Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Origine Iuris.
nur von einem besondern Vertrage die Rede ist, wel-
chen ein Vater der Erbfolge wegen mit seinem verhey-
ratheten Sohne geschlossen hatte, und den Leo gegen
die Verordnung der Kr. Valentinian, Gallienus und
Valerian L. 15. C. de pactis für gültig erklärt 36);
so sind ja bekanntermassen bey den Teutschen die Erb-
verträge nicht nur schon längst vor Einführung des rö-
mischen Rechts üblich gewesen, und für verbindlich gehal-
ten worden; sondern sie haben auch nachher diese ihre
Gültigkeit gegen alle Gründe des römischen Rechts stand-
haft behauptet 37). Ich übergehe mehrere Beispiele,
und bemerke nur noch, daß so wenig das Ansehen der
so genannten pragmatischen Juristen, als die Urtheile und
Entscheidungen einiger Gerichtshöfe, welche diese oder
jene Novelle des Krs Leo, vielleicht aus blosem Irr-
thum, angeführet, gegen die in Teutschland angenomme-
ne Regel: quidquid non agnoscit glossa, illud non
agnoscit curia,
welche diesen Novellen alles legale An-
sehen in den Gerichten schlechterdings abspricht, etwas
gelten können. Ja ich zweifele sogar noch, ob diese
Novellen zur Erklärung des wirklich geltenden Justinia-
neischen Rechts überall denjenigen theoretischen Nutzen
haben möchten, welchen ihnen doch wenigstens selbst
diejenigen Rechtsgelehrten beylegen wollen, die übrigens
die verbindende Kraft derselben gänzlich läugnen 38).

Denn
36) S. zepernick am angef. O. §. XVI. S 498. u. folg.
37) Man vergleiche hebenstreit Vindiciae veri va-
loris pactor. successor. tam iure rom. quam
germ
. Erfordiae
1768.
38) galvanvs de usufructu Cap. XXX. n. IV. S. 377.
edit. Tubingens. gravina Origin. iuris civ. Lib. I.
cap. 136. hilliger
im Donello enucleat. Lib. XXVI.
c. 2. lit. A. Chr. God. hoffmann Histor. Iuris. Lib.
II. c.
2. §. 17.
Glücks Erläut. d. Pand. 1. Th. A a

de Origine Iuris.
nur von einem beſondern Vertrage die Rede iſt, wel-
chen ein Vater der Erbfolge wegen mit ſeinem verhey-
ratheten Sohne geſchloſſen hatte, und den Leo gegen
die Verordnung der Kr. Valentinian, Gallienus und
Valerian L. 15. C. de pactis fuͤr guͤltig erklaͤrt 36);
ſo ſind ja bekanntermaſſen bey den Teutſchen die Erb-
vertraͤge nicht nur ſchon laͤngſt vor Einfuͤhrung des roͤ-
miſchen Rechts uͤblich geweſen, und fuͤr verbindlich gehal-
ten worden; ſondern ſie haben auch nachher dieſe ihre
Guͤltigkeit gegen alle Gruͤnde des roͤmiſchen Rechts ſtand-
haft behauptet 37). Ich uͤbergehe mehrere Beiſpiele,
und bemerke nur noch, daß ſo wenig das Anſehen der
ſo genannten pragmatiſchen Juriſten, als die Urtheile und
Entſcheidungen einiger Gerichtshoͤfe, welche dieſe oder
jene Novelle des Krs Leo, vielleicht aus bloſem Irr-
thum, angefuͤhret, gegen die in Teutſchland angenomme-
ne Regel: quidquid non agnoſcit gloſſa, illud non
agnoſcit curia,
welche dieſen Novellen alles legale An-
ſehen in den Gerichten ſchlechterdings abſpricht, etwas
gelten koͤnnen. Ja ich zweifele ſogar noch, ob dieſe
Novellen zur Erklaͤrung des wirklich geltenden Juſtinia-
neiſchen Rechts uͤberall denjenigen theoretiſchen Nutzen
haben moͤchten, welchen ihnen doch wenigſtens ſelbſt
diejenigen Rechtsgelehrten beylegen wollen, die uͤbrigens
die verbindende Kraft derſelben gaͤnzlich laͤugnen 38).

Denn
36) S. zepernick am angef. O. §. XVI. S 498. u. folg.
37) Man vergleiche hebenstreit Vindiciae veri va-
loris pactor. ſucceſſor. tam iure rom. quam
germ
. Erfordiae
1768.
38) galvanvs de uſufructu Cap. XXX. n. IV. S. 377.
edit. Tubingenſ. gravina Origin. iuris civ. Lib. I.
cap. 136. hilliger
im Donello enucleat. Lib. XXVI.
c. 2. lit. A. Chr. God. hoffmann Hiſtor. Iuris. Lib.
II. c.
2. §. 17.
Gluͤcks Erlaͤut. d. Pand. 1. Th. A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0387" n="367"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Origine Iuris.</hi></fw><lb/>
nur von einem be&#x017F;ondern Vertrage die Rede i&#x017F;t, wel-<lb/>
chen ein Vater der Erbfolge wegen mit &#x017F;einem verhey-<lb/>
ratheten Sohne ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte, und den <hi rendition="#g">Leo</hi> gegen<lb/>
die Verordnung der Kr. Valentinian, Gallienus und<lb/>
Valerian <hi rendition="#aq">L. 15. C. de pactis</hi> fu&#x0364;r gu&#x0364;ltig erkla&#x0364;rt <note place="foot" n="36)">S. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">zepernick</hi></hi> am angef. O. §. <hi rendition="#aq">XVI.</hi> S 498. u. folg.</note>;<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ind ja bekannterma&#x017F;&#x017F;en bey den Teut&#x017F;chen die Erb-<lb/>
vertra&#x0364;ge nicht nur &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t vor Einfu&#x0364;hrung des ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen Rechts u&#x0364;blich gewe&#x017F;en, und fu&#x0364;r verbindlich gehal-<lb/>
ten worden; &#x017F;ondern &#x017F;ie haben auch nachher die&#x017F;e ihre<lb/>
Gu&#x0364;ltigkeit gegen alle Gru&#x0364;nde des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechts &#x017F;tand-<lb/>
haft behauptet <note place="foot" n="37)">Man vergleiche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">hebenstreit</hi><hi rendition="#g">Vindiciae veri va-<lb/>
loris pactor. &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;or. tam iure rom. quam<lb/>
germ</hi>. <hi rendition="#i">Erfordiae</hi></hi> 1768.</note>. Ich u&#x0364;bergehe mehrere Bei&#x017F;piele,<lb/>
und bemerke nur noch, daß &#x017F;o wenig das An&#x017F;ehen der<lb/>
&#x017F;o genannten pragmati&#x017F;chen Juri&#x017F;ten, als die Urtheile und<lb/>
Ent&#x017F;cheidungen einiger Gerichtsho&#x0364;fe, welche die&#x017F;e oder<lb/>
jene Novelle des Krs Leo, vielleicht aus blo&#x017F;em Irr-<lb/>
thum, angefu&#x0364;hret, gegen die in Teut&#x017F;chland angenomme-<lb/>
ne Regel: <hi rendition="#aq">quidquid non agno&#x017F;cit glo&#x017F;&#x017F;a, illud non<lb/>
agno&#x017F;cit curia,</hi> welche die&#x017F;en Novellen alles legale An-<lb/>
&#x017F;ehen in den Gerichten &#x017F;chlechterdings ab&#x017F;pricht, etwas<lb/>
gelten ko&#x0364;nnen. Ja ich zweifele &#x017F;ogar noch, ob die&#x017F;e<lb/>
Novellen zur Erkla&#x0364;rung des wirklich geltenden Ju&#x017F;tinia-<lb/>
nei&#x017F;chen Rechts u&#x0364;berall denjenigen theoreti&#x017F;chen Nutzen<lb/>
haben mo&#x0364;chten, welchen ihnen doch wenig&#x017F;tens &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
diejenigen Rechtsgelehrten beylegen wollen, die u&#x0364;brigens<lb/>
die verbindende Kraft der&#x017F;elben ga&#x0364;nzlich la&#x0364;ugnen <note place="foot" n="38)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">galvanvs</hi><hi rendition="#g">de u&#x017F;ufructu</hi> Cap. XXX. n. IV.</hi> S. 377.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">edit. Tubingen&#x017F;</hi>. <hi rendition="#k">gravina</hi><hi rendition="#g">Origin. iuris civ</hi>. Lib. I.<lb/>
cap. 136. <hi rendition="#k">hilliger</hi></hi> im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Donello enucleat</hi>. Lib. XXVI.<lb/>
c. 2. lit. A. <hi rendition="#i">Chr. God</hi>. <hi rendition="#k">hoffmann</hi> <hi rendition="#g">Hi&#x017F;tor. Iuris</hi>. Lib.<lb/>
II. c.</hi> 2. §. 17.</note>.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Glu&#x0364;cks Erla&#x0364;ut. d. Pand. 1. Th. A a</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0387] de Origine Iuris. nur von einem beſondern Vertrage die Rede iſt, wel- chen ein Vater der Erbfolge wegen mit ſeinem verhey- ratheten Sohne geſchloſſen hatte, und den Leo gegen die Verordnung der Kr. Valentinian, Gallienus und Valerian L. 15. C. de pactis fuͤr guͤltig erklaͤrt 36); ſo ſind ja bekanntermaſſen bey den Teutſchen die Erb- vertraͤge nicht nur ſchon laͤngſt vor Einfuͤhrung des roͤ- miſchen Rechts uͤblich geweſen, und fuͤr verbindlich gehal- ten worden; ſondern ſie haben auch nachher dieſe ihre Guͤltigkeit gegen alle Gruͤnde des roͤmiſchen Rechts ſtand- haft behauptet 37). Ich uͤbergehe mehrere Beiſpiele, und bemerke nur noch, daß ſo wenig das Anſehen der ſo genannten pragmatiſchen Juriſten, als die Urtheile und Entſcheidungen einiger Gerichtshoͤfe, welche dieſe oder jene Novelle des Krs Leo, vielleicht aus bloſem Irr- thum, angefuͤhret, gegen die in Teutſchland angenomme- ne Regel: quidquid non agnoſcit gloſſa, illud non agnoſcit curia, welche dieſen Novellen alles legale An- ſehen in den Gerichten ſchlechterdings abſpricht, etwas gelten koͤnnen. Ja ich zweifele ſogar noch, ob dieſe Novellen zur Erklaͤrung des wirklich geltenden Juſtinia- neiſchen Rechts uͤberall denjenigen theoretiſchen Nutzen haben moͤchten, welchen ihnen doch wenigſtens ſelbſt diejenigen Rechtsgelehrten beylegen wollen, die uͤbrigens die verbindende Kraft derſelben gaͤnzlich laͤugnen 38). Denn 36) S. zepernick am angef. O. §. XVI. S 498. u. folg. 37) Man vergleiche hebenstreit Vindiciae veri va- loris pactor. ſucceſſor. tam iure rom. quam germ. Erfordiae 1768. 38) galvanvs de uſufructu Cap. XXX. n. IV. S. 377. edit. Tubingenſ. gravina Origin. iuris civ. Lib. I. cap. 136. hilliger im Donello enucleat. Lib. XXVI. c. 2. lit. A. Chr. God. hoffmann Hiſtor. Iuris. Lib. II. c. 2. §. 17. Gluͤcks Erlaͤut. d. Pand. 1. Th. A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/387
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/387>, abgerufen am 01.07.2022.