Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
erkant werden (weilen der Häfel auch seine Spiritus von sich giebet/ der soll wissen/ daß
man so viel nicht zusetzet/ daß der Kräuter-Geist dadurch könte verunedelt werden/ dann
ob man schon einer gantzen Tonnen etliche Löffel voll Gest zusetzet/ welche kaum etli-
che Tropffen Spiritus von sich geben/ was kan so wenig Tropffen vnter so viel Kannen
voll andern Spiritus hindern oder schaden? gantz nicht; Ich habe vielmal gesehen/ daß
etliche/ welche mehr als andere vermeynten zu wissen/ vnd keine Gest oder Häfel vnter
jhren Kräuter-Geist haben wolten/ vnd setzten demselben an statt des Häfels/ Zucker
oder Honig bey/ vermeynten also dadurch die fermentation zuwegen zu bringen/ vnd
einen guten pur lautern reinen Spiritum zu erlangen/ vnd dachten nicht daß Zucker
vnd Honig auch Spiritus von sich geben/ wann sie fermentirt haben/ ja ein Löffel voll
mehr als 10. oder 20. des Häfels/ vnd ist dabey zu wissen/ daß weder Honig noch Zucker
von sich selber nicht wol gehen vnd heben will/ wie soll er dann etwas anders zum he-
ben helffen können? Welche dann auch solches befunden vnd gespühret/ daß jhr Zu-
satz oder fermentum vntauglich gewesen/ indeme jhre Blumen vnd Kräuter etliche
Wochen gestanden/ ehe sie von sich selber haben ans heben gelangen können/ ja offter-
mahls gantz sauer/ schimlicht vnd stinckend worden seyn/ ist allein daher kommen/ weilen
sie jhren Kräutern kein bequem ferment zu zusetzen wusten. Ich muß bekennen/ daß et-
liche Baum-Früchte/ welche einen fetten vnd süssen Safft geben/ als Weintrauben/
Kirschen/ Biren/ Aepffel/ Feygen vnd dergleichen/ keines Ansetzens mit Häfel bedörffen/
sondern von Natur jhr fermentum mit sich bringen/ daß aber solches darumb auch bey
allen magern vegetabilien/ als Blumen/ Kräutern vnd Wurtzeln geschehen solle/ be-
sind sich in der Erfahrung viel anders. Ist derohalben nicht allein sehr gut/ sondern
gantz nöthig/ daß man der fermentation mit etwas Häfels zu Hülff komme/ auff daß
die Kräuter vnd Blumen desto eher außziehen/ nicht so lang stehen/ vnd jhren Spiri-
tum
durch exhaliren verlieren dörfften. Dieses habe ich zu vermelden nicht vnter-
lassen können/ hoffe daß es manchem zum besten gereichen werde/ sonderlich denen/ die
gute Medicamenten lieben/ vnd dergleichen ardentes Spiritus darzu appliciren müs-
sen/ dann nicht allein solches als ein gut aqua vitae zu vielen kalten Kranckheiten/ so
wol äusserlich als innerlich/ wann es etwan von guten Hertzen vnd Hirn-stärckenden
Kräutern bereytet ist/ also per se kan nützlich täglich genossen werden/ sondern es kön-
nen auch derselben Kräuter distillirte eygene Olea damit conjungiret/ vnd bey vielen
schwachen vnd krancken Personen/ nicht ohne sonderbare augenscheinliche Hülffe mit
Ehren gebrauchet werden.

Dieses sey nun von Bereytung deren vegetabilischen Dingen/ welche einen Spi-
ritum ardentem
von sich geben/ genugsamb gesaget.

CAP.

Philoſophiſcher Oefen
erkant werden (weilen der Haͤfel auch ſeine Spiritus von ſich giebet/ der ſoll wiſſen/ daß
man ſo viel nicht zuſetzet/ daß der Kraͤuter-Geiſt dadurch koͤnte verunedelt werden/ dann
ob man ſchon einer gantzen Tonnen etliche Loͤffel voll Geſt zuſetzet/ welche kaum etli-
che Tropffen Spiritus von ſich geben/ was kan ſo wenig Tropffen vnter ſo viel Kannen
voll andern Spiritus hindern oder ſchaden? gantz nicht; Ich habe vielmal geſehen/ daß
etliche/ welche mehr als andere vermeynten zu wiſſen/ vnd keine Geſt oder Haͤfel vnter
jhren Kraͤuter-Geiſt haben wolten/ vnd ſetzten demſelben an ſtatt des Haͤfels/ Zucker
oder Honig bey/ vermeynten alſo dadurch die fermentation zuwegen zu bringen/ vnd
einen guten pur lautern reinen Spiritum zu erlangen/ vnd dachten nicht daß Zucker
vnd Honig auch Spiritus von ſich geben/ wann ſie fermentirt haben/ ja ein Loͤffel voll
mehr als 10. oder 20. des Haͤfels/ vnd iſt dabey zu wiſſen/ daß weder Honig noch Zucker
von ſich ſelber nicht wol gehen vnd heben will/ wie ſoll er dann etwas anders zum he-
ben helffen koͤnnen? Welche dann auch ſolches befunden vnd geſpuͤhret/ daß jhr Zu-
ſatz oder fermentum vntauglich geweſen/ indeme jhre Blumen vnd Kraͤuter etliche
Wochen geſtanden/ ehe ſie von ſich ſelber haben ans heben gelangen koͤnnen/ ja offter-
mahls gantz ſauer/ ſchimlicht vnd ſtinckend worden ſeyn/ iſt allein daher kommen/ weilen
ſie jhren Kraͤutern kein bequem ferment zu zuſetzen wuſten. Ich muß bekennen/ daß et-
liche Baum-Fruͤchte/ welche einen fetten vnd ſuͤſſen Safft geben/ als Weintrauben/
Kirſchen/ Biren/ Aepffel/ Feygen vnd dergleichen/ keines Anſetzens mit Haͤfel bedoͤrffen/
ſondern von Natur jhr fermentum mit ſich bringen/ daß aber ſolches darumb auch bey
allen magern vegetabilien/ als Blumen/ Kraͤutern vnd Wurtzeln geſchehen ſolle/ be-
ſind ſich in der Erfahrung viel anders. Iſt derohalben nicht allein ſehr gut/ ſondern
gantz noͤthig/ daß man der fermentation mit etwas Haͤfels zu Huͤlff komme/ auff daß
die Kraͤuter vnd Blumen deſto eher außziehen/ nicht ſo lang ſtehen/ vnd jhren Spiri-
tum
durch exhaliren verlieren doͤrfften. Dieſes habe ich zu vermelden nicht vnter-
laſſen koͤnnen/ hoffe daß es manchem zum beſten gereichen werde/ ſonderlich denen/ die
gute Medicamenten lieben/ vnd dergleichen ardentes Spiritus darzu appliciren muͤſ-
ſen/ dann nicht allein ſolches als ein gut aqua vitæ zu vielen kalten Kranckheiten/ ſo
wol aͤuſſerlich als innerlich/ wann es etwan von guten Hertzen vnd Hirn-ſtaͤrckenden
Kraͤutern bereytet iſt/ alſo per ſe kan nuͤtzlich taͤglich genoſſen werden/ ſondern es koͤn-
nen auch derſelben Kraͤuter diſtillirte eygene Olea damit conjungiret/ vnd bey vielen
ſchwachen vnd krancken Perſonen/ nicht ohne ſonderbare augenſcheinliche Huͤlffe mit
Ehren gebrauchet werden.

Dieſes ſey nun von Bereytung deren vegetabiliſchen Dingen/ welche einen Spi-
ritum ardentem
von ſich geben/ genugſamb geſaget.

CAP.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0186" n="168"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
erkant werden (weilen der Ha&#x0364;fel auch &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> von &#x017F;ich giebet/ der &#x017F;oll wi&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
man &#x017F;o viel nicht zu&#x017F;etzet/ daß der Kra&#x0364;uter-Gei&#x017F;t dadurch ko&#x0364;nte verunedelt werden/ dann<lb/>
ob man &#x017F;chon einer gantzen Tonnen etliche Lo&#x0364;ffel voll Ge&#x017F;t zu&#x017F;etzet/ welche kaum etli-<lb/>
che Tropffen <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> von &#x017F;ich geben/ was kan &#x017F;o wenig Tropffen vnter &#x017F;o viel Kannen<lb/>
voll andern <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> hindern oder &#x017F;chaden? gantz nicht; Ich habe vielmal ge&#x017F;ehen/ daß<lb/>
etliche/ welche mehr als andere vermeynten zu wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd keine Ge&#x017F;t oder Ha&#x0364;fel vnter<lb/>
jhren Kra&#x0364;uter-Gei&#x017F;t haben wolten/ vnd &#x017F;etzten dem&#x017F;elben an &#x017F;tatt des Ha&#x0364;fels/ Zucker<lb/>
oder Honig bey/ vermeynten al&#x017F;o dadurch die fermentation zuwegen zu bringen/ vnd<lb/>
einen guten pur lautern reinen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> zu erlangen/ vnd dachten nicht daß Zucker<lb/>
vnd Honig auch <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> von &#x017F;ich geben/ wann &#x017F;ie fermentirt haben/ ja ein Lo&#x0364;ffel voll<lb/>
mehr als 10. oder 20. des Ha&#x0364;fels/ vnd i&#x017F;t dabey zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß weder Honig noch Zucker<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elber nicht wol gehen vnd heben will/ wie &#x017F;oll er dann etwas anders zum he-<lb/>
ben helffen ko&#x0364;nnen? Welche dann auch &#x017F;olches befunden vnd ge&#x017F;pu&#x0364;hret/ daß jhr Zu-<lb/>
&#x017F;atz oder <hi rendition="#aq">fermentum</hi> vntauglich gewe&#x017F;en/ indeme jhre Blumen vnd Kra&#x0364;uter etliche<lb/>
Wochen ge&#x017F;tanden/ ehe &#x017F;ie von &#x017F;ich &#x017F;elber haben ans heben gelangen ko&#x0364;nnen/ ja offter-<lb/>
mahls gantz &#x017F;auer/ &#x017F;chimlicht vnd &#x017F;tinckend worden &#x017F;eyn/ i&#x017F;t allein daher kommen/ weilen<lb/>
&#x017F;ie jhren Kra&#x0364;utern kein bequem ferment zu zu&#x017F;etzen wu&#x017F;ten. Ich muß bekennen/ daß et-<lb/>
liche Baum-Fru&#x0364;chte/ welche einen fetten vnd &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Safft geben/ als Weintrauben/<lb/>
Kir&#x017F;chen/ Biren/ Aepffel/ Feygen vnd dergleichen/ keines An&#x017F;etzens mit Ha&#x0364;fel bedo&#x0364;rffen/<lb/>
&#x017F;ondern von Natur jhr <hi rendition="#aq">fermentum</hi> mit &#x017F;ich bringen/ daß aber &#x017F;olches darumb auch bey<lb/>
allen magern vegetabilien/ als Blumen/ Kra&#x0364;utern vnd Wurtzeln ge&#x017F;chehen &#x017F;olle/ be-<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ich in der Erfahrung viel anders. I&#x017F;t derohalben nicht allein &#x017F;ehr gut/ &#x017F;ondern<lb/>
gantz no&#x0364;thig/ daß man der fermentation mit etwas Ha&#x0364;fels zu Hu&#x0364;lff komme/ auff daß<lb/>
die Kra&#x0364;uter vnd Blumen de&#x017F;to eher außziehen/ nicht &#x017F;o lang &#x017F;tehen/ vnd jhren <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tum</hi> durch exhaliren verlieren do&#x0364;rfften. Die&#x017F;es habe ich zu vermelden nicht vnter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ hoffe daß es manchem zum be&#x017F;ten gereichen werde/ &#x017F;onderlich denen/ die<lb/>
gute Medicamenten lieben/ vnd dergleichen <hi rendition="#aq">ardentes Spiritus</hi> darzu appliciren mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ dann nicht allein &#x017F;olches als ein gut <hi rendition="#aq">aqua vitæ</hi> zu vielen kalten Kranckheiten/ &#x017F;o<lb/>
wol a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich als innerlich/ wann es etwan von guten Hertzen vnd Hirn-&#x017F;ta&#x0364;rckenden<lb/>
Kra&#x0364;utern bereytet i&#x017F;t/ al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> kan nu&#x0364;tzlich ta&#x0364;glich geno&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;ondern es ko&#x0364;n-<lb/>
nen auch der&#x017F;elben Kra&#x0364;uter di&#x017F;tillirte eygene <hi rendition="#aq">Olea</hi> damit conjungiret/ vnd bey vielen<lb/>
&#x017F;chwachen vnd krancken Per&#x017F;onen/ nicht ohne &#x017F;onderbare augen&#x017F;cheinliche Hu&#x0364;lffe mit<lb/>
Ehren gebrauchet werden.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;ey nun von Bereytung deren vegetabili&#x017F;chen Dingen/ welche einen <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritum ardentem</hi> von &#x017F;ich geben/ genug&#x017F;amb ge&#x017F;aget.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0186] Philoſophiſcher Oefen erkant werden (weilen der Haͤfel auch ſeine Spiritus von ſich giebet/ der ſoll wiſſen/ daß man ſo viel nicht zuſetzet/ daß der Kraͤuter-Geiſt dadurch koͤnte verunedelt werden/ dann ob man ſchon einer gantzen Tonnen etliche Loͤffel voll Geſt zuſetzet/ welche kaum etli- che Tropffen Spiritus von ſich geben/ was kan ſo wenig Tropffen vnter ſo viel Kannen voll andern Spiritus hindern oder ſchaden? gantz nicht; Ich habe vielmal geſehen/ daß etliche/ welche mehr als andere vermeynten zu wiſſen/ vnd keine Geſt oder Haͤfel vnter jhren Kraͤuter-Geiſt haben wolten/ vnd ſetzten demſelben an ſtatt des Haͤfels/ Zucker oder Honig bey/ vermeynten alſo dadurch die fermentation zuwegen zu bringen/ vnd einen guten pur lautern reinen Spiritum zu erlangen/ vnd dachten nicht daß Zucker vnd Honig auch Spiritus von ſich geben/ wann ſie fermentirt haben/ ja ein Loͤffel voll mehr als 10. oder 20. des Haͤfels/ vnd iſt dabey zu wiſſen/ daß weder Honig noch Zucker von ſich ſelber nicht wol gehen vnd heben will/ wie ſoll er dann etwas anders zum he- ben helffen koͤnnen? Welche dann auch ſolches befunden vnd geſpuͤhret/ daß jhr Zu- ſatz oder fermentum vntauglich geweſen/ indeme jhre Blumen vnd Kraͤuter etliche Wochen geſtanden/ ehe ſie von ſich ſelber haben ans heben gelangen koͤnnen/ ja offter- mahls gantz ſauer/ ſchimlicht vnd ſtinckend worden ſeyn/ iſt allein daher kommen/ weilen ſie jhren Kraͤutern kein bequem ferment zu zuſetzen wuſten. Ich muß bekennen/ daß et- liche Baum-Fruͤchte/ welche einen fetten vnd ſuͤſſen Safft geben/ als Weintrauben/ Kirſchen/ Biren/ Aepffel/ Feygen vnd dergleichen/ keines Anſetzens mit Haͤfel bedoͤrffen/ ſondern von Natur jhr fermentum mit ſich bringen/ daß aber ſolches darumb auch bey allen magern vegetabilien/ als Blumen/ Kraͤutern vnd Wurtzeln geſchehen ſolle/ be- ſind ſich in der Erfahrung viel anders. Iſt derohalben nicht allein ſehr gut/ ſondern gantz noͤthig/ daß man der fermentation mit etwas Haͤfels zu Huͤlff komme/ auff daß die Kraͤuter vnd Blumen deſto eher außziehen/ nicht ſo lang ſtehen/ vnd jhren Spiri- tum durch exhaliren verlieren doͤrfften. Dieſes habe ich zu vermelden nicht vnter- laſſen koͤnnen/ hoffe daß es manchem zum beſten gereichen werde/ ſonderlich denen/ die gute Medicamenten lieben/ vnd dergleichen ardentes Spiritus darzu appliciren muͤſ- ſen/ dann nicht allein ſolches als ein gut aqua vitæ zu vielen kalten Kranckheiten/ ſo wol aͤuſſerlich als innerlich/ wann es etwan von guten Hertzen vnd Hirn-ſtaͤrckenden Kraͤutern bereytet iſt/ alſo per ſe kan nuͤtzlich taͤglich genoſſen werden/ ſondern es koͤn- nen auch derſelben Kraͤuter diſtillirte eygene Olea damit conjungiret/ vnd bey vielen ſchwachen vnd krancken Perſonen/ nicht ohne ſonderbare augenſcheinliche Huͤlffe mit Ehren gebrauchet werden. Dieſes ſey nun von Bereytung deren vegetabiliſchen Dingen/ welche einen Spi- ritum ardentem von ſich geben/ genugſamb geſaget. CAP.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/186
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/186>, abgerufen am 25.02.2021.