Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 1. Tit.
Persohn, oder in Ansehung ihrer Güter, oder in
Ansehung ihrer Handlungen, die sie in einem frem-
den Lande unternehmen, so entstehet hieraus eine drey-
fache Classe von Unterthanen. Erstere sind diejenigen,
welche ihren Wohnsiz in einem Lande haben; diese wer-
den Einwohner (incolae), und wenn sie besonders
mit liegenden Gütern ansässig, und von der vornehmen
Classe der Unterthanen sind, Landsassen 92) genennt.
Solche Unterthanen sind an alle Gesetze des Landes,
in welchem sie domicilirt sind, gebunden, so lange nicht
besonders in Ansehung des einen oder des andern eine
Ausnahme gemacht worden ist. In foro domicilii
können sie daher aller Forderungen wegen verklagt wer-
den; ja nach denen Gesetzen des stäten und wesentlichen
Aufenthalts ist der Zustand ihrer Persohn, mit denen
davon abhangenden Rechten, z. B. ob jemand für mün-
dig oder unmündig, ehelich oder unehelich, u. s. w. zu
halten sey, lediglich zu beurtheilen 93). Die andere
Classe von Unterthanen machen diejenigen aus, welche
nur allein Güter in einem Lande besitzen, ohne daselbst
zu wohnen. Diese werden forenses, Eingesessene
und Begüterte genennt, obwohl auch diese Benen-
nungen von jenen der erstern Gattung gebraucht zu wer-
den pflegen. Solche sind ordentlicher Weise dem Lan-
desherrn, in dessen Territorium die ihnen gehörigen
Güter liegen, für ihre Persohn nicht unterthänig; nur
in Ansehung der Güter kommt diesem Landesherrn die

Lan-
92) H. C. geisler de Landsassiatu libellus pri-
mus
. Marburgi
1780. 8.
93) Westphal teutsches und reichsständisches Pri-
vatrecht
. 1. Th. 3. Abh. §. 6 u. folgg. Io. Th. seger
Diss. de vi legum et decretorum in territo-
rio alieno
Lipsiae
1777. §. 5. S. 17. besonders hart-
leben
Meditat. ad Pandect. Spec. IX. med.
4.

1. Buch. 1. Tit.
Perſohn, oder in Anſehung ihrer Guͤter, oder in
Anſehung ihrer Handlungen, die ſie in einem frem-
den Lande unternehmen, ſo entſtehet hieraus eine drey-
fache Claſſe von Unterthanen. Erſtere ſind diejenigen,
welche ihren Wohnſiz in einem Lande haben; dieſe wer-
den Einwohner (incolae), und wenn ſie beſonders
mit liegenden Guͤtern anſaͤſſig, und von der vornehmen
Claſſe der Unterthanen ſind, Landſaſſen 92) genennt.
Solche Unterthanen ſind an alle Geſetze des Landes,
in welchem ſie domicilirt ſind, gebunden, ſo lange nicht
beſonders in Anſehung des einen oder des andern eine
Ausnahme gemacht worden iſt. In foro domicilii
koͤnnen ſie daher aller Forderungen wegen verklagt wer-
den; ja nach denen Geſetzen des ſtaͤten und weſentlichen
Aufenthalts iſt der Zuſtand ihrer Perſohn, mit denen
davon abhangenden Rechten, z. B. ob jemand fuͤr muͤn-
dig oder unmuͤndig, ehelich oder unehelich, u. ſ. w. zu
halten ſey, lediglich zu beurtheilen 93). Die andere
Claſſe von Unterthanen machen diejenigen aus, welche
nur allein Guͤter in einem Lande beſitzen, ohne daſelbſt
zu wohnen. Dieſe werden forenſes, Eingeſeſſene
und Beguͤterte genennt, obwohl auch dieſe Benen-
nungen von jenen der erſtern Gattung gebraucht zu wer-
den pflegen. Solche ſind ordentlicher Weiſe dem Lan-
desherrn, in deſſen Territorium die ihnen gehoͤrigen
Guͤter liegen, fuͤr ihre Perſohn nicht unterthaͤnig; nur
in Anſehung der Guͤter kommt dieſem Landesherrn die

Lan-
92) H. C. geisler de Landſaſſiatu libellus pri-
mus
. Marburgi
1780. 8.
93) Weſtphal teutſches und reichsſtaͤndiſches Pri-
vatrecht
. 1. Th. 3. Abh. §. 6 u. folgg. Io. Th. seger
Diſſ. de vi legum et decretorum in territo-
rio alieno
Lipſiae
1777. §. 5. S. 17. beſonders hart-
leben
Meditat. ad Pandect. Spec. IX. med.
4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0298" n="278"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 1. Tit.</hi></fw><lb/><hi rendition="#g">Per&#x017F;ohn</hi>, oder in An&#x017F;ehung ihrer <hi rendition="#g">Gu&#x0364;ter</hi>, oder in<lb/>
An&#x017F;ehung ihrer <hi rendition="#g">Handlungen</hi>, die &#x017F;ie in einem frem-<lb/>
den Lande unternehmen, &#x017F;o ent&#x017F;tehet hieraus eine drey-<lb/>
fache Cla&#x017F;&#x017F;e von Unterthanen. Er&#x017F;tere &#x017F;ind diejenigen,<lb/>
welche ihren Wohn&#x017F;iz in einem Lande haben; die&#x017F;e wer-<lb/>
den <hi rendition="#g">Einwohner</hi> (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">incolae</hi></hi>), und wenn &#x017F;ie be&#x017F;onders<lb/>
mit liegenden Gu&#x0364;tern an&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, und von der vornehmen<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e der Unterthanen &#x017F;ind, <hi rendition="#g">Land&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en</hi> <note place="foot" n="92)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">H. C.</hi><hi rendition="#k">geisler</hi><hi rendition="#g">de Land&#x017F;a&#x017F;&#x017F;iatu libellus pri-<lb/>
mus</hi>. <hi rendition="#i">Marburgi</hi></hi> 1780. 8.</note> genennt.<lb/>
Solche Unterthanen &#x017F;ind an alle Ge&#x017F;etze des Landes,<lb/>
in welchem &#x017F;ie domicilirt &#x017F;ind, gebunden, &#x017F;o lange nicht<lb/>
be&#x017F;onders in An&#x017F;ehung des einen oder des andern eine<lb/>
Ausnahme gemacht worden i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">In foro domicilii</hi><lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ie daher aller Forderungen wegen verklagt wer-<lb/>
den; ja nach denen Ge&#x017F;etzen des &#x017F;ta&#x0364;ten und we&#x017F;entlichen<lb/>
Aufenthalts i&#x017F;t der Zu&#x017F;tand ihrer Per&#x017F;ohn, mit denen<lb/>
davon abhangenden Rechten, z. B. ob jemand fu&#x0364;r mu&#x0364;n-<lb/>
dig oder unmu&#x0364;ndig, ehelich oder unehelich, u. &#x017F;. w. zu<lb/>
halten &#x017F;ey, lediglich zu beurtheilen <note place="foot" n="93)">We&#x017F;tphal <hi rendition="#g">teut&#x017F;ches und reichs&#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;ches Pri-<lb/>
vatrecht</hi>. 1. Th. 3. Abh. §. 6 u. folgg. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io. Th.</hi><hi rendition="#k">seger</hi><lb/>
Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#g">de vi legum et decretorum in territo-<lb/>
rio alieno</hi> Lip&#x017F;iae</hi> 1777. §. 5. S. 17. be&#x017F;onders <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">hart-<lb/>
leben</hi><hi rendition="#g">Meditat. ad Pandect</hi>. Spec. IX. med.</hi> 4.</note>. Die andere<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e von Unterthanen machen diejenigen aus, welche<lb/>
nur allein Gu&#x0364;ter in einem Lande be&#x017F;itzen, ohne da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu wohnen. Die&#x017F;e werden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">foren&#x017F;es,</hi></hi> <hi rendition="#g">Einge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Begu&#x0364;terte</hi> genennt, obwohl auch die&#x017F;e Benen-<lb/>
nungen von jenen der er&#x017F;tern Gattung gebraucht zu wer-<lb/>
den pflegen. Solche &#x017F;ind ordentlicher Wei&#x017F;e dem Lan-<lb/>
desherrn, in de&#x017F;&#x017F;en Territorium die ihnen geho&#x0364;rigen<lb/>
Gu&#x0364;ter liegen, fu&#x0364;r ihre Per&#x017F;ohn nicht untertha&#x0364;nig; nur<lb/>
in An&#x017F;ehung der Gu&#x0364;ter kommt die&#x017F;em Landesherrn die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lan-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0298] 1. Buch. 1. Tit. Perſohn, oder in Anſehung ihrer Guͤter, oder in Anſehung ihrer Handlungen, die ſie in einem frem- den Lande unternehmen, ſo entſtehet hieraus eine drey- fache Claſſe von Unterthanen. Erſtere ſind diejenigen, welche ihren Wohnſiz in einem Lande haben; dieſe wer- den Einwohner (incolae), und wenn ſie beſonders mit liegenden Guͤtern anſaͤſſig, und von der vornehmen Claſſe der Unterthanen ſind, Landſaſſen 92) genennt. Solche Unterthanen ſind an alle Geſetze des Landes, in welchem ſie domicilirt ſind, gebunden, ſo lange nicht beſonders in Anſehung des einen oder des andern eine Ausnahme gemacht worden iſt. In foro domicilii koͤnnen ſie daher aller Forderungen wegen verklagt wer- den; ja nach denen Geſetzen des ſtaͤten und weſentlichen Aufenthalts iſt der Zuſtand ihrer Perſohn, mit denen davon abhangenden Rechten, z. B. ob jemand fuͤr muͤn- dig oder unmuͤndig, ehelich oder unehelich, u. ſ. w. zu halten ſey, lediglich zu beurtheilen 93). Die andere Claſſe von Unterthanen machen diejenigen aus, welche nur allein Guͤter in einem Lande beſitzen, ohne daſelbſt zu wohnen. Dieſe werden forenſes, Eingeſeſſene und Beguͤterte genennt, obwohl auch dieſe Benen- nungen von jenen der erſtern Gattung gebraucht zu wer- den pflegen. Solche ſind ordentlicher Weiſe dem Lan- desherrn, in deſſen Territorium die ihnen gehoͤrigen Guͤter liegen, fuͤr ihre Perſohn nicht unterthaͤnig; nur in Anſehung der Guͤter kommt dieſem Landesherrn die Lan- 92) H. C. geisler de Landſaſſiatu libellus pri- mus. Marburgi 1780. 8. 93) Weſtphal teutſches und reichsſtaͤndiſches Pri- vatrecht. 1. Th. 3. Abh. §. 6 u. folgg. Io. Th. seger Diſſ. de vi legum et decretorum in territo- rio alieno Lipſiae 1777. §. 5. S. 17. beſonders hart- leben Meditat. ad Pandect. Spec. IX. med. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/298
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/298>, abgerufen am 01.07.2022.