Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Traum.
Bald hätte mich in dieser Nacht,
Ein Traum ins Todtenreich gebracht
Mich deucht, ich ritt spatzieren,
Die Grillen zu verlieren;
Da traf ich, welch ein Glükke!
Mein Mädchen auf der Brükke,
Auf die ich einst, mit Ruthen, schlug,
Als sie mein Mädchen von mir trug
Itzt wards, in ofnem Wagen,
Von Rappen hergetragen.
Wir sahen uns, o Freude!
Mich deucht, wir wünschten beide:
Ach möchte doch, uns zu erfreun,
Die Mutter nicht im Wagen seyn
Indem der Wunsch geschahe,
Kam uns ein Tolpatsch nahe,
Und, ach! für seinen Lappen,
Erschrekken sich die Rappen,
Und springen seitwerts in den Fluß,
Daß auch der Wagen fallen muß!
Da
Ein Traum.
Bald hätte mich in dieſer Nacht,
Ein Traum ins Todtenreich gebracht
Mich deucht, ich ritt ſpatzieren,
Die Grillen zu verlieren;
Da traf ich, welch ein Glükke!
Mein Mädchen auf der Brükke,
Auf die ich einſt, mit Ruthen, ſchlug,
Als ſie mein Mädchen von mir trug
Itzt wards, in ofnem Wagen,
Von Rappen hergetragen.
Wir ſahen uns, o Freude!
Mich deucht, wir wünſchten beide:
Ach möchte doch, uns zu erfreun,
Die Mutter nicht im Wagen ſeyn
Indem der Wunſch geſchahe,
Kam uns ein Tolpatſch nahe,
Und, ach! für ſeinen Lappen,
Erſchrekken ſich die Rappen,
Und ſpringen ſeitwerts in den Fluß,
Daß auch der Wagen fallen muß!
Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0055" n="29"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ein Traum.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><hi rendition="#in">B</hi>ald hätte mich in die&#x017F;er Nacht,</l><lb/>
          <l>Ein Traum ins Todtenreich gebracht</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l>Mich deucht, ich ritt &#x017F;patzieren,</l><lb/>
          <l>Die Grillen zu verlieren;</l><lb/>
          <l>Da traf ich, welch ein Glükke!</l><lb/>
          <l>Mein Mädchen auf der Brükke,</l><lb/>
          <l>Auf die ich ein&#x017F;t, mit Ruthen, &#x017F;chlug,</l><lb/>
          <l>Als &#x017F;ie mein Mädchen von mir trug</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <l>Itzt wards, in ofnem Wagen,</l><lb/>
          <l>Von Rappen hergetragen.</l><lb/>
          <l>Wir &#x017F;ahen uns, o Freude!</l><lb/>
          <l>Mich deucht, wir wün&#x017F;chten beide:</l><lb/>
          <l>Ach möchte doch, uns zu erfreun,</l><lb/>
          <l>Die Mutter nicht im Wagen &#x017F;eyn</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="4">
          <l>Indem der Wun&#x017F;ch ge&#x017F;chahe,</l><lb/>
          <l>Kam uns ein Tolpat&#x017F;ch nahe,</l><lb/>
          <l>Und, ach! für &#x017F;einen Lappen,</l><lb/>
          <l>Er&#x017F;chrekken &#x017F;ich die Rappen,</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;pringen &#x017F;eitwerts in den Fluß,</l><lb/>
          <l>Daß auch der Wagen fallen muß!</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0055] Ein Traum. Bald hätte mich in dieſer Nacht, Ein Traum ins Todtenreich gebracht Mich deucht, ich ritt ſpatzieren, Die Grillen zu verlieren; Da traf ich, welch ein Glükke! Mein Mädchen auf der Brükke, Auf die ich einſt, mit Ruthen, ſchlug, Als ſie mein Mädchen von mir trug Itzt wards, in ofnem Wagen, Von Rappen hergetragen. Wir ſahen uns, o Freude! Mich deucht, wir wünſchten beide: Ach möchte doch, uns zu erfreun, Die Mutter nicht im Wagen ſeyn Indem der Wunſch geſchahe, Kam uns ein Tolpatſch nahe, Und, ach! für ſeinen Lappen, Erſchrekken ſich die Rappen, Und ſpringen ſeitwerts in den Fluß, Daß auch der Wagen fallen muß! Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/55
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/55>, abgerufen am 22.04.2021.