Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 3. Tit.
Sache gehören, aber doch zu wissen nöthig sind 42).
Wir kommen nun unserm Zwecke näher, wenn wir wei-
ter bemerken, daß 4) Gewohnheit für die öftere Wie-
derholung gleichförmiger Handlungen genommen werde;
in dieser Bedeutung nehmen unsere Gesetze das Wort
consuetudo ebenfalls, wenn sie dieselbe als den Entstehungs-
grund des iuris non scripti ansehen 43). In eben dieser
Bedeutung schreiben sogar unsere Gesetze 44) den Thie-
ren eine Gewohnheit (consuetudo) zu, die nicht ohne recht-
liche Wirkung ist. Sie ist unterweilen als ein künstli-
cher Beweiß des Eigenthums eines Thiers gebraucht wor-
den 45). Ferner verstehet man 5) unter Gewohn-

heit
42) Mehrere Bedeutungen, auch noch mehrere Beweisstellen zu
den von uns angeführten findet man beym brissonius de
Verbor. signisic. v. consuetudo.
43) L. 32. pr. L. 35. L. 39. D. de LL. consuetudine inductum,
comprobatum, obtentum est.
44) §. 15. I. de rer. divis. L. 5. §. 5. D. de acquir, rer. dom.
L. 8. §.
1. D. fam. ercisc.
wo gesagt wird, daß Pfauen, Tau-
ben und Bienen, so lange unser Eigenthum bleiben, als sie
das Wiederkommen nicht vergessen, (quam diu consuetudinem
habeant ad nos revertendi
).
45) Einen solchen Fall hat crell in Dissert. de orig. et virt.
iuris non scripti. Obs. V.
S. 18. Equus furto subtractus
erat, et a domino deinde deprehensus. Hic vero, hunc equum
suum esse, iureiurando affirmare detrectabat: sed offerebat
aliam probationem. Inter alia enim petebat, equum ad domum
adduci suam, et observari, quid contingat: Quod facile im-
petravit a iudice. Equus cum ad centum passus abesset a tu-
gurio domini, dimissus ab auriga, confestim tugurium aper-
tum cursu citato petiit. Intromissus stabula nota quaesivit;
quae cum ab aliis equis occupata essent, non quievit, donec
viam sibi faceret ad praesepia, atque ad eundem locum, in
quo olim consistere solitus fuerat. Ita dominus obtinuit, ut
equus redderctur.

1. Buch. 3. Tit.
Sache gehoͤren, aber doch zu wiſſen noͤthig ſind 42).
Wir kommen nun unſerm Zwecke naͤher, wenn wir wei-
ter bemerken, daß 4) Gewohnheit fuͤr die oͤftere Wie-
derholung gleichfoͤrmiger Handlungen genommen werde;
in dieſer Bedeutung nehmen unſere Geſetze das Wort
conſuetudo ebenfalls, wenn ſie dieſelbe als den Entſtehungs-
grund des iuris non ſcripti anſehen 43). In eben dieſer
Bedeutung ſchreiben ſogar unſere Geſetze 44) den Thie-
ren eine Gewohnheit (conſuetudo) zu, die nicht ohne recht-
liche Wirkung iſt. Sie iſt unterweilen als ein kuͤnſtli-
cher Beweiß des Eigenthums eines Thiers gebraucht wor-
den 45). Ferner verſtehet man 5) unter Gewohn-

heit
42) Mehrere Bedeutungen, auch noch mehrere Beweisſtellen zu
den von uns angefuͤhrten findet man beym brissonius de
Verbor. ſigniſic. v. conſuetudo.
43) L. 32. pr. L. 35. L. 39. D. de LL. conſuetudine inductum,
comprobatum, obtentum eſt.
44) §. 15. I. de rer. divis. L. 5. §. 5. D. de acquir, rer. dom.
L. 8. §.
1. D. fam. erciſc.
wo geſagt wird, daß Pfauen, Tau-
ben und Bienen, ſo lange unſer Eigenthum bleiben, als ſie
das Wiederkommen nicht vergeſſen, (quam diu conſuetudinem
habeant ad nos revertendi
).
45) Einen ſolchen Fall hat crell in Diſſert. de orig. et virt.
iuris non ſcripti. Obſ. V.
S. 18. Equus furto ſubtractus
erat, et a domino deinde deprehenſus. Hic vero, hunc equum
ſuum eſſe, iureiurando affirmare detrectabat: ſed offerebat
aliam probationem. Inter alia enim petebat, equum ad domum
adduci ſuam, et obſervari, quid contingat: Quod facile im-
petravit a iudice. Equus cum ad centum paſſus abeſſet a tu-
gurio domini, dimiſſus ab auriga, confeſtim tugurium aper-
tum curſu citato petiit. Intromiſſus ſtabula nota quaeſivit;
quae cum ab aliis equis occupata eſſent, non quievit, donec
viam ſibi faceret ad praeſepia, atque ad eundem locum, in
quo olim conſiſtere ſolitus fuerat. Ita dominus obtinuit, ut
equus redderctur.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0452" n="432"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 3. Tit.</hi></fw><lb/>
Sache geho&#x0364;ren, aber doch zu wi&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;thig &#x017F;ind <note place="foot" n="42)">Mehrere Bedeutungen, auch noch mehrere Beweis&#x017F;tellen zu<lb/>
den von uns angefu&#x0364;hrten findet man beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">brissonius</hi> de<lb/>
Verbor. &#x017F;igni&#x017F;ic. v. <hi rendition="#i">con&#x017F;uetudo.</hi></hi></note>.<lb/>
Wir kommen nun un&#x017F;erm Zwecke na&#x0364;her, wenn wir wei-<lb/>
ter bemerken, daß 4) <hi rendition="#g">Gewohnheit</hi> fu&#x0364;r die o&#x0364;ftere Wie-<lb/>
derholung gleichfo&#x0364;rmiger Handlungen genommen werde;<lb/>
in die&#x017F;er Bedeutung nehmen un&#x017F;ere Ge&#x017F;etze das Wort<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">con&#x017F;uetudo</hi></hi> ebenfalls, wenn &#x017F;ie die&#x017F;elbe als den Ent&#x017F;tehungs-<lb/>
grund des <hi rendition="#aq">iuris non &#x017F;cripti</hi> an&#x017F;ehen <note place="foot" n="43)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 32. pr. L. 35. L. 39. D. de LL.</hi> con&#x017F;uetudine inductum,<lb/>
comprobatum, obtentum e&#x017F;t.</hi></note>. In eben die&#x017F;er<lb/>
Bedeutung &#x017F;chreiben &#x017F;ogar un&#x017F;ere Ge&#x017F;etze <note place="foot" n="44)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">§. 15. I. de rer. divis. L. 5. §. 5. D. de acquir, rer. dom.<lb/>
L. 8. §.</hi> 1. <hi rendition="#i">D. fam. erci&#x017F;c.</hi></hi> wo ge&#x017F;agt wird, daß Pfauen, Tau-<lb/>
ben und Bienen, &#x017F;o lange un&#x017F;er Eigenthum bleiben, als &#x017F;ie<lb/>
das Wiederkommen nicht verge&#x017F;&#x017F;en, (<hi rendition="#aq">quam diu con&#x017F;uetudinem<lb/>
habeant ad nos revertendi</hi>).</note> den Thie-<lb/>
ren eine Gewohnheit (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">con&#x017F;uetudo</hi></hi>) zu, die nicht ohne recht-<lb/>
liche Wirkung i&#x017F;t. Sie i&#x017F;t unterweilen als ein ku&#x0364;n&#x017F;tli-<lb/>
cher Beweiß des Eigenthums eines Thiers gebraucht wor-<lb/>
den <note place="foot" n="45)">Einen &#x017F;olchen Fall hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">crell</hi> in Di&#x017F;&#x017F;ert. de orig. et virt.<lb/>
iuris non &#x017F;cripti. Ob&#x017F;. V.</hi> S. 18. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Equus furto &#x017F;ubtractus<lb/>
erat, et a domino deinde deprehen&#x017F;us. Hic vero, hunc equum<lb/>
&#x017F;uum e&#x017F;&#x017F;e, iureiurando affirmare detrectabat: &#x017F;ed offerebat<lb/>
aliam probationem. Inter alia enim petebat, equum ad domum<lb/>
adduci &#x017F;uam, et ob&#x017F;ervari, quid contingat: Quod facile im-<lb/>
petravit a iudice. Equus cum ad centum pa&#x017F;&#x017F;us abe&#x017F;&#x017F;et a tu-<lb/>
gurio domini, dimi&#x017F;&#x017F;us ab auriga, confe&#x017F;tim tugurium aper-<lb/>
tum cur&#x017F;u citato petiit. Intromi&#x017F;&#x017F;us &#x017F;tabula nota quae&#x017F;ivit;<lb/>
quae cum ab aliis equis occupata e&#x017F;&#x017F;ent, non quievit, donec<lb/>
viam &#x017F;ibi faceret ad prae&#x017F;epia, atque ad eundem locum, in<lb/>
quo olim con&#x017F;i&#x017F;tere &#x017F;olitus fuerat. Ita dominus obtinuit, ut<lb/>
equus redderctur.</hi></hi></note>. Ferner ver&#x017F;tehet man 5) unter <hi rendition="#g">Gewohn-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">heit</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0452] 1. Buch. 3. Tit. Sache gehoͤren, aber doch zu wiſſen noͤthig ſind 42). Wir kommen nun unſerm Zwecke naͤher, wenn wir wei- ter bemerken, daß 4) Gewohnheit fuͤr die oͤftere Wie- derholung gleichfoͤrmiger Handlungen genommen werde; in dieſer Bedeutung nehmen unſere Geſetze das Wort conſuetudo ebenfalls, wenn ſie dieſelbe als den Entſtehungs- grund des iuris non ſcripti anſehen 43). In eben dieſer Bedeutung ſchreiben ſogar unſere Geſetze 44) den Thie- ren eine Gewohnheit (conſuetudo) zu, die nicht ohne recht- liche Wirkung iſt. Sie iſt unterweilen als ein kuͤnſtli- cher Beweiß des Eigenthums eines Thiers gebraucht wor- den 45). Ferner verſtehet man 5) unter Gewohn- heit 42) Mehrere Bedeutungen, auch noch mehrere Beweisſtellen zu den von uns angefuͤhrten findet man beym brissonius de Verbor. ſigniſic. v. conſuetudo. 43) L. 32. pr. L. 35. L. 39. D. de LL. conſuetudine inductum, comprobatum, obtentum eſt. 44) §. 15. I. de rer. divis. L. 5. §. 5. D. de acquir, rer. dom. L. 8. §. 1. D. fam. erciſc. wo geſagt wird, daß Pfauen, Tau- ben und Bienen, ſo lange unſer Eigenthum bleiben, als ſie das Wiederkommen nicht vergeſſen, (quam diu conſuetudinem habeant ad nos revertendi). 45) Einen ſolchen Fall hat crell in Diſſert. de orig. et virt. iuris non ſcripti. Obſ. V. S. 18. Equus furto ſubtractus erat, et a domino deinde deprehenſus. Hic vero, hunc equum ſuum eſſe, iureiurando affirmare detrectabat: ſed offerebat aliam probationem. Inter alia enim petebat, equum ad domum adduci ſuam, et obſervari, quid contingat: Quod facile im- petravit a iudice. Equus cum ad centum paſſus abeſſet a tu- gurio domini, dimiſſus ab auriga, confeſtim tugurium aper- tum curſu citato petiit. Intromiſſus ſtabula nota quaeſivit; quae cum ab aliis equis occupata eſſent, non quievit, donec viam ſibi faceret ad praeſepia, atque ad eundem locum, in quo olim conſiſtere ſolitus fuerat. Ita dominus obtinuit, ut equus redderctur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/452
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/452>, abgerufen am 07.10.2022.