſe Tugenden pꝛeiſe/ ſo habe ich zũ Vbeꝛfluß eines einigen erfahrnẽ vñ auch weitbeꝛuͤm-
ten Medici, Conradus Khunrath genant/ experientz hiebey ſetzen wollen/ welcheꝛ von dem

Spi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0568" n="554"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;t der Seefahrenden.</hi></fw><lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er tha&#x0364;te/ vnd tru&#x0364;ncke/ &#x017F;o wu&#x0364;rde ihm die&#x017F;er Becher Wa&#x017F;&#x017F;er mehr Dur&#x017F;t le&#x017F;chen/ als<lb/>
wann er &#x017F;on&#x017F;ten fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r das Wa&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;ich go&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Ob wol nun die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiricus</hi> oder &#x017F;altz<lb/>
allen Men&#x017F;chen/ hohen vnd niedern Standes Per&#x017F;onen/ Armen vnd Reichen dienen vnd<lb/>
nutzen kan/ &#x017F;o find ich doch nirgends den&#x017F;elben nohtdu&#x0364;rfftiger/ als eben bey den Schiffah-<lb/>
renden auff dem weiten Meer/ vnd auch mar&#x017F;chirenden Soldaten bey gro&#x017F;&#x017F;en Feldzu&#x0364;gen.<lb/>
Es &#x017F;te&#xA75B;ben bißweilen in den Feldzu&#x0364;gen meh&#xA75B; Soldaten wegen Manglung deß guten Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers/ als durch das Schwerd fallen. Auch kom&#x0303;en den Schiffahrenden Botsknechten vnd<lb/>
Soldaten ihre Kranckheiten mehrentheils vom bo&#x0364;fen Getra&#x0364;nck auf den Schiffen/ wel-<lb/>
chen man gar leichtlich vorkommen ku&#x0364;nte. Was i&#x017F;t dem <hi rendition="#aq">Commendanten</hi> oder Kauff-<lb/>
mann auf dem Schiff mit krancken Soldaten oder Botsknechten gedienet? Ko&#x017F;ten &#x017F;ie nit<lb/>
viel zu vnterhalten/ wann &#x017F;ie dann kranck &#x017F;eynd/ was nutzen &#x017F;ie ihme? wa&#x0364;re es nit be&#x017F;&#x017F;er/ dz<lb/>
&#x017F;ie ihnen angelegen &#x017F;eyn lie&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;elbe ge&#x017F;und zu behalten/ vnd wann &#x017F;ie kranck worden/<lb/>
wieder ge&#x017F;und zu machen? welches mit einer geringen Mu&#x0364;he vnd Ko&#x017F;ten ge&#x017F;chehen ku&#x0364;nte.<lb/>
Fu&#x0364;hret nit bißweiln ein General ein Arinee zu Feld/ von 10/ 20/ 30000. Men&#x017F;chen/ wann<lb/>
die&#x017F;elbe in dem Feldzug vnordendlich in E&#x017F;&#x017F;en vnd Trincken leben/ vnd nicht dagegen wie-<lb/>
der <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> zu gebrauchen haben/ vnd die Pe&#x017F;t/ Fieber oder rothe Lauff darunter<lb/>
kombt/ vnd nach einander dahin fallen/ wie die Friegen gegen den Winter/ da man doch<lb/>
&#x017F;olchen Kranckheiten durch obbe&#x017F;chrieben <hi rendition="#aq">Electuarium,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sal ex Sale,</hi> oder mit Zucker<lb/><hi rendition="#aq">in&#x017F;picirten Spiritu Salis</hi> gar leichtlich ha&#x0364;tte vorkommen ko&#x0364;nnen. Aber der mehrertheil der<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;eynd al&#x017F;o mit dem tenffli&#x017F;chen Geitz be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie viel lieber &#x017F;terben &#x017F;olten/<lb/>
als in Kranckheiten etwas &#x017F;ichers zu gebrauchen; an dem &#x017F;tinckenden Hoffart aber muß<lb/>
es nimmer ermanglen/ es gehe gleich &#x017F;on&#x017F;ten wie es wolle. Al&#x017F;o blind/ bo&#x0364;ß vnd eigennutzig<lb/>
die verkehrte Welt i&#x017F;t/ welche niemand anders machen wird als der Todt/ dann &#x017F;ie gar zu<lb/>
weit vom Satan eingenommen vnd be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Es wird auch &#x017F;on&#x017F;ten der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus &#x017F;alis</hi> von den alten vnd jungen <hi rendition="#aq">Medicis</hi> &#x017F;ehr hoch<lb/>
gehalten/ vnd ihme gro&#x017F;&#x017F;e Kra&#x0364;ffte zuge&#x017F;chrieben/ die er/ inn- vnd a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich gebraucht/ ver-<lb/>
richten &#x017F;olle/ welches ich in &#x017F;einem We&#xA75B;th verbleiben la&#x017F;&#x017F;e/ dann ich nicht meh&#xA75B; &#x017F;chreibe/ als<lb/>
was ich &#x017F;elber <hi rendition="#aq">probiret</hi> vnd gut gefunden habe: Das i&#x017F;t aber gewiß/ daß mehr gutes in<lb/>
ihme &#x017F;tecket/ als man glauben mo&#x0364;chte. J&#x017F;t das gemeine Saltz &#x017F;o ein herrlich Ding/ daß es<lb/>
Men&#x017F;chen vnd Viehe wohl bekombt/ tod vnd lebendiges vor Fa&#x0364;ulnu&#x0364;ß bewahret/ was &#x017F;ol-<lb/>
te dann de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> nit thun ko&#x0364;nnen/ welcher ein gereinigt vnd durch das Fewr vmbge-<lb/>
kehrt vnd verbe&#x017F;&#x017F;ert Saltz i&#x017F;t/ der alles be&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o wol lebend als todte/ vor Fa&#x0364;ulnu&#x0364;ß bewah-<lb/>
ret/ als das gemeine Saltz/ vnd doch keinen Dur&#x017F;t verur&#x017F;acht/ wie das grobe Saltz/ &#x017F;on-<lb/>
dern vielmehr den&#x017F;elben vertreibet. Darumb billich von einem wolbereiteten <hi rendition="#aq">rectificirt&#x1EBD;<lb/>
&#x017F;piritu &#x017F;alis</hi> viel zu halten/ dann er viel gutes/ &#x017F;o wol inn-als a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich gebraucht/ außrich-<lb/>
tet/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten auch zu vielen andern Ku&#x0364;n&#x017F;ten fu&#x0364;glich zu gebrauchen/ davon ich in dem 1.<lb/>
vnd 2. Theil meiner Oefen vmb&#x017F;ta&#x0364;ndig ge&#x017F;chrieben habe/ vnd nit no&#x0364;htig/ &#x017F;elbige alhter zu<lb/>
wiederholen. Aufdaß aber gleichwol der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er &#x017F;ehen mo&#x0364;ge/ daß ich nit allein &#x017F;eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Tugenden p&#xA75B;ei&#x017F;e/ &#x017F;o habe ich z&#x0169; Vbe&#xA75B;fluß eines einigen erfahrn&#x1EBD; vñ auch weitbe&#xA75B;u&#x0364;m-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Medici, Conradus Khunrath</hi> genant/ <hi rendition="#aq">experi</hi>entz hiebey &#x017F;etzen wollen/ welche&#xA75B; von dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Spi-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[554/0568] Troſt der Seefahrenden. Waſſer thaͤte/ vnd truͤncke/ ſo wuͤrde ihm dieſer Becher Waſſer mehr Durſt leſchen/ als wann er ſonſten fuͤr vnd fuͤr das Waſſer in ſich goͤſſe. Ob wol nun dieſer Spiricus oder ſaltz allen Menſchen/ hohen vnd niedern Standes Perſonen/ Armen vnd Reichen dienen vnd nutzen kan/ ſo find ich doch nirgends denſelben nohtduͤrfftiger/ als eben bey den Schiffah- renden auff dem weiten Meer/ vnd auch marſchirenden Soldaten bey groſſen Feldzuͤgen. Es ſteꝛben bißweilen in den Feldzuͤgen mehꝛ Soldaten wegen Manglung deß guten Waſ- ſers/ als durch das Schwerd fallen. Auch kom̃en den Schiffahrenden Botsknechten vnd Soldaten ihre Kranckheiten mehrentheils vom boͤfen Getraͤnck auf den Schiffen/ wel- chen man gar leichtlich vorkommen kuͤnte. Was iſt dem Commendanten oder Kauff- mann auf dem Schiff mit krancken Soldaten oder Botsknechten gedienet? Koſten ſie nit viel zu vnterhalten/ wann ſie dann kranck ſeynd/ was nutzen ſie ihme? waͤre es nit beſſer/ dz ſie ihnen angelegen ſeyn lieſſen/ dieſelbe geſund zu behalten/ vnd wann ſie kranck worden/ wieder geſund zu machen? welches mit einer geringen Muͤhe vnd Koſten geſchehen kuͤnte. Fuͤhret nit bißweiln ein General ein Arinee zu Feld/ von 10/ 20/ 30000. Menſchen/ wann dieſelbe in dem Feldzug vnordendlich in Eſſen vnd Trincken leben/ vnd nicht dagegen wie- der Medicamenta zu gebrauchen haben/ vnd die Peſt/ Fieber oder rothe Lauff darunter kombt/ vnd nach einander dahin fallen/ wie die Friegen gegen den Winter/ da man doch ſolchen Kranckheiten durch obbeſchrieben Electuarium, vnd Sal ex Sale, oder mit Zucker inſpicirten Spiritu Salis gar leichtlich haͤtte vorkommen koͤnnen. Aber der mehrertheil der Menſchen ſeynd alſo mit dem tenffliſchen Geitz beſeſſen/ daß ſie viel lieber ſterben ſolten/ als in Kranckheiten etwas ſichers zu gebrauchen; an dem ſtinckenden Hoffart aber muß es nimmer ermanglen/ es gehe gleich ſonſten wie es wolle. Alſo blind/ boͤß vnd eigennutzig die verkehrte Welt iſt/ welche niemand anders machen wird als der Todt/ dann ſie gar zu weit vom Satan eingenommen vnd beſeſſen iſt. Es wird auch ſonſten der ſpiritus ſalis von den alten vnd jungen Medicis ſehr hoch gehalten/ vnd ihme groſſe Kraͤffte zugeſchrieben/ die er/ inn- vnd aͤuſſerlich gebraucht/ ver- richten ſolle/ welches ich in ſeinem Weꝛth verbleiben laſſe/ dann ich nicht mehꝛ ſchreibe/ als was ich ſelber probiret vnd gut gefunden habe: Das iſt aber gewiß/ daß mehr gutes in ihme ſtecket/ als man glauben moͤchte. Jſt das gemeine Saltz ſo ein herrlich Ding/ daß es Menſchen vnd Viehe wohl bekombt/ tod vnd lebendiges vor Faͤulnuͤß bewahret/ was ſol- te dann deſſen ſpiritus nit thun koͤnnen/ welcher ein gereinigt vnd durch das Fewr vmbge- kehrt vnd verbeſſert Saltz iſt/ der alles beſſer/ ſo wol lebend als todte/ vor Faͤulnuͤß bewah- ret/ als das gemeine Saltz/ vnd doch keinen Durſt verurſacht/ wie das grobe Saltz/ ſon- dern vielmehr denſelben vertreibet. Darumb billich von einem wolbereiteten rectificirtẽ ſpiritu ſalis viel zu halten/ dann er viel gutes/ ſo wol inn-als aͤuſſerlich gebraucht/ außrich- tet/ vnd ſonſten auch zu vielen andern Kuͤnſten fuͤglich zu gebrauchen/ davon ich in dem 1. vnd 2. Theil meiner Oefen vmbſtaͤndig geſchrieben habe/ vnd nit noͤhtig/ ſelbige alhter zu wiederholen. Aufdaß aber gleichwol der guͤnſtige Leſer ſehen moͤge/ daß ich nit allein ſeine groſſe Tugenden pꝛeiſe/ ſo habe ich zũ Vbeꝛfluß eines einigen erfahrnẽ vñ auch weitbeꝛuͤm- ten Medici, Conradus Khunrath genant/ experientz hiebey ſetzen wollen/ welcheꝛ von dem Spi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/568
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 554. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/568>, abgerufen am 11.04.2021.