Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Aufmunterung zum Spatzierengehen.
Ach geht doch oft, ihr Schönen,
An hellen Frülingstagen,
Ins Feld und ins Gebüsche!
Welch irdisches Vergnügen
Wird euren Geist ermuntern!
Welch Labsal, welche Wonne,
Wird euer Herz erfrischen!
Wie Brokks, auf seinen Fluren,
Den Reitz der Freude spüret,
So werdet ihr ihn spüren.
Ihr werdet Blumen sehen,
Und sie mit Seide stikken,
Wenn ihr zurükke kehret,
So, wie sie Brokkes malet,
Wenn er zurükke kehret.
Ihr werdet, voll Vergnügen,
Den Spieltisch wieder suchen,
Wenn ihr zurükke kehret.
Ihr werdet Männer reitzen,
Ihr werdet Freunde lokken,
Euch in den Busch zu führen.
Ihr werdet Caffe trinken,
Und noch die Lust empfinden,
Die ihr im Busch empfunden;
Ihr
C 5
Aufmunterung zum Spatzierengehen.
Ach geht doch oft, ihr Schönen,
An hellen Frülingstagen,
Ins Feld und ins Gebüſche!
Welch irdiſches Vergnügen
Wird euren Geiſt ermuntern!
Welch Labſal, welche Wonne,
Wird euer Herz erfriſchen!
Wie Brokks, auf ſeinen Fluren,
Den Reitz der Freude ſpüret,
So werdet ihr ihn ſpüren.
Ihr werdet Blumen ſehen,
Und ſie mit Seide ſtikken,
Wenn ihr zurükke kehret,
So, wie ſie Brokkes malet,
Wenn er zurükke kehret.
Ihr werdet, voll Vergnügen,
Den Spieltiſch wieder ſuchen,
Wenn ihr zurükke kehret.
Ihr werdet Männer reitzen,
Ihr werdet Freunde lokken,
Euch in den Buſch zu führen.
Ihr werdet Caffé trinken,
Und noch die Luſt empfinden,
Die ihr im Buſch empfunden;
Ihr
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0067" n="41"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung zum Spatzierengehen.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>ch geht doch oft, ihr Schönen,</l><lb/>
          <l>An hellen Frülingstagen,</l><lb/>
          <l>Ins Feld und ins Gebü&#x017F;che!</l><lb/>
          <l>Welch irdi&#x017F;ches Vergnügen</l><lb/>
          <l>Wird euren Gei&#x017F;t ermuntern!</l><lb/>
          <l>Welch Lab&#x017F;al, welche Wonne,</l><lb/>
          <l>Wird euer Herz erfri&#x017F;chen!</l><lb/>
          <l>Wie <hi rendition="#fr">Brokks,</hi> auf &#x017F;einen Fluren,</l><lb/>
          <l>Den Reitz der Freude &#x017F;püret,</l><lb/>
          <l>So werdet ihr ihn &#x017F;püren.</l><lb/>
          <l>Ihr werdet Blumen &#x017F;ehen,</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ie mit Seide &#x017F;tikken,</l><lb/>
          <l>Wenn ihr zurükke kehret,</l><lb/>
          <l>So, wie &#x017F;ie Brokkes malet,</l><lb/>
          <l>Wenn er zurükke kehret.</l><lb/>
          <l>Ihr werdet, voll Vergnügen,</l><lb/>
          <l>Den Spielti&#x017F;ch wieder &#x017F;uchen,</l><lb/>
          <l>Wenn ihr zurükke kehret.</l><lb/>
          <l>Ihr werdet Männer reitzen,</l><lb/>
          <l>Ihr werdet Freunde lokken,</l><lb/>
          <l>Euch in den Bu&#x017F;ch zu führen.</l><lb/>
          <l>Ihr werdet Caffé trinken,</l><lb/>
          <l>Und noch die Lu&#x017F;t empfinden,</l><lb/>
          <l>Die ihr im Bu&#x017F;ch empfunden;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Ihr</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0067] Aufmunterung zum Spatzierengehen. Ach geht doch oft, ihr Schönen, An hellen Frülingstagen, Ins Feld und ins Gebüſche! Welch irdiſches Vergnügen Wird euren Geiſt ermuntern! Welch Labſal, welche Wonne, Wird euer Herz erfriſchen! Wie Brokks, auf ſeinen Fluren, Den Reitz der Freude ſpüret, So werdet ihr ihn ſpüren. Ihr werdet Blumen ſehen, Und ſie mit Seide ſtikken, Wenn ihr zurükke kehret, So, wie ſie Brokkes malet, Wenn er zurükke kehret. Ihr werdet, voll Vergnügen, Den Spieltiſch wieder ſuchen, Wenn ihr zurükke kehret. Ihr werdet Männer reitzen, Ihr werdet Freunde lokken, Euch in den Buſch zu führen. Ihr werdet Caffé trinken, Und noch die Luſt empfinden, Die ihr im Buſch empfunden; Ihr C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/67
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/67>, abgerufen am 17.04.2021.