Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 1. Tit.
ist nun auch das Recht selbst für die Befugniß genom-
men, entweder ein vollkommenes oder unvollkom-
menes
; je nachdem es entweder so beschaffen ist, daß
derjenige, welcher unserer Befugniß entgegen handelt,
auch wider seinen Willen zur Erfüllung seiner Obliegen-
heit gezwungen werden kann, oder nicht. Die Zwangs-
mittel
, wodurch man ein vollkommenes Recht auf eine
erlaubte Art verfolgen und geltend machen kann, sind
entweder aussergerichtliche oder gerichtliche. Zu
denen Zwangsmitteln der erstern Art gehört vorzüglich
die privat Gewalt, welche in denen Fällen, in wel-
chen die Gesetze solche zulassen, in sofern sie innerhalb
der gesetzlich vorgeschriebenen Grenzen ausgeübt wird,
als ein erlaubtes Zwangsmittel auch selbst im Staat ge-
braucht werden kann 56); denn wenn gleich in der Regel die
Selbsthülfe in einer ordentlich eingerichteten bürgerlichen
Gesellschaft unerlaubt ist, weil sie den ersten Endzweck
derselben, nehmlich der innern Sicherheit und Ordnung
zuwider läuft, so erlauben dennoch die bürgerlichen Ge-
setze selbst in gewissen ausgenommenen Fällen die eigen-
thätige Gewalt, und berechtigen mich sogar meinen Geg-
ner, der mich unvermuthet auf eine unrechtmäßige und
gefahrvolle Art anfällt, mit mein Leben, oder Gesund-
heit, oder Ehre, oder meine Güter zu rauben, wenn ich
die gedrohete Gefahr anders nicht als mit der Tödtung
des Anfallenden von mir abzuwenden im Stande bin,
zu entleiben, welches man die Nothwehr, (defensio

neces-
56) Siehe besonders Claproth in der Einleitung in
den ordentlichen bürgerlichen Proceß
. 1. Theil
1. Hauptst. §. 2. u. ff. auch Sammlung einiger neuer
vorhin gedruckter und bisher ungedruckter
Schriften von der im Westphälischen Friedens-
schluß erlaubten Selbsthülfe
. Leipzig 1756. 4.

1. Buch. 1. Tit.
iſt nun auch das Recht ſelbſt fuͤr die Befugniß genom-
men, entweder ein vollkommenes oder unvollkom-
menes
; je nachdem es entweder ſo beſchaffen iſt, daß
derjenige, welcher unſerer Befugniß entgegen handelt,
auch wider ſeinen Willen zur Erfuͤllung ſeiner Obliegen-
heit gezwungen werden kann, oder nicht. Die Zwangs-
mittel
, wodurch man ein vollkommenes Recht auf eine
erlaubte Art verfolgen und geltend machen kann, ſind
entweder auſſergerichtliche oder gerichtliche. Zu
denen Zwangsmitteln der erſtern Art gehoͤrt vorzuͤglich
die privat Gewalt, welche in denen Faͤllen, in wel-
chen die Geſetze ſolche zulaſſen, in ſofern ſie innerhalb
der geſetzlich vorgeſchriebenen Grenzen ausgeuͤbt wird,
als ein erlaubtes Zwangsmittel auch ſelbſt im Staat ge-
braucht werden kann 56); denn wenn gleich in der Regel die
Selbſthuͤlfe in einer ordentlich eingerichteten buͤrgerlichen
Geſellſchaft unerlaubt iſt, weil ſie den erſten Endzweck
derſelben, nehmlich der innern Sicherheit und Ordnung
zuwider laͤuft, ſo erlauben dennoch die buͤrgerlichen Ge-
ſetze ſelbſt in gewiſſen ausgenommenen Faͤllen die eigen-
thaͤtige Gewalt, und berechtigen mich ſogar meinen Geg-
ner, der mich unvermuthet auf eine unrechtmaͤßige und
gefahrvolle Art anfaͤllt, mit mein Leben, oder Geſund-
heit, oder Ehre, oder meine Guͤter zu rauben, wenn ich
die gedrohete Gefahr anders nicht als mit der Toͤdtung
des Anfallenden von mir abzuwenden im Stande bin,
zu entleiben, welches man die Nothwehr, (defenſio

neceſ-
56) Siehe beſonders Claproth in der Einleitung in
den ordentlichen buͤrgerlichen Proceß
. 1. Theil
1. Hauptſt. §. 2. u. ff. auch Sammlung einiger neuer
vorhin gedruckter und bisher ungedruckter
Schriften von der im Weſtphaͤliſchen Friedens-
ſchluß erlaubten Selbſthuͤlfe
. Leipzig 1756. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0064" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 1. Tit.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t nun auch das <hi rendition="#g">Recht</hi> &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r die Befugniß genom-<lb/>
men, entweder ein <hi rendition="#g">vollkommenes</hi> oder <hi rendition="#g">unvollkom-<lb/>
menes</hi>; je nachdem es entweder &#x017F;o be&#x017F;chaffen i&#x017F;t, daß<lb/>
derjenige, welcher un&#x017F;erer Befugniß entgegen handelt,<lb/>
auch wider &#x017F;einen Willen zur Erfu&#x0364;llung &#x017F;einer Obliegen-<lb/>
heit gezwungen werden kann, oder nicht. Die <hi rendition="#g">Zwangs-<lb/>
mittel</hi>, wodurch man ein vollkommenes Recht auf eine<lb/>
erlaubte Art verfolgen und geltend machen kann, &#x017F;ind<lb/>
entweder <hi rendition="#g">au&#x017F;&#x017F;ergerichtliche</hi> oder <hi rendition="#g">gerichtliche</hi>. Zu<lb/>
denen Zwangsmitteln der er&#x017F;tern Art geho&#x0364;rt vorzu&#x0364;glich<lb/>
die <hi rendition="#g">privat Gewalt</hi>, welche in denen Fa&#x0364;llen, in wel-<lb/>
chen die Ge&#x017F;etze &#x017F;olche zula&#x017F;&#x017F;en, in &#x017F;ofern &#x017F;ie innerhalb<lb/>
der ge&#x017F;etzlich vorge&#x017F;chriebenen Grenzen ausgeu&#x0364;bt wird,<lb/>
als ein erlaubtes Zwangsmittel auch &#x017F;elb&#x017F;t im Staat ge-<lb/>
braucht werden kann <note place="foot" n="56)">Siehe be&#x017F;onders Claproth <hi rendition="#g">in der Einleitung in<lb/>
den ordentlichen bu&#x0364;rgerlichen Proceß</hi>. 1. Theil<lb/>
1. Haupt&#x017F;t. §. 2. u. ff. auch <hi rendition="#g">Sammlung einiger neuer<lb/>
vorhin gedruckter und bisher ungedruckter<lb/>
Schriften von der im We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Friedens-<lb/>
&#x017F;chluß erlaubten Selb&#x017F;thu&#x0364;lfe</hi>. Leipzig 1756. 4.</note>; denn wenn gleich in der Regel die<lb/>
Selb&#x017F;thu&#x0364;lfe in einer ordentlich eingerichteten bu&#x0364;rgerlichen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft unerlaubt i&#x017F;t, weil &#x017F;ie den er&#x017F;ten Endzweck<lb/>
der&#x017F;elben, nehmlich der innern Sicherheit und Ordnung<lb/>
zuwider la&#x0364;uft, &#x017F;o erlauben dennoch die bu&#x0364;rgerlichen Ge-<lb/>
&#x017F;etze &#x017F;elb&#x017F;t in gewi&#x017F;&#x017F;en ausgenommenen Fa&#x0364;llen die eigen-<lb/>
tha&#x0364;tige Gewalt, und berechtigen mich &#x017F;ogar meinen Geg-<lb/>
ner, der mich unvermuthet auf eine unrechtma&#x0364;ßige und<lb/>
gefahrvolle Art anfa&#x0364;llt, mit mein Leben, oder Ge&#x017F;und-<lb/>
heit, oder Ehre, oder meine Gu&#x0364;ter zu rauben, wenn ich<lb/>
die gedrohete Gefahr anders nicht als mit der To&#x0364;dtung<lb/>
des Anfallenden von mir abzuwenden im Stande bin,<lb/>
zu entleiben, welches man die <hi rendition="#g">Nothwehr</hi>, (<hi rendition="#aq">defen&#x017F;io</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">nece&#x017F;-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0064] 1. Buch. 1. Tit. iſt nun auch das Recht ſelbſt fuͤr die Befugniß genom- men, entweder ein vollkommenes oder unvollkom- menes; je nachdem es entweder ſo beſchaffen iſt, daß derjenige, welcher unſerer Befugniß entgegen handelt, auch wider ſeinen Willen zur Erfuͤllung ſeiner Obliegen- heit gezwungen werden kann, oder nicht. Die Zwangs- mittel, wodurch man ein vollkommenes Recht auf eine erlaubte Art verfolgen und geltend machen kann, ſind entweder auſſergerichtliche oder gerichtliche. Zu denen Zwangsmitteln der erſtern Art gehoͤrt vorzuͤglich die privat Gewalt, welche in denen Faͤllen, in wel- chen die Geſetze ſolche zulaſſen, in ſofern ſie innerhalb der geſetzlich vorgeſchriebenen Grenzen ausgeuͤbt wird, als ein erlaubtes Zwangsmittel auch ſelbſt im Staat ge- braucht werden kann 56); denn wenn gleich in der Regel die Selbſthuͤlfe in einer ordentlich eingerichteten buͤrgerlichen Geſellſchaft unerlaubt iſt, weil ſie den erſten Endzweck derſelben, nehmlich der innern Sicherheit und Ordnung zuwider laͤuft, ſo erlauben dennoch die buͤrgerlichen Ge- ſetze ſelbſt in gewiſſen ausgenommenen Faͤllen die eigen- thaͤtige Gewalt, und berechtigen mich ſogar meinen Geg- ner, der mich unvermuthet auf eine unrechtmaͤßige und gefahrvolle Art anfaͤllt, mit mein Leben, oder Geſund- heit, oder Ehre, oder meine Guͤter zu rauben, wenn ich die gedrohete Gefahr anders nicht als mit der Toͤdtung des Anfallenden von mir abzuwenden im Stande bin, zu entleiben, welches man die Nothwehr, (defenſio neceſ- 56) Siehe beſonders Claproth in der Einleitung in den ordentlichen buͤrgerlichen Proceß. 1. Theil 1. Hauptſt. §. 2. u. ff. auch Sammlung einiger neuer vorhin gedruckter und bisher ungedruckter Schriften von der im Weſtphaͤliſchen Friedens- ſchluß erlaubten Selbſthuͤlfe. Leipzig 1756. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/64
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/64>, abgerufen am 08.08.2022.