Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Reue.
Doris, sieh, die falben Blätter,
Sieh, hier werden sie zu Leichen!
Wilst du nicht den Herbst verachten?
Sieh, er raubt uns Laub und Schatten
Und die Sänger, auf den Zweigen,
Jagt er aus den grünen Zellen
In die Ritzen hohler Klippen!
Werden sie nun noch wol singen?
Doris, nein, sie werden schweigen,
Und sie haben schon geschwiegen,
Als du gestern früh, im Garten,
Mich mit tausend Küssen labtest.
O wir werden ihre Lieder
Küssend wünschen und nicht hören.
O wie lange wird es währen,
Daß sie froh zu deinen Küssen
Ihre Lieder wieder singen?
Engel, ietzt empfinde Reue;
Denn, am zwanzigsten des Maien,
Als dich Nachtigallen lokkten,
Woltest du nicht immer küssen!
Wenn sie künftig wieder lokken,
Wilst du dann nicht immer küssen?


Die Reue.
Doris, ſieh, die falben Blätter,
Sieh, hier werden ſie zu Leichen!
Wilſt du nicht den Herbſt verachten?
Sieh, er raubt uns Laub und Schatten
Und die Sänger, auf den Zweigen,
Jagt er aus den grünen Zellen
In die Ritzen hohler Klippen!
Werden ſie nun noch wol ſingen?
Doris, nein, ſie werden ſchweigen,
Und ſie haben ſchon geſchwiegen,
Als du geſtern früh, im Garten,
Mich mit tauſend Küſſen labteſt.
O wir werden ihre Lieder
Küſſend wünſchen und nicht hören.
O wie lange wird es währen,
Daß ſie froh zu deinen Küſſen
Ihre Lieder wieder ſingen?
Engel, ietzt empfinde Reue;
Denn, am zwanzigſten des Maien,
Als dich Nachtigallen lokkten,
Wolteſt du nicht immer küſſen!
Wenn ſie künftig wieder lokken,
Wilſt du dann nicht immer küſſen?


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0064" n="38"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Reue.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>oris, &#x017F;ieh, die falben Blätter,</l><lb/>
          <l>Sieh, hier werden &#x017F;ie zu Leichen!</l><lb/>
          <l>Wil&#x017F;t du nicht den Herb&#x017F;t verachten?</l><lb/>
          <l>Sieh, er raubt uns Laub und Schatten</l><lb/>
          <l>Und die Sänger, auf den Zweigen,</l><lb/>
          <l>Jagt er aus den grünen Zellen</l><lb/>
          <l>In die Ritzen hohler Klippen!</l><lb/>
          <l>Werden &#x017F;ie nun noch wol &#x017F;ingen?</l><lb/>
          <l>Doris, nein, &#x017F;ie werden &#x017F;chweigen,</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ie haben &#x017F;chon ge&#x017F;chwiegen,</l><lb/>
          <l>Als du ge&#x017F;tern früh, im Garten,</l><lb/>
          <l>Mich mit tau&#x017F;end Kü&#x017F;&#x017F;en labte&#x017F;t.</l><lb/>
          <l>O wir werden ihre Lieder</l><lb/>
          <l>&#x017F;&#x017F;end wün&#x017F;chen und nicht hören.</l><lb/>
          <l>O wie lange wird es währen,</l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ie froh zu deinen Kü&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Ihre Lieder wieder &#x017F;ingen?</l><lb/>
          <l>Engel, ietzt empfinde Reue;</l><lb/>
          <l>Denn, am zwanzig&#x017F;ten des Maien,</l><lb/>
          <l>Als dich Nachtigallen lokkten,</l><lb/>
          <l>Wolte&#x017F;t du nicht immer kü&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;ie künftig wieder lokken,</l><lb/>
          <l>Wil&#x017F;t du dann nicht immer kü&#x017F;&#x017F;en?</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0064] Die Reue. Doris, ſieh, die falben Blätter, Sieh, hier werden ſie zu Leichen! Wilſt du nicht den Herbſt verachten? Sieh, er raubt uns Laub und Schatten Und die Sänger, auf den Zweigen, Jagt er aus den grünen Zellen In die Ritzen hohler Klippen! Werden ſie nun noch wol ſingen? Doris, nein, ſie werden ſchweigen, Und ſie haben ſchon geſchwiegen, Als du geſtern früh, im Garten, Mich mit tauſend Küſſen labteſt. O wir werden ihre Lieder Küſſend wünſchen und nicht hören. O wie lange wird es währen, Daß ſie froh zu deinen Küſſen Ihre Lieder wieder ſingen? Engel, ietzt empfinde Reue; Denn, am zwanzigſten des Maien, Als dich Nachtigallen lokkten, Wolteſt du nicht immer küſſen! Wenn ſie künftig wieder lokken, Wilſt du dann nicht immer küſſen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/64
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/64>, abgerufen am 20.04.2021.