Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 2. Tit.
hen, die man in Teutschland nie aufgenommen hat, oder
deren Gegenstand heutiges Tages cessirt, gar keine An-
wendung finden können. Vermöge unserer Regel fällt
also die heutige Anwendung des römischen Rechts weg,

1) wenn selbst das Object des Gesetzes
heutiges Tages gar nicht mehrexistiret
. Da-
hin gehören z. B. diejenigen Verordnungen, welche die
besondere Regimentsverfassung des römischen Staats und
dessen Verwaltung betreffen. Daher fällt heut zu Ta-
ge die ganze Reihe von Titeln, welche von dem Amt
der römischen Obrigkeiten, als de officio praefecti prae-
torio, praefecti urbi, praefecti vigilum, praetorum,
proconsulis, praefecti augustalis, praesidis
u. s. w. handeln,
(Lib. I. Tit 9. 22.) ganz weg Aus der nehmlichen
Ursach finder auch die Verordnung des römischen Rechts
von der Legitimation unehelicher Kinder per oblatio-
nem Curiae
bey uns keine statt. Hieraus ersiehet man
zugleich, wie nöthig es sey, um über den Gebrauch und
Nichtgebrauch römischer Gesetze richtig urtheilen zu kön-
nen, mit den Gegenständen derselben genau bekannt zu
seyn? und wie unentbehrlich eben aus diesem Gesichts-
puncte das Studium der römischen Alterthümer sey?

2) Kann ein römisches Gesez auch dann
nicht mehr gelten, wenn der wesentliche
Grund desselben, ohne welchen sich das Ge-
sez gar nicht denken läßt, bey uns ganz weg-
fällt
. Nur unter dieser Bestimmung ist die Regel
wahr: cessante ratione legis, cessat eius dispositio,
die nur gar zu oft, wenn es auf den heutigen Ge-
brauch einer justinianeischen Verordnung ankommt, ge-
mißbraucht wird. Ein Gesez kann mancherley Veran-
lassungen, kann verschiedene Ursachen haben. Gesezt nun
auch, die Umstände hätten sich geändert, es fiele diese

oder

1. Buch. 2. Tit.
hen, die man in Teutſchland nie aufgenommen hat, oder
deren Gegenſtand heutiges Tages ceſſirt, gar keine An-
wendung finden koͤnnen. Vermoͤge unſerer Regel faͤllt
alſo die heutige Anwendung des roͤmiſchen Rechts weg,

1) wenn ſelbſt das Object des Geſetzes
heutiges Tages gar nicht mehrexiſtiret
. Da-
hin gehoͤren z. B. diejenigen Verordnungen, welche die
beſondere Regimentsverfaſſung des roͤmiſchen Staats und
deſſen Verwaltung betreffen. Daher faͤllt heut zu Ta-
ge die ganze Reihe von Titeln, welche von dem Amt
der roͤmiſchen Obrigkeiten, als de officio praefecti prae-
torio, praefecti urbi, praefecti vigilum, praetorum,
proconſulis, praefecti auguſtalis, praeſidis
u. ſ. w. handeln,
(Lib. I. Tit 9. 22.) ganz weg Aus der nehmlichen
Urſach finder auch die Verordnung des roͤmiſchen Rechts
von der Legitimation unehelicher Kinder per oblatio-
nem Curiae
bey uns keine ſtatt. Hieraus erſiehet man
zugleich, wie noͤthig es ſey, um uͤber den Gebrauch und
Nichtgebrauch roͤmiſcher Geſetze richtig urtheilen zu koͤn-
nen, mit den Gegenſtaͤnden derſelben genau bekannt zu
ſeyn? und wie unentbehrlich eben aus dieſem Geſichts-
puncte das Studium der roͤmiſchen Alterthuͤmer ſey?

2) Kann ein roͤmiſches Geſez auch dann
nicht mehr gelten, wenn der weſentliche
Grund deſſelben, ohne welchen ſich das Ge-
ſez gar nicht denken laͤßt, bey uns ganz weg-
faͤllt
. Nur unter dieſer Beſtimmung iſt die Regel
wahr: ceſſante ratione legis, ceſſat eius diſpoſitio,
die nur gar zu oft, wenn es auf den heutigen Ge-
brauch einer juſtinianeiſchen Verordnung ankommt, ge-
mißbraucht wird. Ein Geſez kann mancherley Veran-
laſſungen, kann verſchiedene Urſachen haben. Geſezt nun
auch, die Umſtaͤnde haͤtten ſich geaͤndert, es fiele dieſe

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0372" n="352"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 2. Tit.</hi></fw><lb/>
hen, die man in Teut&#x017F;chland nie aufgenommen hat, oder<lb/>
deren Gegen&#x017F;tand heutiges Tages ce&#x017F;&#x017F;irt, gar keine An-<lb/>
wendung finden ko&#x0364;nnen. Vermo&#x0364;ge un&#x017F;erer Regel fa&#x0364;llt<lb/>
al&#x017F;o die heutige Anwendung des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechts weg,</p><lb/>
                <p>1) <hi rendition="#g">wenn &#x017F;elb&#x017F;t das Object des Ge&#x017F;etzes<lb/>
heutiges Tages gar nicht mehrexi&#x017F;tiret</hi>. Da-<lb/>
hin geho&#x0364;ren z. B. diejenigen Verordnungen, welche die<lb/>
be&#x017F;ondere Regimentsverfa&#x017F;&#x017F;ung des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Staats und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Verwaltung betreffen. Daher fa&#x0364;llt heut zu Ta-<lb/>
ge die ganze Reihe von Titeln, welche von dem Amt<lb/>
der ro&#x0364;mi&#x017F;chen Obrigkeiten, als <hi rendition="#aq">de officio praefecti prae-<lb/>
torio, praefecti urbi, praefecti vigilum, praetorum,<lb/>
procon&#x017F;ulis, praefecti augu&#x017F;talis, prae&#x017F;idis</hi> u. &#x017F;. w. handeln,<lb/>
(<hi rendition="#aq">Lib. I. Tit</hi> 9. 22.) ganz weg Aus der nehmlichen<lb/>
Ur&#x017F;ach finder auch die Verordnung des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechts<lb/>
von der Legitimation unehelicher Kinder <hi rendition="#aq">per oblatio-<lb/>
nem Curiae</hi> bey uns keine &#x017F;tatt. Hieraus er&#x017F;iehet man<lb/>
zugleich, wie no&#x0364;thig es &#x017F;ey, um u&#x0364;ber den Gebrauch und<lb/>
Nichtgebrauch ro&#x0364;mi&#x017F;cher Ge&#x017F;etze richtig urtheilen zu ko&#x0364;n-<lb/>
nen, mit den Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden der&#x017F;elben genau bekannt zu<lb/>
&#x017F;eyn? und wie unentbehrlich eben aus die&#x017F;em Ge&#x017F;ichts-<lb/>
puncte das Studium der ro&#x0364;mi&#x017F;chen Alterthu&#x0364;mer &#x017F;ey?</p><lb/>
                <p>2) <hi rendition="#g">Kann ein ro&#x0364;mi&#x017F;ches Ge&#x017F;ez auch dann<lb/>
nicht mehr gelten, wenn der we&#x017F;entliche<lb/>
Grund de&#x017F;&#x017F;elben, ohne welchen &#x017F;ich das Ge-<lb/>
&#x017F;ez gar nicht denken la&#x0364;ßt, bey uns ganz weg-<lb/>
fa&#x0364;llt</hi>. Nur unter die&#x017F;er Be&#x017F;timmung i&#x017F;t die Regel<lb/>
wahr: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ce&#x017F;&#x017F;ante ratione legis, ce&#x017F;&#x017F;at eius di&#x017F;po&#x017F;itio,</hi></hi><lb/>
die nur gar zu oft, wenn es auf den heutigen Ge-<lb/>
brauch einer ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen Verordnung ankommt, ge-<lb/>
mißbraucht wird. Ein Ge&#x017F;ez kann mancherley Veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ungen, kann ver&#x017F;chiedene Ur&#x017F;achen haben. Ge&#x017F;ezt nun<lb/>
auch, die Um&#x017F;ta&#x0364;nde ha&#x0364;tten &#x017F;ich gea&#x0364;ndert, es fiele die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0372] 1. Buch. 2. Tit. hen, die man in Teutſchland nie aufgenommen hat, oder deren Gegenſtand heutiges Tages ceſſirt, gar keine An- wendung finden koͤnnen. Vermoͤge unſerer Regel faͤllt alſo die heutige Anwendung des roͤmiſchen Rechts weg, 1) wenn ſelbſt das Object des Geſetzes heutiges Tages gar nicht mehrexiſtiret. Da- hin gehoͤren z. B. diejenigen Verordnungen, welche die beſondere Regimentsverfaſſung des roͤmiſchen Staats und deſſen Verwaltung betreffen. Daher faͤllt heut zu Ta- ge die ganze Reihe von Titeln, welche von dem Amt der roͤmiſchen Obrigkeiten, als de officio praefecti prae- torio, praefecti urbi, praefecti vigilum, praetorum, proconſulis, praefecti auguſtalis, praeſidis u. ſ. w. handeln, (Lib. I. Tit 9. 22.) ganz weg Aus der nehmlichen Urſach finder auch die Verordnung des roͤmiſchen Rechts von der Legitimation unehelicher Kinder per oblatio- nem Curiae bey uns keine ſtatt. Hieraus erſiehet man zugleich, wie noͤthig es ſey, um uͤber den Gebrauch und Nichtgebrauch roͤmiſcher Geſetze richtig urtheilen zu koͤn- nen, mit den Gegenſtaͤnden derſelben genau bekannt zu ſeyn? und wie unentbehrlich eben aus dieſem Geſichts- puncte das Studium der roͤmiſchen Alterthuͤmer ſey? 2) Kann ein roͤmiſches Geſez auch dann nicht mehr gelten, wenn der weſentliche Grund deſſelben, ohne welchen ſich das Ge- ſez gar nicht denken laͤßt, bey uns ganz weg- faͤllt. Nur unter dieſer Beſtimmung iſt die Regel wahr: ceſſante ratione legis, ceſſat eius diſpoſitio, die nur gar zu oft, wenn es auf den heutigen Ge- brauch einer juſtinianeiſchen Verordnung ankommt, ge- mißbraucht wird. Ein Geſez kann mancherley Veran- laſſungen, kann verſchiedene Urſachen haben. Geſezt nun auch, die Umſtaͤnde haͤtten ſich geaͤndert, es fiele dieſe oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/372
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/372>, abgerufen am 26.06.2022.