Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Legibus, Senatusconsultis et longa consuet.
wird sich in der Folge zeigen. Hätte man hierauf meh-
rere Aufmerksamkeit verwendet, so würde vielleicht man-
cher Zweifel über den Verstand dieser oder jener Gesez-
stelle, leichter gehoben, ja mancher Irrthum vermieden
worden seyn. Die Fabel von der Präscription der Ge-
wohnheitsrechte giebt ein deutliches Beispiel davon. Uebri-
gens ist die Lehre vom Gewohnheitsrechte desto wichti-
ger, je grösern Einfluß sie auf das Ansehen der geschrie-
benen Gesetze hat, welches, wenn besonders von den
fremden in Teutschland recipirten Gesetzen die Rede ist,
oft nur gar zu voreilig unter dem Schilde entgegenste-
hender Rechtsgewohnheiten und Observanzen bestritten zu
werden pflegt. Unter den diese Materie erläuternden
Academischen Schriften will ich ausser denen, die in
Lipenius, und Schotts Supplementen stehen, nur
noch folgende anführen: de senckenberg de iure ob-
servantiae ac consuetudinis in causis publicis priva-
tisve Giessae 1743. Ger. von dem busch diss. de
consuetudine, unde et quando vim legis obtineat
Goettingae 1752. rec. Halae
1773. und Car. Christph.
hofacker D. de iure consuetudinis secundum do-
ctrinam iuris naturalis et romani. Tübingae
1774.

Dieses vorausgeschickt schreiten wir nunmehro zur
Abhandlung der Lehre vom Gewohnheitsrechte selbst,
und erinnern nur noch, daß hier bloß vom Privat-
Gewohnheitsrechte
die Rede sey, indem die Mate-
rie vom Staatsherkommen, welches von jenem
ganz unterschieden ist, in das Gebiet des teutschen
Staatsrecht gehört, mithin eigentlich ausser unserer
Sphäre liegt.


§. 83.
D d 2

de Legibus, Senatusconſultis et longa conſuet.
wird ſich in der Folge zeigen. Haͤtte man hierauf meh-
rere Aufmerkſamkeit verwendet, ſo wuͤrde vielleicht man-
cher Zweifel uͤber den Verſtand dieſer oder jener Geſez-
ſtelle, leichter gehoben, ja mancher Irrthum vermieden
worden ſeyn. Die Fabel von der Praͤſcription der Ge-
wohnheitsrechte giebt ein deutliches Beiſpiel davon. Uebri-
gens iſt die Lehre vom Gewohnheitsrechte deſto wichti-
ger, je groͤſern Einfluß ſie auf das Anſehen der geſchrie-
benen Geſetze hat, welches, wenn beſonders von den
fremden in Teutſchland recipirten Geſetzen die Rede iſt,
oft nur gar zu voreilig unter dem Schilde entgegenſte-
hender Rechtsgewohnheiten und Obſervanzen beſtritten zu
werden pflegt. Unter den dieſe Materie erlaͤuternden
Academiſchen Schriften will ich auſſer denen, die in
Lipenius, und Schotts Supplementen ſtehen, nur
noch folgende anfuͤhren: de senckenberg de iure ob-
ſervantiae ac conſuetudinis in cauſis publicis priva-
tisve Gieſſae 1743. Ger. von dem busch diſſ. de
conſuetudine, unde et quando vim legis obtineat
Goettingae 1752. rec. Halae
1773. und Car. Chriſtph.
hofacker D. de iure conſuetudinis ſecundum do-
ctrinam iuris naturalis et romani. Tuͤbingae
1774.

Dieſes vorausgeſchickt ſchreiten wir nunmehro zur
Abhandlung der Lehre vom Gewohnheitsrechte ſelbſt,
und erinnern nur noch, daß hier bloß vom Privat-
Gewohnheitsrechte
die Rede ſey, indem die Mate-
rie vom Staatsherkommen, welches von jenem
ganz unterſchieden iſt, in das Gebiet des teutſchen
Staatsrecht gehoͤrt, mithin eigentlich auſſer unſerer
Sphaͤre liegt.


§. 83.
D d 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0437" n="417"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Legibus, Senatuscon&#x017F;ultis et longa con&#x017F;uet.</hi></fw><lb/>
wird &#x017F;ich in der Folge zeigen. Ha&#x0364;tte man hierauf meh-<lb/>
rere Aufmerk&#x017F;amkeit verwendet, &#x017F;o wu&#x0364;rde vielleicht man-<lb/>
cher Zweifel u&#x0364;ber den Ver&#x017F;tand die&#x017F;er oder jener Ge&#x017F;ez-<lb/>
&#x017F;telle, leichter gehoben, ja mancher Irrthum vermieden<lb/>
worden &#x017F;eyn. Die Fabel von der Pra&#x0364;&#x017F;cription der Ge-<lb/>
wohnheitsrechte giebt ein deutliches Bei&#x017F;piel davon. Uebri-<lb/>
gens i&#x017F;t die Lehre vom Gewohnheitsrechte de&#x017F;to wichti-<lb/>
ger, je gro&#x0364;&#x017F;ern Einfluß &#x017F;ie auf das An&#x017F;ehen der ge&#x017F;chrie-<lb/>
benen Ge&#x017F;etze hat, welches, wenn be&#x017F;onders von den<lb/>
fremden in Teut&#x017F;chland recipirten Ge&#x017F;etzen die Rede i&#x017F;t,<lb/>
oft nur gar zu voreilig unter dem Schilde entgegen&#x017F;te-<lb/>
hender Rechtsgewohnheiten und Ob&#x017F;ervanzen be&#x017F;tritten zu<lb/>
werden pflegt. Unter den die&#x017F;e Materie erla&#x0364;uternden<lb/>
Academi&#x017F;chen Schriften will ich au&#x017F;&#x017F;er denen, die in<lb/><hi rendition="#g">Lipenius</hi>, und <hi rendition="#g">Schotts</hi> Supplementen &#x017F;tehen, nur<lb/>
noch folgende anfu&#x0364;hren: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de</hi><hi rendition="#k">senckenberg</hi> de iure ob-<lb/>
&#x017F;ervantiae ac con&#x017F;uetudinis in cau&#x017F;is publicis priva-<lb/>
tisve <hi rendition="#i">Gie&#x017F;&#x017F;ae</hi> 1743. <hi rendition="#i">Ger. von dem</hi> <hi rendition="#k">busch</hi> di&#x017F;&#x017F;. de<lb/>
con&#x017F;uetudine, unde et quando vim legis obtineat<lb/><hi rendition="#i">Goettingae</hi> 1752. rec. <hi rendition="#i">Halae</hi></hi> 1773. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Car. Chri&#x017F;tph</hi>.<lb/><hi rendition="#k">hofacker</hi> D. de iure con&#x017F;uetudinis &#x017F;ecundum do-<lb/>
ctrinam iuris naturalis et romani. <hi rendition="#i">Tu&#x0364;bingae</hi></hi> 1774.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es vorausge&#x017F;chickt &#x017F;chreiten wir nunmehro zur<lb/>
Abhandlung der Lehre vom <hi rendition="#g">Gewohnheitsrechte</hi> &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
und erinnern nur noch, daß hier bloß vom <hi rendition="#g">Privat-<lb/>
Gewohnheitsrechte</hi> die Rede &#x017F;ey, indem die Mate-<lb/>
rie vom <hi rendition="#g">Staatsherkommen</hi>, welches von jenem<lb/>
ganz unter&#x017F;chieden i&#x017F;t, in das Gebiet des teut&#x017F;chen<lb/>
Staatsrecht geho&#x0364;rt, mithin eigentlich au&#x017F;&#x017F;er un&#x017F;erer<lb/>
Spha&#x0364;re liegt.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D d 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 83.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0437] de Legibus, Senatusconſultis et longa conſuet. wird ſich in der Folge zeigen. Haͤtte man hierauf meh- rere Aufmerkſamkeit verwendet, ſo wuͤrde vielleicht man- cher Zweifel uͤber den Verſtand dieſer oder jener Geſez- ſtelle, leichter gehoben, ja mancher Irrthum vermieden worden ſeyn. Die Fabel von der Praͤſcription der Ge- wohnheitsrechte giebt ein deutliches Beiſpiel davon. Uebri- gens iſt die Lehre vom Gewohnheitsrechte deſto wichti- ger, je groͤſern Einfluß ſie auf das Anſehen der geſchrie- benen Geſetze hat, welches, wenn beſonders von den fremden in Teutſchland recipirten Geſetzen die Rede iſt, oft nur gar zu voreilig unter dem Schilde entgegenſte- hender Rechtsgewohnheiten und Obſervanzen beſtritten zu werden pflegt. Unter den dieſe Materie erlaͤuternden Academiſchen Schriften will ich auſſer denen, die in Lipenius, und Schotts Supplementen ſtehen, nur noch folgende anfuͤhren: de senckenberg de iure ob- ſervantiae ac conſuetudinis in cauſis publicis priva- tisve Gieſſae 1743. Ger. von dem busch diſſ. de conſuetudine, unde et quando vim legis obtineat Goettingae 1752. rec. Halae 1773. und Car. Chriſtph. hofacker D. de iure conſuetudinis ſecundum do- ctrinam iuris naturalis et romani. Tuͤbingae 1774. Dieſes vorausgeſchickt ſchreiten wir nunmehro zur Abhandlung der Lehre vom Gewohnheitsrechte ſelbſt, und erinnern nur noch, daß hier bloß vom Privat- Gewohnheitsrechte die Rede ſey, indem die Mate- rie vom Staatsherkommen, welches von jenem ganz unterſchieden iſt, in das Gebiet des teutſchen Staatsrecht gehoͤrt, mithin eigentlich auſſer unſerer Sphaͤre liegt. §. 83. D d 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/437
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/437>, abgerufen am 29.06.2022.