Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 1. Tit.
detineri 91). Auch das Recht in seinem Eigenthum zu
bauen, ist iuris absolute permissivi 92). Allein zu
heirathen, ein Testament zu machen, ist iuris secundum
quid permissivi.
Daß nun ein solches ius secundum
quid permissivum
wenigstens in Ansehung der zu beob-
achtenden Förmlichkeit zugleich ein ius praeceptivum sey,
ist unläugbar. Aus diesen Prämissen wird nun der be-
kannte Unterschied inter res iuris s. actus facultatis,
und res s. actus merae facultatis sich ohne Schwierig-
keit erklären lassen. Die Benennungen kommen zwar in
unsern Gesetzen nicht vor, sondern sind eine Erfindung
der Rechtsgelehrten, allein die Sache selbst ist doch al-
lerdings in den Gesetzen gegründet 93). Res s. actus
facultatis s. iuris
werden überhaupt diejenigen Hand-
lungen genennet, welche die Gesetze erlauben, und die
man unterlassen kann, ohne den Gesetzen entgegen zu
handeln 94). Es ist übrigens gleichviel, ob man diese
Erlaubniß denen Gesetzen unmittelbahr zu verdanken hat,
oder ob man darum so zu handeln berechtiget ist, weil

man
91) L. 5. C. communi divid.
92) Ern. Christ. westphal de libertate et servitu-
tibus
praedior. Sect. II. c. I.
§. 2.
93) Man pflegt zwar insgemein sich auf L. 2. D. de via pu-
blica et itinere publ.
zu berufen, jedoch ist die Leseart dieser
Gesezstelle annoch einigem Zweifel unterworfen; denn in der
Florentinischen Handschrift fehlt das andere non, welches
Lael. tavrellvs in seiner Ausgabe zuerst ergänzet hat,
wie das bekannte Taurellische Zeichen der dabey befindlichen
beiden Sternchen zu erkennen giebt. Daß jedoch dieses non
da stehen müsse, zeigt der Context, und die Basilika. T. IV.
p.
778. bestärken dieses noch mehr. S. Siegm. Reich. iav-
chivs
de Negationibus Pandect. Florentin.
Cap. I. pag.
4.
94) nettelbladt in System. Elem. Iurisprud. po-
sitiv. general.
§. 73. u. 74.

1. Buch. 1. Tit.
detineri 91). Auch das Recht in ſeinem Eigenthum zu
bauen, iſt iuris abſolute permiſſivi 92). Allein zu
heirathen, ein Teſtament zu machen, iſt iuris ſecundum
quid permiſſivi.
Daß nun ein ſolches ius ſecundum
quid permiſſivum
wenigſtens in Anſehung der zu beob-
achtenden Foͤrmlichkeit zugleich ein ius praeceptivum ſey,
iſt unlaͤugbar. Aus dieſen Praͤmiſſen wird nun der be-
kannte Unterſchied inter res iuris ſ. actus facultatis,
und res ſ. actus merae facultatis ſich ohne Schwierig-
keit erklaͤren laſſen. Die Benennungen kommen zwar in
unſern Geſetzen nicht vor, ſondern ſind eine Erfindung
der Rechtsgelehrten, allein die Sache ſelbſt iſt doch al-
lerdings in den Geſetzen gegruͤndet 93). Res ſ. actus
facultatis ſ. iuris
werden uͤberhaupt diejenigen Hand-
lungen genennet, welche die Geſetze erlauben, und die
man unterlaſſen kann, ohne den Geſetzen entgegen zu
handeln 94). Es iſt uͤbrigens gleichviel, ob man dieſe
Erlaubniß denen Geſetzen unmittelbahr zu verdanken hat,
oder ob man darum ſo zu handeln berechtiget iſt, weil

man
91) L. 5. C. communi divid.
92) Ern. Chriſt. westphal de libertate et ſervitu-
tibus
praedior. Sect. II. c. I.
§. 2.
93) Man pflegt zwar insgemein ſich auf L. 2. D. de via pu-
blica et itinere publ.
zu berufen, jedoch iſt die Leſeart dieſer
Geſezſtelle annoch einigem Zweifel unterworfen; denn in der
Florentiniſchen Handſchrift fehlt das andere non, welches
Lael. tavrellvs in ſeiner Ausgabe zuerſt ergaͤnzet hat,
wie das bekannte Taurelliſche Zeichen der dabey befindlichen
beiden Sternchen zu erkennen giebt. Daß jedoch dieſes non
da ſtehen muͤſſe, zeigt der Context, und die Βασιλικα. T. IV.
p.
778. beſtaͤrken dieſes noch mehr. S. Siegm. Reich. iav-
chivs
de Negationibus Pandect. Florentin.
Cap. I. pag.
4.
94) nettelbladt in Syſtem. Elem. Iurisprud. po-
ſitiv. general.
§. 73. u. 74.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 1. Tit.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">detineri</hi><note place="foot" n="91)"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">L. 5. C. communi divid.</hi></hi></note>. Auch das Recht in &#x017F;einem Eigenthum zu<lb/>
bauen, i&#x017F;t <hi rendition="#aq">iuris ab&#x017F;olute permi&#x017F;&#x017F;ivi</hi> <note place="foot" n="92)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ern. Chri&#x017F;t.</hi><hi rendition="#k">westphal</hi><hi rendition="#g">de libertate et &#x017F;ervitu-<lb/>
tibus</hi> praedior. Sect. II. c. I.</hi> §. 2.</note>. Allein zu<lb/>
heirathen, ein Te&#x017F;tament zu machen, i&#x017F;t <hi rendition="#aq">iuris &#x017F;ecundum<lb/>
quid permi&#x017F;&#x017F;ivi.</hi> Daß nun ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">ius &#x017F;ecundum<lb/>
quid permi&#x017F;&#x017F;ivum</hi> wenig&#x017F;tens in An&#x017F;ehung der zu beob-<lb/>
achtenden Fo&#x0364;rmlichkeit zugleich ein <hi rendition="#aq">ius praeceptivum</hi> &#x017F;ey,<lb/>
i&#x017F;t unla&#x0364;ugbar. Aus die&#x017F;en Pra&#x0364;mi&#x017F;&#x017F;en wird nun der be-<lb/>
kannte Unter&#x017F;chied <hi rendition="#aq">inter res iuris &#x017F;. actus facultatis,</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">res &#x017F;. actus merae facultatis</hi> &#x017F;ich ohne Schwierig-<lb/>
keit erkla&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en. Die Benennungen kommen zwar in<lb/>
un&#x017F;ern Ge&#x017F;etzen nicht vor, &#x017F;ondern &#x017F;ind eine Erfindung<lb/>
der Rechtsgelehrten, allein die Sache &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t doch al-<lb/>
lerdings in den Ge&#x017F;etzen gegru&#x0364;ndet <note place="foot" n="93)">Man pflegt zwar insgemein &#x017F;ich auf <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">L. 2. D. de via pu-<lb/>
blica et itinere publ.</hi></hi> zu berufen, jedoch i&#x017F;t die Le&#x017F;eart die&#x017F;er<lb/>
Ge&#x017F;ez&#x017F;telle annoch einigem Zweifel unterworfen; denn in der<lb/>
Florentini&#x017F;chen Hand&#x017F;chrift fehlt das andere <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">non</hi></hi>, welches<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lael.</hi><hi rendition="#k">tavrellvs</hi></hi> in &#x017F;einer Ausgabe zuer&#x017F;t erga&#x0364;nzet hat,<lb/>
wie das bekannte Taurelli&#x017F;che Zeichen der dabey befindlichen<lb/>
beiden Sternchen zu erkennen giebt. Daß jedoch die&#x017F;es <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">non</hi></hi><lb/>
da &#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, zeigt der Context, und die &#x0392;&#x03B1;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BB;&#x03B9;&#x03BA;&#x03B1;. <hi rendition="#aq">T. IV.<lb/>
p.</hi> 778. be&#x017F;ta&#x0364;rken die&#x017F;es noch mehr. S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Siegm. Reich.</hi><hi rendition="#k">iav-<lb/>
chivs</hi><hi rendition="#g">de Negationibus Pandect. Florentin</hi>.<lb/>
Cap. I. pag.</hi> 4.</note>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Res &#x017F;. actus<lb/>
facultatis &#x017F;. iuris</hi></hi> werden u&#x0364;berhaupt diejenigen Hand-<lb/>
lungen genennet, welche die Ge&#x017F;etze erlauben, und die<lb/>
man unterla&#x017F;&#x017F;en kann, ohne den Ge&#x017F;etzen entgegen zu<lb/>
handeln <note place="foot" n="94)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">nettelbladt</hi><hi rendition="#g">in Sy&#x017F;tem. Elem. Iurisprud. po-<lb/>
&#x017F;itiv. general.</hi></hi> §. 73. u. 74.</note>. Es i&#x017F;t u&#x0364;brigens gleichviel, ob man die&#x017F;e<lb/>
Erlaubniß denen Ge&#x017F;etzen unmittelbahr zu verdanken hat,<lb/>
oder ob man darum &#x017F;o zu handeln berechtiget i&#x017F;t, weil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0132] 1. Buch. 1. Tit. detineri 91). Auch das Recht in ſeinem Eigenthum zu bauen, iſt iuris abſolute permiſſivi 92). Allein zu heirathen, ein Teſtament zu machen, iſt iuris ſecundum quid permiſſivi. Daß nun ein ſolches ius ſecundum quid permiſſivum wenigſtens in Anſehung der zu beob- achtenden Foͤrmlichkeit zugleich ein ius praeceptivum ſey, iſt unlaͤugbar. Aus dieſen Praͤmiſſen wird nun der be- kannte Unterſchied inter res iuris ſ. actus facultatis, und res ſ. actus merae facultatis ſich ohne Schwierig- keit erklaͤren laſſen. Die Benennungen kommen zwar in unſern Geſetzen nicht vor, ſondern ſind eine Erfindung der Rechtsgelehrten, allein die Sache ſelbſt iſt doch al- lerdings in den Geſetzen gegruͤndet 93). Res ſ. actus facultatis ſ. iuris werden uͤberhaupt diejenigen Hand- lungen genennet, welche die Geſetze erlauben, und die man unterlaſſen kann, ohne den Geſetzen entgegen zu handeln 94). Es iſt uͤbrigens gleichviel, ob man dieſe Erlaubniß denen Geſetzen unmittelbahr zu verdanken hat, oder ob man darum ſo zu handeln berechtiget iſt, weil man 91) L. 5. C. communi divid. 92) Ern. Chriſt. westphal de libertate et ſervitu- tibus praedior. Sect. II. c. I. §. 2. 93) Man pflegt zwar insgemein ſich auf L. 2. D. de via pu- blica et itinere publ. zu berufen, jedoch iſt die Leſeart dieſer Geſezſtelle annoch einigem Zweifel unterworfen; denn in der Florentiniſchen Handſchrift fehlt das andere non, welches Lael. tavrellvs in ſeiner Ausgabe zuerſt ergaͤnzet hat, wie das bekannte Taurelliſche Zeichen der dabey befindlichen beiden Sternchen zu erkennen giebt. Daß jedoch dieſes non da ſtehen muͤſſe, zeigt der Context, und die Βασιλικα. T. IV. p. 778. beſtaͤrken dieſes noch mehr. S. Siegm. Reich. iav- chivs de Negationibus Pandect. Florentin. Cap. I. pag. 4. 94) nettelbladt in Syſtem. Elem. Iurisprud. po- ſitiv. general. §. 73. u. 74.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/132
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/132>, abgerufen am 29.06.2022.