Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Pharmacopaeae Spagyricae.
nen frischen darauff/ laß ihn auch extrahiren/ dieses thue so offt es nöhtig seyn möchte/
vnd alle Essentia auß dem Liq. gezogen ist/ diese colligirte abgegossene Spiritus, darinn
die vmbgekehrte Gifft deß Krauts oder Thiers ist/ giesse zusammen in einen Kolben/ vnd
extrahire fein lind in einem Balneo den Spiritum Ardentem davon/ biß daß nur ein di-
cker braun-rohter Liquor. zurück bleibe. NB. Man kan auch wol nur den besten Spir.
Ardentem
von dem Extracto in Balneo separiren/ vnd zu fernerem Gebrauch bewah-
ren/ vnd hernach den übrigen schwachen Spiritum sammt dem Extracto auß dem Balneo
nehmen/ vnd in gläsern Schalen über einem Balneo Vaporoso ad consistentiam mellis
abdunsten lassen/ so darff man sich nicht besorgen/ daß das Balneum zu heiß werde/ vnd
etwan die Essentia in dem Kolben verbrennen möchte/ welches wol in acht zu nehmen/ so
aber in gläsern Schalen über einem Balneo Vap. gar nicht geschehen kan; wann nun die
Essent. so weit gebracht ist/ so sol man von dem zu erst übergestiegenen Spiritu Ardente
wider in einem Kölblein etwas darauff giessen/ wol vntereinander schwencken vnd schüt-
telen/ so ziecht der starcke Spiritus Ardens alsobalden wiederumb das reinste Theil auß
der Ess. vnd lässt etwas wenigs feces sammt etwas Nitri-fixi, so in der ersten Extraction
der Spiritus Ardens an sich gezogen/ zurück ligen/ davon man also bald den Spiritum
Ardentem
mit der Essent. abg[i]essen sol/ auff daß derselbe/ wann er länger darauff stehen
bliebe/ nicht auch das Saltz endlich zu sich nehme/ vnd also die Essent. dardurch vnlieblich
werden möchte/ so man aber die Essentiam noch reiner vnd kräfftiger haben wil/ kan man
solche zu dreymal extrahiren/ wird allzeit etwas Saltz ligen lassen vnd lieblicher werden:
wann man fleissig dieses observirt, so bleibt gemeiniglich noch etwas Salis fixi bey der Ess.
vnd macht dieselbe vnl eblich zu nehmen/ darumb wol achtung auff diese Erinnerung zu
geben/ vnd fleissig alle Arbeit verrichten/ wann er etwas guts erlangen wil.

Dieses ist nun der gründliche Bericht/ wie auß den aller gifftigsten Kräutern vnd
Thieren die kräfftigste Medicamenten bereitet werden. Weiters sol dieses noch in acht
genommen werden/ nemblichen/ wann durch den Spiritum Ardentem, die Ess. auß den
alcalisirten Thier oder Kraut gezogen/ so sol man den Rest in einem Erden verglasirten
Tiegel auff die truckne kochen/ vnd das truckne in einem Glut-feuer außglühen/ so geht
alles vnreine durch das Feuer hinweg/ vnd bleibt das Nitrum fixum allein ligen/ welches
man in einen feuchten Keller legen/ vnd wieder zu einem Liquore fliessen lassen kan/ ist
wieder so gut/ als es zuvorn gewesen/ vnd kan also zum öfftern/ wie auch der abstrahirte
Spir. Ardens,
zu dergleichen Arbeit gebraucht werden. Vnd obwol dieser Modus per
Nitrum fixum,
so wol die gifftige Mineralia vnd Vegetabilia vmbkehrt/ vnd deren Gifft
zu einer Medicin macht/ so dient er doch besser zu den sulphurischen Vegetabilien, Ani-
mali
en vnd Mineral en/ als Mercurialischen; hergegen der Spiritus Acidus Citri, ob er
schon die sulphurische Vegetabilien Animalien vnd Mineralien auch solvirt, corrigirt
vnd vmbkehrt/ er dann noch besser bey den Mercurialischen zu gebrauchen/ vnd sonderlich
bey den Mineralien solches in acht zu nehmen ist/ darbey die wunderbare Eigenschafft vnd
veränderente Krafft deß Feuers zu erlernen; dann das Nitrum, wie es an sich selber ist/

vnd

Pharmacopææ Spagyricæ.
nen friſchen darauff/ laß ihn auch extrahiren/ dieſes thue ſo offt es noͤhtig ſeyn moͤchte/
vnd alle Eſſentia auß dem Liq. gezogen iſt/ dieſe colligirte abgegoſſene Spiritus, darinn
die vmbgekehrte Gifft deß Krauts oder Thiers iſt/ gieſſe zuſammen in einen Kolben/ vnd
extrahire fein lind in einem Balneo den Spiritum Ardentem davon/ biß daß nur ein di-
cker braun-rohter Liquor. zuruͤck bleibe. NB. Man kan auch wol nur den beſten Spir.
Ardentem
von dem Extracto in Balneo ſepariren/ vnd zu fernerem Gebrauch bewah-
ren/ vnd hernach den uͤbrigen ſchwachen Spiritum ſam̃t dem Extracto auß dem Balneo
nehmen/ vnd in glaͤſern Schalen uͤber einem Balneo Vaporoſo ad conſiſtentiam mellis
abdunſten laſſen/ ſo darff man ſich nicht beſorgen/ daß das Balneum zu heiß werde/ vnd
etwan die Eſſentia in dem Kolben verbrennen moͤchte/ welches wol in acht zu nehmen/ ſo
aber in glaͤſern Schalen uͤber einem Balneo Vap. gar nicht geſchehen kan; wann nun die
Eſſent. ſo weit gebracht iſt/ ſo ſol man von dem zu erſt uͤbergeſtiegenen Spiritu Ardente
wider in einem Koͤlblein etwas darauff gieſſen/ wol vntereinander ſchwencken vnd ſchuͤt-
telen/ ſo ziecht der ſtarcke Spiritus Ardens alſobalden wiederumb das reinſte Theil auß
der Eſs. vnd laͤſſt etwas wenigs feces ſam̃t etwas Nitri-fixi, ſo in der erſten Extraction
der Spiritus Ardens an ſich gezogen/ zuruͤck ligen/ davon man alſo bald den Spiritum
Ardentem
mit der Eſſent. abg[i]eſſen ſol/ auff daß derſelbe/ wann er laͤnger darauff ſtehen
bliebe/ nicht auch das Saltz endlich zu ſich nehme/ vnd alſo die Eſſent. dardurch vnlieblich
werden moͤchte/ ſo man aber die Eſſentiam noch reiner vnd kraͤfftiger haben wil/ kan man
ſolche zu dreymal extrahiren/ wird allzeit etwas Saltz ligen laſſen vnd lieblicher werden:
wann man fleiſſig dieſes obſervirt, ſo bleibt gemeiniglich noch etwas Salis fixi bey der Eſs.
vnd macht dieſelbe vnl eblich zu nehmen/ darumb wol achtung auff dieſe Erinnerung zu
geben/ vnd fleiſſig alle Arbeit verrichten/ wann er etwas guts erlangen wil.

Dieſes iſt nun der gruͤndliche Bericht/ wie auß den aller gifftigſten Kraͤutern vnd
Thieren die kraͤfftigſte Medicamenten bereitet werden. Weiters ſol dieſes noch in acht
genommen werden/ nemblichen/ wann durch den Spiritum Ardentem, die Eſs. auß den
alcaliſirten Thier oder Kraut gezogen/ ſo ſol man den Reſt in einem Erden verglaſirten
Tiegel auff die truckne kochen/ vnd das truckne in einem Glut-feuer außgluͤhen/ ſo geht
alles vnreine durch das Feuer hinweg/ vnd bleibt das Nitrum fixum allein ligen/ welches
man in einen feuchten Keller legen/ vnd wieder zu einem Liquore flieſſen laſſen kan/ iſt
wieder ſo gut/ als es zuvorn geweſen/ vnd kan alſo zum oͤfftern/ wie auch der abſtrahirte
Spir. Ardens,
zu dergleichen Arbeit gebraucht werden. Vnd obwol dieſer Modus per
Nitrum fixum,
ſo wol die gifftige Mineralia vnd Vegetabilia vmbkehrt/ vnd deren Gifft
zu einer Medicin macht/ ſo dient er doch beſſer zu den ſulphuriſchen Vegetabilien, Ani-
mali
en vnd Mineral en/ als Mercurialiſchen; hergegen der Spiritus Acidus Citri, ob er
ſchon die ſulphuriſche Vegetabilien Animalien vnd Mineralien auch ſolvirt, corrigirt
vnd vmbkehrt/ er dann noch beſſer bey den Mercurialiſchen zu gebrauchen/ vnd ſonderlich
bey den Mineralien ſolches in acht zu nehmen iſt/ darbey die wunderbare Eigenſchafft vnd
veraͤnderente Krafft deß Feuers zu erlernen; dann das Nitrum, wie es an ſich ſelber iſt/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0075" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pharmacopææ Spagyricæ.</hi></fw><lb/>
nen fri&#x017F;chen darauff/ laß ihn auch <hi rendition="#aq">extrah</hi>iren/ die&#x017F;es thue &#x017F;o offt es no&#x0364;htig &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/<lb/>
vnd alle <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia</hi> auß dem <hi rendition="#aq">Liq.</hi> gezogen i&#x017F;t/ die&#x017F;e <hi rendition="#aq">colligir</hi>te abgego&#x017F;&#x017F;ene <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> darinn<lb/>
die vmbgekehrte Gifft deß Krauts oder Thiers i&#x017F;t/ gie&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;ammen in einen Kolben/ vnd<lb/><hi rendition="#aq">extrahire</hi> fein lind in einem <hi rendition="#aq">Balneo</hi> den <hi rendition="#aq">Spiritum Ardentem</hi> davon/ biß daß nur ein di-<lb/>
cker braun-rohter <hi rendition="#aq">Liquor.</hi> zuru&#x0364;ck bleibe. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Man kan auch wol nur den be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Spir.<lb/>
Ardentem</hi> von dem <hi rendition="#aq">Extracto</hi> in <hi rendition="#aq">Balneo &#x017F;epar</hi>iren/ vnd zu fernerem Gebrauch bewah-<lb/>
ren/ vnd hernach den u&#x0364;brigen &#x017F;chwachen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> &#x017F;am&#x0303;t dem <hi rendition="#aq">Extracto</hi> auß dem <hi rendition="#aq">Balneo</hi><lb/>
nehmen/ vnd in gla&#x0364;&#x017F;ern Schalen u&#x0364;ber einem <hi rendition="#aq">Balneo Vaporo&#x017F;o ad con&#x017F;i&#x017F;tentiam mellis</hi><lb/>
abdun&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o darff man &#x017F;ich nicht be&#x017F;orgen/ daß das <hi rendition="#aq">Balneum</hi> zu heiß werde/ vnd<lb/>
etwan die <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia</hi> in dem Kolben verbrennen mo&#x0364;chte/ welches wol in acht zu nehmen/ &#x017F;o<lb/>
aber in gla&#x0364;&#x017F;ern Schalen u&#x0364;ber einem <hi rendition="#aq">Balneo Vap.</hi> gar nicht ge&#x017F;chehen kan; wann nun die<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ent.</hi> &#x017F;o weit gebracht i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ol man von dem zu er&#x017F;t u&#x0364;berge&#x017F;tiegenen <hi rendition="#aq">Spiritu Ardente</hi><lb/>
wider in einem Ko&#x0364;lblein etwas darauff gie&#x017F;&#x017F;en/ wol vntereinander &#x017F;chwencken vnd &#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
telen/ &#x017F;o ziecht der &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">Spiritus Ardens</hi> al&#x017F;obalden wiederumb das rein&#x017F;te Theil auß<lb/>
der <hi rendition="#aq">E&#x017F;s.</hi> vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t etwas wenigs <hi rendition="#aq">feces</hi> &#x017F;am&#x0303;t etwas <hi rendition="#aq">Nitri-fixi,</hi> &#x017F;o in der er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Extraction</hi><lb/>
der <hi rendition="#aq">Spiritus Ardens</hi> an &#x017F;ich gezogen/ zuru&#x0364;ck ligen/ davon man al&#x017F;o bald den <hi rendition="#aq">Spiritum<lb/>
Ardentem</hi> mit der <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ent.</hi> abg<supplied>i</supplied>e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol/ auff daß der&#x017F;elbe/ wann er la&#x0364;nger darauff &#x017F;tehen<lb/>
bliebe/ nicht auch das Saltz endlich zu &#x017F;ich nehme/ vnd al&#x017F;o die <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ent.</hi> dardurch vnlieblich<lb/>
werden mo&#x0364;chte/ &#x017F;o man aber die <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entiam</hi> noch reiner vnd kra&#x0364;fftiger haben wil/ kan man<lb/>
&#x017F;olche zu dreymal <hi rendition="#aq">extrah</hi>iren/ wird allzeit etwas Saltz ligen la&#x017F;&#x017F;en vnd lieblicher werden:<lb/>
wann man flei&#x017F;&#x017F;ig die&#x017F;es <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervirt,</hi> &#x017F;o bleibt gemeiniglich noch etwas <hi rendition="#aq">Salis fixi</hi> bey der <hi rendition="#aq">E&#x017F;s.</hi><lb/>
vnd macht die&#x017F;elbe vnl eblich zu nehmen/ darumb wol achtung auff die&#x017F;e Erinnerung zu<lb/>
geben/ vnd flei&#x017F;&#x017F;ig alle Arbeit verrichten/ wann er etwas guts erlangen wil.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t nun der gru&#x0364;ndliche Bericht/ wie auß den aller gifftig&#x017F;ten Kra&#x0364;utern vnd<lb/>
Thieren die kra&#x0364;fftig&#x017F;te <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en bereitet werden. Weiters &#x017F;ol die&#x017F;es noch in acht<lb/>
genommen werden/ nemblichen/ wann durch den <hi rendition="#aq">Spiritum Ardentem,</hi> die <hi rendition="#aq">E&#x017F;s.</hi> auß den<lb/><hi rendition="#aq">alcali&#x017F;irt</hi>en Thier oder Kraut gezogen/ &#x017F;o &#x017F;ol man den Re&#x017F;t in einem Erden vergla&#x017F;irten<lb/>
Tiegel auff die truckne kochen/ vnd das truckne in einem Glut-feuer außglu&#x0364;hen/ &#x017F;o geht<lb/>
alles vnreine durch das Feuer hinweg/ vnd bleibt das <hi rendition="#aq">Nitrum fixum</hi> allein ligen/ welches<lb/>
man in einen feuchten Keller legen/ vnd wieder zu einem <hi rendition="#aq">Liquore</hi> flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en kan/ i&#x017F;t<lb/>
wieder &#x017F;o gut/ als es zuvorn gewe&#x017F;en/ vnd kan al&#x017F;o zum o&#x0364;fftern/ wie auch der <hi rendition="#aq">ab&#x017F;trahirte<lb/>
Spir. Ardens,</hi> zu dergleichen Arbeit gebraucht werden. Vnd obwol die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Modus per<lb/>
Nitrum fixum,</hi> &#x017F;o wol die gifftige <hi rendition="#aq">Mineralia</hi> vnd <hi rendition="#aq">Vegetabilia</hi> vmbkehrt/ vnd deren Gifft<lb/>
zu einer <hi rendition="#aq">Medicin</hi> macht/ &#x017F;o dient er doch be&#x017F;&#x017F;er zu den <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en, <hi rendition="#aq">Ani-<lb/>
mali</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Mineral</hi> en/ als <hi rendition="#aq">Mercuriali</hi>&#x017F;chen; hergegen der <hi rendition="#aq">Spiritus Acidus Citri,</hi> ob er<lb/>
&#x017F;chon die <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en <hi rendition="#aq">Animali</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en auch <hi rendition="#aq">&#x017F;olvirt, corrigirt</hi><lb/>
vnd vmbkehrt/ er dann noch be&#x017F;&#x017F;er bey den <hi rendition="#aq">Mercuriali</hi>&#x017F;chen zu gebrauchen/ vnd &#x017F;onderlich<lb/>
bey den <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en &#x017F;olches in acht zu nehmen i&#x017F;t/ darbey die wunderbare Eigen&#x017F;chafft vnd<lb/>
vera&#x0364;nderente Krafft deß Feuers zu erlernen; dann das <hi rendition="#aq">Nitrum,</hi> wie es an &#x017F;ich &#x017F;elber i&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0075] Pharmacopææ Spagyricæ. nen friſchen darauff/ laß ihn auch extrahiren/ dieſes thue ſo offt es noͤhtig ſeyn moͤchte/ vnd alle Eſſentia auß dem Liq. gezogen iſt/ dieſe colligirte abgegoſſene Spiritus, darinn die vmbgekehrte Gifft deß Krauts oder Thiers iſt/ gieſſe zuſammen in einen Kolben/ vnd extrahire fein lind in einem Balneo den Spiritum Ardentem davon/ biß daß nur ein di- cker braun-rohter Liquor. zuruͤck bleibe. NB. Man kan auch wol nur den beſten Spir. Ardentem von dem Extracto in Balneo ſepariren/ vnd zu fernerem Gebrauch bewah- ren/ vnd hernach den uͤbrigen ſchwachen Spiritum ſam̃t dem Extracto auß dem Balneo nehmen/ vnd in glaͤſern Schalen uͤber einem Balneo Vaporoſo ad conſiſtentiam mellis abdunſten laſſen/ ſo darff man ſich nicht beſorgen/ daß das Balneum zu heiß werde/ vnd etwan die Eſſentia in dem Kolben verbrennen moͤchte/ welches wol in acht zu nehmen/ ſo aber in glaͤſern Schalen uͤber einem Balneo Vap. gar nicht geſchehen kan; wann nun die Eſſent. ſo weit gebracht iſt/ ſo ſol man von dem zu erſt uͤbergeſtiegenen Spiritu Ardente wider in einem Koͤlblein etwas darauff gieſſen/ wol vntereinander ſchwencken vnd ſchuͤt- telen/ ſo ziecht der ſtarcke Spiritus Ardens alſobalden wiederumb das reinſte Theil auß der Eſs. vnd laͤſſt etwas wenigs feces ſam̃t etwas Nitri-fixi, ſo in der erſten Extraction der Spiritus Ardens an ſich gezogen/ zuruͤck ligen/ davon man alſo bald den Spiritum Ardentem mit der Eſſent. abgieſſen ſol/ auff daß derſelbe/ wann er laͤnger darauff ſtehen bliebe/ nicht auch das Saltz endlich zu ſich nehme/ vnd alſo die Eſſent. dardurch vnlieblich werden moͤchte/ ſo man aber die Eſſentiam noch reiner vnd kraͤfftiger haben wil/ kan man ſolche zu dreymal extrahiren/ wird allzeit etwas Saltz ligen laſſen vnd lieblicher werden: wann man fleiſſig dieſes obſervirt, ſo bleibt gemeiniglich noch etwas Salis fixi bey der Eſs. vnd macht dieſelbe vnl eblich zu nehmen/ darumb wol achtung auff dieſe Erinnerung zu geben/ vnd fleiſſig alle Arbeit verrichten/ wann er etwas guts erlangen wil. Dieſes iſt nun der gruͤndliche Bericht/ wie auß den aller gifftigſten Kraͤutern vnd Thieren die kraͤfftigſte Medicamenten bereitet werden. Weiters ſol dieſes noch in acht genommen werden/ nemblichen/ wann durch den Spiritum Ardentem, die Eſs. auß den alcaliſirten Thier oder Kraut gezogen/ ſo ſol man den Reſt in einem Erden verglaſirten Tiegel auff die truckne kochen/ vnd das truckne in einem Glut-feuer außgluͤhen/ ſo geht alles vnreine durch das Feuer hinweg/ vnd bleibt das Nitrum fixum allein ligen/ welches man in einen feuchten Keller legen/ vnd wieder zu einem Liquore flieſſen laſſen kan/ iſt wieder ſo gut/ als es zuvorn geweſen/ vnd kan alſo zum oͤfftern/ wie auch der abſtrahirte Spir. Ardens, zu dergleichen Arbeit gebraucht werden. Vnd obwol dieſer Modus per Nitrum fixum, ſo wol die gifftige Mineralia vnd Vegetabilia vmbkehrt/ vnd deren Gifft zu einer Medicin macht/ ſo dient er doch beſſer zu den ſulphuriſchen Vegetabilien, Ani- malien vnd Mineral en/ als Mercurialiſchen; hergegen der Spiritus Acidus Citri, ob er ſchon die ſulphuriſche Vegetabilien Animalien vnd Mineralien auch ſolvirt, corrigirt vnd vmbkehrt/ er dann noch beſſer bey den Mercurialiſchen zu gebrauchen/ vnd ſonderlich bey den Mineralien ſolches in acht zu nehmen iſt/ darbey die wunderbare Eigenſchafft vnd veraͤnderente Krafft deß Feuers zu erlernen; dann das Nitrum, wie es an ſich ſelber iſt/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/75
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/75>, abgerufen am 14.04.2021.