Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Auf das Beilager des Freiherrn
von ***
Ja, nun hab ich sie gesehen.
O wie reitzte sie, die Schöne!
Welche kluge Schmeichelworte!
Welche sanfte Venusminen!
Welche holde Rosenwangen!
Tausend schöne Liebesgötter
Schwärmten um die schönen Glieder.
Dreißig schwärmten um die Wangen,
Zwanzig scherzten mit den Lokken;
Aber, wo die meisten schwärmten,
Wo die meisten schwärmen werden,
Soll der schöne Bräutgam sagen.
Bräutgam, sagst du es dem Dichter,
O so soll er nebst der Schönen,
Alle Liebesgötter malen.
Itzund soll er nur die Schöne
Pesnen oder Harpern malen
"Auf! Vortreflichster der Maler!
*
"Auf, und schildre, Preis der Maler!
"Meister in der Kunst der Rhoder,

"Komm,
* S. die 28te Ode des Anakreon.
Auf das Beilager des Freiherrn
von ***
Ja, nun hab ich ſie geſehen.
O wie reitzte ſie, die Schöne!
Welche kluge Schmeichelworte!
Welche ſanfte Venusminen!
Welche holde Roſenwangen!
Tauſend ſchöne Liebesgötter
Schwärmten um die ſchönen Glieder.
Dreißig ſchwärmten um die Wangen,
Zwanzig ſcherzten mit den Lokken;
Aber, wo die meiſten ſchwärmten,
Wo die meiſten ſchwärmen werden,
Soll der ſchöne Bräutgam ſagen.
Bräutgam, ſagſt du es dem Dichter,
O ſo ſoll er nebſt der Schönen,
Alle Liebesgötter malen.
Itzund ſoll er nur die Schöne
Pesnen oder Harpern malen
”Auf! Vortreflichſter der Maler!
*
„Auf, und ſchildre, Preis der Maler!
„Meiſter in der Kunſt der Rhoder,

„Komm,
* S. die 28te Ode des Anakreon.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0084" n="58"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Auf das Beilager des Freiherrn<lb/>
von ***</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><hi rendition="#in">J</hi>a, nun hab ich &#x017F;ie ge&#x017F;ehen.</l><lb/>
          <l>O wie reitzte &#x017F;ie, die Schöne!</l><lb/>
          <l>Welche kluge Schmeichelworte!</l><lb/>
          <l>Welche &#x017F;anfte Venusminen!</l><lb/>
          <l>Welche holde Ro&#x017F;enwangen!</l><lb/>
          <l>Tau&#x017F;end &#x017F;chöne Liebesgötter</l><lb/>
          <l>Schwärmten um die &#x017F;chönen Glieder.</l><lb/>
          <l>Dreißig &#x017F;chwärmten um die Wangen,</l><lb/>
          <l>Zwanzig &#x017F;cherzten mit den Lokken;</l><lb/>
          <l>Aber, wo die mei&#x017F;ten &#x017F;chwärmten,</l><lb/>
          <l>Wo die mei&#x017F;ten &#x017F;chwärmen werden,</l><lb/>
          <l>Soll der &#x017F;chöne Bräutgam &#x017F;agen.</l><lb/>
          <l>Bräutgam, &#x017F;ag&#x017F;t du es dem Dichter,</l><lb/>
          <l>O &#x017F;o &#x017F;oll er neb&#x017F;t der Schönen,</l><lb/>
          <l>Alle Liebesgötter malen.</l><lb/>
          <l>Itzund &#x017F;oll er nur die Schöne</l><lb/>
          <l>Pesnen oder Harpern malen</l>
        </lg><lb/>
        <cit xml:id="ca1" next="#ca2">
          <quote>
            <lg xml:id="lga1" next="#lga2" n="2">
              <l>&#x201D;Auf! Vortreflich&#x017F;ter der Maler!</l>
            </lg>
          </quote>
        </cit>
        <note place="foot" n="*">S. die 28te Ode des Anakreon.</note><lb/>
        <cit xml:id="ca2" prev="#ca1" next="#ca3">
          <quote>
            <lg next="#lga3" xml:id="lga2" prev="#lga1" n="2">
              <l>&#x201E;Auf, und &#x017F;childre, Preis der Maler!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mei&#x017F;ter in der Kun&#x017F;t der Rhoder,</l>
            </lg>
          </quote>
        </cit><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Komm,</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0084] Auf das Beilager des Freiherrn von *** Ja, nun hab ich ſie geſehen. O wie reitzte ſie, die Schöne! Welche kluge Schmeichelworte! Welche ſanfte Venusminen! Welche holde Roſenwangen! Tauſend ſchöne Liebesgötter Schwärmten um die ſchönen Glieder. Dreißig ſchwärmten um die Wangen, Zwanzig ſcherzten mit den Lokken; Aber, wo die meiſten ſchwärmten, Wo die meiſten ſchwärmen werden, Soll der ſchöne Bräutgam ſagen. Bräutgam, ſagſt du es dem Dichter, O ſo ſoll er nebſt der Schönen, Alle Liebesgötter malen. Itzund ſoll er nur die Schöne Pesnen oder Harpern malen ”Auf! Vortreflichſter der Maler! * „Auf, und ſchildre, Preis der Maler! „Meiſter in der Kunſt der Rhoder, „Komm, * S. die 28te Ode des Anakreon.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/84
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/84>, abgerufen am 22.04.2021.