Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Krieger.
Hört doch, allerliebste Krieger,
Hört doch, seid doch nicht so grimmig.
Wenn ihr mit den Feinden fechtet,
Stechen euch die Feinde Wunden,
Und dann müßt ihr euch verbluten.
Warum wollt ihr euch verbluten?
Wollt ihr etwa, an den Wunden
Eines sanften Todes sterben?
Warum wollt ihr denn schon sterben?
Seht ihr nicht, auf diesen Bergen
Reifen schon die vollen Trauben!
Stiftet Frieden mit den Feinden,
Helft die vollen Trauben keltern,
Trinkt den Most,, und werdet Brüder,
Und laßt euch durch Wein und Freundschaft,
Alle Lust zum Sterben rauben!


An die Krieger.
Hört doch, allerliebſte Krieger,
Hört doch, ſeid doch nicht ſo grimmig.
Wenn ihr mit den Feinden fechtet,
Stechen euch die Feinde Wunden,
Und dann müßt ihr euch verbluten.
Warum wollt ihr euch verbluten?
Wollt ihr etwa, an den Wunden
Eines ſanften Todes ſterben?
Warum wollt ihr denn ſchon ſterben?
Seht ihr nicht, auf dieſen Bergen
Reifen ſchon die vollen Trauben!
Stiftet Frieden mit den Feinden,
Helft die vollen Trauben keltern,
Trinkt den Moſt,, und werdet Brüder,
Und laßt euch durch Wein und Freundſchaft,
Alle Luſt zum Sterben rauben!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0103" n="77"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An die Krieger.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">H</hi>ört doch, allerlieb&#x017F;te Krieger,</l><lb/>
          <l>Hört doch, &#x017F;eid doch nicht &#x017F;o grimmig.</l><lb/>
          <l>Wenn ihr mit den Feinden fechtet,</l><lb/>
          <l>Stechen euch die Feinde Wunden,</l><lb/>
          <l>Und dann müßt ihr euch verbluten.</l><lb/>
          <l>Warum wollt ihr euch verbluten?</l><lb/>
          <l>Wollt ihr etwa, an den Wunden</l><lb/>
          <l>Eines &#x017F;anften Todes &#x017F;terben?</l><lb/>
          <l>Warum wollt ihr denn &#x017F;chon &#x017F;terben?</l><lb/>
          <l>Seht ihr nicht, auf die&#x017F;en Bergen</l><lb/>
          <l>Reifen &#x017F;chon die vollen Trauben!</l><lb/>
          <l>Stiftet Frieden mit den Feinden,</l><lb/>
          <l>Helft die vollen Trauben keltern,</l><lb/>
          <l>Trinkt den Mo&#x017F;t,, und werdet Brüder,</l><lb/>
          <l>Und laßt euch durch Wein und Freund&#x017F;chaft,</l><lb/>
          <l>Alle Lu&#x017F;t zum Sterben rauben!</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0103] An die Krieger. Hört doch, allerliebſte Krieger, Hört doch, ſeid doch nicht ſo grimmig. Wenn ihr mit den Feinden fechtet, Stechen euch die Feinde Wunden, Und dann müßt ihr euch verbluten. Warum wollt ihr euch verbluten? Wollt ihr etwa, an den Wunden Eines ſanften Todes ſterben? Warum wollt ihr denn ſchon ſterben? Seht ihr nicht, auf dieſen Bergen Reifen ſchon die vollen Trauben! Stiftet Frieden mit den Feinden, Helft die vollen Trauben keltern, Trinkt den Moſt,, und werdet Brüder, Und laßt euch durch Wein und Freundſchaft, Alle Luſt zum Sterben rauben!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/103
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/103>, abgerufen am 22.04.2021.