Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische Abhandlungen. Bd. 1. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Arten angenommen, als die Natur hervorge-
bracht hat.

Die wahren Umstände davon sind den Natur-
forschern, wegen der noch rückständigen Untersu-
chung und Bestimmung solcher Eichen aus ihren
Eigenschaften, noch eben so wichtig, als sie dem
Forstmann und Holzarbeiter bey der praktischen An-
wendung, wegen der bekannten Unterschiede der
Dauer, des Werthes, der Verkaufpreiße und beson-
dern Güte des Holzes zum Land-Wasser-Schiff- und
Maschinenbau und den übrigen Fabrikenwesen nur
immer seyn können. Dergleichen Umstände ver-
mehren sich nothwendig von selbst, so oft man in
ernstlicherer Ueberlegung nimmt, daß die Eiche,
diese so edle Holzart
, sowohl bey uns und bey un-
sern nächsten Nachbarn, als in mehrern weitläufti-
gen Gegenden zugleich, schon zu unserer Zeit der-
maßen selten zu werden angefangen, als fast keine
der übrigen großen Baumarten; denn wie sehr ha-
ben bereits die recht starken Nutzeichen zu Zim-
mer- und Schiffholze nicht zu mangeln angefangen.
Ueber das alles muß uns das äußerst sparsame
Wachsthum der Eichenstämme in die Dicke und
Länge
an unsern so voreilig begangenen Nutzungs-
fehlern noch lange Zeit ganz besonders erinnern.

Zwar sind in mancher Absicht, wie man glau-
bet, statt der Eichen die Kastanien und Rothbu-
chen
noch übrig, aber nicht zu solchen Hauptarti-
keln, zu welchen man nur die Eichen anwenden

kann;

Arten angenommen, als die Natur hervorge-
bracht hat.

Die wahren Umſtaͤnde davon ſind den Natur-
forſchern, wegen der noch ruͤckſtaͤndigen Unterſu-
chung und Beſtimmung ſolcher Eichen aus ihren
Eigenſchaften, noch eben ſo wichtig, als ſie dem
Forſtmann und Holzarbeiter bey der praktiſchen An-
wendung, wegen der bekannten Unterſchiede der
Dauer, des Werthes, der Verkaufpreiße und beſon-
dern Guͤte des Holzes zum Land-Waſſer-Schiff- und
Maſchinenbau und den uͤbrigen Fabrikenweſen nur
immer ſeyn koͤnnen. Dergleichen Umſtaͤnde ver-
mehren ſich nothwendig von ſelbſt, ſo oft man in
ernſtlicherer Ueberlegung nimmt, daß die Eiche,
dieſe ſo edle Holzart
, ſowohl bey uns und bey un-
ſern naͤchſten Nachbarn, als in mehrern weitlaͤufti-
gen Gegenden zugleich, ſchon zu unſerer Zeit der-
maßen ſelten zu werden angefangen, als faſt keine
der uͤbrigen großen Baumarten; denn wie ſehr ha-
ben bereits die recht ſtarken Nutzeichen zu Zim-
mer- und Schiffholze nicht zu mangeln angefangen.
Ueber das alles muß uns das aͤußerſt ſparſame
Wachsthum der Eichenſtaͤmme in die Dicke und
Laͤnge
an unſern ſo voreilig begangenen Nutzungs-
fehlern noch lange Zeit ganz beſonders erinnern.

Zwar ſind in mancher Abſicht, wie man glau-
bet, ſtatt der Eichen die Kaſtanien und Rothbu-
chen
noch uͤbrig, aber nicht zu ſolchen Hauptarti-
keln, zu welchen man nur die Eichen anwenden

kann;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0254" n="242"/>
Arten angenommen, als die Natur hervorge-<lb/>
bracht hat.</p><lb/>
        <p>Die wahren Um&#x017F;ta&#x0364;nde davon &#x017F;ind den Natur-<lb/>
for&#x017F;chern, wegen der noch ru&#x0364;ck&#x017F;ta&#x0364;ndigen Unter&#x017F;u-<lb/>
chung und Be&#x017F;timmung &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Eichen</hi> aus ihren<lb/>
Eigen&#x017F;chaften, noch eben &#x017F;o wichtig, als &#x017F;ie dem<lb/>
For&#x017F;tmann und Holzarbeiter bey der prakti&#x017F;chen An-<lb/>
wendung, wegen der bekannten Unter&#x017F;chiede der<lb/>
Dauer, des Werthes, der Verkaufpreiße und be&#x017F;on-<lb/>
dern Gu&#x0364;te des Holzes zum Land-Wa&#x017F;&#x017F;er-Schiff- und<lb/>
Ma&#x017F;chinenbau und den u&#x0364;brigen Fabrikenwe&#x017F;en nur<lb/>
immer &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Dergleichen Um&#x017F;ta&#x0364;nde ver-<lb/>
mehren &#x017F;ich nothwendig von &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;o oft man in<lb/>
ern&#x017F;tlicherer Ueberlegung nimmt, daß die <hi rendition="#fr">Eiche,<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;o edle Holzart</hi>, &#x017F;owohl bey uns und bey un-<lb/>
&#x017F;ern na&#x0364;ch&#x017F;ten Nachbarn, als in mehrern weitla&#x0364;ufti-<lb/>
gen Gegenden zugleich, &#x017F;chon zu un&#x017F;erer Zeit der-<lb/>
maßen &#x017F;elten zu werden angefangen, als fa&#x017F;t keine<lb/>
der u&#x0364;brigen großen Baumarten; denn wie &#x017F;ehr ha-<lb/>
ben bereits die recht &#x017F;tarken <hi rendition="#fr">Nutzeichen</hi> zu Zim-<lb/>
mer- und Schiffholze nicht zu mangeln angefangen.<lb/>
Ueber das alles muß uns das a&#x0364;ußer&#x017F;t &#x017F;par&#x017F;ame<lb/>
Wachsthum der <hi rendition="#fr">Eichen&#x017F;ta&#x0364;mme in die Dicke und<lb/>
La&#x0364;nge</hi> an un&#x017F;ern &#x017F;o voreilig begangenen Nutzungs-<lb/>
fehlern noch lange Zeit ganz be&#x017F;onders erinnern.</p><lb/>
        <p>Zwar &#x017F;ind in mancher Ab&#x017F;icht, wie man glau-<lb/>
bet, &#x017F;tatt der <hi rendition="#fr">Eichen</hi> die <hi rendition="#fr">Ka&#x017F;tanien</hi> und <hi rendition="#fr">Rothbu-<lb/>
chen</hi> noch u&#x0364;brig, aber nicht zu &#x017F;olchen Hauptarti-<lb/>
keln, zu welchen man nur die <hi rendition="#fr">Eichen</hi> anwenden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kann;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0254] Arten angenommen, als die Natur hervorge- bracht hat. Die wahren Umſtaͤnde davon ſind den Natur- forſchern, wegen der noch ruͤckſtaͤndigen Unterſu- chung und Beſtimmung ſolcher Eichen aus ihren Eigenſchaften, noch eben ſo wichtig, als ſie dem Forſtmann und Holzarbeiter bey der praktiſchen An- wendung, wegen der bekannten Unterſchiede der Dauer, des Werthes, der Verkaufpreiße und beſon- dern Guͤte des Holzes zum Land-Waſſer-Schiff- und Maſchinenbau und den uͤbrigen Fabrikenweſen nur immer ſeyn koͤnnen. Dergleichen Umſtaͤnde ver- mehren ſich nothwendig von ſelbſt, ſo oft man in ernſtlicherer Ueberlegung nimmt, daß die Eiche, dieſe ſo edle Holzart, ſowohl bey uns und bey un- ſern naͤchſten Nachbarn, als in mehrern weitlaͤufti- gen Gegenden zugleich, ſchon zu unſerer Zeit der- maßen ſelten zu werden angefangen, als faſt keine der uͤbrigen großen Baumarten; denn wie ſehr ha- ben bereits die recht ſtarken Nutzeichen zu Zim- mer- und Schiffholze nicht zu mangeln angefangen. Ueber das alles muß uns das aͤußerſt ſparſame Wachsthum der Eichenſtaͤmme in die Dicke und Laͤnge an unſern ſo voreilig begangenen Nutzungs- fehlern noch lange Zeit ganz beſonders erinnern. Zwar ſind in mancher Abſicht, wie man glau- bet, ſtatt der Eichen die Kaſtanien und Rothbu- chen noch uͤbrig, aber nicht zu ſolchen Hauptarti- keln, zu welchen man nur die Eichen anwenden kann;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789/254
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische Abhandlungen. Bd. 1. Berlin, 1789, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789/254>, abgerufen am 08.05.2021.