Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
An Hrn. Professor A. G. Baumgarten
in Frankfurth.
Lehrer, den die Gottheit lehrte,
Lehrer, den die Weisheit liebet,
Lehrer, der mit Licht und Leben,
Und mit freundlichen Beweisen,
Tugend, Witz und Warheit stiftet.
Sieh, wie stark sind deine Lehren!
Sieh, sie überwinden Zweifler;
Sie entwafnen Warheitsfeinde;
Sie gewinnen Weisheitsspötter!
Seelen, nein, ich will sie nennen:
Todte, schlafende Monaden,
Wekken sie aus tiefem Schlummer.
Zwanzig fromme Hauspostillen
Leiten nicht so schnell zur Tugend,
Als wenn du mit schönen Worten,
Und mit freundlichen Beweisen,
Einmal nur die Tugend lehrest.
Denk einmal an deine Siege,
An den Seegen deiner Lehren.
Sieh,
C 2
An Hrn. Profeſſor A. G. Baumgarten
in Frankfurth.
Lehrer, den die Gottheit lehrte,
Lehrer, den die Weisheit liebet,
Lehrer, der mit Licht und Leben,
Und mit freundlichen Beweiſen,
Tugend, Witz und Warheit ſtiftet.
Sieh, wie ſtark ſind deine Lehren!
Sieh, ſie überwinden Zweifler;
Sie entwafnen Warheitsfeinde;
Sie gewinnen Weisheitsſpötter!
Seelen, nein, ich will ſie nennen:
Todte, ſchlafende Monaden,
Wekken ſie aus tiefem Schlummer.
Zwanzig fromme Hauspoſtillen
Leiten nicht ſo ſchnell zur Tugend,
Als wenn du mit ſchönen Worten,
Und mit freundlichen Beweiſen,
Einmal nur die Tugend lehreſt.
Denk einmal an deine Siege,
An den Seegen deiner Lehren.
Sieh,
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0061" n="35"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">An Hrn. Profe&#x017F;&#x017F;or A. G. Baumgarten<lb/>
in Frankfurth.</hi> </head><lb/>
        <lg xml:id="pc1" type="poem" next="#pc2">
          <l><hi rendition="#in">L</hi>ehrer, den die Gottheit lehrte,</l><lb/>
          <l>Lehrer, den die Weisheit liebet,</l><lb/>
          <l>Lehrer, der mit Licht und Leben,</l><lb/>
          <l>Und mit freundlichen Bewei&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Tugend, Witz und Warheit &#x017F;tiftet.</l><lb/>
          <l>Sieh, wie &#x017F;tark &#x017F;ind deine Lehren!</l><lb/>
          <l>Sieh, &#x017F;ie überwinden Zweifler;</l><lb/>
          <l>Sie entwafnen Warheitsfeinde;</l><lb/>
          <l>Sie gewinnen Weisheits&#x017F;pötter!</l><lb/>
          <l>Seelen, nein, ich will &#x017F;ie nennen:</l><lb/>
          <l>Todte, &#x017F;chlafende Monaden,</l><lb/>
          <l>Wekken &#x017F;ie aus tiefem Schlummer.</l><lb/>
          <l>Zwanzig fromme Hauspo&#x017F;tillen</l><lb/>
          <l>Leiten nicht &#x017F;o &#x017F;chnell zur Tugend,</l><lb/>
          <l>Als wenn du mit &#x017F;chönen Worten,</l><lb/>
          <l>Und mit freundlichen Bewei&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Einmal nur die Tugend lehre&#x017F;t.</l><lb/>
          <l>Denk einmal an deine Siege,</l><lb/>
          <l>An den Seegen deiner Lehren.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Sieh,</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0061] An Hrn. Profeſſor A. G. Baumgarten in Frankfurth. Lehrer, den die Gottheit lehrte, Lehrer, den die Weisheit liebet, Lehrer, der mit Licht und Leben, Und mit freundlichen Beweiſen, Tugend, Witz und Warheit ſtiftet. Sieh, wie ſtark ſind deine Lehren! Sieh, ſie überwinden Zweifler; Sie entwafnen Warheitsfeinde; Sie gewinnen Weisheitsſpötter! Seelen, nein, ich will ſie nennen: Todte, ſchlafende Monaden, Wekken ſie aus tiefem Schlummer. Zwanzig fromme Hauspoſtillen Leiten nicht ſo ſchnell zur Tugend, Als wenn du mit ſchönen Worten, Und mit freundlichen Beweiſen, Einmal nur die Tugend lehreſt. Denk einmal an deine Siege, An den Seegen deiner Lehren. Sieh, C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/61
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/61>, abgerufen am 13.05.2021.