Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744].

Bild:
<< vorherige Seite
Auf den Tod einer Nachtigall
an
Herrn Naumann.
Singe! Meister starker Lieder,
Singe! Preiß der Nachtigallen,
Singe! Liebling meines Freundes,
Die gewohnten Abendlieder.
Siehst du nicht? die Spree wird dunkel,
Und es dient ihr helles Ufer
Keiner Schönen mehr zum Spiegel;
Dennoch kommen sie gepaaret,
Aus Verlangen dich zu hören,
Oder doch aus Lust zum Schatten.
Siehst du nicht, du Freund des Schattens,
Siehst du nicht die Sonne weichen?
Singe doch! sie geht zur Ruhe;
Singe doch den Stern zu Grabe.
Vogel! nein, bei todten Gräbern
Kannst du deine Lieder sparen.
Nein, du bist kein Leichensänger.
Du beschäm'st mit frohen Tönen
Tausend Opersängerinnen;
Du
E
Auf den Tod einer Nachtigall
an
Herrn Naumann.
Singe! Meiſter ſtarker Lieder,
Singe! Preiß der Nachtigallen,
Singe! Liebling meines Freundes,
Die gewohnten Abendlieder.
Siehſt du nicht? die Spree wird dunkel,
Und es dient ihr helles Ufer
Keiner Schoͤnen mehr zum Spiegel;
Dennoch kommen ſie gepaaret,
Aus Verlangen dich zu hoͤren,
Oder doch aus Luſt zum Schatten.
Siehſt du nicht, du Freund des Schattens,
Siehſt du nicht die Sonne weichen?
Singe doch! ſie geht zur Ruhe;
Singe doch den Stern zu Grabe.
Vogel! nein, bei todten Graͤbern
Kannſt du deine Lieder ſparen.
Nein, du biſt kein Leichenſaͤnger.
Du beſchaͤm’ſt mit frohen Toͤnen
Tauſend Operſaͤngerinnen;
Du
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0077" n="65"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Auf den Tod einer Nachtigall<lb/>
an<lb/>
Herrn Naumann.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">S</hi>inge! Mei&#x017F;ter &#x017F;tarker Lieder,</l><lb/>
          <l>Singe! Preiß der Nachtigallen,</l><lb/>
          <l>Singe! Liebling meines Freundes,</l><lb/>
          <l>Die gewohnten Abendlieder.</l><lb/>
          <l>Sieh&#x017F;t du nicht? die Spree wird dunkel,</l><lb/>
          <l>Und es dient ihr helles Ufer</l><lb/>
          <l>Keiner Scho&#x0364;nen mehr zum Spiegel;</l><lb/>
          <l>Dennoch kommen &#x017F;ie gepaaret,</l><lb/>
          <l>Aus Verlangen dich zu ho&#x0364;ren,</l><lb/>
          <l>Oder doch aus Lu&#x017F;t zum Schatten.</l><lb/>
          <l>Sieh&#x017F;t du nicht, du Freund des Schattens,</l><lb/>
          <l>Sieh&#x017F;t du nicht die Sonne weichen?</l><lb/>
          <l>Singe doch! &#x017F;ie geht zur Ruhe;</l><lb/>
          <l>Singe doch den Stern zu Grabe.</l><lb/>
          <l>Vogel! nein, bei todten Gra&#x0364;bern</l><lb/>
          <l>Kann&#x017F;t du deine Lieder &#x017F;paren.</l><lb/>
          <l>Nein, du bi&#x017F;t kein Leichen&#x017F;a&#x0364;nger.</l><lb/>
          <l>Du be&#x017F;cha&#x0364;m&#x2019;&#x017F;t mit frohen To&#x0364;nen</l><lb/>
          <l>Tau&#x017F;end Oper&#x017F;a&#x0364;ngerinnen;</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0077] Auf den Tod einer Nachtigall an Herrn Naumann. Singe! Meiſter ſtarker Lieder, Singe! Preiß der Nachtigallen, Singe! Liebling meines Freundes, Die gewohnten Abendlieder. Siehſt du nicht? die Spree wird dunkel, Und es dient ihr helles Ufer Keiner Schoͤnen mehr zum Spiegel; Dennoch kommen ſie gepaaret, Aus Verlangen dich zu hoͤren, Oder doch aus Luſt zum Schatten. Siehſt du nicht, du Freund des Schattens, Siehſt du nicht die Sonne weichen? Singe doch! ſie geht zur Ruhe; Singe doch den Stern zu Grabe. Vogel! nein, bei todten Graͤbern Kannſt du deine Lieder ſparen. Nein, du biſt kein Leichenſaͤnger. Du beſchaͤm’ſt mit frohen Toͤnen Tauſend Operſaͤngerinnen; Du E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/77
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744], S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/77>, abgerufen am 11.04.2021.