Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
An Herrn Pesne.
Maler, male meine Freunde!
Kleist soll, mitten unter Helden,
Auf das Lob der Gottheit sinnen.
Mal ihn unter tausend Blumen;
Mal ihn, daß er an dem Himmel,
Regenbogen vor sich siehet!
Adler soll dem wilden Menzel
Mit dem krummen Schwerdte drohen,
Und zugleich den Maasstab halten.
Donop soll satirisch lächeln.
Seidlitz soll der Braut entfliehen,
Die ihm seine Mutter bringet.
Venus soll, mit ofnen Armen,
Ihm vergnügt entgegen eilen,
Und, Adonis an der Seite,
Soll den Pfeil, der ihn erobert,
Einem Plutus spöttisch zeigen.
.... soll der Tugend folgen,
Die ihm himmlisch freundlich winket.
Kannst du wol die Tugend malen?
Male sie wie seine Schwester.
Fromm soll reife Weitzenähren
Um
A 2
An Herrn Pesne.
Maler, male meine Freunde!
Kleiſt ſoll, mitten unter Helden,
Auf das Lob der Gottheit ſinnen.
Mal ihn unter tauſend Blumen;
Mal ihn, daß er an dem Himmel,
Regenbogen vor ſich ſiehet!
Adler ſoll dem wilden Menzel
Mit dem krummen Schwerdte drohen,
Und zugleich den Maasſtab halten.
Donop ſoll ſatiriſch lächeln.
Seidlitz ſoll der Braut entfliehen,
Die ihm ſeine Mutter bringet.
Venus ſoll, mit ofnen Armen,
Ihm vergnügt entgegen eilen,
Und, Adonis an der Seite,
Soll den Pfeil, der ihn erobert,
Einem Plutus ſpöttiſch zeigen.
.... ſoll der Tugend folgen,
Die ihm himmliſch freundlich winket.
Kannſt du wol die Tugend malen?
Male ſie wie ſeine Schweſter.
Fromm ſoll reife Weitzenähren
Um
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="3"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An Herrn Pesne.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">M</hi>aler, male meine Freunde!</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Klei&#x017F;t</hi></hi> &#x017F;oll, mitten unter Helden,</l><lb/>
          <l>Auf das Lob der Gottheit &#x017F;innen.</l><lb/>
          <l>Mal ihn unter tau&#x017F;end Blumen;</l><lb/>
          <l>Mal ihn, daß er an dem Himmel,</l><lb/>
          <l>Regenbogen vor &#x017F;ich &#x017F;iehet!</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Adler</hi></hi> &#x017F;oll dem wilden Menzel</l><lb/>
          <l>Mit dem krummen Schwerdte drohen,</l><lb/>
          <l>Und zugleich den Maas&#x017F;tab halten.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Donop</hi></hi> &#x017F;oll &#x017F;atiri&#x017F;ch lächeln.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Seidlitz</hi></hi> &#x017F;oll der Braut entfliehen,</l><lb/>
          <l>Die ihm &#x017F;eine Mutter bringet.</l><lb/>
          <l>Venus &#x017F;oll, mit ofnen Armen,</l><lb/>
          <l>Ihm vergnügt entgegen eilen,</l><lb/>
          <l>Und, Adonis an der Seite,</l><lb/>
          <l>Soll den Pfeil, der ihn erobert,</l><lb/>
          <l>Einem Plutus &#x017F;pötti&#x017F;ch zeigen.</l><lb/>
          <l>.... &#x017F;oll der Tugend folgen,</l><lb/>
          <l>Die ihm himmli&#x017F;ch freundlich winket.</l><lb/>
          <l>Kann&#x017F;t du wol die Tugend malen?</l><lb/>
          <l>Male &#x017F;ie wie &#x017F;eine Schwe&#x017F;ter.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Fromm</hi></hi> &#x017F;oll reife Weitzenähren</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Um</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0029] An Herrn Pesne. Maler, male meine Freunde! Kleiſt ſoll, mitten unter Helden, Auf das Lob der Gottheit ſinnen. Mal ihn unter tauſend Blumen; Mal ihn, daß er an dem Himmel, Regenbogen vor ſich ſiehet! Adler ſoll dem wilden Menzel Mit dem krummen Schwerdte drohen, Und zugleich den Maasſtab halten. Donop ſoll ſatiriſch lächeln. Seidlitz ſoll der Braut entfliehen, Die ihm ſeine Mutter bringet. Venus ſoll, mit ofnen Armen, Ihm vergnügt entgegen eilen, Und, Adonis an der Seite, Soll den Pfeil, der ihn erobert, Einem Plutus ſpöttiſch zeigen. .... ſoll der Tugend folgen, Die ihm himmliſch freundlich winket. Kannſt du wol die Tugend malen? Male ſie wie ſeine Schweſter. Fromm ſoll reife Weitzenähren Um A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/29
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/29>, abgerufen am 22.04.2021.