Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
jedweder Vitrum, das von Kießling oder Crystall mit Minie oder Bleyweiß per se,
ohne andere zugethane Farben geschmeltzet wird/ eine gelbe Farb/ die das Bley giebet/
empfänget/ solche gelbe dann/ die allzeit darbey ist/ viel hindert/ vnd andere Farben ver-
ändert/ die jhme zugesetzet werden. Kan also auff solche weise kein guter Stein von
Bley vnd Kießling gemacht werden/ wie viel Fleiß vnd Kosten man auch daran wen-
den wolte.

Diese Bley-Gläser aber können mit Zusatz Venetischem Glas/ Zinn-Aschen vnd
Farben in solche Amausen geschmeitzet werden/ die die Goldschmiede zu jhrem amausi-
ren
des Goldes zu gebrauchen pflegen/ sonsten weiß ich wenig gutes darmit zu schaffen.

Will derohalben beschreiben/ wie man auß Kießling oder Crystall allein/ ohne
Bleyweiß oder Minie/ mit Zusatz Metallischer Farben/ Steine schmeltzen soll/ die an
Farbe vnd schöne den natürlichen nicht allein gleich seyn/ sondern auch dieselbe über-
treffen: Doch nicht härter als ein Glas/ dann ob schon der Crystall etwas härter ist als
ein Glas/ so verliehret er doch ein theil seiner härte im schmeltzen/ vnd wird einem Glas
gleich/ doch noch so hart/ daß man in ein ander Glas darmit schneiden kan/ vnd lassen
sich sehr wol schneiden vnd pollieren/ also daß dieselbe den Orientalischen/ behalben die
härte die jhnen mangelt/ im geringsten nichts bevor geben/ vnd können nicht allein
Steine auff allerhand Art vnd Gestalt/ Gold/ Silber/ wie auch andere Metallische
Arbeit/ auch Holtzwerck vnd Gemählde damit schön gezieret werden/ sondern man kan
auß derselben massa allerhand Gefäß/ als Saltzfässer/ Messerhäfften/ kleine Becher/
vnd dergleichen giessen vnd schneiden/ auch kan man Bildnüsse/ Antiquitäten vnd der-
gleichen Raritäten von Stein/ Silber/ Gold oder anderm Geschmeid fein nachgiessen
oder drucken/ also daß man anders nicht sehen kan/ als were es von dem allerkünstlich-
sten Meister von freyer Hand auß einem stück Edelgestein geschnitten vnd bereytet/
welches dem Anschawenden kein geringe delectation giebt.

Vnd werden dieselbe also bereytet: Erstlich/ mustu schöne weisse Crystallen
oder Kießlingsteine/ die keine rothe/ schwartze oder anderer Farben/ Aderen haben/
sondern durchauß schön weiß seyn/ in Bächen oder Sanden suchen/ vnd in einem ver-
deckten Tiegel wol außglüen/ vnd also glüend in ein kalt Wasser werffen/ so verschri-
cken dieselbe/ werden mürb/ vnd lassen sich hernach gern pulverisiren vnd klein machen/
dann wann dieselbe nicht erst geglüet vnd gelöscht weren/ so würden sie im pulverisi-
ren viel Schaden vnd Hindernüs bringen/ indeme dieselbe/ wann sie so hart weren/
von dem Mörsel durchstossen etwas abreiben/ vnd dardurch verunreiniget würden/
ist derohalben viel daran gelegen/ wann man etwas schönes machen will/ daß man
sauber darmit ümbgehe. Zu solchen pulverisirten Kießligen soltu gleiches Gewicht rei-
nes Salis Tartari mischen/ vnd zum gebrauch bewahren/ vnd soll auch das Sal Tartari
nicht in küpffern vnd eysern Kesseln/ welches auch Hindernüs bringen würde/ sondern
in erdenen verglasirten Geschirren gemach et werden.

Wann du nun solche massam zu Edelgesteinen schmeltzen wilt/ so mustu zu-

vorn

Philoſophiſcher Oefen
jedweder Vitrum, das von Kießling oder Cryſtall mit Minie oder Bleyweiß per ſe,
ohne andere zugethane Farben geſchmeltzet wird/ eine gelbe Farb/ die das Bley giebet/
empfaͤnget/ ſolche gelbe dann/ die allzeit darbey iſt/ viel hindert/ vnd andere Farben ver-
aͤndert/ die jhme zugeſetzet werden. Kan alſo auff ſolche weiſe kein guter Stein von
Bley vnd Kießling gemacht werden/ wie viel Fleiß vnd Koſten man auch daran wen-
den wolte.

Dieſe Bley-Glaͤſer aber koͤnnen mit Zuſatz Venetiſchem Glas/ Zinn-Aſchen vnd
Farben in ſolche Amauſen geſchmeitzet werden/ die die Goldſchmiede zu jhrem amauſi-
ren
des Goldes zu gebrauchen pflegen/ ſonſten weiß ich wenig gutes darmit zu ſchaffen.

Will derohalben beſchreiben/ wie man auß Kießling oder Cryſtall allein/ ohne
Bleyweiß oder Minie/ mit Zuſatz Metalliſcher Farben/ Steine ſchmeltzen ſoll/ die an
Farbe vnd ſchoͤne den natuͤrlichen nicht allein gleich ſeyn/ ſondern auch dieſelbe uͤber-
treffen: Doch nicht haͤrter als ein Glas/ dann ob ſchon der Cryſtall etwas haͤrter iſt als
ein Glas/ ſo verliehret er doch ein theil ſeiner haͤrte im ſchmeltzen/ vnd wird einem Glas
gleich/ doch noch ſo hart/ daß man in ein ander Glas darmit ſchneiden kan/ vnd laſſen
ſich ſehr wol ſchneiden vnd pollieren/ alſo daß dieſelbe den Orientaliſchen/ behalben die
haͤrte die jhnen mangelt/ im geringſten nichts bevor geben/ vnd koͤnnen nicht allein
Steine auff allerhand Art vnd Geſtalt/ Gold/ Silber/ wie auch andere Metalliſche
Arbeit/ auch Holtzwerck vnd Gemaͤhlde damit ſchoͤn gezieret werden/ ſondern man kan
auß derſelben maſſa allerhand Gefaͤß/ als Saltzfaͤſſer/ Meſſerhaͤfften/ kleine Becher/
vnd dergleichen gieſſen vnd ſchneiden/ auch kan man Bildnuͤſſe/ Antiquitaͤten vnd der-
gleichen Raritaͤten von Stein/ Silber/ Gold oder anderm Geſchmeid fein nachgieſſen
oder drucken/ alſo daß man anders nicht ſehen kan/ als were es von dem allerkuͤnſtlich-
ſten Meiſter von freyer Hand auß einem ſtuͤck Edelgeſtein geſchnitten vnd bereytet/
welches dem Anſchawenden kein geringe delectation giebt.

Vnd werden dieſelbe alſo bereytet: Erſtlich/ muſtu ſchoͤne weiſſe Cryſtallen
oder Kießlingſteine/ die keine rothe/ ſchwartze oder anderer Farben/ Aderen haben/
ſondern durchauß ſchoͤn weiß ſeyn/ in Baͤchen oder Sanden ſuchen/ vnd in einem ver-
deckten Tiegel wol außgluͤen/ vnd alſo gluͤend in ein kalt Waſſer werffen/ ſo verſchri-
cken dieſelbe/ werden muͤrb/ vnd laſſen ſich hernach gern pulveriſiren vnd klein machen/
dann wann dieſelbe nicht erſt gegluͤet vnd geloͤſcht weren/ ſo wuͤrden ſie im pulveriſi-
ren viel Schaden vnd Hindernuͤs bringen/ indeme dieſelbe/ wann ſie ſo hart weren/
von dem Moͤrſel durchſtoſſen etwas abreiben/ vnd dardurch verunreiniget wuͤrden/
iſt derohalben viel daran gelegen/ wann man etwas ſchoͤnes machen will/ daß man
ſauber darmit uͤmbgehe. Zu ſolchen pulveriſirten Kießligen ſoltu gleiches Gewicht rei-
nes Salis Tartari miſchen/ vnd zum gebrauch bewahren/ vnd ſoll auch das Sal Tartari
nicht in kuͤpffern vnd eyſern Keſſeln/ welches auch Hindernuͤs bringen wuͤrde/ ſondern
in erdenen verglaſirten Geſchirꝛen gemach et werden.

Wann du nun ſolche maſſam zu Edelgeſteinen ſchmeltzen wilt/ ſo muſtu zu-

vorn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0258" n="240"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
jedweder <hi rendition="#aq">Vitrum,</hi> das von Kießling oder Cry&#x017F;tall mit Minie oder Bleyweiß <hi rendition="#aq">per &#x017F;e,</hi><lb/>
ohne andere zugethane Farben ge&#x017F;chmeltzet wird/ eine gelbe Farb/ die das Bley giebet/<lb/>
empfa&#x0364;nget/ &#x017F;olche gelbe dann/ die allzeit darbey i&#x017F;t/ viel hindert/ vnd andere Farben ver-<lb/>
a&#x0364;ndert/ die jhme zuge&#x017F;etzet werden. Kan al&#x017F;o auff &#x017F;olche wei&#x017F;e kein guter Stein von<lb/>
Bley vnd Kießling gemacht werden/ wie viel Fleiß vnd Ko&#x017F;ten man auch daran wen-<lb/>
den wolte.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Bley-Gla&#x0364;&#x017F;er aber ko&#x0364;nnen mit Zu&#x017F;atz Veneti&#x017F;chem Glas/ Zinn-A&#x017F;chen vnd<lb/>
Farben in &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Amau&#x017F;en</hi> ge&#x017F;chmeitzet werden/ die die Gold&#x017F;chmiede zu jhrem <hi rendition="#aq">amau&#x017F;i-<lb/>
ren</hi> des Goldes zu gebrauchen pflegen/ &#x017F;on&#x017F;ten weiß ich wenig gutes darmit zu &#x017F;chaffen.</p><lb/>
          <p>Will derohalben be&#x017F;chreiben/ wie man auß Kießling oder Cry&#x017F;tall allein/ ohne<lb/>
Bleyweiß oder Minie/ mit Zu&#x017F;atz Metalli&#x017F;cher Farben/ Steine &#x017F;chmeltzen &#x017F;oll/ die an<lb/>
Farbe vnd &#x017F;cho&#x0364;ne den natu&#x0364;rlichen nicht allein gleich &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern auch die&#x017F;elbe u&#x0364;ber-<lb/>
treffen: Doch nicht ha&#x0364;rter als ein Glas/ dann ob &#x017F;chon der Cry&#x017F;tall etwas ha&#x0364;rter i&#x017F;t als<lb/>
ein Glas/ &#x017F;o verliehret er doch ein theil &#x017F;einer ha&#x0364;rte im &#x017F;chmeltzen/ vnd wird einem Glas<lb/>
gleich/ doch noch &#x017F;o hart/ daß man in ein ander Glas darmit &#x017F;chneiden kan/ vnd la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehr wol &#x017F;chneiden vnd pollieren/ al&#x017F;o daß die&#x017F;elbe den Orientali&#x017F;chen/ behalben die<lb/>
ha&#x0364;rte die jhnen mangelt/ im gering&#x017F;ten nichts bevor geben/ vnd ko&#x0364;nnen nicht allein<lb/>
Steine auff allerhand Art vnd Ge&#x017F;talt/ Gold/ Silber/ wie auch andere Metalli&#x017F;che<lb/>
Arbeit/ auch Holtzwerck vnd Gema&#x0364;hlde damit &#x017F;cho&#x0364;n gezieret werden/ &#x017F;ondern man kan<lb/>
auß der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;a</hi> allerhand Gefa&#x0364;ß/ als Saltzfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ Me&#x017F;&#x017F;erha&#x0364;fften/ kleine Becher/<lb/>
vnd dergleichen gie&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;chneiden/ auch kan man Bildnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Antiquita&#x0364;ten vnd der-<lb/>
gleichen Rarita&#x0364;ten von Stein/ Silber/ Gold oder anderm Ge&#x017F;chmeid fein nachgie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oder drucken/ al&#x017F;o daß man anders nicht &#x017F;ehen kan/ als were es von dem allerku&#x0364;n&#x017F;tlich-<lb/>
&#x017F;ten Mei&#x017F;ter von freyer Hand auß einem &#x017F;tu&#x0364;ck Edelge&#x017F;tein ge&#x017F;chnitten vnd bereytet/<lb/>
welches dem An&#x017F;chawenden kein geringe <hi rendition="#aq">delectation</hi> giebt.</p><lb/>
          <p>Vnd werden die&#x017F;elbe al&#x017F;o bereytet: Er&#x017F;tlich/ mu&#x017F;tu &#x017F;cho&#x0364;ne wei&#x017F;&#x017F;e Cry&#x017F;tallen<lb/>
oder Kießling&#x017F;teine/ die keine rothe/ &#x017F;chwartze oder anderer Farben/ Aderen haben/<lb/>
&#x017F;ondern durchauß &#x017F;cho&#x0364;n weiß &#x017F;eyn/ in Ba&#x0364;chen oder Sanden &#x017F;uchen/ vnd in einem ver-<lb/>
deckten Tiegel wol außglu&#x0364;en/ vnd al&#x017F;o glu&#x0364;end in ein kalt Wa&#x017F;&#x017F;er werffen/ &#x017F;o ver&#x017F;chri-<lb/>
cken die&#x017F;elbe/ werden mu&#x0364;rb/ vnd la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich hernach gern pulveri&#x017F;iren vnd klein machen/<lb/>
dann wann die&#x017F;elbe nicht er&#x017F;t geglu&#x0364;et vnd gelo&#x0364;&#x017F;cht weren/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie im pulveri&#x017F;i-<lb/>
ren viel Schaden vnd Hindernu&#x0364;s bringen/ indeme die&#x017F;elbe/ wann &#x017F;ie &#x017F;o hart weren/<lb/>
von dem Mo&#x0364;r&#x017F;el durch&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en etwas abreiben/ vnd dardurch verunreiniget wu&#x0364;rden/<lb/>
i&#x017F;t derohalben viel daran gelegen/ wann man etwas &#x017F;cho&#x0364;nes machen will/ daß man<lb/>
&#x017F;auber darmit u&#x0364;mbgehe. Zu &#x017F;olchen pulveri&#x017F;irten Kießligen &#x017F;oltu gleiches Gewicht rei-<lb/>
nes <hi rendition="#aq">Salis Tartari</hi> mi&#x017F;chen/ vnd zum gebrauch bewahren/ vnd &#x017F;oll auch das <hi rendition="#aq">Sal Tartari</hi><lb/>
nicht in ku&#x0364;pffern vnd ey&#x017F;ern Ke&#x017F;&#x017F;eln/ welches auch Hindernu&#x0364;s bringen wu&#x0364;rde/ &#x017F;ondern<lb/>
in erdenen vergla&#x017F;irten Ge&#x017F;chir&#xA75B;en gemach et werden.</p><lb/>
          <p>Wann du nun &#x017F;olche <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;am</hi> zu Edelge&#x017F;teinen &#x017F;chmeltzen wilt/ &#x017F;o mu&#x017F;tu zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vorn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0258] Philoſophiſcher Oefen jedweder Vitrum, das von Kießling oder Cryſtall mit Minie oder Bleyweiß per ſe, ohne andere zugethane Farben geſchmeltzet wird/ eine gelbe Farb/ die das Bley giebet/ empfaͤnget/ ſolche gelbe dann/ die allzeit darbey iſt/ viel hindert/ vnd andere Farben ver- aͤndert/ die jhme zugeſetzet werden. Kan alſo auff ſolche weiſe kein guter Stein von Bley vnd Kießling gemacht werden/ wie viel Fleiß vnd Koſten man auch daran wen- den wolte. Dieſe Bley-Glaͤſer aber koͤnnen mit Zuſatz Venetiſchem Glas/ Zinn-Aſchen vnd Farben in ſolche Amauſen geſchmeitzet werden/ die die Goldſchmiede zu jhrem amauſi- ren des Goldes zu gebrauchen pflegen/ ſonſten weiß ich wenig gutes darmit zu ſchaffen. Will derohalben beſchreiben/ wie man auß Kießling oder Cryſtall allein/ ohne Bleyweiß oder Minie/ mit Zuſatz Metalliſcher Farben/ Steine ſchmeltzen ſoll/ die an Farbe vnd ſchoͤne den natuͤrlichen nicht allein gleich ſeyn/ ſondern auch dieſelbe uͤber- treffen: Doch nicht haͤrter als ein Glas/ dann ob ſchon der Cryſtall etwas haͤrter iſt als ein Glas/ ſo verliehret er doch ein theil ſeiner haͤrte im ſchmeltzen/ vnd wird einem Glas gleich/ doch noch ſo hart/ daß man in ein ander Glas darmit ſchneiden kan/ vnd laſſen ſich ſehr wol ſchneiden vnd pollieren/ alſo daß dieſelbe den Orientaliſchen/ behalben die haͤrte die jhnen mangelt/ im geringſten nichts bevor geben/ vnd koͤnnen nicht allein Steine auff allerhand Art vnd Geſtalt/ Gold/ Silber/ wie auch andere Metalliſche Arbeit/ auch Holtzwerck vnd Gemaͤhlde damit ſchoͤn gezieret werden/ ſondern man kan auß derſelben maſſa allerhand Gefaͤß/ als Saltzfaͤſſer/ Meſſerhaͤfften/ kleine Becher/ vnd dergleichen gieſſen vnd ſchneiden/ auch kan man Bildnuͤſſe/ Antiquitaͤten vnd der- gleichen Raritaͤten von Stein/ Silber/ Gold oder anderm Geſchmeid fein nachgieſſen oder drucken/ alſo daß man anders nicht ſehen kan/ als were es von dem allerkuͤnſtlich- ſten Meiſter von freyer Hand auß einem ſtuͤck Edelgeſtein geſchnitten vnd bereytet/ welches dem Anſchawenden kein geringe delectation giebt. Vnd werden dieſelbe alſo bereytet: Erſtlich/ muſtu ſchoͤne weiſſe Cryſtallen oder Kießlingſteine/ die keine rothe/ ſchwartze oder anderer Farben/ Aderen haben/ ſondern durchauß ſchoͤn weiß ſeyn/ in Baͤchen oder Sanden ſuchen/ vnd in einem ver- deckten Tiegel wol außgluͤen/ vnd alſo gluͤend in ein kalt Waſſer werffen/ ſo verſchri- cken dieſelbe/ werden muͤrb/ vnd laſſen ſich hernach gern pulveriſiren vnd klein machen/ dann wann dieſelbe nicht erſt gegluͤet vnd geloͤſcht weren/ ſo wuͤrden ſie im pulveriſi- ren viel Schaden vnd Hindernuͤs bringen/ indeme dieſelbe/ wann ſie ſo hart weren/ von dem Moͤrſel durchſtoſſen etwas abreiben/ vnd dardurch verunreiniget wuͤrden/ iſt derohalben viel daran gelegen/ wann man etwas ſchoͤnes machen will/ daß man ſauber darmit uͤmbgehe. Zu ſolchen pulveriſirten Kießligen ſoltu gleiches Gewicht rei- nes Salis Tartari miſchen/ vnd zum gebrauch bewahren/ vnd ſoll auch das Sal Tartari nicht in kuͤpffern vnd eyſern Keſſeln/ welches auch Hindernuͤs bringen wuͤrde/ ſondern in erdenen verglaſirten Geſchirꝛen gemach et werden. Wann du nun ſolche maſſam zu Edelgeſteinen ſchmeltzen wilt/ ſo muſtu zu- vorn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/258
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/258>, abgerufen am 19.05.2022.