Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische Abhandlungen. Bd. 1. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

bene dicke milchartige Saamensaft schon in denen
antheris zu einer solchen Zeit befunden hat, da die
ganz zarte und neue Pflanze noch in ihrer Gemma
oder bulbo cet. sehr fest und unausgewickelt verschlos-
sen lag, so läßt sich dieser Umstand gleichfalls mit
unvollkommenen contentis, die sich in den Saamen-
gefäßen ganz junger Kinder und Thiere befinden, gar
wohl in Vergleichung setzen. Denn wie bekannt,
so haben die Naturforscher, welche sich mit Unter-
suchung des männlichen Saamens bey allerhand
Thieren insbesondere beschäftiget, in den Saamen
solcher Thiere noch keine Saamenthierchen entdecken
können, ehe diese das zu Fortpflanzung ihres Ge-
schlechtes bestimmte natürliche Alter gehörig errei-
chet; eben so wie ich in dem dicken milchartigen Saa-
mensafte bey den Blumen der ganz jungen und un-
zeitigen Pflanzen keine germina oder athomos sper-
maticos
habe unterscheiden können.

So verhält es sich also nach meinen wenigen
Versuchen, mit denen unzeitigen und unvollkomme-
nen Blumenstaube vor seiner Entwickelung.



Physi-
C 4

bene dicke milchartige Saamenſaft ſchon in denen
antheris zu einer ſolchen Zeit befunden hat, da die
ganz zarte und neue Pflanze noch in ihrer Gemma
oder bulbo cet. ſehr feſt und unausgewickelt verſchloſ-
ſen lag, ſo laͤßt ſich dieſer Umſtand gleichfalls mit
unvollkommenen contentis, die ſich in den Saamen-
gefaͤßen ganz junger Kinder und Thiere befinden, gar
wohl in Vergleichung ſetzen. Denn wie bekannt,
ſo haben die Naturforſcher, welche ſich mit Unter-
ſuchung des maͤnnlichen Saamens bey allerhand
Thieren insbeſondere beſchaͤftiget, in den Saamen
ſolcher Thiere noch keine Saamenthierchen entdecken
koͤnnen, ehe dieſe das zu Fortpflanzung ihres Ge-
ſchlechtes beſtimmte natuͤrliche Alter gehoͤrig errei-
chet; eben ſo wie ich in dem dicken milchartigen Saa-
menſafte bey den Blumen der ganz jungen und un-
zeitigen Pflanzen keine germina oder athomos ſper-
maticos
habe unterſcheiden koͤnnen.

So verhaͤlt es ſich alſo nach meinen wenigen
Verſuchen, mit denen unzeitigen und unvollkomme-
nen Blumenſtaube vor ſeiner Entwickelung.



Phyſi-
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0051" n="39"/>
bene dicke milchartige Saamen&#x017F;aft &#x017F;chon in denen<lb/><hi rendition="#aq">antheris</hi> zu einer &#x017F;olchen Zeit befunden hat, da die<lb/>
ganz zarte und neue Pflanze noch in ihrer <hi rendition="#aq">Gemma</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">bulbo cet</hi>. &#x017F;ehr fe&#x017F;t und unausgewickelt ver&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en lag, &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich die&#x017F;er Um&#x017F;tand gleichfalls mit<lb/>
unvollkommenen <hi rendition="#aq">contentis</hi>, die &#x017F;ich in den Saamen-<lb/>
gefa&#x0364;ßen ganz junger Kinder und Thiere befinden, gar<lb/>
wohl in Vergleichung &#x017F;etzen. Denn wie bekannt,<lb/>
&#x017F;o haben die Naturfor&#x017F;cher, welche &#x017F;ich mit Unter-<lb/>
&#x017F;uchung des ma&#x0364;nnlichen Saamens bey allerhand<lb/>
Thieren insbe&#x017F;ondere be&#x017F;cha&#x0364;ftiget, in den Saamen<lb/>
&#x017F;olcher Thiere noch keine Saamenthierchen entdecken<lb/>
ko&#x0364;nnen, ehe die&#x017F;e das zu Fortpflanzung ihres Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtes be&#x017F;timmte natu&#x0364;rliche Alter geho&#x0364;rig errei-<lb/>
chet; eben &#x017F;o wie ich in dem dicken milchartigen Saa-<lb/>
men&#x017F;afte bey den Blumen der ganz jungen und un-<lb/>
zeitigen Pflanzen keine <hi rendition="#aq">germina</hi> oder <hi rendition="#aq">athomos &#x017F;per-<lb/>
maticos</hi> habe unter&#x017F;cheiden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>So verha&#x0364;lt es &#x017F;ich al&#x017F;o nach meinen wenigen<lb/>
Ver&#x017F;uchen, mit denen unzeitigen und unvollkomme-<lb/>
nen Blumen&#x017F;taube vor &#x017F;einer Entwickelung.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">C 4</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Phy&#x017F;i-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0051] bene dicke milchartige Saamenſaft ſchon in denen antheris zu einer ſolchen Zeit befunden hat, da die ganz zarte und neue Pflanze noch in ihrer Gemma oder bulbo cet. ſehr feſt und unausgewickelt verſchloſ- ſen lag, ſo laͤßt ſich dieſer Umſtand gleichfalls mit unvollkommenen contentis, die ſich in den Saamen- gefaͤßen ganz junger Kinder und Thiere befinden, gar wohl in Vergleichung ſetzen. Denn wie bekannt, ſo haben die Naturforſcher, welche ſich mit Unter- ſuchung des maͤnnlichen Saamens bey allerhand Thieren insbeſondere beſchaͤftiget, in den Saamen ſolcher Thiere noch keine Saamenthierchen entdecken koͤnnen, ehe dieſe das zu Fortpflanzung ihres Ge- ſchlechtes beſtimmte natuͤrliche Alter gehoͤrig errei- chet; eben ſo wie ich in dem dicken milchartigen Saa- menſafte bey den Blumen der ganz jungen und un- zeitigen Pflanzen keine germina oder athomos ſper- maticos habe unterſcheiden koͤnnen. So verhaͤlt es ſich alſo nach meinen wenigen Verſuchen, mit denen unzeitigen und unvollkomme- nen Blumenſtaube vor ſeiner Entwickelung. Phyſi- C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789/51
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische Abhandlungen. Bd. 1. Berlin, 1789, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen01_1789/51>, abgerufen am 13.05.2021.