Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Origine Iuris.
Vorzug vor dem römischen behauptet, so ist doch die-
ses nur von der Regel zu verstehen, welche alsdann
ihre Ausnahme leidet, sobald in diesem oder jenem Pun-
cte ein unstreitiger und bewährter Gerichtsbrauch dem
Römischen Rechte den Vorzug giebt. Daher es ein eben
so grosser Fehler ist, wenn einige das Canonische Recht
durchgängig und ohne alle Einschränkung dem Römi-
schen vorziehen, als wenn andere, wie z. B. unser
Autor, dem Römischen Rechte den Vorzug in der
Regel geben wollen, indem diejenigen Fälle, da das
Römische Recht den Vorzug vor dem Canonischen be-
hauptet, nur als Ausnahmen von der Regel anzusehen
sind. Zu diesen Ausnahmen rechne ich zuvörderst, daß
die in dem Canonischen Rechte gebilligte Art, ein Te-
stament vor dem Pfarrer und zwey Zeugen zu verferti-
gen 4), heutiges Tages an wenigen Orten, selbst in ka-
tholischen Ländern, angenommen ist; vielmehr statt der-
selben die im Justinianeischen Rechte vorgeschriebene Form
beobachtet werde 5). Zu den Ausnahmen, da nicht so-
wohl die Grundsätze des Canonischen als vielmehr des
Justinianeischen Rechts nach dem Gerichtsbrauch zur An-
wendung kommen, gehört ferner, daß bey Schenkungen
in zweifelhaften Fällen, nicht, wie das Canonische Recht
will 6), eine ausdehnende Erklärung, sondern vielmehr
eine einschränkende Auslegung statt finde, und daher
die Absicht zu schenken niemahls zu vermuthen sey,

auch
4) cap. Io. X. de testam.
5) S. Io. Paul. krieger Disquisit. de testamento coram
parocho et duobus testibus occasione cap. Io. X. de testam.
Altorf. 1734. §. VII.
u. folgg. I. H. boehmer Iur. Eccl.
Prot. Tom. II. Lib. III. Tit.
26. §. 4. u. folgg. Paul. Ios.
a
riegger Institut. iurisprud. eccles. P. III.
§. 394.
6) cap. 6. X. de donat.
Glücks Erläut. d. Pand. 1. Th. C c

de Origine Iuris.
Vorzug vor dem roͤmiſchen behauptet, ſo iſt doch die-
ſes nur von der Regel zu verſtehen, welche alsdann
ihre Ausnahme leidet, ſobald in dieſem oder jenem Pun-
cte ein unſtreitiger und bewaͤhrter Gerichtsbrauch dem
Roͤmiſchen Rechte den Vorzug giebt. Daher es ein eben
ſo groſſer Fehler iſt, wenn einige das Canoniſche Recht
durchgaͤngig und ohne alle Einſchraͤnkung dem Roͤmi-
ſchen vorziehen, als wenn andere, wie z. B. unſer
Autor, dem Roͤmiſchen Rechte den Vorzug in der
Regel geben wollen, indem diejenigen Faͤlle, da das
Roͤmiſche Recht den Vorzug vor dem Canoniſchen be-
hauptet, nur als Ausnahmen von der Regel anzuſehen
ſind. Zu dieſen Ausnahmen rechne ich zuvoͤrderſt, daß
die in dem Canoniſchen Rechte gebilligte Art, ein Te-
ſtament vor dem Pfarrer und zwey Zeugen zu verferti-
gen 4), heutiges Tages an wenigen Orten, ſelbſt in ka-
tholiſchen Laͤndern, angenommen iſt; vielmehr ſtatt der-
ſelben die im Juſtinianeiſchen Rechte vorgeſchriebene Form
beobachtet werde 5). Zu den Ausnahmen, da nicht ſo-
wohl die Grundſaͤtze des Canoniſchen als vielmehr des
Juſtinianeiſchen Rechts nach dem Gerichtsbrauch zur An-
wendung kommen, gehoͤrt ferner, daß bey Schenkungen
in zweifelhaften Faͤllen, nicht, wie das Canoniſche Recht
will 6), eine ausdehnende Erklaͤrung, ſondern vielmehr
eine einſchraͤnkende Auslegung ſtatt finde, und daher
die Abſicht zu ſchenken niemahls zu vermuthen ſey,

auch
4) cap. Io. X. de teſtam.
5) S. Io. Paul. krieger Disquiſit. de teſtamento coram
parocho et duobus teſtibus occaſione cap. Io. X. de teſtam.
Altorf. 1734. §. VII.
u. folgg. I. H. boehmer Iur. Eccl.
Prot. Tom. II. Lib. III. Tit.
26. §. 4. u. folgg. Paul. Ioſ.
a
riegger Inſtitut. iurisprud. eccleſ. P. III.
§. 394.
6) cap. 6. X. de donat.
Gluͤcks Erlaͤut. d. Pand. 1. Th. C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0419" n="399"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Origine Iuris.</hi></fw><lb/>
Vorzug vor dem ro&#x0364;mi&#x017F;chen behauptet, &#x017F;o i&#x017F;t doch die-<lb/>
&#x017F;es nur von der <hi rendition="#g">Regel</hi> zu ver&#x017F;tehen, welche alsdann<lb/>
ihre Ausnahme leidet, &#x017F;obald in die&#x017F;em oder jenem Pun-<lb/>
cte ein un&#x017F;treitiger und bewa&#x0364;hrter Gerichtsbrauch dem<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechte den Vorzug giebt. Daher es ein eben<lb/>
&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Fehler i&#x017F;t, wenn einige das Canoni&#x017F;che Recht<lb/>
durchga&#x0364;ngig und ohne alle Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung dem Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen vorziehen, als wenn andere, wie z. B. un&#x017F;er<lb/>
Autor, dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechte den Vorzug in der<lb/>
Regel geben wollen, indem diejenigen Fa&#x0364;lle, da das<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;che Recht den Vorzug vor dem Canoni&#x017F;chen be-<lb/>
hauptet, nur als Ausnahmen von der Regel anzu&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;ind. Zu die&#x017F;en Ausnahmen rechne ich zuvo&#x0364;rder&#x017F;t, daß<lb/>
die in dem Canoni&#x017F;chen Rechte gebilligte Art, ein Te-<lb/>
&#x017F;tament vor dem Pfarrer und zwey Zeugen zu verferti-<lb/>
gen <note place="foot" n="4)"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cap. Io. X. de te&#x017F;tam.</hi></hi></note>, heutiges Tages an wenigen Orten, &#x017F;elb&#x017F;t in ka-<lb/>
tholi&#x017F;chen La&#x0364;ndern, angenommen i&#x017F;t; vielmehr &#x017F;tatt der-<lb/>
&#x017F;elben die im Ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen Rechte vorge&#x017F;chriebene Form<lb/>
beobachtet werde <note place="foot" n="5)">S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io. Paul.</hi><hi rendition="#k">krieger</hi> Disqui&#x017F;it. de te&#x017F;tamento coram<lb/>
parocho et duobus te&#x017F;tibus occa&#x017F;ione cap. Io. X. de te&#x017F;tam.<lb/>
Altorf. 1734. §. VII.</hi> u. folgg. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. H.</hi><hi rendition="#k">boehmer</hi> Iur. Eccl.<lb/>
Prot. Tom. II. Lib. III. Tit.</hi> 26. §. 4. u. folgg. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Paul. Io&#x017F;.<lb/>
a</hi><hi rendition="#k">riegger</hi> In&#x017F;titut. iurisprud. eccle&#x017F;. P. III.</hi> §. 394.</note>. Zu den Ausnahmen, da nicht &#x017F;o-<lb/>
wohl die Grund&#x017F;a&#x0364;tze des Canoni&#x017F;chen als vielmehr des<lb/>
Ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen Rechts nach dem Gerichtsbrauch zur An-<lb/>
wendung kommen, geho&#x0364;rt ferner, daß bey Schenkungen<lb/>
in zweifelhaften Fa&#x0364;llen, nicht, wie das Canoni&#x017F;che Recht<lb/>
will <note place="foot" n="6)"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cap. 6. X. de donat.</hi></hi></note>, eine ausdehnende Erkla&#x0364;rung, &#x017F;ondern vielmehr<lb/>
eine ein&#x017F;chra&#x0364;nkende Auslegung &#x017F;tatt finde, und daher<lb/>
die Ab&#x017F;icht zu &#x017F;chenken niemahls zu vermuthen &#x017F;ey,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Glu&#x0364;cks Erla&#x0364;ut. d. Pand. 1. Th. C c</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0419] de Origine Iuris. Vorzug vor dem roͤmiſchen behauptet, ſo iſt doch die- ſes nur von der Regel zu verſtehen, welche alsdann ihre Ausnahme leidet, ſobald in dieſem oder jenem Pun- cte ein unſtreitiger und bewaͤhrter Gerichtsbrauch dem Roͤmiſchen Rechte den Vorzug giebt. Daher es ein eben ſo groſſer Fehler iſt, wenn einige das Canoniſche Recht durchgaͤngig und ohne alle Einſchraͤnkung dem Roͤmi- ſchen vorziehen, als wenn andere, wie z. B. unſer Autor, dem Roͤmiſchen Rechte den Vorzug in der Regel geben wollen, indem diejenigen Faͤlle, da das Roͤmiſche Recht den Vorzug vor dem Canoniſchen be- hauptet, nur als Ausnahmen von der Regel anzuſehen ſind. Zu dieſen Ausnahmen rechne ich zuvoͤrderſt, daß die in dem Canoniſchen Rechte gebilligte Art, ein Te- ſtament vor dem Pfarrer und zwey Zeugen zu verferti- gen 4), heutiges Tages an wenigen Orten, ſelbſt in ka- tholiſchen Laͤndern, angenommen iſt; vielmehr ſtatt der- ſelben die im Juſtinianeiſchen Rechte vorgeſchriebene Form beobachtet werde 5). Zu den Ausnahmen, da nicht ſo- wohl die Grundſaͤtze des Canoniſchen als vielmehr des Juſtinianeiſchen Rechts nach dem Gerichtsbrauch zur An- wendung kommen, gehoͤrt ferner, daß bey Schenkungen in zweifelhaften Faͤllen, nicht, wie das Canoniſche Recht will 6), eine ausdehnende Erklaͤrung, ſondern vielmehr eine einſchraͤnkende Auslegung ſtatt finde, und daher die Abſicht zu ſchenken niemahls zu vermuthen ſey, auch 4) cap. Io. X. de teſtam. 5) S. Io. Paul. krieger Disquiſit. de teſtamento coram parocho et duobus teſtibus occaſione cap. Io. X. de teſtam. Altorf. 1734. §. VII. u. folgg. I. H. boehmer Iur. Eccl. Prot. Tom. II. Lib. III. Tit. 26. §. 4. u. folgg. Paul. Ioſ. a riegger Inſtitut. iurisprud. eccleſ. P. III. §. 394. 6) cap. 6. X. de donat. Gluͤcks Erlaͤut. d. Pand. 1. Th. C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/419
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/419>, abgerufen am 02.07.2022.