Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 1. Tit.
handeln sey, der ohne Beystand des Rechts, das, was
in andern Fällen erkannt worden, gebraucht, mithin in
iure
geirret hat, daß überdies dieser Irthum ein sol-
cher ist, welchen der Sachfällige Theil hätte vermeiden
können, wenn er die Thatumstände und Rechtsgründe
der beygebrachten Entscheidungen sorgfältiger geprüft,
und mit seiner eigenen Rechtssache verglichen hätte; daß
es endlich offenbar ungerecht ist, wenn der obsiegende
Gegner einen solchen nicht zu entschuldigenden Irrthum
des andern Theils mit seinem Schaden durch die Ein-
busse der Proceßkosten entgelten solle; erwägt man alles
dieses ohne Vorurtheil, so wird man es gewiß nicht un-
billig finden, wenn man in unsern Tagen jene alte Lehr-
meinung auszurotten angefangen hat 83).

Daß übrigens die Meinungen angesehener und be-
währter Rechtsgelehrten in solchen zweifelhaften Rechts-
fällen, die in den Gesetzen entweder gar nicht, oder
nicht deutlich entschieden sind, wenn sie mit der Ana-
logie des bürgerlichen Rechts, oder mit den Grundsä-
tzen des natürlichen Rechts übereinkommen, nicht zu
verachten sind, hat keinen Zweifel 84).

Zulezt bemerkt unser Auctor noch, daß eine Ob-
servanz, worin alle oder wenigstens die meisten Rechts-
collegia mit einander übereinkommen, Praxis genennt
werde. Man verwechsele jedoch hiermit nicht diejenige
Bedeutung des Worts Praxis, von der ich oben beym
§. 27. gehandelt habe.


Uebri-
83) Man sehe vorzüglich D. Ad. Dietr. Weber über
die Proceßkosten, deren Vergütung und Com-
pensation
. (Schwerin, Wismar und Bützow 1788.
8.) §. 10. u. 11.
84) Io. Wolg. textor Diss. de auctoritate Inter-
pretum iuris
. Altorf
. 1670. und Quistorp a. a. O.

1. Buch. 1. Tit.
handeln ſey, der ohne Beyſtand des Rechts, das, was
in andern Faͤllen erkannt worden, gebraucht, mithin in
iure
geirret hat, daß uͤberdies dieſer Irthum ein ſol-
cher iſt, welchen der Sachfaͤllige Theil haͤtte vermeiden
koͤnnen, wenn er die Thatumſtaͤnde und Rechtsgruͤnde
der beygebrachten Entſcheidungen ſorgfaͤltiger gepruͤft,
und mit ſeiner eigenen Rechtsſache verglichen haͤtte; daß
es endlich offenbar ungerecht iſt, wenn der obſiegende
Gegner einen ſolchen nicht zu entſchuldigenden Irrthum
des andern Theils mit ſeinem Schaden durch die Ein-
buſſe der Proceßkoſten entgelten ſolle; erwaͤgt man alles
dieſes ohne Vorurtheil, ſo wird man es gewiß nicht un-
billig finden, wenn man in unſern Tagen jene alte Lehr-
meinung auszurotten angefangen hat 83).

Daß uͤbrigens die Meinungen angeſehener und be-
waͤhrter Rechtsgelehrten in ſolchen zweifelhaften Rechts-
faͤllen, die in den Geſetzen entweder gar nicht, oder
nicht deutlich entſchieden ſind, wenn ſie mit der Ana-
logie des buͤrgerlichen Rechts, oder mit den Grundſaͤ-
tzen des natuͤrlichen Rechts uͤbereinkommen, nicht zu
verachten ſind, hat keinen Zweifel 84).

Zulezt bemerkt unſer Auctor noch, daß eine Ob-
ſervanz, worin alle oder wenigſtens die meiſten Rechts-
collegia mit einander uͤbereinkommen, Praxis genennt
werde. Man verwechſele jedoch hiermit nicht diejenige
Bedeutung des Worts Praxis, von der ich oben beym
§. 27. gehandelt habe.


Uebri-
83) Man ſehe vorzuͤglich D. Ad. Dietr. Weber uͤber
die Proceßkoſten, deren Verguͤtung und Com-
penſation
. (Schwerin, Wismar und Buͤtzow 1788.
8.) §. 10. u. 11.
84) Io. Wolg. textor Diſſ. de auctoritate Inter-
pretum iuris
. Altorf
. 1670. und Quiſtorp a. a. O.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0240" n="220"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 1. Tit.</hi></fw><lb/>
handeln &#x017F;ey, der ohne Bey&#x017F;tand des Rechts, das, was<lb/>
in andern Fa&#x0364;llen erkannt worden, gebraucht, mithin <hi rendition="#aq">in<lb/>
iure</hi> geirret hat, daß u&#x0364;berdies die&#x017F;er Irthum ein &#x017F;ol-<lb/>
cher i&#x017F;t, welchen der Sachfa&#x0364;llige Theil ha&#x0364;tte vermeiden<lb/>
ko&#x0364;nnen, wenn er die Thatum&#x017F;ta&#x0364;nde und Rechtsgru&#x0364;nde<lb/>
der beygebrachten Ent&#x017F;cheidungen &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger gepru&#x0364;ft,<lb/>
und mit &#x017F;einer eigenen Rechts&#x017F;ache verglichen ha&#x0364;tte; daß<lb/>
es endlich offenbar ungerecht i&#x017F;t, wenn der ob&#x017F;iegende<lb/>
Gegner einen &#x017F;olchen nicht zu ent&#x017F;chuldigenden Irrthum<lb/>
des andern Theils mit &#x017F;einem Schaden durch die Ein-<lb/>
bu&#x017F;&#x017F;e der Proceßko&#x017F;ten entgelten &#x017F;olle; erwa&#x0364;gt man alles<lb/>
die&#x017F;es ohne Vorurtheil, &#x017F;o wird man es gewiß nicht un-<lb/>
billig finden, wenn man in un&#x017F;ern Tagen jene alte Lehr-<lb/>
meinung auszurotten angefangen hat <note place="foot" n="83)">Man &#x017F;ehe vorzu&#x0364;glich <hi rendition="#aq">D</hi>. Ad. Dietr. Weber <hi rendition="#g">u&#x0364;ber<lb/>
die Proceßko&#x017F;ten, deren Vergu&#x0364;tung und Com-<lb/>
pen&#x017F;ation</hi>. (Schwerin, Wismar und Bu&#x0364;tzow 1788.<lb/>
8.) §. 10. u. 11.</note>.</p><lb/>
            <p>Daß u&#x0364;brigens die Meinungen ange&#x017F;ehener und be-<lb/>
wa&#x0364;hrter Rechtsgelehrten in &#x017F;olchen zweifelhaften Rechts-<lb/>
fa&#x0364;llen, die in den Ge&#x017F;etzen entweder gar nicht, oder<lb/>
nicht deutlich ent&#x017F;chieden &#x017F;ind, wenn &#x017F;ie mit der Ana-<lb/>
logie des bu&#x0364;rgerlichen Rechts, oder mit den Grund&#x017F;a&#x0364;-<lb/>
tzen des natu&#x0364;rlichen Rechts u&#x0364;bereinkommen, nicht zu<lb/>
verachten &#x017F;ind, hat keinen Zweifel <note place="foot" n="84)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io. Wolg</hi>. <hi rendition="#k">textor</hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#g">de auctoritate Inter-<lb/>
pretum iuris</hi>. Altorf</hi>. 1670. und Qui&#x017F;torp a. a. O.</note>.</p><lb/>
            <p>Zulezt bemerkt un&#x017F;er Auctor noch, daß eine Ob-<lb/>
&#x017F;ervanz, worin alle oder wenig&#x017F;tens die mei&#x017F;ten Rechts-<lb/>
collegia mit einander u&#x0364;bereinkommen, <hi rendition="#fr">Praxis</hi> genennt<lb/>
werde. Man verwech&#x017F;ele jedoch hiermit nicht diejenige<lb/>
Bedeutung des Worts Praxis, von der ich oben beym<lb/>
§. 27. gehandelt habe.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Uebri-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0240] 1. Buch. 1. Tit. handeln ſey, der ohne Beyſtand des Rechts, das, was in andern Faͤllen erkannt worden, gebraucht, mithin in iure geirret hat, daß uͤberdies dieſer Irthum ein ſol- cher iſt, welchen der Sachfaͤllige Theil haͤtte vermeiden koͤnnen, wenn er die Thatumſtaͤnde und Rechtsgruͤnde der beygebrachten Entſcheidungen ſorgfaͤltiger gepruͤft, und mit ſeiner eigenen Rechtsſache verglichen haͤtte; daß es endlich offenbar ungerecht iſt, wenn der obſiegende Gegner einen ſolchen nicht zu entſchuldigenden Irrthum des andern Theils mit ſeinem Schaden durch die Ein- buſſe der Proceßkoſten entgelten ſolle; erwaͤgt man alles dieſes ohne Vorurtheil, ſo wird man es gewiß nicht un- billig finden, wenn man in unſern Tagen jene alte Lehr- meinung auszurotten angefangen hat 83). Daß uͤbrigens die Meinungen angeſehener und be- waͤhrter Rechtsgelehrten in ſolchen zweifelhaften Rechts- faͤllen, die in den Geſetzen entweder gar nicht, oder nicht deutlich entſchieden ſind, wenn ſie mit der Ana- logie des buͤrgerlichen Rechts, oder mit den Grundſaͤ- tzen des natuͤrlichen Rechts uͤbereinkommen, nicht zu verachten ſind, hat keinen Zweifel 84). Zulezt bemerkt unſer Auctor noch, daß eine Ob- ſervanz, worin alle oder wenigſtens die meiſten Rechts- collegia mit einander uͤbereinkommen, Praxis genennt werde. Man verwechſele jedoch hiermit nicht diejenige Bedeutung des Worts Praxis, von der ich oben beym §. 27. gehandelt habe. Uebri- 83) Man ſehe vorzuͤglich D. Ad. Dietr. Weber uͤber die Proceßkoſten, deren Verguͤtung und Com- penſation. (Schwerin, Wismar und Buͤtzow 1788. 8.) §. 10. u. 11. 84) Io. Wolg. textor Diſſ. de auctoritate Inter- pretum iuris. Altorf. 1670. und Quiſtorp a. a. O.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/240
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/240>, abgerufen am 28.06.2022.