Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
de Iustitia et Iure.
tionis, und dergleichen suspendiret, oder, wenn sie
auch nicht in Streit gezogen worden, dennoch zur
Zeit wenigstens noch nicht vollzogen und erfüllet
sind; weil sonst die Processe unaufhörlich seyn wür-
den 47). Zu denen Ausnahmen unserer Regel will
man
2) auch den Fall rechnen, wenn das neue Gesez nur
Lex declaratoria ist, wodurch ein schon vorhanden
gewesenes Gesez blos erkläret, oder näher bestimmt
wird; desgleichen
3) wenn das neue Gesez etwas verbietet, so schon vor-
her nach denen natürlichen oder bürgerlichen Gesetzen
nicht erlaubt gewesen. Allein ich zweifle, ob diese
als ächte Ausnahmen angesehen werden können, in-
dem in dem zweiten Fall so wenig als in dem dritten
mit Grunde zu behaupten stehet, daß durch das neue Ge-
sez etwas neues verordnet worden sey. Ich nehme den
Fall aus, wenn durch das wiederholte Verbot zu-
gleich eine neue geschärftere Strafe auf eine gewisse
an sich schon unerlaubte Handlung wäre gesetzet wor-
den, in welchem Fall sich's aber auch von selbst ver-
stehet, daß, wenn das neue Strafgesez auf vergan-
gene Handlungen gezogen werden solle, dieses vom
Gesezgeber ausdrücklich müsse erkläret worden seyn;
so wie denn überhaupt eine solche Verordnung doch
nur von negotiis adhuc pendentibus verstanden
werden könnte 48).

§. 22.
47) Eben dieses bestärken auch die in der vorhergehenden
Note angeführte Gesezstellen ausdrücklich. S. boehmer
in Consultat. T. II. P. I. Resp. 6. n.
3. und gaert-
ner
in Meditat. pract. med. XII.
48) Man vergleiche noch über diese Materie Christ. Gottl.
reinhardt Comment. de valore et vi legis in

prae-
Glücks Erläut. d. Pand. 1. Th. K
de Iuſtitia et Iure.
tionis, und dergleichen ſuſpendiret, oder, wenn ſie
auch nicht in Streit gezogen worden, dennoch zur
Zeit wenigſtens noch nicht vollzogen und erfuͤllet
ſind; weil ſonſt die Proceſſe unaufhoͤrlich ſeyn wuͤr-
den 47). Zu denen Ausnahmen unſerer Regel will
man
2) auch den Fall rechnen, wenn das neue Geſez nur
Lex declaratoria iſt, wodurch ein ſchon vorhanden
geweſenes Geſez blos erklaͤret, oder naͤher beſtimmt
wird; desgleichen
3) wenn das neue Geſez etwas verbietet, ſo ſchon vor-
her nach denen natuͤrlichen oder buͤrgerlichen Geſetzen
nicht erlaubt geweſen. Allein ich zweifle, ob dieſe
als aͤchte Ausnahmen angeſehen werden koͤnnen, in-
dem in dem zweiten Fall ſo wenig als in dem dritten
mit Grunde zu behaupten ſtehet, daß durch das neue Ge-
ſez etwas neues verordnet worden ſey. Ich nehme den
Fall aus, wenn durch das wiederholte Verbot zu-
gleich eine neue geſchaͤrftere Strafe auf eine gewiſſe
an ſich ſchon unerlaubte Handlung waͤre geſetzet wor-
den, in welchem Fall ſich’s aber auch von ſelbſt ver-
ſtehet, daß, wenn das neue Strafgeſez auf vergan-
gene Handlungen gezogen werden ſolle, dieſes vom
Geſezgeber ausdruͤcklich muͤſſe erklaͤret worden ſeyn;
ſo wie denn uͤberhaupt eine ſolche Verordnung doch
nur von negotiis adhuc pendentibus verſtanden
werden koͤnnte 48).

§. 22.
47) Eben dieſes beſtaͤrken auch die in der vorhergehenden
Note angefuͤhrte Geſezſtellen ausdruͤcklich. S. boehmer
in Conſultat. T. II. P. I. Reſp. 6. n.
3. und gaert-
ner
in Meditat. pract. med. XII.
48) Man vergleiche noch uͤber dieſe Materie Chriſt. Gottl.
reinhardt Comment. de valore et vi legis in

prae-
Gluͤcks Erlaͤut. d. Pand. 1. Th. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0165" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Iu&#x017F;titia et Iure.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">tionis,</hi> und dergleichen &#x017F;u&#x017F;pendiret, oder, wenn &#x017F;ie<lb/>
auch nicht in Streit gezogen worden, dennoch zur<lb/>
Zeit wenig&#x017F;tens noch nicht vollzogen und erfu&#x0364;llet<lb/>
&#x017F;ind; weil &#x017F;on&#x017F;t die Proce&#x017F;&#x017F;e unaufho&#x0364;rlich &#x017F;eyn wu&#x0364;r-<lb/>
den <note place="foot" n="47)">Eben die&#x017F;es be&#x017F;ta&#x0364;rken auch die in der vorhergehenden<lb/>
Note angefu&#x0364;hrte Ge&#x017F;ez&#x017F;tellen ausdru&#x0364;cklich. S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">boehmer</hi><lb/><hi rendition="#g">in Con&#x017F;ultat</hi>. T. II. P. I. Re&#x017F;p. 6. n.</hi> 3. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">gaert-<lb/>
ner</hi> in <hi rendition="#g">Meditat. pract</hi>. med. XII.</hi></note>. Zu denen Ausnahmen un&#x017F;erer Regel will<lb/>
man</item><lb/>
              <item>2) auch den Fall rechnen, wenn das neue Ge&#x017F;ez nur<lb/><hi rendition="#aq">Lex declaratoria</hi> i&#x017F;t, wodurch ein &#x017F;chon vorhanden<lb/>
gewe&#x017F;enes Ge&#x017F;ez blos erkla&#x0364;ret, oder na&#x0364;her be&#x017F;timmt<lb/>
wird; desgleichen</item><lb/>
              <item>3) wenn das neue Ge&#x017F;ez etwas verbietet, &#x017F;o &#x017F;chon vor-<lb/>
her nach denen natu&#x0364;rlichen oder bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;etzen<lb/>
nicht erlaubt gewe&#x017F;en. Allein ich zweifle, ob die&#x017F;e<lb/>
als a&#x0364;chte Ausnahmen ange&#x017F;ehen werden ko&#x0364;nnen, in-<lb/>
dem in dem zweiten Fall &#x017F;o wenig als in dem dritten<lb/>
mit Grunde zu behaupten &#x017F;tehet, daß durch das neue Ge-<lb/>
&#x017F;ez etwas neues verordnet worden &#x017F;ey. Ich nehme den<lb/>
Fall aus, wenn durch das wiederholte Verbot zu-<lb/>
gleich eine neue ge&#x017F;cha&#x0364;rftere Strafe auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;chon unerlaubte Handlung wa&#x0364;re ge&#x017F;etzet wor-<lb/>
den, in welchem Fall &#x017F;ich&#x2019;s aber auch von &#x017F;elb&#x017F;t ver-<lb/>
&#x017F;tehet, daß, wenn das neue Strafge&#x017F;ez auf vergan-<lb/>
gene Handlungen gezogen werden &#x017F;olle, die&#x017F;es vom<lb/>
Ge&#x017F;ezgeber ausdru&#x0364;cklich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e erkla&#x0364;ret worden &#x017F;eyn;<lb/>
&#x017F;o wie denn u&#x0364;berhaupt eine &#x017F;olche Verordnung doch<lb/>
nur von <hi rendition="#aq">negotiis adhuc pendentibus</hi> ver&#x017F;tanden<lb/>
werden ko&#x0364;nnte <note xml:id="seg2pn_13_1" next="#seg2pn_13_2" place="foot" n="48)">Man vergleiche noch u&#x0364;ber die&#x017F;e Materie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chri&#x017F;t. Gottl</hi>.<lb/><hi rendition="#k">reinhardt</hi> Comment. <hi rendition="#g">de valore et vi legis in</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">prae-</hi></hi></fw></note>.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 22.</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Glu&#x0364;cks Erla&#x0364;ut. d. Pand. 1. Th. K</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0165] de Iuſtitia et Iure. tionis, und dergleichen ſuſpendiret, oder, wenn ſie auch nicht in Streit gezogen worden, dennoch zur Zeit wenigſtens noch nicht vollzogen und erfuͤllet ſind; weil ſonſt die Proceſſe unaufhoͤrlich ſeyn wuͤr- den 47). Zu denen Ausnahmen unſerer Regel will man 2) auch den Fall rechnen, wenn das neue Geſez nur Lex declaratoria iſt, wodurch ein ſchon vorhanden geweſenes Geſez blos erklaͤret, oder naͤher beſtimmt wird; desgleichen 3) wenn das neue Geſez etwas verbietet, ſo ſchon vor- her nach denen natuͤrlichen oder buͤrgerlichen Geſetzen nicht erlaubt geweſen. Allein ich zweifle, ob dieſe als aͤchte Ausnahmen angeſehen werden koͤnnen, in- dem in dem zweiten Fall ſo wenig als in dem dritten mit Grunde zu behaupten ſtehet, daß durch das neue Ge- ſez etwas neues verordnet worden ſey. Ich nehme den Fall aus, wenn durch das wiederholte Verbot zu- gleich eine neue geſchaͤrftere Strafe auf eine gewiſſe an ſich ſchon unerlaubte Handlung waͤre geſetzet wor- den, in welchem Fall ſich’s aber auch von ſelbſt ver- ſtehet, daß, wenn das neue Strafgeſez auf vergan- gene Handlungen gezogen werden ſolle, dieſes vom Geſezgeber ausdruͤcklich muͤſſe erklaͤret worden ſeyn; ſo wie denn uͤberhaupt eine ſolche Verordnung doch nur von negotiis adhuc pendentibus verſtanden werden koͤnnte 48). §. 22. 47) Eben dieſes beſtaͤrken auch die in der vorhergehenden Note angefuͤhrte Geſezſtellen ausdruͤcklich. S. boehmer in Conſultat. T. II. P. I. Reſp. 6. n. 3. und gaert- ner in Meditat. pract. med. XII. 48) Man vergleiche noch uͤber dieſe Materie Chriſt. Gottl. reinhardt Comment. de valore et vi legis in prae- Gluͤcks Erlaͤut. d. Pand. 1. Th. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/165
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/165>, abgerufen am 28.06.2022.