Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 2. Tit.
die Institutionen des Cajus, und die Pandecten des
K. Justinian, aus denen sie größtentheils excerpirt sind;
jedoch finden sich auch hin und wieder Abweichun-
gen von denen letztern, welche zuweilen mit Vorsatz
gemacht worden, zuweilen aber nur einen Irrthum
zum Grunde haben. Es kommt hierauf vieles an, weil
im ersten Fall die Institutionen, als ein neueres Recht,
in letztern Fall aber die Pandecten, als das Original,
vorzuziehen sind 20). Ausserdem werden auch in den
Institutionen Verordnungen älterer römischer Kaiser, als
in den Codex befindlich angeführt, welche iedoch heuti-
ges Tages in demselben nicht anzutreffen sind, z. B.
§ 7 I. de testam. ordin. §. 27. I. de legatis u. a. m. 21)
Manche neue Verordnung von Justinian findet man auch
hier, die man in den übrigen Gesetzbüchern dieses Kaisers
nirgends weiter antrifft. Z. B. §. 7 -- 9. I. de fidei-
comm. hereditat.
und §. 10. I. de testam ordin. Ue-
brigens verdient dieses kleine Werk sowohl wegen der
darin herrschenden Methode und Kürze, als wegen sei-
nes guten Styls unsere ganze Bewunderung; man findet
auch darin eine vortrefliche Anleitung, die römische Rechts-
gelahrtheit chronologisch, d. i. nach den mancherley
Abwechselungen zu studiren, die sich in den einzelnen
Rechtsmaterien zugetragen haben. Unter den Ausga-
ben
derselben verdienen folgende bemerkt zu werden.
I) Die Haloandrinische. Nürnberg 1529. 8.
II) Die Cujacianische; und zwar die zwote verbes-

serte
20) S Höpfner Commentar über die Institutio-
nen
. §. 16.
21) Man vergleiche deshalb Ioh. God. schaumburg Com-
mentar. de constitutionibus Imperatorum
antiquis iis speciatim, quae in Institutioni-
bus citantur, et in Codice repetitae praelect.
omissae sunt
. Lemgoviae 1735. 4.

1. Buch. 2. Tit.
die Inſtitutionen des Cajus, und die Pandecten des
K. Juſtinian, aus denen ſie groͤßtentheils excerpirt ſind;
jedoch finden ſich auch hin und wieder Abweichun-
gen von denen letztern, welche zuweilen mit Vorſatz
gemacht worden, zuweilen aber nur einen Irrthum
zum Grunde haben. Es kommt hierauf vieles an, weil
im erſten Fall die Inſtitutionen, als ein neueres Recht,
in letztern Fall aber die Pandecten, als das Original,
vorzuziehen ſind 20). Auſſerdem werden auch in den
Inſtitutionen Verordnungen aͤlterer roͤmiſcher Kaiſer, als
in den Codex befindlich angefuͤhrt, welche iedoch heuti-
ges Tages in demſelben nicht anzutreffen ſind, z. B.
§ 7 I. de teſtam. ordin. §. 27. I. de legatis u. a. m. 21)
Manche neue Verordnung von Juſtinian findet man auch
hier, die man in den uͤbrigen Geſetzbuͤchern dieſes Kaiſers
nirgends weiter antrifft. Z. B. §. 7 — 9. I. de fidei-
comm. hereditat.
und §. 10. I. de teſtam ordin. Ue-
brigens verdient dieſes kleine Werk ſowohl wegen der
darin herrſchenden Methode und Kuͤrze, als wegen ſei-
nes guten Styls unſere ganze Bewunderung; man findet
auch darin eine vortrefliche Anleitung, die roͤmiſche Rechts-
gelahrtheit chronologiſch, d. i. nach den mancherley
Abwechſelungen zu ſtudiren, die ſich in den einzelnen
Rechtsmaterien zugetragen haben. Unter den Ausga-
ben
derſelben verdienen folgende bemerkt zu werden.
I) Die Haloandriniſche. Nuͤrnberg 1529. 8.
II) Die Cujacianiſche; und zwar die zwote verbeſ-

ſerte
20) S Hoͤpfner Commentar uͤber die Inſtitutio-
nen
. §. 16.
21) Man vergleiche deshalb Ioh. God. schaumburg Com-
mentar. de conſtitutionibus Imperatorum
antiquis iis ſpeciatim, quae in Inſtitutioni-
bus citantur, et in Codice repetitae praelect.
omiſſae ſunt
. Lemgoviae 1735. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0326" n="306"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 2. Tit.</hi></fw><lb/>
die In&#x017F;titutionen des Cajus, und die Pandecten des<lb/>
K. Ju&#x017F;tinian, aus denen &#x017F;ie gro&#x0364;ßtentheils excerpirt &#x017F;ind;<lb/>
jedoch finden &#x017F;ich auch hin und wieder <hi rendition="#g">Abweichun-</hi><lb/>
gen von denen letztern, welche zuweilen mit <hi rendition="#g">Vor&#x017F;atz</hi><lb/>
gemacht worden, zuweilen aber nur einen <hi rendition="#g">Irrthum</hi><lb/>
zum Grunde haben. Es kommt hierauf vieles an, weil<lb/>
im er&#x017F;ten Fall die In&#x017F;titutionen, als ein neueres Recht,<lb/>
in letztern Fall aber die Pandecten, als das Original,<lb/>
vorzuziehen &#x017F;ind <note place="foot" n="20)">S Ho&#x0364;pfner <hi rendition="#g">Commentar u&#x0364;ber die In&#x017F;titutio-<lb/>
nen</hi>. §. 16.</note>. Au&#x017F;&#x017F;erdem werden auch in den<lb/>
In&#x017F;titutionen Verordnungen a&#x0364;lterer ro&#x0364;mi&#x017F;cher Kai&#x017F;er, als<lb/>
in den Codex befindlich angefu&#x0364;hrt, welche iedoch heuti-<lb/>
ges Tages in dem&#x017F;elben nicht anzutreffen &#x017F;ind, z. B.<lb/>
§ 7 <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">I. de te&#x017F;tam. ordin. §. 27. I. de legatis</hi></hi> u. a. m. <note place="foot" n="21)">Man vergleiche deshalb <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh. God.</hi><hi rendition="#k">schaumburg</hi><hi rendition="#g">Com-<lb/>
mentar. de con&#x017F;titutionibus Imperatorum<lb/>
antiquis iis &#x017F;peciatim, quae in In&#x017F;titutioni-<lb/>
bus citantur, et in Codice repetitae praelect.<lb/>
omi&#x017F;&#x017F;ae &#x017F;unt</hi>. <hi rendition="#i">Lemgoviae</hi> 1735. 4.</hi></note><lb/>
Manche neue Verordnung von Ju&#x017F;tinian findet man auch<lb/>
hier, die man in den u&#x0364;brigen Ge&#x017F;etzbu&#x0364;chern die&#x017F;es Kai&#x017F;ers<lb/>
nirgends weiter antrifft. Z. B. §. 7 &#x2014; 9. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">I. de fidei-<lb/>
comm. hereditat.</hi></hi> und §. 10. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">I. de te&#x017F;tam ordin.</hi></hi> Ue-<lb/>
brigens verdient die&#x017F;es kleine Werk &#x017F;owohl wegen der<lb/>
darin herr&#x017F;chenden Methode und Ku&#x0364;rze, als wegen &#x017F;ei-<lb/>
nes guten Styls un&#x017F;ere ganze Bewunderung; man findet<lb/>
auch darin eine vortrefliche Anleitung, die ro&#x0364;mi&#x017F;che Rechts-<lb/>
gelahrtheit <hi rendition="#g">chronologi&#x017F;ch</hi>, d. i. nach den mancherley<lb/>
Abwech&#x017F;elungen zu &#x017F;tudiren, die &#x017F;ich in den einzelnen<lb/>
Rechtsmaterien zugetragen haben. Unter den <hi rendition="#g">Ausga-<lb/>
ben</hi> der&#x017F;elben verdienen folgende bemerkt zu werden.<lb/><hi rendition="#aq">I</hi>) Die <hi rendition="#g">Haloandrini&#x017F;che</hi>. Nu&#x0364;rnberg 1529. 8.<lb/><hi rendition="#aq">II</hi>) Die <hi rendition="#g">Cujaciani&#x017F;che</hi>; und zwar die zwote verbe&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">&#x017F;erte</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0326] 1. Buch. 2. Tit. die Inſtitutionen des Cajus, und die Pandecten des K. Juſtinian, aus denen ſie groͤßtentheils excerpirt ſind; jedoch finden ſich auch hin und wieder Abweichun- gen von denen letztern, welche zuweilen mit Vorſatz gemacht worden, zuweilen aber nur einen Irrthum zum Grunde haben. Es kommt hierauf vieles an, weil im erſten Fall die Inſtitutionen, als ein neueres Recht, in letztern Fall aber die Pandecten, als das Original, vorzuziehen ſind 20). Auſſerdem werden auch in den Inſtitutionen Verordnungen aͤlterer roͤmiſcher Kaiſer, als in den Codex befindlich angefuͤhrt, welche iedoch heuti- ges Tages in demſelben nicht anzutreffen ſind, z. B. § 7 I. de teſtam. ordin. §. 27. I. de legatis u. a. m. 21) Manche neue Verordnung von Juſtinian findet man auch hier, die man in den uͤbrigen Geſetzbuͤchern dieſes Kaiſers nirgends weiter antrifft. Z. B. §. 7 — 9. I. de fidei- comm. hereditat. und §. 10. I. de teſtam ordin. Ue- brigens verdient dieſes kleine Werk ſowohl wegen der darin herrſchenden Methode und Kuͤrze, als wegen ſei- nes guten Styls unſere ganze Bewunderung; man findet auch darin eine vortrefliche Anleitung, die roͤmiſche Rechts- gelahrtheit chronologiſch, d. i. nach den mancherley Abwechſelungen zu ſtudiren, die ſich in den einzelnen Rechtsmaterien zugetragen haben. Unter den Ausga- ben derſelben verdienen folgende bemerkt zu werden. I) Die Haloandriniſche. Nuͤrnberg 1529. 8. II) Die Cujacianiſche; und zwar die zwote verbeſ- ſerte 20) S Hoͤpfner Commentar uͤber die Inſtitutio- nen. §. 16. 21) Man vergleiche deshalb Ioh. God. schaumburg Com- mentar. de conſtitutionibus Imperatorum antiquis iis ſpeciatim, quae in Inſtitutioni- bus citantur, et in Codice repetitae praelect. omiſſae ſunt. Lemgoviae 1735. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/326
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/326>, abgerufen am 14.08.2022.