Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
An dem Ufer eines Teiches.
Laß ihn lauschen, laß ihn sehen,
Wie sich eine Venus badet.
Maler, dis sind meine Freunde.
Male mich, daß ich sie küsse,
Und dann male meinem Vater
An der Seite seines Zabels,
An der Hand des besten Priesters,
Daß er meine Freunde siehet.
Wenn du meinen Vater malest,
Must du, mit beseelten Zügen,
Seine Redlichkeit bezeichnen.
Denn es soll sein wehrtes Bildnis,
Wenn ichs meinen Freunden zeige,
Mich und sie zur Tugend reitzen.
Maler, nun kannst du mir danken,
Wenn die Bilder treuer Männer
Deinem Pinsel Ehre bringen.
Sollen Bilder treuer Schönen,
Deinem Pinsel Ehre bringen;
O so mal auch ihre Mädchen.
Geh, und frage meine Freunde:
Sagt, wo habt ihr eure Mädchen?


A 3
An dem Ufer eines Teiches.
Laß ihn lauſchen, laß ihn ſehen,
Wie ſich eine Venus badet.
Maler, dis ſind meine Freunde.
Male mich, daß ich ſie küſſe,
Und dann male meinem Vater
An der Seite ſeines Zabels,
An der Hand des beſten Prieſters,
Daß er meine Freunde ſiehet.
Wenn du meinen Vater maleſt,
Muſt du, mit beſeelten Zügen,
Seine Redlichkeit bezeichnen.
Denn es ſoll ſein wehrtes Bildnis,
Wenn ichs meinen Freunden zeige,
Mich und ſie zur Tugend reitzen.
Maler, nun kannſt du mir danken,
Wenn die Bilder treuer Männer
Deinem Pinſel Ehre bringen.
Sollen Bilder treuer Schönen,
Deinem Pinſel Ehre bringen;
O ſo mal auch ihre Mädchen.
Geh, und frage meine Freunde:
Sagt, wo habt ihr eure Mädchen?


A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0031" n="5"/>
          <l>An dem Ufer eines Teiches.</l><lb/>
          <l>Laß ihn lau&#x017F;chen, laß ihn &#x017F;ehen,</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ich eine Venus badet.</l><lb/>
          <l>Maler, dis &#x017F;ind meine Freunde.</l><lb/>
          <l>Male mich, daß ich &#x017F;ie kü&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
          <l>Und dann male <hi rendition="#fr">meinem <hi rendition="#g">Vater</hi></hi></l><lb/>
          <l>An der Seite &#x017F;eines <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Zabels,</hi></hi></l><lb/>
          <l>An der Hand des be&#x017F;ten Prie&#x017F;ters,</l><lb/>
          <l>Daß er meine Freunde &#x017F;iehet.</l><lb/>
          <l>Wenn du meinen Vater male&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Mu&#x017F;t du, mit be&#x017F;eelten Zügen,</l><lb/>
          <l>Seine Redlichkeit bezeichnen.</l><lb/>
          <l>Denn es &#x017F;oll &#x017F;ein wehrtes Bildnis,</l><lb/>
          <l>Wenn ichs meinen Freunden zeige,</l><lb/>
          <l>Mich und &#x017F;ie zur Tugend reitzen.</l><lb/>
          <l>Maler, nun kann&#x017F;t du mir danken,</l><lb/>
          <l>Wenn die Bilder treuer Männer</l><lb/>
          <l>Deinem Pin&#x017F;el Ehre bringen.</l><lb/>
          <l>Sollen Bilder treuer Schönen,</l><lb/>
          <l>Deinem Pin&#x017F;el Ehre bringen;</l><lb/>
          <l>O &#x017F;o mal auch ihre Mädchen.</l><lb/>
          <l>Geh, und frage meine Freunde:</l><lb/>
          <l>Sagt, wo habt ihr eure Mädchen?</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0031] An dem Ufer eines Teiches. Laß ihn lauſchen, laß ihn ſehen, Wie ſich eine Venus badet. Maler, dis ſind meine Freunde. Male mich, daß ich ſie küſſe, Und dann male meinem Vater An der Seite ſeines Zabels, An der Hand des beſten Prieſters, Daß er meine Freunde ſiehet. Wenn du meinen Vater maleſt, Muſt du, mit beſeelten Zügen, Seine Redlichkeit bezeichnen. Denn es ſoll ſein wehrtes Bildnis, Wenn ichs meinen Freunden zeige, Mich und ſie zur Tugend reitzen. Maler, nun kannſt du mir danken, Wenn die Bilder treuer Männer Deinem Pinſel Ehre bringen. Sollen Bilder treuer Schönen, Deinem Pinſel Ehre bringen; O ſo mal auch ihre Mädchen. Geh, und frage meine Freunde: Sagt, wo habt ihr eure Mädchen? A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/31
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/31>, abgerufen am 14.05.2021.