Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
werden: Erstlich das lahme Glied mit einem warmen Tuch so lang gerieben/ bis daß
es wol erwärmt/ darnach von diesem Oleo darauff gestrichen/ vnd mit einer warmen
Hand hineyn gerieben: thut Wunder in dergleichen kalten Gebrechen der Sehnen vnd
Nerven.

Auff solche Weiß/ gleich allhier mit dem Mastix vnd Weyrauch geschehen/ kan
man von einem jedwedern Gummi ein liebliches Oel distilliren/ vnd zu seinem Ge-
brauch anwenden.

Gleicher weiß mit dem spiritu salis können alle rote/ zähe vnd übel riechende Olea,
als Tartari, Cornu Cervi, Succini, vnd dergleichen/ welche zuvor auff gemeine Wei-
se ohne Zusatz durch Retorten distilliret worden/ rectificiret, daß solche schön hell vnd
klar werden/ vnd allen Gestanck oder Empyreuma, welches sie in der distillation em-
pfangen haben/ verlieren.

Die Vrsache/ warumb etliche Olea in der Distillation, rothbraun/ oder schwartz
vnd übel riechend übergehen/ ist diese/ nemblich ein Sal Volatile, welches bey etlichen Ve-
getabilibus
so wol als bey den Animalibus gefunden wird: Solches Sal Volatile hat
die Eygenschafft/ daß es sich gern mit dem Oleo vermischet/ vnd wann solches geschicht/
so kan es nicht fehlen/ das Oleum muß davon schwartzroth werden. Dann ein jedwo-
der Sal Volatile, es komme gleich von Urin, Tartaro, Succino, Cornu Cervi, oder der-
gleichen Vegetabilien oder Animalien/ ist der Natur/ daß es die Sulphurische Dinge in
jhrer Farb erhöhet vnd alteriret/ entweder in eine Verbesserung/ oder in eine Verböse-
rung; gemeiniglich aber macht es die Olea trüb/ schwartz vnd übelriechend/ gleich wie
bey dem Succino, Cornu Cervi, oder Tartaro zu sehen ist. Weilen man dann nun
weiß/ wovon die Olitäten solchen Gestanck vnd Schwärtze bekommen/ so ist leichtlich
zu helffen/ daß solches in der Distillation nicht geschicht/ vnd so es geschehen/ wiederumb
zu remediren/ durch eine Rectification mit Spiritu Salis. Dann ein jedweder Sal Vo-
latile
ist einem jedwedern Spiritui acido entgegen/ vnd ein Spiritus acidus dem Sali
volatili,
welches Naturam salis Tartari hat. Dann mit einem Spiritu Urinae, oder ei-
nem andern Spiritu ex sale volatili distillato kan man eben so wol die Metallen/ welche
in spiritibus acidis solvirt seyn/ praecipitiren/ gleich als mit Liquore salis Tartari. Wel-
ches hernach im 2. Thel dieses Buchs soll gelehret werden.

Weiln dann gehört/ daß ein jedweder saurer Spiritus, er sey gleich von Saltz/ Vi-
triol/ Alaun oder Essig/ das sal volatile töde/ vnd jhm seine Krafft nehme/ daß es nicht
mehr volatilisch bleibt/ sondern figirt wird/ dadurch es geschwächt/ vnd das jenige fah-
ren läßt/ zu welchem es sich gesellet hatte/ vnd solche Schwärtze verursachet. Also ist von
nöthen/ daß es allhier mit diesen stinckenden Oleis auch also geschehen muß auff folgen-
de Weise.

Man nimbt das trübe vnd schwartze Oleum Succini, Tartari, oder ein anders/
welches man klar haben will/ thut solches in gläserne Retorten/ daß das vierdte Theil
daron kaum voll sey/ vnd geust Tropffenweiß einen guten spiritum salis darauff/ so

fängt
C

Erſter Theil.
werden: Erſtlich das lahme Glied mit einem warmen Tuch ſo lang gerieben/ bis daß
es wol erwaͤrmt/ darnach von dieſem Oleo darauff geſtrichen/ vnd mit einer warmen
Hand hineyn gerieben: thut Wunder in dergleichen kalten Gebrechen der Sehnen vnd
Nerven.

Auff ſolche Weiß/ gleich allhier mit dem Maſtix vnd Weyrauch geſchehen/ kan
man von einem jedwedern Gummi ein liebliches Oel diſtilliren/ vnd zu ſeinem Ge-
brauch anwenden.

Gleicher weiß mit dem ſpiritu ſalis koͤnnen alle rote/ zaͤhe vnd uͤbel riechende Olea,
als Tartari, Cornu Cervi, Succini, vnd dergleichen/ welche zuvor auff gemeine Wei-
ſe ohne Zuſatz durch Retorten diſtilliret worden/ rectificiret, daß ſolche ſchoͤn hell vnd
klar werden/ vnd allen Geſtanck oder Empyreuma, welches ſie in der diſtillation em-
pfangen haben/ verlieren.

Die Vrſache/ warumb etliche Olea in der Diſtillation, rothbraun/ oder ſchwartz
vnd uͤbel riechend uͤbergehen/ iſt dieſe/ nemblich ein Sal Volatile, welches bey etlichen Ve-
getabilibus
ſo wol als bey den Animalibus gefunden wird: Solches Sal Volatile hat
die Eygenſchafft/ daß es ſich gern mit dem Oleo vermiſchet/ vnd wann ſolches geſchicht/
ſo kan es nicht fehlen/ das Oleum muß davon ſchwartzroth werden. Dann ein jedwo-
der Sal Volatile, es komme gleich von Urin, Tartaro, Succino, Cornu Cervi, oder der-
gleichen Vegetabilien oder Animalien/ iſt der Natur/ daß es die Sulphuriſche Dinge in
jhrer Farb erhoͤhet vnd alteriret/ entweder in eine Verbeſſerung/ oder in eine Verboͤſe-
rung; gemeiniglich aber macht es die Olea truͤb/ ſchwartz vnd uͤbelriechend/ gleich wie
bey dem Succino, Cornu Cervi, oder Tartaro zu ſehen iſt. Weilen man dann nun
weiß/ wovon die Olitaͤten ſolchen Geſtanck vnd Schwaͤrtze bekommen/ ſo iſt leichtlich
zu helffen/ daß ſolches in der Diſtillation nicht geſchicht/ vnd ſo es geſchehen/ wiederumb
zu remediren/ durch eine Rectification mit Spiritu Salis. Dann ein jedweder Sàl Vo-
latile
iſt einem jedwedern Spiritui acido entgegen/ vnd ein Spiritus acidus dem Sali
volatili,
welches Naturam ſalis Tartari hat. Dann mit einem Spiritu Urinæ, oder ei-
nem andern Spiritu ex ſale volatili diſtillato kan man eben ſo wol die Metallen/ welche
in ſpiritibus acidis ſolvirt ſeyn/ præcipitiren/ gleich als mit Liquore ſalis Tartari. Wel-
ches hernach im 2. Thel dieſes Buchs ſoll gelehret werden.

Weiln dann gehoͤrt/ daß ein jedweder ſaurer Spiritus, er ſey gleich von Saltz/ Vi-
triol/ Alaun oder Eſſig/ das ſal volatile toͤde/ vnd jhm ſeine Krafft nehme/ daß es nicht
mehr volatiliſch bleibt/ ſondern figirt wird/ dadurch es geſchwaͤcht/ vnd das jenige fah-
ren laͤßt/ zu welchem es ſich geſellet hatte/ vnd ſolche Schwaͤrtze verurſachet. Alſo iſt von
noͤthen/ daß es allhier mit dieſen ſtinckenden Oleis auch alſo geſchehen muß auff folgen-
de Weiſe.

Man nimbt das truͤbe vnd ſchwartze Oleum Succini, Tartari, oder ein anders/
welches man klar haben will/ thut ſolches in glaͤſerne Retorten/ daß das vierdte Theil
daron kaum voll ſey/ vnd geuſt Tropffenweiß einen guten ſpiritum ſalis darauff/ ſo

faͤngt
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
werden: Er&#x017F;tlich das lahme Glied mit einem warmen Tuch &#x017F;o lang gerieben/ bis daß<lb/>
es wol erwa&#x0364;rmt/ darnach von die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Oleo</hi> darauff ge&#x017F;trichen/ vnd mit einer warmen<lb/>
Hand hineyn gerieben: thut Wunder in dergleichen kalten Gebrechen der Sehnen vnd<lb/>
Nerven.</p><lb/>
          <p>Auff &#x017F;olche Weiß/ gleich allhier mit dem Ma&#x017F;tix vnd Weyrauch ge&#x017F;chehen/ kan<lb/>
man von einem jedwedern <hi rendition="#aq">Gummi</hi> ein liebliches Oel di&#x017F;tilliren/ vnd zu &#x017F;einem Ge-<lb/>
brauch anwenden.</p><lb/>
          <p>Gleicher weiß mit dem <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu &#x017F;alis</hi> ko&#x0364;nnen alle rote/ za&#x0364;he vnd u&#x0364;bel riechende <hi rendition="#aq">Olea,</hi><lb/>
als <hi rendition="#aq">Tartari, Cornu Cervi, Succini,</hi> vnd dergleichen/ welche zuvor auff gemeine Wei-<lb/>
&#x017F;e ohne Zu&#x017F;atz durch Retorten di&#x017F;tilliret worden/ <hi rendition="#aq">rectificiret,</hi> daß &#x017F;olche &#x017F;cho&#x0364;n hell vnd<lb/>
klar werden/ vnd allen Ge&#x017F;tanck oder <hi rendition="#aq">Empyreuma,</hi> welches &#x017F;ie in der <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> em-<lb/>
pfangen haben/ verlieren.</p><lb/>
          <p>Die Vr&#x017F;ache/ warumb etliche <hi rendition="#aq">Olea</hi> in der <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tillation,</hi> rothbraun/ oder &#x017F;chwartz<lb/>
vnd u&#x0364;bel riechend u&#x0364;bergehen/ i&#x017F;t die&#x017F;e/ nemblich ein <hi rendition="#aq">Sal Volatile,</hi> welches bey etlichen <hi rendition="#aq">Ve-<lb/>
getabilibus</hi> &#x017F;o wol als bey den <hi rendition="#aq">Animalibus</hi> gefunden wird: Solches <hi rendition="#aq">Sal Volatile</hi> hat<lb/>
die Eygen&#x017F;chafft/ daß es &#x017F;ich gern mit dem <hi rendition="#aq">Oleo</hi> vermi&#x017F;chet/ vnd wann &#x017F;olches ge&#x017F;chicht/<lb/>
&#x017F;o kan es nicht fehlen/ das <hi rendition="#aq">Oleum</hi> muß davon &#x017F;chwartzroth werden. Dann ein jedwo-<lb/>
der <hi rendition="#aq">Sal Volatile,</hi> es komme gleich von <hi rendition="#aq">Urin, Tartaro, Succino, Cornu Cervi,</hi> oder der-<lb/>
gleichen Vegetabilien oder Animalien/ i&#x017F;t der Natur/ daß es die <hi rendition="#aq">Sulphuri</hi>&#x017F;che Dinge in<lb/>
jhrer Farb erho&#x0364;het vnd alteriret/ entweder in eine Verbe&#x017F;&#x017F;erung/ oder in eine Verbo&#x0364;&#x017F;e-<lb/>
rung; gemeiniglich aber macht es die <hi rendition="#aq">Olea</hi> tru&#x0364;b/ &#x017F;chwartz vnd u&#x0364;belriechend/ gleich wie<lb/>
bey dem <hi rendition="#aq">Succino, Cornu Cervi,</hi> oder <hi rendition="#aq">Tartaro</hi> zu &#x017F;ehen i&#x017F;t. Weilen man dann nun<lb/>
weiß/ wovon die Olita&#x0364;ten &#x017F;olchen Ge&#x017F;tanck vnd Schwa&#x0364;rtze bekommen/ &#x017F;o i&#x017F;t leichtlich<lb/>
zu helffen/ daß &#x017F;olches in der <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tillation</hi> nicht ge&#x017F;chicht/ vnd &#x017F;o es ge&#x017F;chehen/ wiederumb<lb/>
zu remediren/ durch eine <hi rendition="#aq">Rectification</hi> mit <hi rendition="#aq">Spiritu Salis.</hi> Dann ein jedweder <hi rendition="#aq">Sàl Vo-<lb/>
latile</hi> i&#x017F;t einem jedwedern <hi rendition="#aq">Spiritui acido</hi> entgegen/ vnd ein <hi rendition="#aq">Spiritus acidus</hi> dem <hi rendition="#aq">Sali<lb/>
volatili,</hi> welches <hi rendition="#aq">Naturam &#x017F;alis Tartari</hi> hat. Dann mit einem <hi rendition="#aq">Spiritu Urinæ,</hi> oder ei-<lb/>
nem andern <hi rendition="#aq">Spiritu ex &#x017F;ale volatili di&#x017F;tillato</hi> kan man eben &#x017F;o wol die Metallen/ welche<lb/>
in <hi rendition="#aq">&#x017F;piritibus acidis</hi> &#x017F;olvirt &#x017F;eyn/ pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitiren/ gleich als mit <hi rendition="#aq">Liquore &#x017F;alis Tartari.</hi> Wel-<lb/>
ches hernach im 2. Thel die&#x017F;es Buchs &#x017F;oll gelehret werden.</p><lb/>
          <p>Weiln dann geho&#x0364;rt/ daß ein jedweder &#x017F;aurer <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> er &#x017F;ey gleich von Saltz/ Vi-<lb/>
triol/ Alaun oder E&#x017F;&#x017F;ig/ das <hi rendition="#aq">&#x017F;al volatile</hi> to&#x0364;de/ vnd jhm &#x017F;eine Krafft nehme/ daß es nicht<lb/>
mehr volatili&#x017F;ch bleibt/ &#x017F;ondern figirt wird/ dadurch es ge&#x017F;chwa&#x0364;cht/ vnd das jenige fah-<lb/>
ren la&#x0364;ßt/ zu welchem es &#x017F;ich ge&#x017F;ellet hatte/ vnd &#x017F;olche Schwa&#x0364;rtze verur&#x017F;achet. Al&#x017F;o i&#x017F;t von<lb/>
no&#x0364;then/ daß es allhier mit die&#x017F;en &#x017F;tinckenden <hi rendition="#aq">Oleis</hi> auch al&#x017F;o ge&#x017F;chehen muß auff folgen-<lb/>
de Wei&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Man nimbt das tru&#x0364;be vnd &#x017F;chwartze <hi rendition="#aq">Oleum Succini, Tartari,</hi> oder ein anders/<lb/>
welches man klar haben will/ thut &#x017F;olches in gla&#x0364;&#x017F;erne Retorten/ daß das vierdte Theil<lb/>
daron kaum voll &#x017F;ey/ vnd geu&#x017F;t Tropffenweiß einen guten <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum &#x017F;alis</hi> darauff/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">fa&#x0364;ngt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0033] Erſter Theil. werden: Erſtlich das lahme Glied mit einem warmen Tuch ſo lang gerieben/ bis daß es wol erwaͤrmt/ darnach von dieſem Oleo darauff geſtrichen/ vnd mit einer warmen Hand hineyn gerieben: thut Wunder in dergleichen kalten Gebrechen der Sehnen vnd Nerven. Auff ſolche Weiß/ gleich allhier mit dem Maſtix vnd Weyrauch geſchehen/ kan man von einem jedwedern Gummi ein liebliches Oel diſtilliren/ vnd zu ſeinem Ge- brauch anwenden. Gleicher weiß mit dem ſpiritu ſalis koͤnnen alle rote/ zaͤhe vnd uͤbel riechende Olea, als Tartari, Cornu Cervi, Succini, vnd dergleichen/ welche zuvor auff gemeine Wei- ſe ohne Zuſatz durch Retorten diſtilliret worden/ rectificiret, daß ſolche ſchoͤn hell vnd klar werden/ vnd allen Geſtanck oder Empyreuma, welches ſie in der diſtillation em- pfangen haben/ verlieren. Die Vrſache/ warumb etliche Olea in der Diſtillation, rothbraun/ oder ſchwartz vnd uͤbel riechend uͤbergehen/ iſt dieſe/ nemblich ein Sal Volatile, welches bey etlichen Ve- getabilibus ſo wol als bey den Animalibus gefunden wird: Solches Sal Volatile hat die Eygenſchafft/ daß es ſich gern mit dem Oleo vermiſchet/ vnd wann ſolches geſchicht/ ſo kan es nicht fehlen/ das Oleum muß davon ſchwartzroth werden. Dann ein jedwo- der Sal Volatile, es komme gleich von Urin, Tartaro, Succino, Cornu Cervi, oder der- gleichen Vegetabilien oder Animalien/ iſt der Natur/ daß es die Sulphuriſche Dinge in jhrer Farb erhoͤhet vnd alteriret/ entweder in eine Verbeſſerung/ oder in eine Verboͤſe- rung; gemeiniglich aber macht es die Olea truͤb/ ſchwartz vnd uͤbelriechend/ gleich wie bey dem Succino, Cornu Cervi, oder Tartaro zu ſehen iſt. Weilen man dann nun weiß/ wovon die Olitaͤten ſolchen Geſtanck vnd Schwaͤrtze bekommen/ ſo iſt leichtlich zu helffen/ daß ſolches in der Diſtillation nicht geſchicht/ vnd ſo es geſchehen/ wiederumb zu remediren/ durch eine Rectification mit Spiritu Salis. Dann ein jedweder Sàl Vo- latile iſt einem jedwedern Spiritui acido entgegen/ vnd ein Spiritus acidus dem Sali volatili, welches Naturam ſalis Tartari hat. Dann mit einem Spiritu Urinæ, oder ei- nem andern Spiritu ex ſale volatili diſtillato kan man eben ſo wol die Metallen/ welche in ſpiritibus acidis ſolvirt ſeyn/ præcipitiren/ gleich als mit Liquore ſalis Tartari. Wel- ches hernach im 2. Thel dieſes Buchs ſoll gelehret werden. Weiln dann gehoͤrt/ daß ein jedweder ſaurer Spiritus, er ſey gleich von Saltz/ Vi- triol/ Alaun oder Eſſig/ das ſal volatile toͤde/ vnd jhm ſeine Krafft nehme/ daß es nicht mehr volatiliſch bleibt/ ſondern figirt wird/ dadurch es geſchwaͤcht/ vnd das jenige fah- ren laͤßt/ zu welchem es ſich geſellet hatte/ vnd ſolche Schwaͤrtze verurſachet. Alſo iſt von noͤthen/ daß es allhier mit dieſen ſtinckenden Oleis auch alſo geſchehen muß auff folgen- de Weiſe. Man nimbt das truͤbe vnd ſchwartze Oleum Succini, Tartari, oder ein anders/ welches man klar haben will/ thut ſolches in glaͤſerne Retorten/ daß das vierdte Theil daron kaum voll ſey/ vnd geuſt Tropffenweiß einen guten ſpiritum ſalis darauff/ ſo faͤngt C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/33
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/33>, abgerufen am 26.01.2022.