Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 2. Tit.
ner darin einverstanden, daß dieses Justinianeische Recht
als ein gemeines geschriebenes Recht in Teutsch-
land gelte, dessen Reception in einzelnen Fällen, wo
man sich darauf beruft, nie erwiesen werden dürfe, viel-
mehr derjenige, welcher sich darin gründet, jederzeit fun-
datam intentionem,
wie man zu sagen pflegt, für sich
habe 83). Frägt man jedoch weiter, in wiefern
das Justinianeische Recht in Teutschland ein-
geführet sey?
so kann, wenn gleich ohne allen Zwei-
fel ist, daß dasselbe in complexu suo recipirt sey
(Aut. §. 78.), dennoch, ohne sich den gröbsten Irrthü-
mern Preis zu geben, nicht behauptet werden, daß
alles, was wirklich Justinianeischen Rechtens ist, auch
ebenfalls bey uns gelte; sondern es ist vielmehr der
heutige Gebrauch desselben behutsam und nach folgenden
Regeln zu beurtheilen 84).

Erste Regel: Wenn über den heutigen Ge-
brauch einer Stelle des Justinianeischen
Rechts die Frage entstehet, so hat man
vor allen Dingen darauf zu sehen, ob
dieselbe glossirt sey oder nicht; indem
alle diejenigen Theile und Stücke des
Justinianeischen Rechtskörpers in Teutsch-
land kein gerichtliches Ansehen behau-

pten,
zur gesezlichen Kraft gediehen sey? in Dessel-
ben Beyträgen zum teutschen Staats- und Fürstenrechte.
II. Th. N. 23. S. 30. folgg.
83) hartleben Meditat. ad Pandect. Vol. I. Part. I.
Spec. VI. med.
1. 2.
84) Vorzüglich verdienen hier empfohlen zu werden Herrn
Prof. D. Webers Reflexionen zur Beförderung
einer gründlichen Theorie vom heutigen Ge-
brauch des römischen Rechts
. Schwerin, Wis-
mar und Bützow. 1782. 8.

1. Buch. 2. Tit.
ner darin einverſtanden, daß dieſes Juſtinianeiſche Recht
als ein gemeines geſchriebenes Recht in Teutſch-
land gelte, deſſen Reception in einzelnen Faͤllen, wo
man ſich darauf beruft, nie erwieſen werden duͤrfe, viel-
mehr derjenige, welcher ſich darin gruͤndet, jederzeit fun-
datam intentionem,
wie man zu ſagen pflegt, fuͤr ſich
habe 83). Fraͤgt man jedoch weiter, in wiefern
das Juſtinianeiſche Recht in Teutſchland ein-
gefuͤhret ſey?
ſo kann, wenn gleich ohne allen Zwei-
fel iſt, daß daſſelbe in complexu ſuo recipirt ſey
(Aut. §. 78.), dennoch, ohne ſich den groͤbſten Irrthuͤ-
mern Preis zu geben, nicht behauptet werden, daß
alles, was wirklich Juſtinianeiſchen Rechtens iſt, auch
ebenfalls bey uns gelte; ſondern es iſt vielmehr der
heutige Gebrauch deſſelben behutſam und nach folgenden
Regeln zu beurtheilen 84).

Erſte Regel: Wenn uͤber den heutigen Ge-
brauch einer Stelle des Juſtinianeiſchen
Rechts die Frage entſtehet, ſo hat man
vor allen Dingen darauf zu ſehen, ob
dieſelbe gloſſirt ſey oder nicht; indem
alle diejenigen Theile und Stuͤcke des
Juſtinianeiſchen Rechtskoͤrpers in Teutſch-
land kein gerichtliches Anſehen behau-

pten,
zur geſezlichen Kraft gediehen ſey? in Deſſel-
ben Beytraͤgen zum teutſchen Staats- und Fuͤrſtenrechte.
II. Th. N. 23. S. 30. folgg.
83) hartleben Meditat. ad Pandect. Vol. I. Part. I.
Spec. VI. med.
1. 2.
84) Vorzuͤglich verdienen hier empfohlen zu werden Herrn
Prof. D. Webers Reflexionen zur Befoͤrderung
einer gruͤndlichen Theorie vom heutigen Ge-
brauch des roͤmiſchen Rechts
. Schwerin, Wis-
mar und Buͤtzow. 1782. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0362" n="342"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 2. Tit.</hi></fw><lb/>
ner darin einver&#x017F;tanden, daß die&#x017F;es Ju&#x017F;tinianei&#x017F;che Recht<lb/>
als ein <hi rendition="#g">gemeines ge&#x017F;chriebenes Recht</hi> in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land gelte, de&#x017F;&#x017F;en Reception in einzelnen Fa&#x0364;llen, wo<lb/>
man &#x017F;ich darauf beruft, nie erwie&#x017F;en werden du&#x0364;rfe, viel-<lb/>
mehr derjenige, welcher &#x017F;ich darin gru&#x0364;ndet, jederzeit <hi rendition="#aq">fun-<lb/>
datam intentionem,</hi> wie man zu &#x017F;agen pflegt, fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
habe <note place="foot" n="83)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">hartleben</hi><hi rendition="#g">Meditat. ad Pandect</hi>. Vol. I. Part. I.<lb/>
Spec. VI. med.</hi> 1. 2.</note>. Fra&#x0364;gt man jedoch weiter, <hi rendition="#g">in wiefern<lb/>
das Ju&#x017F;tinianei&#x017F;che Recht in Teut&#x017F;chland ein-<lb/>
gefu&#x0364;hret &#x017F;ey?</hi> &#x017F;o kann, wenn gleich ohne allen Zwei-<lb/>
fel i&#x017F;t, daß da&#x017F;&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">in complexu &#x017F;uo</hi> recipirt &#x017F;ey<lb/>
(Aut. §. 78.), dennoch, ohne &#x017F;ich den gro&#x0364;b&#x017F;ten Irrthu&#x0364;-<lb/>
mern Preis zu geben, nicht behauptet werden, daß<lb/>
alles, was wirklich Ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen Rechtens i&#x017F;t, auch<lb/>
ebenfalls bey uns gelte; &#x017F;ondern es i&#x017F;t vielmehr der<lb/>
heutige Gebrauch de&#x017F;&#x017F;elben behut&#x017F;am und nach folgenden<lb/>
Regeln zu beurtheilen <note place="foot" n="84)">Vorzu&#x0364;glich verdienen hier empfohlen zu werden Herrn<lb/>
Prof. <hi rendition="#aq">D.</hi> Webers <hi rendition="#g">Reflexionen zur Befo&#x0364;rderung<lb/>
einer gru&#x0364;ndlichen Theorie vom heutigen Ge-<lb/>
brauch des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechts</hi>. Schwerin, Wis-<lb/>
mar und Bu&#x0364;tzow. 1782. 8.</note>.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;te Regel:</hi> <hi rendition="#g">Wenn u&#x0364;ber den heutigen Ge-<lb/>
brauch einer Stelle des Ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen<lb/>
Rechts die Frage ent&#x017F;tehet, &#x017F;o hat man<lb/>
vor allen Dingen darauf zu &#x017F;ehen, ob<lb/>
die&#x017F;elbe glo&#x017F;&#x017F;irt &#x017F;ey oder nicht; indem<lb/>
alle diejenigen Theile und Stu&#x0364;cke des<lb/>
Ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen Rechtsko&#x0364;rpers in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land kein gerichtliches An&#x017F;ehen behau-</hi> </hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">pten</hi>,</fw><lb/>
                  <note xml:id="seg2pn_49_2" prev="#seg2pn_49_1" place="foot" n="82)"><hi rendition="#g">zur ge&#x017F;ezlichen Kraft gediehen &#x017F;ey?</hi> in De&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben Beytra&#x0364;gen zum teut&#x017F;chen Staats- und Fu&#x0364;r&#x017F;tenrechte.<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Th. <hi rendition="#aq">N.</hi> 23. S. 30. folgg.</note><lb/>
                </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0362] 1. Buch. 2. Tit. ner darin einverſtanden, daß dieſes Juſtinianeiſche Recht als ein gemeines geſchriebenes Recht in Teutſch- land gelte, deſſen Reception in einzelnen Faͤllen, wo man ſich darauf beruft, nie erwieſen werden duͤrfe, viel- mehr derjenige, welcher ſich darin gruͤndet, jederzeit fun- datam intentionem, wie man zu ſagen pflegt, fuͤr ſich habe 83). Fraͤgt man jedoch weiter, in wiefern das Juſtinianeiſche Recht in Teutſchland ein- gefuͤhret ſey? ſo kann, wenn gleich ohne allen Zwei- fel iſt, daß daſſelbe in complexu ſuo recipirt ſey (Aut. §. 78.), dennoch, ohne ſich den groͤbſten Irrthuͤ- mern Preis zu geben, nicht behauptet werden, daß alles, was wirklich Juſtinianeiſchen Rechtens iſt, auch ebenfalls bey uns gelte; ſondern es iſt vielmehr der heutige Gebrauch deſſelben behutſam und nach folgenden Regeln zu beurtheilen 84). Erſte Regel: Wenn uͤber den heutigen Ge- brauch einer Stelle des Juſtinianeiſchen Rechts die Frage entſtehet, ſo hat man vor allen Dingen darauf zu ſehen, ob dieſelbe gloſſirt ſey oder nicht; indem alle diejenigen Theile und Stuͤcke des Juſtinianeiſchen Rechtskoͤrpers in Teutſch- land kein gerichtliches Anſehen behau- pten, 82) 83) hartleben Meditat. ad Pandect. Vol. I. Part. I. Spec. VI. med. 1. 2. 84) Vorzuͤglich verdienen hier empfohlen zu werden Herrn Prof. D. Webers Reflexionen zur Befoͤrderung einer gruͤndlichen Theorie vom heutigen Ge- brauch des roͤmiſchen Rechts. Schwerin, Wis- mar und Buͤtzow. 1782. 8. 82) zur geſezlichen Kraft gediehen ſey? in Deſſel- ben Beytraͤgen zum teutſchen Staats- und Fuͤrſtenrechte. II. Th. N. 23. S. 30. folgg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/362
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/362>, abgerufen am 25.06.2022.