Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 2. Tit.
genstand kürzlich prüfen; allein da man aus dem, was
ich von dem Vorzuge des Canonischen Rechts vor dem
Römischen, und den Ausnahmen von der Regel vorge-
tragen, leicht selbst beurtheilen kann, was von den
Grundsätzen anderer als richtig anzunehmen seyn möch-
te, so will ich, um nicht in den Fehler der Weitschwei-
figkeit zu verfallen, nur allein gegen die Hypothese un-
sers Autors noch einige Erinnerungen machen. Wenn
derselbe (§. 81.) in der Regel dem Römischen Rechte
den Vorzug vor dem Canonischen geben will, und der
Meinung ist, daß lezteres nur in Kirchen- Ehe- Eides-
Gewissens- und Proceßsachen vorzuziehen sey; so zweifle
ich erstens sehr, ob diese Regel überall zutreffend seyn
möchte. Denn daß einmahl in Ehesachen das Cano-
nische Recht nicht durchgängig, wenigstens in den pro-
testantischen Gerichten, den Vorzug behaupte, kann ich
durch verschiedene Beispiele beweisen. Einen Beweiß
davon giebt zuvörderst die Materie von den Eheverboten
wegen der Blutsfreundschaft, wo die Evangelischen die
Päbstlichen Rechte nicht annehmen, sondern sich nach
der Vorschrift der Mosaischen und Römischen Rechte
richten 17). Auserdem aber kann man auch den Ver-
gleich wider die Ehe hierher rechnen, als welcher, un-
ter gewissen Einschränkungen, bey den Protestanten al-
lerdings erlaubt ist. Das Canonische Recht verwirft

den-
neischen unter allen Umständen in den prote-
stantischen Gerichten den Vorzug habe, in ei-
nigen auffallenden Beispielen gezeigt
, in den
Beyträgen IV. Stück N. VIII.
17) schott Progr. de auctoritate iur. canon. inter
Evangelicos.
S. 19. Moser von der teutschen
Religionsverfassung
I. Buch. 2. Cap. §. 13. wo ein
Vorstellungsschreiben des Corporis Evangelicorum vom J.
1665. beygebracht worden, in welchem es heißt: die Evan-
geli-

1. Buch. 2. Tit.
genſtand kuͤrzlich pruͤfen; allein da man aus dem, was
ich von dem Vorzuge des Canoniſchen Rechts vor dem
Roͤmiſchen, und den Ausnahmen von der Regel vorge-
tragen, leicht ſelbſt beurtheilen kann, was von den
Grundſaͤtzen anderer als richtig anzunehmen ſeyn moͤch-
te, ſo will ich, um nicht in den Fehler der Weitſchwei-
figkeit zu verfallen, nur allein gegen die Hypotheſe un-
ſers Autors noch einige Erinnerungen machen. Wenn
derſelbe (§. 81.) in der Regel dem Roͤmiſchen Rechte
den Vorzug vor dem Canoniſchen geben will, und der
Meinung iſt, daß lezteres nur in Kirchen- Ehe- Eides-
Gewiſſens- und Proceßſachen vorzuziehen ſey; ſo zweifle
ich erſtens ſehr, ob dieſe Regel uͤberall zutreffend ſeyn
moͤchte. Denn daß einmahl in Eheſachen das Cano-
niſche Recht nicht durchgaͤngig, wenigſtens in den pro-
teſtantiſchen Gerichten, den Vorzug behaupte, kann ich
durch verſchiedene Beiſpiele beweiſen. Einen Beweiß
davon giebt zuvoͤrderſt die Materie von den Eheverboten
wegen der Blutsfreundſchaft, wo die Evangeliſchen die
Paͤbſtlichen Rechte nicht annehmen, ſondern ſich nach
der Vorſchrift der Moſaiſchen und Roͤmiſchen Rechte
richten 17). Auſerdem aber kann man auch den Ver-
gleich wider die Ehe hierher rechnen, als welcher, un-
ter gewiſſen Einſchraͤnkungen, bey den Proteſtanten al-
lerdings erlaubt iſt. Das Canoniſche Recht verwirft

den-
neiſchen unter allen Umſtaͤnden in den prote-
ſtantiſchen Gerichten den Vorzug habe, in ei-
nigen auffallenden Beiſpielen gezeigt
, in den
Beytraͤgen IV. Stuͤck N. VIII.
17) schott Progr. de auctoritate iur. canon. inter
Evangelicos.
S. 19. Moſer von der teutſchen
Religionsverfaſſung
I. Buch. 2. Cap. §. 13. wo ein
Vorſtellungsſchreiben des Corporis Evangelicorum vom J.
1665. beygebracht worden, in welchem es heißt: die Evan-
geli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0422" n="402"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 2. Tit.</hi></fw><lb/>
gen&#x017F;tand ku&#x0364;rzlich pru&#x0364;fen; allein da man aus dem, was<lb/>
ich von dem Vorzuge des Canoni&#x017F;chen Rechts vor dem<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen, und den Ausnahmen von der Regel vorge-<lb/>
tragen, leicht &#x017F;elb&#x017F;t beurtheilen kann, was von den<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tzen anderer als richtig anzunehmen &#x017F;eyn mo&#x0364;ch-<lb/>
te, &#x017F;o will ich, um nicht in den Fehler der Weit&#x017F;chwei-<lb/>
figkeit zu verfallen, nur allein gegen die Hypothe&#x017F;e un-<lb/>
&#x017F;ers Autors noch einige Erinnerungen machen. Wenn<lb/>
der&#x017F;elbe (§. 81.) in der Regel dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechte<lb/>
den Vorzug vor dem Canoni&#x017F;chen geben will, und der<lb/>
Meinung i&#x017F;t, daß lezteres nur in Kirchen- Ehe- Eides-<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;ens- und Proceß&#x017F;achen vorzuziehen &#x017F;ey; &#x017F;o zweifle<lb/>
ich er&#x017F;tens &#x017F;ehr, ob die&#x017F;e Regel u&#x0364;berall zutreffend &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;chte. Denn daß einmahl in <hi rendition="#g">Ehe&#x017F;achen</hi> das Cano-<lb/>
ni&#x017F;che Recht nicht durchga&#x0364;ngig, wenig&#x017F;tens in den pro-<lb/>
te&#x017F;tanti&#x017F;chen Gerichten, den Vorzug behaupte, kann ich<lb/>
durch ver&#x017F;chiedene Bei&#x017F;piele bewei&#x017F;en. Einen Beweiß<lb/>
davon giebt zuvo&#x0364;rder&#x017F;t die Materie von den Eheverboten<lb/>
wegen der Blutsfreund&#x017F;chaft, wo die Evangeli&#x017F;chen die<lb/>
Pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Rechte nicht annehmen, &#x017F;ondern &#x017F;ich nach<lb/>
der Vor&#x017F;chrift der Mo&#x017F;ai&#x017F;chen und Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechte<lb/>
richten <note xml:id="seg2pn_61_1" next="#seg2pn_61_2" place="foot" n="17)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">schott</hi> Progr. de auctoritate iur. canon. inter<lb/>
Evangelicos.</hi> S. 19. Mo&#x017F;er <hi rendition="#g">von der teut&#x017F;chen<lb/>
Religionsverfa&#x017F;&#x017F;ung</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch. 2. Cap. §. 13. wo ein<lb/><hi rendition="#fr">Vor&#x017F;tellungs&#x017F;chreiben</hi> des <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corporis Evangelicorum</hi></hi> vom J.<lb/>
1665. beygebracht worden, in welchem es heißt: <hi rendition="#g">die Evan-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">geli-</hi></fw></note>. Au&#x017F;erdem aber kann man auch den Ver-<lb/>
gleich wider die Ehe hierher rechnen, als welcher, un-<lb/>
ter gewi&#x017F;&#x017F;en Ein&#x017F;chra&#x0364;nkungen, bey den Prote&#x017F;tanten al-<lb/>
lerdings erlaubt i&#x017F;t. Das Canoni&#x017F;che Recht verwirft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den-</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_60_2" prev="#seg2pn_60_1" place="foot" n="16)"><hi rendition="#g">nei&#x017F;chen unter allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden in den prote-<lb/>
&#x017F;tanti&#x017F;chen Gerichten den Vorzug habe, in ei-<lb/>
nigen auffallenden Bei&#x017F;pielen gezeigt</hi>, in den<lb/><hi rendition="#fr">Beytra&#x0364;gen</hi><hi rendition="#aq">IV.</hi> Stu&#x0364;ck <hi rendition="#aq">N. VIII.</hi></note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0422] 1. Buch. 2. Tit. genſtand kuͤrzlich pruͤfen; allein da man aus dem, was ich von dem Vorzuge des Canoniſchen Rechts vor dem Roͤmiſchen, und den Ausnahmen von der Regel vorge- tragen, leicht ſelbſt beurtheilen kann, was von den Grundſaͤtzen anderer als richtig anzunehmen ſeyn moͤch- te, ſo will ich, um nicht in den Fehler der Weitſchwei- figkeit zu verfallen, nur allein gegen die Hypotheſe un- ſers Autors noch einige Erinnerungen machen. Wenn derſelbe (§. 81.) in der Regel dem Roͤmiſchen Rechte den Vorzug vor dem Canoniſchen geben will, und der Meinung iſt, daß lezteres nur in Kirchen- Ehe- Eides- Gewiſſens- und Proceßſachen vorzuziehen ſey; ſo zweifle ich erſtens ſehr, ob dieſe Regel uͤberall zutreffend ſeyn moͤchte. Denn daß einmahl in Eheſachen das Cano- niſche Recht nicht durchgaͤngig, wenigſtens in den pro- teſtantiſchen Gerichten, den Vorzug behaupte, kann ich durch verſchiedene Beiſpiele beweiſen. Einen Beweiß davon giebt zuvoͤrderſt die Materie von den Eheverboten wegen der Blutsfreundſchaft, wo die Evangeliſchen die Paͤbſtlichen Rechte nicht annehmen, ſondern ſich nach der Vorſchrift der Moſaiſchen und Roͤmiſchen Rechte richten 17). Auſerdem aber kann man auch den Ver- gleich wider die Ehe hierher rechnen, als welcher, un- ter gewiſſen Einſchraͤnkungen, bey den Proteſtanten al- lerdings erlaubt iſt. Das Canoniſche Recht verwirft den- 16) 17) schott Progr. de auctoritate iur. canon. inter Evangelicos. S. 19. Moſer von der teutſchen Religionsverfaſſung I. Buch. 2. Cap. §. 13. wo ein Vorſtellungsſchreiben des Corporis Evangelicorum vom J. 1665. beygebracht worden, in welchem es heißt: die Evan- geli- 16) neiſchen unter allen Umſtaͤnden in den prote- ſtantiſchen Gerichten den Vorzug habe, in ei- nigen auffallenden Beiſpielen gezeigt, in den Beytraͤgen IV. Stuͤck N. VIII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/422
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/422>, abgerufen am 04.07.2022.