Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 4. Tit.
moralische Person stirbt nicht, sondern bleibt immer die-
selbe, wenn auch nach und nach die einzelnen Personen,
die das Ganze ausmachen, durch den Tod, oder auf son-
stige Weise abgehen, und andere an ihre Stelle treten 50).
Solche Privilegien gehören unstreitig ad res universita-
tis,
und das durch selbige erworbene Recht ist der Sub-
stanz nach ein Eigenthum der moralischen Person. Diese
aber lässet nun ihr Recht entweder durch gewisse dazu
bestellte Mitglieder selbst ausüben, z. B. die ihr verliehene
Gerichtsbarkeit; oder es darf ein jedes Mitglied der Uni-
versitas das Privilegium gebrauchen, z. B. es ist dersel-
ben eine Immunität von gewissen öffentlichen Lasten, oder
das Beholzigungsrecht in einem herrschaftlichen Walde,
oder das Privilegium Jahrmarkt zu halten, ertheilet
worden. In Ansehung des Gebrauchs kommt es also
auf die Beschaffenheit des durch das Privilegium ertheil-
ten Rechts an 51).

Sind aber Privilegien wirklichen Personen
ertheilet, so können diese von zweyerley Art seyn; ent-
weder solche, die bey dem Privilegirten eine gewisse per-
sönliche Eigenschaft voraussetzen, oder sie sind der Person
selbst, ohne Rücksicht einer solchen Eigenschaft, ertheilet
worden. Beyde kommen jedoch darinn überein, daß
selbige der Regel nach auf die privilegirte Person einge-
schränkt sind, und sich, ausser derselben, auf andere nicht
erstrecken, auch nicht auf die Erben übergehen, sondern
gleichsam mit der Person absterben 52). Jedoch hat

diese
50) L 7. §. 2. D. Quod cuiuscunque universitat. nomine. L. 76.
D. de iudiciis.
51) Petr. de toullieu Collectan. iuris civ. Diss. XV. S. 376.
52) L. 1. §. 43. D. de aqua quotid. et aestiv. L. 68. D. de R. I.
L.
196. D. Reg. I.

1. Buch. 4. Tit.
moraliſche Perſon ſtirbt nicht, ſondern bleibt immer die-
ſelbe, wenn auch nach und nach die einzelnen Perſonen,
die das Ganze ausmachen, durch den Tod, oder auf ſon-
ſtige Weiſe abgehen, und andere an ihre Stelle treten 50).
Solche Privilegien gehoͤren unſtreitig ad res univerſita-
tis,
und das durch ſelbige erworbene Recht iſt der Sub-
ſtanz nach ein Eigenthum der moraliſchen Perſon. Dieſe
aber laͤſſet nun ihr Recht entweder durch gewiſſe dazu
beſtellte Mitglieder ſelbſt ausuͤben, z. B. die ihr verliehene
Gerichtsbarkeit; oder es darf ein jedes Mitglied der Uni-
verſitas das Privilegium gebrauchen, z. B. es iſt derſel-
ben eine Immunitaͤt von gewiſſen oͤffentlichen Laſten, oder
das Beholzigungsrecht in einem herrſchaftlichen Walde,
oder das Privilegium Jahrmarkt zu halten, ertheilet
worden. In Anſehung des Gebrauchs kommt es alſo
auf die Beſchaffenheit des durch das Privilegium ertheil-
ten Rechts an 51).

Sind aber Privilegien wirklichen Perſonen
ertheilet, ſo koͤnnen dieſe von zweyerley Art ſeyn; ent-
weder ſolche, die bey dem Privilegirten eine gewiſſe per-
ſoͤnliche Eigenſchaft vorausſetzen, oder ſie ſind der Perſon
ſelbſt, ohne Ruͤckſicht einer ſolchen Eigenſchaft, ertheilet
worden. Beyde kommen jedoch darinn uͤberein, daß
ſelbige der Regel nach auf die privilegirte Perſon einge-
ſchraͤnkt ſind, und ſich, auſſer derſelben, auf andere nicht
erſtrecken, auch nicht auf die Erben uͤbergehen, ſondern
gleichſam mit der Perſon abſterben 52). Jedoch hat

dieſe
50) L 7. §. 2. D. Quod cuiuscunque univerſitat. nomine. L. 76.
D. de iudiciis.
51) Petr. de toullieu Collectan. iuris civ. Diſſ. XV. S. 376.
52) L. 1. §. 43. D. de aqua quotid. et aeſtiv. L. 68. D. de R. I.
L.
196. D. Reg. I.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0572" n="552"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 4. Tit.</hi></fw><lb/>
morali&#x017F;che Per&#x017F;on &#x017F;tirbt nicht, &#x017F;ondern bleibt immer die-<lb/>
&#x017F;elbe, wenn auch nach und nach die einzelnen Per&#x017F;onen,<lb/>
die das Ganze ausmachen, durch den Tod, oder auf &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;tige Wei&#x017F;e abgehen, und andere an ihre Stelle treten <note place="foot" n="50)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L 7. §.</hi> 2. <hi rendition="#i">D. Quod cuiuscunque univer&#x017F;itat. nomine. L.</hi> 76.<lb/><hi rendition="#i">D. de iudiciis.</hi></hi></note>.<lb/>
Solche Privilegien geho&#x0364;ren un&#x017F;treitig <hi rendition="#aq">ad res univer&#x017F;ita-<lb/>
tis,</hi> und das durch &#x017F;elbige erworbene Recht i&#x017F;t der Sub-<lb/>
&#x017F;tanz nach ein Eigenthum der morali&#x017F;chen Per&#x017F;on. Die&#x017F;e<lb/>
aber la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nun ihr Recht entweder durch gewi&#x017F;&#x017F;e dazu<lb/>
be&#x017F;tellte Mitglieder &#x017F;elb&#x017F;t ausu&#x0364;ben, z. B. die ihr verliehene<lb/>
Gerichtsbarkeit; oder es darf ein jedes Mitglied der Uni-<lb/>
ver&#x017F;itas das Privilegium gebrauchen, z. B. es i&#x017F;t der&#x017F;el-<lb/>
ben eine Immunita&#x0364;t von gewi&#x017F;&#x017F;en o&#x0364;ffentlichen La&#x017F;ten, oder<lb/>
das Beholzigungsrecht in einem herr&#x017F;chaftlichen Walde,<lb/>
oder das Privilegium Jahrmarkt zu halten, ertheilet<lb/>
worden. In An&#x017F;ehung des Gebrauchs kommt es al&#x017F;o<lb/>
auf die Be&#x017F;chaffenheit des durch das Privilegium ertheil-<lb/>
ten Rechts an <note place="foot" n="51)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Petr. de</hi><hi rendition="#k">toullieu</hi> Collectan. iuris civ. Di&#x017F;&#x017F;. XV.</hi> S. 376.</note>.</p><lb/>
            <p>Sind aber Privilegien <hi rendition="#g">wirklichen Per&#x017F;onen</hi><lb/>
ertheilet, &#x017F;o ko&#x0364;nnen die&#x017F;e von zweyerley Art &#x017F;eyn; ent-<lb/>
weder &#x017F;olche, die bey dem Privilegirten eine gewi&#x017F;&#x017F;e per-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;nliche Eigen&#x017F;chaft voraus&#x017F;etzen, oder &#x017F;ie &#x017F;ind der Per&#x017F;on<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht einer &#x017F;olchen Eigen&#x017F;chaft, ertheilet<lb/>
worden. Beyde kommen jedoch darinn u&#x0364;berein, daß<lb/>
&#x017F;elbige der Regel nach auf die privilegirte Per&#x017F;on einge-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkt &#x017F;ind, und &#x017F;ich, au&#x017F;&#x017F;er der&#x017F;elben, auf andere nicht<lb/>
er&#x017F;trecken, auch nicht auf die Erben u&#x0364;bergehen, &#x017F;ondern<lb/>
gleich&#x017F;am mit der Per&#x017F;on ab&#x017F;terben <note place="foot" n="52)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 1. <hi rendition="#i">§.</hi> 43. <hi rendition="#i">D. de aqua quotid. et ae&#x017F;tiv. L.</hi> 68. <hi rendition="#i">D. de R. I.<lb/>
L.</hi> 196. <hi rendition="#i">D. Reg. I.</hi></hi></note>. Jedoch hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[552/0572] 1. Buch. 4. Tit. moraliſche Perſon ſtirbt nicht, ſondern bleibt immer die- ſelbe, wenn auch nach und nach die einzelnen Perſonen, die das Ganze ausmachen, durch den Tod, oder auf ſon- ſtige Weiſe abgehen, und andere an ihre Stelle treten 50). Solche Privilegien gehoͤren unſtreitig ad res univerſita- tis, und das durch ſelbige erworbene Recht iſt der Sub- ſtanz nach ein Eigenthum der moraliſchen Perſon. Dieſe aber laͤſſet nun ihr Recht entweder durch gewiſſe dazu beſtellte Mitglieder ſelbſt ausuͤben, z. B. die ihr verliehene Gerichtsbarkeit; oder es darf ein jedes Mitglied der Uni- verſitas das Privilegium gebrauchen, z. B. es iſt derſel- ben eine Immunitaͤt von gewiſſen oͤffentlichen Laſten, oder das Beholzigungsrecht in einem herrſchaftlichen Walde, oder das Privilegium Jahrmarkt zu halten, ertheilet worden. In Anſehung des Gebrauchs kommt es alſo auf die Beſchaffenheit des durch das Privilegium ertheil- ten Rechts an 51). Sind aber Privilegien wirklichen Perſonen ertheilet, ſo koͤnnen dieſe von zweyerley Art ſeyn; ent- weder ſolche, die bey dem Privilegirten eine gewiſſe per- ſoͤnliche Eigenſchaft vorausſetzen, oder ſie ſind der Perſon ſelbſt, ohne Ruͤckſicht einer ſolchen Eigenſchaft, ertheilet worden. Beyde kommen jedoch darinn uͤberein, daß ſelbige der Regel nach auf die privilegirte Perſon einge- ſchraͤnkt ſind, und ſich, auſſer derſelben, auf andere nicht erſtrecken, auch nicht auf die Erben uͤbergehen, ſondern gleichſam mit der Perſon abſterben 52). Jedoch hat dieſe 50) L 7. §. 2. D. Quod cuiuscunque univerſitat. nomine. L. 76. D. de iudiciis. 51) Petr. de toullieu Collectan. iuris civ. Diſſ. XV. S. 376. 52) L. 1. §. 43. D. de aqua quotid. et aeſtiv. L. 68. D. de R. I. L. 196. D. Reg. I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/572
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 552. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/572>, abgerufen am 29.06.2022.