Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil.
vorn ein solche Farbe/ die du haben wilt/ darunter mischen/ vnd hernach in ein guten
Tiegel/ der doch die helffte nicht voll seyn soll/ wol verdecket/ so lang in der grösten Glut
stehen lassen/ bis alles Sal Tartari von dem Kießling verrauchet/ vnd der Kießling mit
der Farb zu einem flüssigen Wesen einem Glas gleich worden ist. Vnd solst auch in
wehrendem schmeltzen bisweilen mit einem reinen eysern Drat in den Tiegel greiffen/
ein wenig von der massa, welche an dem Drat hangen bleibet/ herauß nehmen/ vnd be-
sehen/ ob dieselbe genug gestanden/ vnd keine Bläslein vnd Sandkörnlein mehr darinn
zu spühren/ sondern sich gesetzet/ vnd dicht zusammen geflossen sey.

Wann solches geschehen/ alsobalden außnehmen/ vnd den Tiegel sampt dem ge-
flossenen Stein darinn vnter einem glüenden erdenen oder eysern Geschirr lassen er-
kalten/ dann so solches nicht geschehe/ so würde die massa in viel kleine stücke in dem Tie-
gel zerspringen/ vnd hernach nicht tauglich seyn/ etwas grosses darauß zu schneiden/
auch darff man die geflossene massam nicht außgiessen/ welche anders wieder Lufft fan-
gen/ vnd bläsicht werden würde/ so man aber nichts darauß zu schneiden gesinnet/ son-
dern darauß Bildnüsse vnd Pfenninge nachgiessen wolte/ so ist nicht nöthig/ daß man
solche in dem Tiegel erkalten lasse/ sondern kan dieselbe/ wann sie in dem Fewer sei-
ne gähre erlanget/ also heiß außgiessen in einen reinen küpffern Mörsel/ so bleibet
nichts an dem Tiegel hangen/ sondern wird alles ohne Abgang erhalten. Diese auß-
gegossene massam, kan man/ so man will hernach pulverisiren/ oder nur in kleine Stück-
lein brechen/ vnd darauß giessen oder drucken was man will. Diejenige aber die in dem
Tiegel bleibet/ wann sie kalt ist worden/ kan der Tiegel davon abgeschlagen/ vnd auß
dem Steine hernach kleine oder grosse Steinlein geschnitten/ vnd formiret werden.

So man aber Pfenninge/ Bildnüsse/ oder andere Dinge davon will nachgiessen
oder drucken/ so muß man den Pfenning/ oder was man nach-machen will/ mit dem
Rücken in ein eysern Ring/ der eines Zwerch-fingers weiter ist als der Pfenning/
auff ein glattes Holtz oder Stein legen/ vnd auff die Bildnus ein wenig zarten Trippel/
oder ander gut Gieß-Sand darüber durch ein sehr zart Tüchlein bäutelen vnd strewen/
also dick/ daß eben die Patron ein wenig damit bedecket sey/ darnach muß man einen
angefeuchten guten Gieß-Sand/ der wol beysammen hält/ vnd mit Wasser/ als ein
Cupellen-Aschen angefeuchtet sey/ darauff thun/ vnd fein gemachsamb/ auff daß sich die
Patron in dem Ring nicht verrucke/ hart eyndrucken oder schlagen: Darnach den Ring
mit der Patron ümbwenden/ vnd mit einer Messer-Spitz die Patron ein wenig auff-
heben/ mit den Fingern oder einem kleinen Zänglein ergreiffen vnd auffnehmen/ so
bleibet die Bildnüs des Pfennings auff dem Gieß-Sand in dem Ring/ welchen man
an die Sonne/ oder bey das Fewer setzen vnd trucken machen soll. Wann man nun die
Bildnus nach-drucken will/ so muß man den Ring mit der Form vnter einen Muffel
setzen/ vnd starck Fewer geben/ also/ daß der Ring durchauß mit der Form glüe/ dann
herauß nehmen vnd zusehen/ ob nicht etwas von der Form gerissen/ vnd Schaden ge-
litten hätte/ ist dieselbe gut/ so legt man gröblicht zerbrochen oben gemachtes Glas so

dick
H h

Vierdter Theil.
vorn ein ſolche Farbe/ die du haben wilt/ darunter miſchen/ vnd hernach in ein guten
Tiegel/ der doch die helffte nicht voll ſeyn ſoll/ wol verdecket/ ſo lang in der groͤſten Glut
ſtehen laſſen/ bis alles Sal Tartari von dem Kießling verꝛauchet/ vnd der Kießling mit
der Farb zu einem fluͤſſigen Weſen einem Glas gleich worden iſt. Vnd ſolſt auch in
wehrendem ſchmeltzen bisweilen mit einem reinen eyſern Drat in den Tiegel greiffen/
ein wenig von der maſſa, welche an dem Drat hangen bleibet/ herauß nehmen/ vnd be-
ſehen/ ob dieſelbe genug geſtanden/ vnd keine Blaͤslein vnd Sandkoͤrnlein mehr darinn
zu ſpuͤhren/ ſondern ſich geſetzet/ vnd dicht zuſammen gefloſſen ſey.

Wann ſolches geſchehen/ alſobalden außnehmen/ vnd den Tiegel ſampt dem ge-
floſſenen Stein darinn vnter einem gluͤenden erdenen oder eyſern Geſchirꝛ laſſen er-
kalten/ dann ſo ſolches nicht geſchehe/ ſo wuͤrde die maſſa in viel kleine ſtuͤcke in dem Tie-
gel zerſpringen/ vnd hernach nicht tauglich ſeyn/ etwas groſſes darauß zu ſchneiden/
auch darff man die gefloſſene maſſam nicht außgieſſen/ welche anders wieder Lufft fan-
gen/ vnd blaͤſicht werden wuͤrde/ ſo man aber nichts darauß zu ſchneiden geſinnet/ ſon-
dern darauß Bildnuͤſſe vnd Pfenninge nachgieſſen wolte/ ſo iſt nicht noͤthig/ daß man
ſolche in dem Tiegel erkalten laſſe/ ſondern kan dieſelbe/ wann ſie in dem Fewer ſei-
ne gaͤhre erlanget/ alſo heiß außgieſſen in einen reinen kuͤpffern Moͤrſel/ ſo bleibet
nichts an dem Tiegel hangen/ ſondern wird alles ohne Abgang erhalten. Dieſe auß-
gegoſſene maſſam, kan man/ ſo man will hernach pulveriſiren/ oder nur in kleine Stuͤck-
lein brechen/ vnd darauß gieſſen oder drucken was man will. Diejenige aber die in dem
Tiegel bleibet/ wann ſie kalt iſt worden/ kan der Tiegel davon abgeſchlagen/ vnd auß
dem Steine hernach kleine oder groſſe Steinlein geſchnitten/ vnd formiret werden.

So man aber Pfenninge/ Bildnuͤſſe/ oder andere Dinge davon will nachgieſſen
oder drucken/ ſo muß man den Pfenning/ oder was man nach-machen will/ mit dem
Ruͤcken in ein eyſern Ring/ der eines Zwerch-fingers weiter iſt als der Pfenning/
auff ein glattes Holtz oder Stein legen/ vnd auff die Bildnus ein wenig zarten Trippel/
oder ander gut Gieß-Sand daruͤber durch ein ſehr zart Tuͤchlein baͤutelen vnd ſtrewen/
alſo dick/ daß eben die Patron ein wenig damit bedecket ſey/ darnach muß man einen
angefeuchten guten Gieß-Sand/ der wol beyſammen haͤlt/ vnd mit Waſſer/ als ein
Cupellen-Aſchen angefeuchtet ſey/ darauff thun/ vnd fein gemachſamb/ auff daß ſich die
Patron in dem Ring nicht verꝛucke/ hart eyndrucken oder ſchlagen: Darnach den Ring
mit der Patron uͤmbwenden/ vnd mit einer Meſſer-Spitz die Patron ein wenig auff-
heben/ mit den Fingern oder einem kleinen Zaͤnglein ergreiffen vnd auffnehmen/ ſo
bleibet die Bildnuͤs des Pfennings auff dem Gieß-Sand in dem Ring/ welchen man
an die Sonne/ oder bey das Fewer ſetzen vnd trucken machen ſoll. Wann man nun die
Bildnus nach-drucken will/ ſo muß man den Ring mit der Form vnter einen Muffel
ſetzen/ vnd ſtarck Fewer geben/ alſo/ daß der Ring durchauß mit der Form gluͤe/ dann
herauß nehmen vnd zuſehen/ ob nicht etwas von der Form geriſſen/ vnd Schaden ge-
litten haͤtte/ iſt dieſelbe gut/ ſo legt man groͤblicht zerbrochen oben gemachtes Glas ſo

dick
H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0259" n="241"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vierdter Theil.</hi></fw><lb/>
vorn ein &#x017F;olche Farbe/ die du haben wilt/ darunter mi&#x017F;chen/ vnd hernach in ein guten<lb/>
Tiegel/ der doch die helffte nicht voll &#x017F;eyn &#x017F;oll/ wol verdecket/ &#x017F;o lang in der gro&#x0364;&#x017F;ten Glut<lb/>
&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ bis alles <hi rendition="#aq">Sal Tartari</hi> von dem Kießling ver&#xA75B;auchet/ vnd der Kießling mit<lb/>
der Farb zu einem flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen We&#x017F;en einem Glas gleich worden i&#x017F;t. Vnd &#x017F;ol&#x017F;t auch in<lb/>
wehrendem &#x017F;chmeltzen bisweilen mit einem reinen ey&#x017F;ern Drat in den Tiegel greiffen/<lb/>
ein wenig von der <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;a,</hi> welche an dem Drat hangen bleibet/ herauß nehmen/ vnd be-<lb/>
&#x017F;ehen/ ob die&#x017F;elbe genug ge&#x017F;tanden/ vnd keine Bla&#x0364;slein vnd Sandko&#x0364;rnlein mehr darinn<lb/>
zu &#x017F;pu&#x0364;hren/ &#x017F;ondern &#x017F;ich ge&#x017F;etzet/ vnd dicht zu&#x017F;ammen geflo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Wann &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ al&#x017F;obalden außnehmen/ vnd den Tiegel &#x017F;ampt dem ge-<lb/>
flo&#x017F;&#x017F;enen Stein darinn vnter einem glu&#x0364;enden erdenen oder ey&#x017F;ern Ge&#x017F;chir&#xA75B; la&#x017F;&#x017F;en er-<lb/>
kalten/ dann &#x017F;o &#x017F;olches nicht ge&#x017F;chehe/ &#x017F;o wu&#x0364;rde die <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;a</hi> in viel kleine &#x017F;tu&#x0364;cke in dem Tie-<lb/>
gel zer&#x017F;pringen/ vnd hernach nicht tauglich &#x017F;eyn/ etwas gro&#x017F;&#x017F;es darauß zu &#x017F;chneiden/<lb/>
auch darff man die geflo&#x017F;&#x017F;ene <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;am</hi> nicht außgie&#x017F;&#x017F;en/ welche anders wieder Lufft fan-<lb/>
gen/ vnd bla&#x0364;&#x017F;icht werden wu&#x0364;rde/ &#x017F;o man aber nichts darauß zu &#x017F;chneiden ge&#x017F;innet/ &#x017F;on-<lb/>
dern darauß Bildnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd Pfenninge nachgie&#x017F;&#x017F;en wolte/ &#x017F;o i&#x017F;t nicht no&#x0364;thig/ daß man<lb/>
&#x017F;olche in dem Tiegel erkalten la&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern kan die&#x017F;elbe/ wann &#x017F;ie in dem Fewer &#x017F;ei-<lb/>
ne ga&#x0364;hre erlanget/ al&#x017F;o heiß außgie&#x017F;&#x017F;en in einen reinen ku&#x0364;pffern Mo&#x0364;r&#x017F;el/ &#x017F;o bleibet<lb/>
nichts an dem Tiegel hangen/ &#x017F;ondern wird alles ohne Abgang erhalten. Die&#x017F;e auß-<lb/>
gego&#x017F;&#x017F;ene <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;am,</hi> kan man/ &#x017F;o man will hernach pulveri&#x017F;iren/ oder nur in kleine Stu&#x0364;ck-<lb/>
lein brechen/ vnd darauß gie&#x017F;&#x017F;en oder drucken was man will. Diejenige aber die in dem<lb/>
Tiegel bleibet/ wann &#x017F;ie kalt i&#x017F;t worden/ kan der Tiegel davon abge&#x017F;chlagen/ vnd auß<lb/>
dem Steine hernach kleine oder gro&#x017F;&#x017F;e Steinlein ge&#x017F;chnitten/ vnd formiret werden.</p><lb/>
          <p>So man aber Pfenninge/ Bildnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ oder andere Dinge davon will nachgie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oder drucken/ &#x017F;o muß man den Pfenning/ oder was man nach-machen will/ mit dem<lb/>
Ru&#x0364;cken in ein ey&#x017F;ern Ring/ der eines Zwerch-fingers weiter i&#x017F;t als der Pfenning/<lb/>
auff ein glattes Holtz oder Stein legen/ vnd auff die Bildnus ein wenig zarten Trippel/<lb/>
oder ander gut Gieß-Sand daru&#x0364;ber durch ein &#x017F;ehr zart Tu&#x0364;chlein ba&#x0364;utelen vnd &#x017F;trewen/<lb/>
al&#x017F;o dick/ daß eben die Patron ein wenig damit bedecket &#x017F;ey/ darnach muß man einen<lb/>
angefeuchten guten Gieß-Sand/ der wol bey&#x017F;ammen ha&#x0364;lt/ vnd mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ als ein<lb/>
Cupellen-A&#x017F;chen angefeuchtet &#x017F;ey/ darauff thun/ vnd fein gemach&#x017F;amb/ auff daß &#x017F;ich die<lb/>
Patron in dem Ring nicht ver&#xA75B;ucke/ hart eyndrucken oder &#x017F;chlagen: Darnach den Ring<lb/>
mit der Patron u&#x0364;mbwenden/ vnd mit einer Me&#x017F;&#x017F;er-Spitz die Patron ein wenig auff-<lb/>
heben/ mit den Fingern oder einem kleinen Za&#x0364;nglein ergreiffen vnd auffnehmen/ &#x017F;o<lb/>
bleibet die Bildnu&#x0364;s des Pfennings auff dem Gieß-Sand in dem Ring/ welchen man<lb/>
an die Sonne/ oder bey das Fewer &#x017F;etzen vnd trucken machen &#x017F;oll. Wann man nun die<lb/>
Bildnus nach-drucken will/ &#x017F;o muß man den Ring mit der Form vnter einen Muffel<lb/>
&#x017F;etzen/ vnd &#x017F;tarck Fewer geben/ al&#x017F;o/ daß der Ring durchauß mit der Form glu&#x0364;e/ dann<lb/>
herauß nehmen vnd zu&#x017F;ehen/ ob nicht etwas von der Form geri&#x017F;&#x017F;en/ vnd Schaden ge-<lb/>
litten ha&#x0364;tte/ i&#x017F;t die&#x017F;elbe gut/ &#x017F;o legt man gro&#x0364;blicht zerbrochen oben gemachtes Glas &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h</fw><fw place="bottom" type="catch">dick</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0259] Vierdter Theil. vorn ein ſolche Farbe/ die du haben wilt/ darunter miſchen/ vnd hernach in ein guten Tiegel/ der doch die helffte nicht voll ſeyn ſoll/ wol verdecket/ ſo lang in der groͤſten Glut ſtehen laſſen/ bis alles Sal Tartari von dem Kießling verꝛauchet/ vnd der Kießling mit der Farb zu einem fluͤſſigen Weſen einem Glas gleich worden iſt. Vnd ſolſt auch in wehrendem ſchmeltzen bisweilen mit einem reinen eyſern Drat in den Tiegel greiffen/ ein wenig von der maſſa, welche an dem Drat hangen bleibet/ herauß nehmen/ vnd be- ſehen/ ob dieſelbe genug geſtanden/ vnd keine Blaͤslein vnd Sandkoͤrnlein mehr darinn zu ſpuͤhren/ ſondern ſich geſetzet/ vnd dicht zuſammen gefloſſen ſey. Wann ſolches geſchehen/ alſobalden außnehmen/ vnd den Tiegel ſampt dem ge- floſſenen Stein darinn vnter einem gluͤenden erdenen oder eyſern Geſchirꝛ laſſen er- kalten/ dann ſo ſolches nicht geſchehe/ ſo wuͤrde die maſſa in viel kleine ſtuͤcke in dem Tie- gel zerſpringen/ vnd hernach nicht tauglich ſeyn/ etwas groſſes darauß zu ſchneiden/ auch darff man die gefloſſene maſſam nicht außgieſſen/ welche anders wieder Lufft fan- gen/ vnd blaͤſicht werden wuͤrde/ ſo man aber nichts darauß zu ſchneiden geſinnet/ ſon- dern darauß Bildnuͤſſe vnd Pfenninge nachgieſſen wolte/ ſo iſt nicht noͤthig/ daß man ſolche in dem Tiegel erkalten laſſe/ ſondern kan dieſelbe/ wann ſie in dem Fewer ſei- ne gaͤhre erlanget/ alſo heiß außgieſſen in einen reinen kuͤpffern Moͤrſel/ ſo bleibet nichts an dem Tiegel hangen/ ſondern wird alles ohne Abgang erhalten. Dieſe auß- gegoſſene maſſam, kan man/ ſo man will hernach pulveriſiren/ oder nur in kleine Stuͤck- lein brechen/ vnd darauß gieſſen oder drucken was man will. Diejenige aber die in dem Tiegel bleibet/ wann ſie kalt iſt worden/ kan der Tiegel davon abgeſchlagen/ vnd auß dem Steine hernach kleine oder groſſe Steinlein geſchnitten/ vnd formiret werden. So man aber Pfenninge/ Bildnuͤſſe/ oder andere Dinge davon will nachgieſſen oder drucken/ ſo muß man den Pfenning/ oder was man nach-machen will/ mit dem Ruͤcken in ein eyſern Ring/ der eines Zwerch-fingers weiter iſt als der Pfenning/ auff ein glattes Holtz oder Stein legen/ vnd auff die Bildnus ein wenig zarten Trippel/ oder ander gut Gieß-Sand daruͤber durch ein ſehr zart Tuͤchlein baͤutelen vnd ſtrewen/ alſo dick/ daß eben die Patron ein wenig damit bedecket ſey/ darnach muß man einen angefeuchten guten Gieß-Sand/ der wol beyſammen haͤlt/ vnd mit Waſſer/ als ein Cupellen-Aſchen angefeuchtet ſey/ darauff thun/ vnd fein gemachſamb/ auff daß ſich die Patron in dem Ring nicht verꝛucke/ hart eyndrucken oder ſchlagen: Darnach den Ring mit der Patron uͤmbwenden/ vnd mit einer Meſſer-Spitz die Patron ein wenig auff- heben/ mit den Fingern oder einem kleinen Zaͤnglein ergreiffen vnd auffnehmen/ ſo bleibet die Bildnuͤs des Pfennings auff dem Gieß-Sand in dem Ring/ welchen man an die Sonne/ oder bey das Fewer ſetzen vnd trucken machen ſoll. Wann man nun die Bildnus nach-drucken will/ ſo muß man den Ring mit der Form vnter einen Muffel ſetzen/ vnd ſtarck Fewer geben/ alſo/ daß der Ring durchauß mit der Form gluͤe/ dann herauß nehmen vnd zuſehen/ ob nicht etwas von der Form geriſſen/ vnd Schaden ge- litten haͤtte/ iſt dieſelbe gut/ ſo legt man groͤblicht zerbrochen oben gemachtes Glas ſo dick H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/259
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/259>, abgerufen am 24.05.2022.