Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744].

Bild:
<< vorherige Seite
Mittel die Franzosen zu schlagen.
Neulich sagt ich meiner Laute:
Carl besiegt die Franzen tapfer,
Willst du ihn denn nicht besingen?
Er verdient's, ich will dirs sagen,
Er besiegt, dis mußt du wissen,
Deutsche Laute, deine Feinde.
Wilst du sie nicht auch besiegen?
Lokke sie doch in ein Treffen;
Ich will singen, du sollt streiten;
Aber nicht mit starken Waffen,
Nicht mit tödlichem Geschosse,
Nein, mit sanften Liebestönen.
Laß sie denn so zärtlich klingen,
Laß dich so bezaubernd hören,
Daß das ganze Heer der Franzen
Sich den Augenblikk verliebe.
Dann soll Carl dazwischen kommen,
Und zum Vorteil seiner Helden
Ihnen
Mittel die Franzoſen zu ſchlagen.
Neulich ſagt ich meiner Laute:
Carl beſiegt die Franzen tapfer,
Willſt du ihn denn nicht beſingen?
Er verdient’s, ich will dirs ſagen,
Er beſiegt, dis mußt du wiſſen,
Deutſche Laute, deine Feinde.
Wilſt du ſie nicht auch beſiegen?
Lokke ſie doch in ein Treffen;
Ich will ſingen, du ſollt ſtreiten;
Aber nicht mit ſtarken Waffen,
Nicht mit toͤdlichem Geſchoſſe,
Nein, mit ſanften Liebestoͤnen.
Laß ſie denn ſo zaͤrtlich klingen,
Laß dich ſo bezaubernd hoͤren,
Daß das ganze Heer der Franzen
Sich den Augenblikk verliebe.
Dann ſoll Carl dazwiſchen kommen,
Und zum Vorteil ſeiner Helden
Ihnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0071" n="59"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Mittel die Franzo&#x017F;en zu &#x017F;chlagen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">N</hi>eulich &#x017F;agt ich meiner Laute:</l><lb/>
          <l>Carl be&#x017F;iegt die Franzen tapfer,</l><lb/>
          <l>Will&#x017F;t du ihn denn nicht be&#x017F;ingen?</l><lb/>
          <l>Er verdient&#x2019;s, ich will dirs &#x017F;agen,</l><lb/>
          <l>Er be&#x017F;iegt, dis mußt du wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Deut&#x017F;che Laute, deine Feinde.</l><lb/>
          <l>Wil&#x017F;t du &#x017F;ie nicht auch be&#x017F;iegen?</l><lb/>
          <l>Lokke &#x017F;ie doch in ein Treffen;</l><lb/>
          <l>Ich will &#x017F;ingen, du &#x017F;ollt &#x017F;treiten;</l><lb/>
          <l>Aber nicht mit &#x017F;tarken Waffen,</l><lb/>
          <l>Nicht mit to&#x0364;dlichem Ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
          <l>Nein, mit &#x017F;anften Liebesto&#x0364;nen.</l><lb/>
          <l>Laß &#x017F;ie denn &#x017F;o za&#x0364;rtlich klingen,</l><lb/>
          <l>Laß dich &#x017F;o bezaubernd ho&#x0364;ren,</l><lb/>
          <l>Daß das ganze Heer der Franzen</l><lb/>
          <l>Sich den Augenblikk verliebe.</l><lb/>
          <l>Dann &#x017F;oll Carl dazwi&#x017F;chen kommen,</l><lb/>
          <l>Und zum Vorteil &#x017F;einer Helden</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ihnen</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0071] Mittel die Franzoſen zu ſchlagen. Neulich ſagt ich meiner Laute: Carl beſiegt die Franzen tapfer, Willſt du ihn denn nicht beſingen? Er verdient’s, ich will dirs ſagen, Er beſiegt, dis mußt du wiſſen, Deutſche Laute, deine Feinde. Wilſt du ſie nicht auch beſiegen? Lokke ſie doch in ein Treffen; Ich will ſingen, du ſollt ſtreiten; Aber nicht mit ſtarken Waffen, Nicht mit toͤdlichem Geſchoſſe, Nein, mit ſanften Liebestoͤnen. Laß ſie denn ſo zaͤrtlich klingen, Laß dich ſo bezaubernd hoͤren, Daß das ganze Heer der Franzen Sich den Augenblikk verliebe. Dann ſoll Carl dazwiſchen kommen, Und zum Vorteil ſeiner Helden Ihnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/71
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744], S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/71>, abgerufen am 15.04.2021.