Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 2. Tit.
auch die bey der Schenkung gebrauchten Ausdrücke,
weiter, als der eigentliche Wortverstand erlaubt, nicht
verstanden werden können 7). So wird ferner im Päbst-
lichen Rechte das Zufluchtsrecht der Kirchen und Klö-
ster ohne Unterschied auf alle und jede Verbrecher aus-
gedehnt 8), welches nach Justinianeischen Rechten, nur
zum Sicherheitsmittel gegen unrechtmäsige Gewalt die-
nen soll 9); das heutige Recht aber verwirft jenes dem
öffentlichen Wohl und Strafrechte des Fürsten so nach-
theilige Asylrecht, und nimmt die vernünftigern Vor-
schriften des Justinianeischen Rechts an 10). Noch
mehr: Nach dem Canonischen Rechte hat der durch
Frauenspersohnen geführte Beweiß überall keine Kraft 11),
und diese sind nur sodann zu vernehmen, wenn sie ent-
weder an dem Verbrechen dieses oder jenes Geistlichen
Antheil genommen haben 12), oder es auch darauf an-
kommt, eine vorgebliche Irregularität dieses oder jenes
Geistlichen zu beweisen 13). Allein der Gerichtsge-

brauch
7) L. 25. pr. D. de probat. L. 34. D. de R. 1. mevius
P. 2. dec. 18. n. 4. P. 4. dec. 318. n. 3. P. 8. decis. 194.
n. 2. leyser Spec. 433. m.
1.
8) cap. 6. X. de immunit. eccles. Constitut. gregorii X.
vom Jahr 1591.
9) Nov. XVII. c. 7.
10) Io. Conr. engelbrecht Diss. de iniusta asyli immu-
nitatisque eccles. ad crimina dolosa extensione. Phil.
hedderich Diss. de vero ac genuino statu hodierno
asyli, inter Dissertat. iur. eccles. Germ. Vol. I. Diss. XV.

S. 360-371. G. L. boehmer Princip. iur. canon. Lib.
III. Sect. V. Tit.
4. §. 611.
11) Can. 17. u. 19. C. XXXIII. qu. 5. Cap. 10. X. de V.
S.
wo der Grund angeführt wird: nam varium et muta-
bile testimonium semper foemina producit.
12) Cap. 3. X. de test. et attest.
13) Cap. 33. X. eodem.

1. Buch. 2. Tit.
auch die bey der Schenkung gebrauchten Ausdruͤcke,
weiter, als der eigentliche Wortverſtand erlaubt, nicht
verſtanden werden koͤnnen 7). So wird ferner im Paͤbſt-
lichen Rechte das Zufluchtsrecht der Kirchen und Kloͤ-
ſter ohne Unterſchied auf alle und jede Verbrecher aus-
gedehnt 8), welches nach Juſtinianeiſchen Rechten, nur
zum Sicherheitsmittel gegen unrechtmaͤſige Gewalt die-
nen ſoll 9); das heutige Recht aber verwirft jenes dem
oͤffentlichen Wohl und Strafrechte des Fuͤrſten ſo nach-
theilige Aſylrecht, und nimmt die vernuͤnftigern Vor-
ſchriften des Juſtinianeiſchen Rechts an 10). Noch
mehr: Nach dem Canoniſchen Rechte hat der durch
Frauensperſohnen gefuͤhrte Beweiß uͤberall keine Kraft 11),
und dieſe ſind nur ſodann zu vernehmen, wenn ſie ent-
weder an dem Verbrechen dieſes oder jenes Geiſtlichen
Antheil genommen haben 12), oder es auch darauf an-
kommt, eine vorgebliche Irregularitaͤt dieſes oder jenes
Geiſtlichen zu beweiſen 13). Allein der Gerichtsge-

brauch
7) L. 25. pr. D. de probat. L. 34. D. de R. 1. mevius
P. 2. dec. 18. n. 4. P. 4. dec. 318. n. 3. P. 8. deciſ. 194.
n. 2. leyser Spec. 433. m.
1.
8) cap. 6. X. de immunit. eccleſ. Conſtitut. gregorii X.
vom Jahr 1591.
9) Nov. XVII. c. 7.
10) Io. Conr. engelbrecht Diſſ. de iniuſta aſyli immu-
nitatisque eccleſ. ad crimina doloſa extenſione. Phil.
hedderich Diſſ. de vero ac genuino ſtatu hodierno
aſyli, inter Diſſertat. iur. eccleſ. Germ. Vol. I. Diſſ. XV.

S. 360-371. G. L. boehmer Princip. iur. canon. Lib.
III. Sect. V. Tit.
4. §. 611.
11) Can. 17. u. 19. C. XXXIII. qu. 5. Cap. 10. X. de V.
S.
wo der Grund angefuͤhrt wird: nam varium et muta-
bile teſtimonium ſemper foemina producit.
12) Cap. 3. X. de teſt. et atteſt.
13) Cap. 33. X. eodem.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0420" n="400"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 2. Tit.</hi></fw><lb/>
auch die bey der Schenkung gebrauchten Ausdru&#x0364;cke,<lb/>
weiter, als der eigentliche Wortver&#x017F;tand erlaubt, nicht<lb/>
ver&#x017F;tanden werden ko&#x0364;nnen <note place="foot" n="7)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 25. pr. D. de probat. L. 34. D. de R. 1.</hi><hi rendition="#k">mevius</hi><lb/>
P. 2. dec. 18. n. 4. P. 4. dec. 318. n. 3. P. 8. deci&#x017F;. 194.<lb/>
n. 2. <hi rendition="#k">leyser</hi> Spec. 433. m.</hi> 1.</note>. So wird ferner im Pa&#x0364;b&#x017F;t-<lb/>
lichen Rechte das Zufluchtsrecht der Kirchen und Klo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ter ohne Unter&#x017F;chied auf alle und jede Verbrecher aus-<lb/>
gedehnt <note place="foot" n="8)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap. 6. X. de immunit. eccle&#x017F;.</hi> Con&#x017F;titut. <hi rendition="#k">gregorii</hi> <hi rendition="#i">X.</hi></hi><lb/>
vom Jahr 1591.</note>, welches nach Ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen Rechten, nur<lb/>
zum Sicherheitsmittel gegen unrechtma&#x0364;&#x017F;ige Gewalt die-<lb/>
nen &#x017F;oll <note place="foot" n="9)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nov. XVII.</hi> c.</hi> 7.</note>; das heutige Recht aber verwirft jenes dem<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Wohl und Strafrechte des Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;o nach-<lb/>
theilige A&#x017F;ylrecht, und nimmt die vernu&#x0364;nftigern Vor-<lb/>
&#x017F;chriften des Ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen Rechts an <note place="foot" n="10)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io. Conr.</hi><hi rendition="#k">engelbrecht</hi> Di&#x017F;&#x017F;. de iniu&#x017F;ta a&#x017F;yli immu-<lb/>
nitatisque eccle&#x017F;. ad crimina dolo&#x017F;a exten&#x017F;ione. <hi rendition="#i">Phil.</hi><lb/><hi rendition="#k">hedderich</hi> Di&#x017F;&#x017F;. de vero ac genuino &#x017F;tatu hodierno<lb/>
a&#x017F;yli, inter <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;ertat. iur. eccle&#x017F;. Germ.</hi> Vol. I. Di&#x017F;&#x017F;. XV.</hi><lb/>
S. 360-371. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">G. L.</hi><hi rendition="#k">boehmer</hi> Princip. iur. canon. Lib.<lb/>
III. Sect. V. Tit.</hi> 4. §. 611.</note>. Noch<lb/>
mehr: Nach dem Canoni&#x017F;chen Rechte hat der durch<lb/>
Frauensper&#x017F;ohnen gefu&#x0364;hrte Beweiß u&#x0364;berall keine Kraft <note place="foot" n="11)"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Can. 17. u. 19. C. XXXIII. qu. 5. Cap. 10. X. de V.<lb/>
S.</hi></hi> wo der Grund angefu&#x0364;hrt wird: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">nam varium et muta-<lb/>
bile te&#x017F;timonium &#x017F;emper foemina producit.</hi></hi></note>,<lb/>
und die&#x017F;e &#x017F;ind nur &#x017F;odann zu vernehmen, wenn &#x017F;ie ent-<lb/>
weder an dem Verbrechen die&#x017F;es oder jenes Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Antheil genommen haben <note place="foot" n="12)"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cap. 3. X. de te&#x017F;t. et atte&#x017F;t.</hi></hi></note>, oder es auch darauf an-<lb/>
kommt, eine vorgebliche Irregularita&#x0364;t die&#x017F;es oder jenes<lb/>
Gei&#x017F;tlichen zu bewei&#x017F;en <note place="foot" n="13)"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cap. 33. X. eodem.</hi></hi></note>. Allein der Gerichtsge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">brauch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0420] 1. Buch. 2. Tit. auch die bey der Schenkung gebrauchten Ausdruͤcke, weiter, als der eigentliche Wortverſtand erlaubt, nicht verſtanden werden koͤnnen 7). So wird ferner im Paͤbſt- lichen Rechte das Zufluchtsrecht der Kirchen und Kloͤ- ſter ohne Unterſchied auf alle und jede Verbrecher aus- gedehnt 8), welches nach Juſtinianeiſchen Rechten, nur zum Sicherheitsmittel gegen unrechtmaͤſige Gewalt die- nen ſoll 9); das heutige Recht aber verwirft jenes dem oͤffentlichen Wohl und Strafrechte des Fuͤrſten ſo nach- theilige Aſylrecht, und nimmt die vernuͤnftigern Vor- ſchriften des Juſtinianeiſchen Rechts an 10). Noch mehr: Nach dem Canoniſchen Rechte hat der durch Frauensperſohnen gefuͤhrte Beweiß uͤberall keine Kraft 11), und dieſe ſind nur ſodann zu vernehmen, wenn ſie ent- weder an dem Verbrechen dieſes oder jenes Geiſtlichen Antheil genommen haben 12), oder es auch darauf an- kommt, eine vorgebliche Irregularitaͤt dieſes oder jenes Geiſtlichen zu beweiſen 13). Allein der Gerichtsge- brauch 7) L. 25. pr. D. de probat. L. 34. D. de R. 1. mevius P. 2. dec. 18. n. 4. P. 4. dec. 318. n. 3. P. 8. deciſ. 194. n. 2. leyser Spec. 433. m. 1. 8) cap. 6. X. de immunit. eccleſ. Conſtitut. gregorii X. vom Jahr 1591. 9) Nov. XVII. c. 7. 10) Io. Conr. engelbrecht Diſſ. de iniuſta aſyli immu- nitatisque eccleſ. ad crimina doloſa extenſione. Phil. hedderich Diſſ. de vero ac genuino ſtatu hodierno aſyli, inter Diſſertat. iur. eccleſ. Germ. Vol. I. Diſſ. XV. S. 360-371. G. L. boehmer Princip. iur. canon. Lib. III. Sect. V. Tit. 4. §. 611. 11) Can. 17. u. 19. C. XXXIII. qu. 5. Cap. 10. X. de V. S. wo der Grund angefuͤhrt wird: nam varium et muta- bile teſtimonium ſemper foemina producit. 12) Cap. 3. X. de teſt. et atteſt. 13) Cap. 33. X. eodem.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/420
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/420>, abgerufen am 14.08.2022.