Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744].

Bild:
<< vorherige Seite
Vieler Knaben Schildereien
Solten brennend mich erfreuen;
Viele solten, unzufrieden,
Gleich vom ersten Tanz ermüden,
Stille sitzen, stille stehen,
Und die andern tanzen sehen.
Das Gelübde.
Wo ich morgen oder heute
Meine Doris wieder finde;
Wo ich etwa dort am Ufer
Ihre Spur und Sie entdekke;
Wo ich sie vieleicht im Schatten
Unter Rosen schlummern sehe;
Wo ich morgen oder heute
Ihren zweiten Kuß empfinde;
Da will ich zum ersten male
Da will ich, vernimms o Liebe!
Da will ich, du solt es sehen!
Dreist nach ihrem Busen schielen.


Vieler Knaben Schildereien
Solten brennend mich erfreuen;
Viele ſolten, unzufrieden,
Gleich vom erſten Tanz ermuͤden,
Stille ſitzen, ſtille ſtehen,
Und die andern tanzen ſehen.
Das Geluͤbde.
Wo ich morgen oder heute
Meine Doris wieder finde;
Wo ich etwa dort am Ufer
Ihre Spur und Sie entdekke;
Wo ich ſie vieleicht im Schatten
Unter Roſen ſchlummern ſehe;
Wo ich morgen oder heute
Ihren zweiten Kuß empfinde;
Da will ich zum erſten male
Da will ich, vernimms o Liebe!
Da will ich, du ſolt es ſehen!
Dreiſt nach ihrem Buſen ſchielen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0038" n="26"/>
          <l>Vieler Knaben Schildereien</l><lb/>
          <l>Solten brennend mich erfreuen;</l><lb/>
          <l>Viele &#x017F;olten, unzufrieden,</l><lb/>
          <l>Gleich vom er&#x017F;ten Tanz ermu&#x0364;den,</l><lb/>
          <l>Stille &#x017F;itzen, &#x017F;tille &#x017F;tehen,</l><lb/>
          <l>Und die andern tanzen &#x017F;ehen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das Gelu&#x0364;bde.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>o ich morgen oder heute</l><lb/>
          <l>Meine Doris wieder finde;</l><lb/>
          <l>Wo ich etwa dort am Ufer</l><lb/>
          <l>Ihre Spur und Sie entdekke;</l><lb/>
          <l>Wo ich &#x017F;ie vieleicht im Schatten</l><lb/>
          <l>Unter Ro&#x017F;en &#x017F;chlummern &#x017F;ehe;</l><lb/>
          <l>Wo ich morgen oder heute</l><lb/>
          <l>Ihren zweiten Kuß empfinde;</l><lb/>
          <l>Da will ich zum er&#x017F;ten male</l><lb/>
          <l>Da will ich, vernimms o Liebe!</l><lb/>
          <l>Da will ich, du &#x017F;olt es &#x017F;ehen!</l><lb/>
          <l>Drei&#x017F;t nach ihrem Bu&#x017F;en &#x017F;chielen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0038] Vieler Knaben Schildereien Solten brennend mich erfreuen; Viele ſolten, unzufrieden, Gleich vom erſten Tanz ermuͤden, Stille ſitzen, ſtille ſtehen, Und die andern tanzen ſehen. Das Geluͤbde. Wo ich morgen oder heute Meine Doris wieder finde; Wo ich etwa dort am Ufer Ihre Spur und Sie entdekke; Wo ich ſie vieleicht im Schatten Unter Roſen ſchlummern ſehe; Wo ich morgen oder heute Ihren zweiten Kuß empfinde; Da will ich zum erſten male Da will ich, vernimms o Liebe! Da will ich, du ſolt es ſehen! Dreiſt nach ihrem Buſen ſchielen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/38
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744], S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/38>, abgerufen am 15.04.2021.