Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Iustitia et Iure.
in die eine oder in die andere Classe zu rechnen, sey
lediglich darinn zu setzen, ob die Civilgesetze gestatten,
daß die geschehene Zahlung wieder zurückgefordert wer-
den dürfe, oder nicht? 83) So ist die gewöhnliche
Theorie der Rechtsgelehrten von der natürlichen Ver-
bindlichkeit und deren gerichtlichen Wirkung, welche nicht
nur Hellfeld in diesem §. unabgeändert vorträgt, son-
dern die wir auch eben so schon vom Accursius an
in allen Systemen und Compendien des bürgerlichen
Rechts antreffen. Allein daß diese gemeine Vorstel-
lungsart nicht nur mangelhaft, sondern auch offenbar
unrichtig sey, hat neuerlich einer unserer besten Civili-
sten 84) überzeugend dargelegt.

Mangelhaft ist sie, weil nach dieser gewöhnlichen
Lehre durchaus nicht abzusehen ist, unter welche Classe
man die Liebespflichten bringen soll. Zwar will
man sie unter diejenigen natürlichen Verbindlichkeiten
mit rangiren, denen das bürgerliche Recht die gericht-
liche Wirkung entzogen hat 85), allein eben dadurch
erhält jene Theorie ein noch mislicheres Ansehen. Denn
ist gleich nicht zu läugnen, daß die Erfüllung derselben
nicht vermittelst einer Klage gefordert werden könne,
so liegt doch der Grund-hievon keineswegs in einer Ver-

ord-
83) L. 10. D. de obligat. et action. L. 19. D. de condict.
indeb.
84) Herr Prof. Weber in seinem classischen Werke von
der natürlichen Verbindlichkeit, und deren
gerichtlichen Würkung
1. Abth. 1. Abschn. §. 42.
und folg. S. 109. ff.
85) Man findet eine solche Klassification unter andern beym
Io. Ortw. westenberg in Dissertationib. de
causis obligationum
Diss. I. Cap. IV.
§. 9. in-
gleichen beym hahn ad Wesenbeccium Tit. de obli-
gationib. et action
. N. V.
L 4

de Iuſtitia et Iure.
in die eine oder in die andere Claſſe zu rechnen, ſey
lediglich darinn zu ſetzen, ob die Civilgeſetze geſtatten,
daß die geſchehene Zahlung wieder zuruͤckgefordert wer-
den duͤrfe, oder nicht? 83) So iſt die gewoͤhnliche
Theorie der Rechtsgelehrten von der natuͤrlichen Ver-
bindlichkeit und deren gerichtlichen Wirkung, welche nicht
nur Hellfeld in dieſem §. unabgeaͤndert vortraͤgt, ſon-
dern die wir auch eben ſo ſchon vom Accurſius an
in allen Syſtemen und Compendien des buͤrgerlichen
Rechts antreffen. Allein daß dieſe gemeine Vorſtel-
lungsart nicht nur mangelhaft, ſondern auch offenbar
unrichtig ſey, hat neuerlich einer unſerer beſten Civili-
ſten 84) uͤberzeugend dargelegt.

Mangelhaft iſt ſie, weil nach dieſer gewoͤhnlichen
Lehre durchaus nicht abzuſehen iſt, unter welche Claſſe
man die Liebespflichten bringen ſoll. Zwar will
man ſie unter diejenigen natuͤrlichen Verbindlichkeiten
mit rangiren, denen das buͤrgerliche Recht die gericht-
liche Wirkung entzogen hat 85), allein eben dadurch
erhaͤlt jene Theorie ein noch mislicheres Anſehen. Denn
iſt gleich nicht zu laͤugnen, daß die Erfuͤllung derſelben
nicht vermittelſt einer Klage gefordert werden koͤnne,
ſo liegt doch der Grund-hievon keineswegs in einer Ver-

ord-
83) L. 10. D. de obligat. et action. L. 19. D. de condict.
indeb.
84) Herr Prof. Weber in ſeinem claſſiſchen Werke von
der natuͤrlichen Verbindlichkeit, und deren
gerichtlichen Wuͤrkung
1. Abth. 1. Abſchn. §. 42.
und folg. S. 109. ff.
85) Man findet eine ſolche Klaſſification unter andern beym
Io. Ortw. westenberg in Diſſertationib. de
cauſis obligationum
Diſſ. I. Cap. IV.
§. 9. in-
gleichen beym hahn ad Weſenbeccium Tit. de obli-
gationib. et action
. N. V.
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0187" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Iu&#x017F;titia et Iure.</hi></fw><lb/>
in die eine oder in die andere Cla&#x017F;&#x017F;e zu rechnen, &#x017F;ey<lb/>
lediglich darinn zu &#x017F;etzen, ob die Civilge&#x017F;etze ge&#x017F;tatten,<lb/>
daß die ge&#x017F;chehene Zahlung wieder zuru&#x0364;ckgefordert wer-<lb/>
den du&#x0364;rfe, oder nicht? <note place="foot" n="83)"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">L. 10. D. de obligat. et action. L. 19. D. de condict.<lb/>
indeb.</hi></hi></note> So i&#x017F;t die gewo&#x0364;hnliche<lb/>
Theorie der Rechtsgelehrten von der natu&#x0364;rlichen Ver-<lb/>
bindlichkeit und deren gerichtlichen Wirkung, welche nicht<lb/>
nur <hi rendition="#fr">Hellfeld</hi> in die&#x017F;em §. unabgea&#x0364;ndert vortra&#x0364;gt, &#x017F;on-<lb/>
dern die wir auch eben &#x017F;o &#x017F;chon vom <hi rendition="#fr">Accur&#x017F;ius</hi> an<lb/>
in allen Sy&#x017F;temen und Compendien des bu&#x0364;rgerlichen<lb/>
Rechts antreffen. Allein daß die&#x017F;e gemeine Vor&#x017F;tel-<lb/>
lungsart nicht nur mangelhaft, &#x017F;ondern auch offenbar<lb/>
unrichtig &#x017F;ey, hat neuerlich einer un&#x017F;erer be&#x017F;ten Civili-<lb/>
&#x017F;ten <note place="foot" n="84)">Herr Prof. Weber in &#x017F;einem cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Werke <hi rendition="#g">von<lb/>
der natu&#x0364;rlichen Verbindlichkeit, und deren<lb/>
gerichtlichen Wu&#x0364;rkung</hi> 1. Abth. 1. Ab&#x017F;chn. §. 42.<lb/>
und folg. S. 109. ff.</note> u&#x0364;berzeugend dargelegt.</p><lb/>
            <p>Mangelhaft i&#x017F;t &#x017F;ie, weil nach die&#x017F;er gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Lehre durchaus nicht abzu&#x017F;ehen i&#x017F;t, unter welche Cla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
man die <hi rendition="#g">Liebespflichten</hi> bringen &#x017F;oll. Zwar will<lb/>
man &#x017F;ie unter diejenigen natu&#x0364;rlichen Verbindlichkeiten<lb/>
mit rangiren, denen das bu&#x0364;rgerliche Recht die gericht-<lb/>
liche Wirkung entzogen hat <note place="foot" n="85)">Man findet eine &#x017F;olche Kla&#x017F;&#x017F;ification unter andern beym<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io. Ortw</hi>. <hi rendition="#k">westenberg</hi> in <hi rendition="#g">Di&#x017F;&#x017F;ertationib. de<lb/>
cau&#x017F;is obligationum</hi> Di&#x017F;&#x017F;. I. Cap. IV.</hi> §. 9. in-<lb/>
gleichen beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">hahn</hi><hi rendition="#g">ad We&#x017F;enbeccium</hi><hi rendition="#i">Tit. de obli-<lb/>
gationib. et action</hi>. N. V.</hi></note>, allein eben dadurch<lb/>
erha&#x0364;lt jene Theorie ein noch mislicheres An&#x017F;ehen. Denn<lb/>
i&#x017F;t gleich nicht zu la&#x0364;ugnen, daß die Erfu&#x0364;llung der&#x017F;elben<lb/>
nicht vermittel&#x017F;t einer Klage gefordert werden ko&#x0364;nne,<lb/>
&#x017F;o liegt doch der Grund-hievon keineswegs in einer Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ord-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0187] de Iuſtitia et Iure. in die eine oder in die andere Claſſe zu rechnen, ſey lediglich darinn zu ſetzen, ob die Civilgeſetze geſtatten, daß die geſchehene Zahlung wieder zuruͤckgefordert wer- den duͤrfe, oder nicht? 83) So iſt die gewoͤhnliche Theorie der Rechtsgelehrten von der natuͤrlichen Ver- bindlichkeit und deren gerichtlichen Wirkung, welche nicht nur Hellfeld in dieſem §. unabgeaͤndert vortraͤgt, ſon- dern die wir auch eben ſo ſchon vom Accurſius an in allen Syſtemen und Compendien des buͤrgerlichen Rechts antreffen. Allein daß dieſe gemeine Vorſtel- lungsart nicht nur mangelhaft, ſondern auch offenbar unrichtig ſey, hat neuerlich einer unſerer beſten Civili- ſten 84) uͤberzeugend dargelegt. Mangelhaft iſt ſie, weil nach dieſer gewoͤhnlichen Lehre durchaus nicht abzuſehen iſt, unter welche Claſſe man die Liebespflichten bringen ſoll. Zwar will man ſie unter diejenigen natuͤrlichen Verbindlichkeiten mit rangiren, denen das buͤrgerliche Recht die gericht- liche Wirkung entzogen hat 85), allein eben dadurch erhaͤlt jene Theorie ein noch mislicheres Anſehen. Denn iſt gleich nicht zu laͤugnen, daß die Erfuͤllung derſelben nicht vermittelſt einer Klage gefordert werden koͤnne, ſo liegt doch der Grund-hievon keineswegs in einer Ver- ord- 83) L. 10. D. de obligat. et action. L. 19. D. de condict. indeb. 84) Herr Prof. Weber in ſeinem claſſiſchen Werke von der natuͤrlichen Verbindlichkeit, und deren gerichtlichen Wuͤrkung 1. Abth. 1. Abſchn. §. 42. und folg. S. 109. ff. 85) Man findet eine ſolche Klaſſification unter andern beym Io. Ortw. westenberg in Diſſertationib. de cauſis obligationum Diſſ. I. Cap. IV. §. 9. in- gleichen beym hahn ad Weſenbeccium Tit. de obli- gationib. et action. N. V. L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/187
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/187>, abgerufen am 27.06.2022.