Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744].

Bild:
<< vorherige Seite
Es fehlet mir des Ehstands Quaal,
Ach möchte sie nur immer fehlen;
So könt ich einst zur frohen Zahl
Der Tage auch die Nächte zälen.


Ach seeliger Anakreon,
Ach daß uns deine Zeiten fehlen!
Den Vorteil wünscht ich mir davon,
Du soltest mir ein Mädchen wählen.


Doch! wenn gleich dieser Kenner fehlt,
So soll mir doch die Wahl nicht fehlen.
Mein Freund, der iüngst für sich gewählt,
Soll auch für mich ein Mädchen wählen.
Der Komet.
Freunde! seht den Schrekkpropheten.
Unter Millionen Sternen,
Die mir zum Vergnügen funkeln,
Funkelt dieser mir zum Schrekken;
Denn mir graut für seinem Schwanze.
Glaubt es nur, wie ich es glaube,
Glaubt
Es fehlet mir des Ehſtands Quaal,
Ach moͤchte ſie nur immer fehlen;
So koͤnt ich einſt zur frohen Zahl
Der Tage auch die Naͤchte zaͤlen.


Ach ſeeliger Anakreon,
Ach daß uns deine Zeiten fehlen!
Den Vorteil wuͤnſcht ich mir davon,
Du ſolteſt mir ein Maͤdchen waͤhlen.


Doch! wenn gleich dieſer Kenner fehlt,
So ſoll mir doch die Wahl nicht fehlen.
Mein Freund, der iuͤngſt fuͤr ſich gewaͤhlt,
Soll auch fuͤr mich ein Maͤdchen waͤhlen.
Der Komet.
Freunde! ſeht den Schrekkpropheten.
Unter Millionen Sternen,
Die mir zum Vergnuͤgen funkeln,
Funkelt dieſer mir zum Schrekken;
Denn mir graut fuͤr ſeinem Schwanze.
Glaubt es nur, wie ich es glaube,
Glaubt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0088" n="76"/>
        <lg n="5">
          <l>Es fehlet mir des Eh&#x017F;tands Quaal,</l><lb/>
          <l>Ach mo&#x0364;chte &#x017F;ie nur immer fehlen;</l><lb/>
          <l>So ko&#x0364;nt ich ein&#x017F;t zur frohen Zahl</l><lb/>
          <l>Der Tage auch die Na&#x0364;chte za&#x0364;len.</l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg n="6">
          <l>Ach &#x017F;eeliger Anakreon,</l><lb/>
          <l>Ach daß uns deine Zeiten fehlen!</l><lb/>
          <l>Den Vorteil wu&#x0364;n&#x017F;cht ich mir davon,</l><lb/>
          <l>Du &#x017F;olte&#x017F;t mir ein Ma&#x0364;dchen wa&#x0364;hlen.</l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg n="7">
          <l>Doch! wenn gleich die&#x017F;er Kenner fehlt,</l><lb/>
          <l>So &#x017F;oll mir doch die Wahl nicht fehlen.</l><lb/>
          <l>Mein Freund, der iu&#x0364;ng&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ich gewa&#x0364;hlt,</l><lb/>
          <l>Soll auch fu&#x0364;r mich ein Ma&#x0364;dchen wa&#x0364;hlen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Komet.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">F</hi>reunde! &#x017F;eht den Schrekkpropheten.</l><lb/>
          <l>Unter Millionen Sternen,</l><lb/>
          <l>Die mir zum Vergnu&#x0364;gen funkeln,</l><lb/>
          <l>Funkelt die&#x017F;er mir zum Schrekken;</l><lb/>
          <l>Denn mir graut fu&#x0364;r &#x017F;einem Schwanze.</l><lb/>
          <l>Glaubt es nur, wie ich es glaube,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Glaubt</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0088] Es fehlet mir des Ehſtands Quaal, Ach moͤchte ſie nur immer fehlen; So koͤnt ich einſt zur frohen Zahl Der Tage auch die Naͤchte zaͤlen. Ach ſeeliger Anakreon, Ach daß uns deine Zeiten fehlen! Den Vorteil wuͤnſcht ich mir davon, Du ſolteſt mir ein Maͤdchen waͤhlen. Doch! wenn gleich dieſer Kenner fehlt, So ſoll mir doch die Wahl nicht fehlen. Mein Freund, der iuͤngſt fuͤr ſich gewaͤhlt, Soll auch fuͤr mich ein Maͤdchen waͤhlen. Der Komet. Freunde! ſeht den Schrekkpropheten. Unter Millionen Sternen, Die mir zum Vergnuͤgen funkeln, Funkelt dieſer mir zum Schrekken; Denn mir graut fuͤr ſeinem Schwanze. Glaubt es nur, wie ich es glaube, Glaubt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/88
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Berlin, [1744], S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch01_1744/88>, abgerufen am 10.04.2021.