Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744].

Bild:
<< vorherige Seite
Schnell ward ich wieder munter.
Ich sah mich um, und lauschte;
Denn unter frischen Rosen
Fand ich mich ganz begraben.
Ich sprang von meinem Lager,
Den losen Gast zu suchen,
Der mich so schön bedekket;
Allein im schnellen Springen
Empfand ich plötzlich Schmerzen.
Ein kleines Kind mit Flügeln,
Das ich noch nie gesehen,
Saß lächelnd hinterm Busche,
Und sprach: Dis kan mein Bogen,
Und wies mir mit dem Bogen
Dorinden in der Laube.
Ich weiß nicht, welche Wunde!
Sie schmerzt, und that doch sanfte,
Und, als ich nur die Schöne
Drauf in der Laub' erblikkte,
Verschwanden alle Schmerzen;
Denn sie war gar zu freundlich.


Schnell ward ich wieder munter.
Ich ſah mich um, und lauſchte;
Denn unter friſchen Roſen
Fand ich mich ganz begraben.
Ich ſprang von meinem Lager,
Den loſen Gaſt zu ſuchen,
Der mich ſo ſchoͤn bedekket;
Allein im ſchnellen Springen
Empfand ich ploͤtzlich Schmerzen.
Ein kleines Kind mit Fluͤgeln,
Das ich noch nie geſehen,
Saß laͤchelnd hinterm Buſche,
Und ſprach: Dis kan mein Bogen,
Und wies mir mit dem Bogen
Dorinden in der Laube.
Ich weiß nicht, welche Wunde!
Sie ſchmerzt, und that doch ſanfte,
Und, als ich nur die Schoͤne
Drauf in der Laub’ erblikkte,
Verſchwanden alle Schmerzen;
Denn ſie war gar zu freundlich.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0034" n="22"/>
          <l>Schnell ward ich wieder munter.</l><lb/>
          <l>Ich &#x017F;ah mich um, und lau&#x017F;chte;</l><lb/>
          <l>Denn unter fri&#x017F;chen Ro&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Fand ich mich ganz begraben.</l><lb/>
          <l>Ich &#x017F;prang von meinem Lager,</l><lb/>
          <l>Den lo&#x017F;en Ga&#x017F;t zu &#x017F;uchen,</l><lb/>
          <l>Der mich &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n bedekket;</l><lb/>
          <l>Allein im &#x017F;chnellen Springen</l><lb/>
          <l>Empfand ich plo&#x0364;tzlich Schmerzen.</l><lb/>
          <l>Ein kleines Kind mit Flu&#x0364;geln,</l><lb/>
          <l>Das ich noch nie ge&#x017F;ehen,</l><lb/>
          <l>Saß la&#x0364;chelnd hinterm Bu&#x017F;che,</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;prach: Dis kan mein Bogen,</l><lb/>
          <l>Und wies mir mit dem Bogen</l><lb/>
          <l>Dorinden in der Laube.</l><lb/>
          <l>Ich weiß nicht, welche Wunde!</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;chmerzt, und that doch &#x017F;anfte,</l><lb/>
          <l>Und, als ich nur die Scho&#x0364;ne</l><lb/>
          <l>Drauf in der Laub&#x2019; erblikkte,</l><lb/>
          <l>Ver&#x017F;chwanden alle Schmerzen;</l><lb/>
          <l>Denn &#x017F;ie war gar zu freundlich.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0034] Schnell ward ich wieder munter. Ich ſah mich um, und lauſchte; Denn unter friſchen Roſen Fand ich mich ganz begraben. Ich ſprang von meinem Lager, Den loſen Gaſt zu ſuchen, Der mich ſo ſchoͤn bedekket; Allein im ſchnellen Springen Empfand ich ploͤtzlich Schmerzen. Ein kleines Kind mit Fluͤgeln, Das ich noch nie geſehen, Saß laͤchelnd hinterm Buſche, Und ſprach: Dis kan mein Bogen, Und wies mir mit dem Bogen Dorinden in der Laube. Ich weiß nicht, welche Wunde! Sie ſchmerzt, und that doch ſanfte, Und, als ich nur die Schoͤne Drauf in der Laub’ erblikkte, Verſchwanden alle Schmerzen; Denn ſie war gar zu freundlich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/34
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744], S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/34>, abgerufen am 06.05.2021.